Finanzdaten der Euro Disney SCA | Besucherzahlen des Disneyland Paris, Jahresberichte, Quartalsberichte, Interim Reports etc.

disneyfan1992 Cast Member
Ich für meinen Teil bin noch 2-4x im Jahr im DLP. Aber ich finde die Hotelpreise langsam aber sicher jenseits von gut und böse.

Man sollte meinen das man mit dem Dream im New York in der Zwischensaison für 600 € ein Zimmer bekommen sollte für 3 Nächte. Stattdessen kostet es über 800 €.

600 € wäre für viele schon teuer aber da wir zu 4 reisen, ist der Preis Ok. in Italien würde dieses Jahr unser Hotel vom letzten Jahr über 2000 € für 6 Nächte kosten, das mag zwar ein wenig besser sein als das New York, hat aber auch kein Disneyland vor der Tür.

Vor einigen Jahren konnte man mit 50 % Angeboten in der Nebensaison für 250 € 3 Nächte bleiben. Da gab es keine Überlegung sondern eine Buchung.

Ich finde Disney hat auch im Hotelbereich nicht gut gewirtschaftet. Wenn man eine Belegung von über 80 % hat, sollte man zusehen das man ein neues Hotel baut, so wie es der Europa Park macht und nicht einfach die Preise anziehen bis die Besucher aus bleiben. Für das Geld was ich früher ausgegeben habe komme ich heute nicht mal mehr in New Port, aber mit dem was ich für das New York ausgeben würde, nur das das Frühstück im New York besser ist und das New York auch sonst ein wenig komfortabler ist.

Also werden die Besucher die im New Port waren jetzt ins Cheyenne/Santa Fe gehen und die wo dort waren Offside.

Oder sie kommen noch 1-2x im Jahr statt 3-4x.

Torsten hat auch schon mal geschrieben das man sich früher auch mal eine Woche Disneyland Hotel leisten konnte, heute nicht mehr und das war noch zu Zeiten, wo die Preise nicht so Explodiert sind.

Wenn der Besucher wirklich über 50 € im Park lässt fände ich das schon sehr positiv für das DLP. Auch wenn ich meine das ich in einem Bericht vom letzten Jahr gelesen habe das es 34 € waren. Denn finde ich aber nicht mehr. Wie gesagt ein Link zu der Seite wo man die aktuellen Sachen findet wäre schön.

Aber ich denke das man auch nicht weit über 50 € pro Besucher und Tag erwarten kann. Bei uns wären es dann ja mit der Familie ohne Übernachtung 800 € in 4 Tagen. Ok, der letzte Besuch dürfte für Essen und Einkäufe etwas über 1000 € gekostet haben, aber davon ist auch viel im Hotel oder Village geblieben.

Mfg.

Disneyfan92
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
Hallo Stefan,

alle Unterlagen mit den Zahlen, relevant sind da vor allem die Referenzdokumente zu den Jahresberichten und die Vierteljahresmeldungen, findest Du rückwirkend bis 2002 hier:
Auch die (hochgerechneten) 50 Euro finde ich nicht gerade prickelnd - bei Deiner Rechnung musst du mit einbeziehen, dass der Wert den Eintritt schon einbezieht... Das zeigt halt wie deutlich sich diese Werte schon vom offiziellen Preis der Eintrittskarten unterscheidet -und wie hoch damit der gezahlte Eintritt real sein muss und wie viel dann am Ende wirklich noch dir die durchschnittlichen Ausgaben für Essen/Trinken und Souvenirs übrig bleibt...
 
disneyfan1992 Cast Member
Danke für den Link.

Gerade wenn man sich das Geschäftsjahr 2013 nochmal anschaut sieht es da doch gar nicht so schlecht aus wie es die Presse hin gestellt hat.

Nochmal zu den pro Kopf Ausgaben. Da ich ja selber sage Tagesticket 50 € hast du natürlich wieder recht. Wenn man noch ein wenig isst und trinkt sollte der Betrag ugf. bei 65-70 € liegen.

Aber wenn man es mal als Familienvater betrachtet sind das 280 € pro Tag also in 4 Tagen 1140 €. Ohne das man da Souvenirs mit rein rechnet. Oder mal ein großes Essen in Betracht zieht.

Mfg.

D92
 
Benetti Stammgast in den Parks
Das mit der fehlenden Präsenz bzw. Image kann ich auch bestätigen. Da werden vergleiche mit anderen Deutschen Parks angestellt, oder es fallen so Sätze wie: für einen Freizeitpark so viel Geld ausgeben.....
Zur Preisentwicklung kann ich leider nichts sagen, da ich noch nicht allzu oft da war. Finde die Preise im Park (Verpflegung, Souvenirs, etc.)angemessen, wobei die Hotelpreise, besonders in der Hauptsaison schon ziemlich gesalzen sind.
Zum Thema Abwechslung:
Es wäre wirklich begrüßenswert wenn es mehr Shows geben würde. Als ich klein war, waren immer Shows im Vidopolis, letztes Jahr war nichts dergleichen.
Finde auch solche Geschichten wie Festival des Fleurs gut, somit lohnt es sich auch mehrmals im Jahr hinzufahren.

 
disneyfan1992 Cast Member
Hallo zusammen,

wenn ich es richtig verstehe hat das DLP vom Oktober 2013 bis März 2014 ein Verlust von ugf. 135 Mio. € gemacht. Im Geschäftsjahr zuvor 3,1 Mio. €!

Der Umsatz verringerte Sich um 6% auf 533 Mio €.

Es kamen 6,3 Mio. Besucher im vergleich zum Vorjahr von 6,7 Mio. Besucher.

Die Ausgaben je Besucher sind leicht gestiegen von 45,97 € auf 46,83 €.

Die Hotelauslastung ist von 78 % auf 72,3 % gesunken.

Durchschnittlicher Zimmerpreis liegt wohl bei 208,67 €!

Quelle

So ganz verstehe ich das nicht, entweder ist die Übersetzung wirklich mies, oder das DLP hat mit 6% weniger Besucher das 43 fache mehr an Minus gemacht. Wie geht das????

Der Winter war milder als im Vorjahr also kann man da schon mal nur bedingt Ausgaben hin schieben. Meiner Meinung nach war es auch früher in Attraktionen und Restaurants wesentlich wärmer als heute.

Auch die Einnahmen in den Hotel können sich sehen lassen. 208 € durchschnittlich für eine Übernachtung, davon träumt bestimmt mancher Hotelier.

Leider finde ich keine Angaben zum Village, das wäre sicher auch nochmal interessant gewesen.

Wieder einmal mehr macht ein Rettungsplan in dem Still wie er hier vorgestellt wurde für mich keinen Sinn. Man sollte dem DLP einen Schuldenschnittverpassen und die Lizenzgebühren senken oder wieder aussetzen.

Das Volumen wo da in das Resort gesteckt werden bringen neue Schulden, mehr Personal und ob die Besucher in den Strömen gleich wieder kommen?

Ich glaube nicht.

Was denkt ihr wie man das DLP Zukunftsfähig bekommt?

Mfg.

D92

 
Erlinho Cast Member
disneyfan1992 schrieb:
Hallo zusammen,

wenn ich es richtig verstehe hat das DLP vom Oktober 2013 bis März 2014 ein Verlust von ugf. 135 Mio. € gemacht. Im Geschäftsjahr zuvor 3,1 Mio. €!
Das klingt schwer nach Abschreibung von Ratatouille.

EDIT:

Ich habs grade nach gelesen der EBITDA („Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (auf Sachanlagen) und Abschreibungen (auf immaterielle Vermögensgegenstände)“) ist auf -13,5M gesunken das ist dann natürlich ohne Ratatouille. Dennoch sind das 16,6M Verlust im Vergleich zum Vorjahr, wo laut der Quelle ja +3,1M im EBITDA zu Buche standen. Das lässt sich sicherlich mit den 400K weniger Beuschern erklären denn nehmen wir an dass jeder Besucher eben diese 46,83 ausgegegen hätten, hätte das DLP mit diesen Besuchern ca. 18,7M umgesetzt.
Ein kleines positives Zeichen die Ausgaben pro Besucher sind um knapp 90ct gestiegen, hieran muss das DLP weiter arbeiten, vielleicht würde es helfen die Jahrespässe teurer zu machen dafür die Tageskarten leicht zu reduzieren dafür mehr Sparaktionen langsam auslaufen zu lassen. Es mag zwar ein bisschen nach Beschiss klingen, aber darf nicht so offensichtlich sein, dass man bei einem Trip von 4 Tagen mit einem Dream(!) Jahrespass insgesamt günstiger ist. Der Dream kostet zwar etwas mehr als ein 4-Tage/2 Parks Ticket, aber dies dürfte sich durch den Rabatt bei Essen und Merchandise binnen eines Tages amortisiert haben.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
Von welchen Lizenzgebühren sprichst Du denn?
Die an die TWDC zu zahlenden Lizenzgebühren sind doch bis zum 30.9.2014 quasi komplett ausgesetzt.
Die Management Gebühr wurde auch von den ursprünglichen 6% des Umsates schon vor ewigen Zeiten auf 1% reduziert und soll erst nach und nach wieder steigen.
Die Zinslast wurde durch die Übernahme aller Kredite, so dass die jetzt nicht mehr von einzelnen Bank sondern von TWDC stammen und viel zinsgünstiger sind schon massiv reduziert.

Ja, ok, ein Schuldenschnitt würde helfen, aber bei den Lizenz- und Managementgebühren ist nichts mehr zu reduzieren.

Und warum nicht investieren? Neue Investitionen braucht das Resort! Und zwar massive.
Das muß nicht gleich bedeuten, dass neue Schulden gemacht werden!
Die Invenstitionen könnten auch aus Eigenkapital der TWDC kommen, wie dies in HongKong und DCA großteils passiert ist. Genau DAS ist ein Rettungsplan.

Ich habe keine Zeit wieder ausführlich alles zu schreiben, was ich an mehreren Stellen geschrieben habe, deshalb ganz kurz zusammengefasst, was das Resort braucht:

- Investitionen in ALLEN Bereichen
- Verbesserung des Produktes, also eine bessere Qualität, in ALLEN Bereichen
- faire Preisstruktur, vor allem bei den Hotels

 
disneyfan1992 Cast Member
Vor längeren habe ich mal gelesen das die Zinsen der Company die das DLP diktiert bekommen hat höher waren als die der nationalen Banken. Warum sollte das jetzt anders sein.

Das die Lizenzgebühr ausgesetzt wurde höre ich jetzt auch zum 1x.

Seid wann Honkong Probleme hat wollte ich eh mal fragen, da die Resorts ja schon kleiner gehalten wurden. Aber das wäre ein eigenes Thema.

Wenn ich die anderen Beiträge so lese, ist mir die Führung in zu viele andre Parks mit gebunden und kann sich nicht auf die eigentliche Arbeit konzentrieren.

Wenn alles so ist wie du schreibst Torsten, dann dürfte das Defizit nicht so Massiv gestiegen sein. Wenn Ratatouille mit rein gehen würde, würde es mit in dem Bericht stehen das der Kurs nicht so heftig steigt.

Ich bleibe dabei ein Investition in der großen Ordnung wäre toll für das DLP, aber auch das Ende. Wo soll das Geld zum abzahlen her kommen? Es ist in etwa die gleich Summe wie damals beim Bau des Resorts. Wieviel mehr Besucher sollen kommen. Vielleicht 3 Mio. und jetzt ist fast jedes We. die Kapazität der Parks für den normal Besucher erreicht und selbst die Fans sagen das es schon zu voll ist und man lieber relaxt als was fährt.

Damit verschreckt man eventuell mehr als man gewinnt und viele Besucher haben früher schon kein Geld gebracht. Ich denke ein langsames natürliches wachsen ist besser. Mal was ändern wie Star Tours und alle 2 Jahre ein neuer Ride. Wenn die Hotelauslastung steigt auch ein neues Hotel.

Mfg.

D92
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
disneyfan1992 schrieb:
Vor längeren habe ich mal gelesen das die Zinsen der Company die das DLP diktiert bekommen hat höher waren als die der nationalen Banken. Warum sollte das jetzt anders sein.
Weil es so ist ;)
"Habe ich mal gelesen" ist meist nicht die beste Quelle.
Die beste Quelle in allen Finanzangelegenheiten ist immer der offizielle Jahresbericht bzw. das Referenzdokument dazu - denn da sind alle Details drin und es ist von unabhängigen Wirtschaftsprüfern geprüft.

Aber von mir aus schreibe ich alles nochmal:
Seit die TWDC die Kredite abgelöst hat von den Banken zahlt das DLP dauerhaft 4% Zinsen - durchaus marktüblich, ABER in dem Fall flexibel in Abhängigkiet der Entwicklung, d.h. Zinsleistungen und Tilgung können zeitweise ausgesetzt werden, wenn nötig.
Davor lagen die Zinsen weitestgehend auf dem Niveau aus der Zeit des Baus, einer Hochzinsphase und durchschnittlich bei über 8% - ohne die Möglichkeit zur Aussetzung.
Wirksam wurde die Umstrukturierung zu Beginn des Geschäftsjahres 2013, entsprechend zahle die Euro Disney SCA 2013 auch nur noch ca. 50,7 Millionen Euro an Zinsen, nach 103,7 Millionen in 2012.
Seit 2013 (Zeitpunkt des Wirksam-Werdens der Kreditübernahme und der Umschuldung bzw. des Refinanzierungsplanes) bis zum Beginn des Geschäftsjahres 2014 war die Rückzahlung (Tilgung) auch komplett ausgesetzt und startete überhaupt erst im Oktober 2014, davor mußten nur die Zinsen gezahlt werden. Eine solche komplette Aussetzung aller Rückzahhlungen wäre mit normalen Bank nie zu machen gewesen.
Dies gilt für ALLE Altkredite, die übernommen wurden, zum Stand von ca. 1230 Millionen Euro im Jahr 2012.

Desweiteren gibt es einen sog. Stand-By-Kredit den die TWDC bereithält in Höhe von 100 Millionen Euro, den die Euro Disney SCA nach Bedarf abrufen und zurückzahlen kann - zu wirklich günstigen Zinsen - 2% über dem Basiszinssatz Euribor, der aktuell zw. 0,257 und 0,613% liegt, je nach Laufzeit. An diese 100 Millionen Euro kommt das DLP also zu Zinssatz zwischen 2,257% und 2,613% ran.

Außerdem gibt es einen weiteren Stand-By-Kredit zum Bau neuer Attraktionen von der TWDC, in Höhe von 250 Millionen Euro, der aber, Stand 2013 genutzt worden war, aber im Zusammenhang mit Ratatouille wohl zum Tragen kommen wird.

Zu guter Letzt kommt ein Alt-Kredit hinzu, den die TWDC zum Bau der Studios gegeben hatte, von dem zum 30.9.2013 noch 361,4 Millionen Euro offen standen, dessen Rückzahlung & Verzinsung 2013 KOMPLETT ausgesetzt war.

disneyfan1992 schrieb:
Das die Lizenzgebühr ausgesetzt wurde höre ich jetzt auch zum 1x.
Habe ich aber schon zigfach geschrieben und auch aufgeschlüsselt, auch in Beiträgen, in denen Du gelesen und geschrieben hast.

Die Lizenzgebühren wurden außer im ersten Jahr und irgendwann rund um 2000/2001 NIE voll bezahlt sondern waren quasi immer zumindest zu Teilen ausgesetzt. Auch das steht im Jahresbericht.
Den Grundlagenverträgen nach betragen die Lizenzgebühren:
10% für alle Umstätze aus Eintritten die mit den Themenparks zumasammenhängen, Eintritte von Sonderveranstaltungen, sonstigen Sondergebühren (Shooting Gallery, Game Arcades etc.), Parkgebühren, Guided Tours
5% aus allen Umsätzen die mit Getränken, Essen, Merchandise in Parks, Disney Village und den Disney Hotels die als "von Disney thematisiert" eingestuft werden, erzielt werden
5% auf die Umstätze der Zimmerpreise der Disney Hotels die als "von Disney thematisiert" eingestuft werden.

So das ist der Grundsatz, dann geht es aber schon los mit den Einschränkungen:
Die Aussage "considered Disney-themed" gilt für KEINES der Hotels! Zitat aus dem Referenzdokument:"None of the Group’s currently existing Hotels at the Resort are considered
Disney-themed" mit Ausnahme des Disneyland Hotels.
Damit sind ALLE Einnahmen, die die Hotels generieren direkt freigestellt von den Lizenzgebühren - diese Regelung steht nur zur Sicherheit drin, damit die TWDC später die Möglichkeit hätte, die Hotels als "Disney thematisiert" zu deklarieren und später Lizenzgebühren zu verlangen.
Das Disneyland Hotel gilt als Ausnahme und als "Disney thematisiert", wird aber extra auch noch separat aus der Regelung ausgenommen:
"except the Disneyland Hotel which is specifically excluded"

Bleiben also die Lizenzgebühren für die anderen Teile.
Bis 2012 waren die nahezu komplett ausgesetzt, auf Basis des Restrukturierungsvertrages von 2005.
Mit der neuen Restrukturierung von 2012 sind die seit 2013 grundsätzlich wieder in Kraft, werden aber weitestgehend in Darlehen umgewandelt.
Es ist in der Tat aber so, dass die 2014 wieder voll anfallen sollen - aber das ist das erste volle Jahr seit 2000-irgendwas.
Da die Gebühren aber erst in Abhängigkeit vom Halbjahr nach Ende des Halbjahres gezahlt werden müssen, sagt der aktuelle Halbjahresbericht noch rein gar nicht darüber aus, ob das für 2014 auch wirklich der Fall sein wird.
Aber alles in allem hat die TWDC in den bisher 22 Jahren der Existenz des DLP auf über 80% der eigentlich vertraglich vereinbarten Lizenzgebühren verzichtet.
DIE sind also größtenteils nur ein theoretisches Problem des Euro Disney SCA gewesen und kein faktisches - zumindest nicht in der Größenordnung, dass man darauf die Probleme des DLP ursächlich zurückführen könnte.
Und was 2014 tatsächlich passiert wissen wir noch nicht.

Bleiben zu guter Letzt die Management-Gebühren.
Die wurdenm eigentlich als 6% des Umsatzes vereinbart, sind aber seit 1998 bis zum 30.9.2015 auf 1% gekürzt.
Dann sollen bis 30.9.2018 3% fällig werden und zu guter letzt danach erst die eigentlich vereinbarten 6%.
ABER das ist auch nochmal eingeschränkt, denn sie dürfen nach 2018 zu keinem Zeitpunkt 40% des GEWINNs der Euro Disney SCA nach Steuern etc. überschreiten... da das DLP aber weit davon entfernt ist vor, geschweige denn NACH Steuern Gewinn zu machen, sind die wohl noch lange lange Zeit nicht bei den 6%
Dem französischen Recht nach muß allerdings die Euro Disney SCA an die verwaltende Gesellschaft jährlich nochmal einen Fixbetrag von 101.225 Euro abführen - aber die dürften bei den Millionesummen, um die es geht kaum ins Geswicht fallen.

disneyfan1992 schrieb:
Wenn ich die anderen Beiträge so lese, ist mir die Führung in zu viele andre Parks mit gebunden und kann sich nicht auf die eigentliche Arbeit konzentrieren.
Und wie soll das gehen? Soll dann das DLP seine eigene Imagineering-Abteilung aufmachen? Denn die Imagineers z.B. sind nicht bei der Euro Disney SCA angestellt, sondern bei WDI - was dem DLP einiges an Personalkosten spart...
Und das Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtrates auch in weiteren Gremien sitzen ist nunmal üblich.
Entsprechend wird aber z.B. auch das komplette Gehalt von z.B. Tom Staggs nicht von der Euro Disney SCA bezahlt, sondern von TWDC etc.

disneyfan1992 schrieb:
Ich bleibe dabei ein Investition in der großen Ordnung wäre toll für das DLP, aber auch das Ende. Wo soll das Geld zum abzahlen her kommen?
Nochmal:
Wenn es einen Rettungsplan geben sollte, dann funktioniert der nur, wenn er, wie ich auch im Beitrag vorher geschrieben haben, aus Eigenmitteln der TWDC bestritten wird und nicht über Kredite (der Euro Disney SCA) finanziert wird.
Das ist genau das Vorgehen, dass es auch in Anaheim und Hong Kong gab.


disneyfan1992 schrieb:
Ich denke ein langsames natürliches wachsen ist besser.
Welches Wachstum - es geht bergab und wächst aktuell nicht... woher soll das Wachstum denn plötzlich kommen? Aus einer einzelnen neuen Attraktion sicher nicht.
Und wenn es demnach kein Wachstum gäbe, sondern es weiter nach unten geht, wie in den letzten Jahren, dann ist:

disneyfan1992 schrieb:
Mal was ändern wie Star Tours und alle 2 Jahre ein neuer Ride.
kaum möglich.... denn dafür müßte man den aktuellen Abstieg erst einmal aufhalten (was ich für kurze Zeit Ratatouille sogar zutraue und eben wachsen (wofür Ratatouille alleine sicher nicht reicht)

disneyfan1992 schrieb:
Wenn die Hotelauslastung steigt auch ein neues Hotel.
aber die geht doch auch massiv in den Keller...

Man möge mir Rechtschreibfehler und solche grammatikalischer Natur verzeiehen, aber ich habe einen Termin und wollte den Beitrag vorher noch fertig bekommen....
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
und leider geht die Tahlfahrt weiter - die Euro Disney SCA hat heute die Quartalszahlen für das 3. Quartal des Geschäftsjahres 2014 veröffentlicht und sie sind nicht minder unerfreulich als die letzten.

Die Besucherzahlen sind um 4% gesunken im Vergleich zum ohnehin schon miserablen Vorjahr und die Umsätze sogar um 5% - d.h. auch zum ersten Mal seit langem konnten Rückgänge, die aus gesunkenen Besucherzahlen resultieren nicht durch gestiegene Ausgaben pro Besucher bzw. pro Zimmer teilweise wieder ausgeglichen werden - ganz im Gegenteil, denn das Average Guest Spending ging erstmals seit langem wieder nach unten.

Auch das wiederbelete Frühlingsfestival konnte da nichts retten.

Bleibt nur die Hoffnung, dass wenigstens das 4. Quartal durch Ratatouille noch etwas besser wird und das Jahr 2014 wenigstens noch halbwegs retten kann.

Die bisherigen Auslastungszahlen / Buchungszahlen der Hotels für Juli - September sehen allerdings nicht vielversprechend aus, was auch den Aktionismus erklärt, mit dem immer neue Sonderangebote für diese Monate auf den Markt geworfen werden.

In unserem Blog findet Ihr alle Details zu den Zahlen
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Aua, übel! Mir fehlen gerade die Worte. Dachte ja, dass es kaum noch schlimmer geht, aber wie es scheint ist die Talsohle noch längst nicht erreicht :-(
Da waren die ständigen Berichte über extremst kurze Wartezeiten wohl nicht nur dem Wetter geschuldet, sondern dem allgemeinen Ausbleiben der Besucher. Aua, für die Zukunft schwant mir nichts Gutes.
Das alles kommt mir gerade vor wie ein Zug der mit Höllentempo auf den Abgrund zusteuert, aber es zieht niemand die Notbremse und an eine Umkehr, um die Katastrophe abzuwenden und womöglich ins Gegenteil zu verkehren, glaube ich aktuell irgendwie nicht :-(
 
Erlinho Cast Member
dörthe schrieb:
Das alles kommt mir gerade vor wie ein Zug der mit Höllentempo auf den Abgrund zusteuert, aber es zieht niemand die Notbremse
Ich denke, dass der Versuch diese zu Ziehen mit der "Versetzung" von Gas geschehen ist, das war sicherlich keine "jetzt-auf-gleich" Entscheidung, sondern auf Grund des Wissens über die Zahlen (ich gehe mal ganz stark davon aus, dass die Zahlen innerhalb von Disney bekannt sind, das ist ja schließlich nicht der MSV Duisburg) ein erfahrener Krisenmanager gesucht wurde der hoffentlich nun gefunden wurde.

Letztenendes zeigt sich, dass die vermeintliche Sparpolitik bei gleichzeitiger Preiserhöhung ein Schuss in den Ofen war. Dass dies wiederum von Anfang an eine Milchmädchenrechnung war, darüber hülle ich den Mantel des Schweigens.
 
Flynn_Rider Cast Member
DAS konnte doch nicht gut gehen!

War doch irgendwie klar, dass das als "Schuss" nach hinten losgehen wird. Wer das Geld der Gäste nicht will muss sich nicht wundern... ;)
 
disneyfan1992 Cast Member
Wollen wir doch mal schauen, das Festival wurde viel zu spät beworben. Die meisten planen so einen Besuch um ein 1/4 Jahr vorher und Disney bewirbt es 2 Wochen vorher (oder waren es doch mehr?).

Wundert es einen wirklich das die Hoteleinahmen zurück gehen? Im Oktober soll ich für 3 Nächte mit Eintritt 1200€ zahlen im Santa Fe. Kinder sind gratis und VP ist gratis.

Dadurch wird das ganze wieder interessant, aber für ein Erwachsenen und einen der vor Ort dazu gebucht wird 1.200 €?????? Im Santa Fe?????? Im Oktober???????

Man hat statt neue Hotels zu bauen die Preisschraube angedreht, weiter und weiter. Das ist nun die Quittung. Anders kann ich es nicht sagen.

Die Parkeintritte sind immer noch zu hoch 75 € für ein Tagesticket. Franzosen die 3 -4 Stunden vom Park entfernt wohnen und mal ein Tag da verbringen wollen (so wie wir im EP,Heide Park Phantasialand etc.) schreckt das ab. Klar gibt es für die extra online Angebote, aber kennt die jemand der 1x im Jahr für nen Tag da hin fährt?

Zum Village: Wir sind im Juni aus dem Park gekommen und die Geschäfte haben um 0 Uhr geschlossen. Bis Dreams rum war man raus ist, fehlt da nicht mehr viel bis zur Schließung. Wenigstens das World of Disney sollte bis um 1 Uhr offen haben.

Abendunterhaltung: Im Januar an 3 Abend nur Sportsbar, da der Saloon komplett gebucht war und das war im Juni auch 1 Abend so. wo sollen denn die Leute hin? Komm wir fahren von Paris aus raus in Village um in die Sports Bar zu gehen und verbringen da einen abend. Wenn wir Glück haben mit Karaoke. Juhu....

Das Ding ist so gut wie Tod. Keine Disco mehr kaum die Möglichkeit in Billy Bobs zu gehen, und kein Rock´n Roll Amerika mehr.

Früher stand auch mal ne Bühne im Village wo es jeden Abend Live Musik gab im Sommer auch weg.

Das Ratatouille das Ding jetzt rettet glaube ich auch nicht. Wie Torsten schon schrieb, die Buchungszahlen sind nicht so dolle. Der Flash der bis gestern lief zeigt das eindeutig.

Disney muß neue Attraktionen bauen vor allem im Disneyland Park, welcher ja eigentlich das Zugpferd des Resorts war.

Mfg.

D92
 
RubeusHelgerud Cast Member
Da beisst sich die "Problemschlange" wiedermal in den Schwanz: Im Village in allen Restaurants und Geschäften, in den Parks in allen Restaurants brauchte man mehr Personal um alles, das den "Kunden" interessieren könnte geöffnet zu halten - egal ob "genug Leute kommen" oder nicht. Auch mehr "Vollshows" und mehr Paraden wären nötig, mehr Spezialevents zu allen möglichen Themen um das DLP mehr ins Gespräch zu bringen und die Auslastung zu erhöhen. Und alles unter dem Gedanken, dass nicht GLEICH mehr Besucher kommen sondern längerfristig planen.... ABER Personal kostet! Viel Geld ausgeben wenn auch der Umsatz nachlässt scheint problematisch zu sein, weil heutzutage wohl Investitionen SOFORT Erfolg bringen müssen.... Und natürlich schnellstens mehr neue Attraktionen in beiden Parks. Es gibt so viele Rides inden USA und Japan Parks die ohne grössere Planung 1 zu 1 übernommenwerden könnten. Somit würde die so lange Planungsphase wegfallen können.

Denn - sofort geht heutzutage gar nichts mehr - alles was mit Freizeit, Kultur u.ä. zu tun hat hat Umsatz-/ bzw. Besucherrückgang. Proportional runtergerechnet haben wir im Puppentheater in dem ich auftrete den gleichen Besucherrückgang wie das DLP... Und das wird immer schlimmer werden - leider.

Manchmal wünscht man sich, das interessnte und schöne Sachen einfach weiterbetrieben werden könnten - egal ob sie "genug" Umsatz machen oder nicht - sonst bleibt auch in Punkto Freizeitspass nur das was "fast allen" gefällt. Und was machen dann wir,denen gerade das NICHT gefällt????

P.S. Ich merke gerade, dass man alles das, was ich hier geschrieben habe auch in den Thread "Dein Wunsch an Tom Wolber" setzen könnte...:D
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Erlinho schrieb:
dörthe schrieb:
Das alles kommt mir gerade vor wie ein Zug der mit Höllentempo auf den Abgrund zusteuert, aber es zieht niemand die Notbremse
Ich denke, dass der Versuch diese zu Ziehen mit der "Versetzung" von Gas geschehen ist, das war sicherlich keine "jetzt-auf-gleich" Entscheidung, sondern auf Grund des Wissens über die Zahlen (ich gehe mal ganz stark davon aus, dass die Zahlen innerhalb von Disney bekannt sind, das ist ja schließlich nicht der MSV Duisburg) ein erfahrener Krisenmanager gesucht wurde der hoffentlich nun gefunden wurde.
Du hast sicherlich Recht, dass es sich beim Austausch des CEO um keine spontane Aktion gehandelt hat. Es war ja auch schon seit längerem immer wieder das eine oder andere Gerücht durchgedrungen, das in diese Richtung ging.
Doch ich denke nicht, dass allein ein neuer CEO die Probleme löst, denn dazu sind sie viel zu tiefliegend und zu umfassend.
Im Augenblick bin ich was die Zukunft des DLP angeht extrem pessimistisch eingestellt. Zwar wird es schon irgendwie weitergehen, der Imageschaden für Disney wäre einfach zu groß, um das Resort zu schließen. Aber eine wirkliche Verbesserung halte ich aktuell für unrealistisch, dazu müsste sich einfach an zu vielen Stellen etwas ändern. Nur mehr Geld reicht bei weitem nicht aus, da müsste sich auch die gefahrene Strategie deutlich verändern, dann noch die Arbeitsmoral vieler Angestellter und und und
 
Erlinho Cast Member
dörthe schrieb:
Doch ich denke nicht, dass allein ein neuer CEO die Probleme löst, denn dazu sind sie viel zu tiefliegend und zu umfassend.
Im Augenblick bin ich was die Zukunft des DLP angeht extrem pessimistisch eingestellt. Zwar wird es schon irgendwie weitergehen, der Imageschaden für Disney wäre einfach zu groß, um das Resort zu schließen. Aber eine wirkliche Verbesserung halte ich aktuell für unrealistisch, dazu müsste sich einfach an zu vielen Stellen etwas ändern. Nur mehr Geld reicht bei weitem nicht aus, da müsste sich auch die gefahrene Strategie deutlich verändern, dann noch die Arbeitsmoral vieler Angestellter und und und
Das auf gar keinen Fall, aber ein neuer CEO bringt in der Regel auch eine eigene Crew mit, die dann für "frischen Wind" sorgen sollte und dann auch eine eigene Strategie fahren sollte, was dann auch auf die Arbeitskräfte wirken sollte....

Zu viel konjunktiv :D
 
disneyfan1992 Cast Member
Egal was gemacht wird, es ist davon auszugehen das es noch ein weiteres Jahr Bergab geht bevor die Maßnahmen richtig greifen.
 
KevinDLP Besucht die Disney University
Tut mir immer weh, wenn ich so etwas lese. Aber, gerade nach meinen Erlebnissen im Juni, wundert mich das ehrlich gesagt nicht. Hoffentlich sind sie jetzt endlich aufgewacht und handeln. Der erste Schritt wurde ja vollzogen, in dem man Herrn Gas nach Asien verbannt hat!
 
disneyfan1992 Cast Member
Mir ist da noch was eingefallen.

Das DLP ist leider auch nicht in der Lage Merchandising richtig zu betreiben

Ihr alle wisst was die Eiskönigin für ein Erfolg war.

Meine Tochter wollte unbedingt ein Anna Kleid haben. In beiden Parks nicht zu finden.
Village nope. Im New Port Bay Club haben wir es dann gefunden. Das letzte in ihrer Größe.

Das war im Januar. Da konnte man denken ok die Produktion läuft erst an

Jetzt wollte die kleine gerne eine Anna Puppe. Am Abreisetag haben wir diese wieder mit Mühe und Not im New Port bekommen. Nicht im Park und nicht im Village.

Bei der anreise lag sie noch überall.

also wenn ich doch weiß das ein Film gut gelaufen ist, muß ich doch auch zusehen das ich mit den Artikeln davon Geld mache. Das DLP ist da offensichtlich nicht zu in der Lage.

Mug Tassen wie es sie früher mal gab findet man gar nicht zum Film Eiskönigin.

Überhaupt hat man Besuche, da spricht einen nur das teure Sortiment an. Was im Rahmen bis 25 € kaum.

Mfg.

D92
 
lotschke Stammgast in den Parks
Ich weiß, das meine Frage wahrscheinlich hier nicht reinpasst. Aber: Gibt es einen Thread, der sich mit dem "Niedergang" des Parks beschäftigt? Würde gerne nachvollziehen, warum die Lage im Moment so ernst ist... :read:

 
eve Imagineer Azubi
Leider war diese Entwicklung absehbar. Das der Einbruch nun aber nochmals so deutlich ausfällt fand ich schockierend.
Was muss noch passieren damit die Herren dort mal merken, dass ihre Langzeitstrategien mit Vollgas auf die Wand zu fahren?
 
torstendlp Administrator
Teammitglied


Hallo,

heute kommen aus Paris ganz ganz düstere Nachrichten.
Aus mehreren französischen, englischen und italienischen Zeitungsmeldung geht hervor, dass die Euro Disney SCA als Betreibergestellschaft vor akuten Liquidätsproblemen steht.
Für den Montag wurde eine außerordentliche Sitzung mit dem Betriebsrat der Euro Disney SCA einberufen, die noch vor Eröffnung der Pariser Börse um 7 h am morgen stattfinden wird.
Der einzige Tagesordnungspunkt sind die akuten Cash-Flow/Liquididätsprobleme.
Aus dem Umfeld von Tom Wolber heißt es, es sähe sehr schlimm aus und Wolber habe dies selbst so geäußert.
Das Management des DLP selbst verweigerte gegenüber der französischen Presseagentur AFP bis jetzt jegliche Stellungnahme.

Wie kann man das interpretieren?
Meiner Meinung nach macht eine solche Sondersitzung ausgerechnet mit dem Betriebsrat nur dann Sinn, wenn es darum geht, nach einer Vereinbarung zu suchen, um fällige Gehaltszahlungen auszusetzen - das wäre aber Zeichen einer verzweifelten Lage, denn das würde wohl auch bedeuten, dass die Ausgaben des Tagesgeschäftes bereits nicht mehr bedient werden können :(
Das wäre äußerst prekär und wohl wirklich kurz vor der Insolvenz.
Dass die Sitzung noch VOR Börsenbeginn stattfinden muß, deutet darauf hin, dass diese Sitzung direkt für das Unternehmen von lebenswichtiger Bedeutung ist, denn im Falle einer ausbleibenden Einigung, würden wohl die Aktien vor Börsenstart aus dem Handel genommen, um einen Komplettabsturz des Börsenkurses zu verhinden.

Das Problem ist dabei aber: selbst wenn ein Gehaltsverzicht kurzfristig helfen sollte, dann schiebt das die Probleme nur hinaus. Eine Besserung der Situation ist nicht in Sicht - im Gegenteil, einigen der Artikel zur Folge sind die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr, das schon außerordentlich schlecht war, nochmal um eine weitere Million eingebrochen.

Was meint Ihr dazu?

Wenn es wirklich soweit ist, ist die einzige Lösung, die ich noch sehe, dass die Euro Disney SCA aus dem Börsenhandel genommen und zu 100% von The Walt Disney Company übernommen wird, die dann gleichzeitig massiv Geld einschießen muß, um das Disneyland Paris noch retten zu können!

Bitte bitte, lasst uns alle Daumen drücken, dass das DLP wieder auf den richtigen Weg zurückfindet!!!
Gerade die letzten News, wieder Streetmosphere, Klavierspieler am Caseys Corner, das dieses Jahr grandios aussehende Halloween-Programm, das Frühlingsfestival, das toll gemacht war, die angedachte Renovierung der Geysire und vieles mehr machte endlich wieder Hoffnung, dass das Management des DLP das Resort zu alter Pracht führen will - wollen wir hoffen, dass die Finanzen dies nicht unmöglich machen und dieser Umschwung zum richtigen Weg nicht zu spät kommt!
 
disneyfan1992 Cast Member
Ich dachte es wären große Finanzspritzen der TWDC gekommen. Weit höher als die miese die sie dieses Jahr gemacht haben. Wo ist das Geld hin?

 
Triton69 Stammgast in den Parks
...schluck !!!

Das ganze hört sich nach den Andeutungen, dass in Zukunft vieles besser werden soll, sowie den aktuellen Hotel Renovierungen jetzt doch sehr nach Insolvenz an. Habe momentan ein total flaues Gefühl in der Magengegend und hoffe, dass es doch nicht so schlimm ist, wie es sich jetzt anhört.
:resigniert::resigniert::resigniert:
 
daniel Besucht die Disney University
eventuell hatte die absetzung der bisherigen führungsetage etwas damit zu tun, dass man diese situation intern bereits kommen sah???!? ich würde mir wünschen, dass die amerikaner die führung übernehmen (bzw. das dlrp "rauskaufen)" und die schweren (auch oft hier von uns diskutierten) management-fehler beheben! es kann auf dauer nicht gut gehen, die restaurants bei vollem park zu schließen, die geöffneten restaurants bewusst nicht befüllt werden (leute werden ja regelrecht davon abgehalten ihr geld auszugeben und essen zu gehen) um nur 1 beispiel zu nennen.
und dann der große schreck, das schlägt sich zu buche...
kann man nur hoffen, dass noch mehr gute leute aus der usa geschickt werden!
wie torsten schon schrieb, merkt man aktuell, dass sich vieles zum positiven wandelt seit tom wolber die führung übernommen hat!
 
KevinDLP Besucht die Disney University
Ich bin ehrlich gesagt richtig geschockt! Hoffentlich kann das schlimmste noch abgewendet werden! Aber Herrn Wolber traue ich schon eher zu, den Karren aus dem Dreck zu ziehen, als Herrn Gas.
 
Ich hoffe mal, dass es ein Weckruf für den Disneykonzern ist, endlich zu handeln. Sonst sehe ich eher düster. Da drücke ich mal die Daumen. Ganz fest.
 
eve Imagineer Azubi
Wir haben ja alle gewusst, dass es nicht sonderlich rosig um den Park steht, aber das es wirklich schon SO ernst ist :eek:
Ich bin echt geschockt!
Bin da bei Torsten und sehe die komplette Übernahme der TWDC als einzige wirkliche Möglichkeit zur Rettung an, frage mich dabei aber auch gleichzeitig: wenn wir das kommen sahen und uns all die fürchterlichen Fehler der alten Geschäftsführung auffielen: warum nicht der TWDC? Warum hat die Company so lange gewartet, es überhaupt soweit kommen lassen?
:cry: Ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert wenn man sich Montag nicht einigt und die tatsächlich kurzfristig Insolvenz beantragen müssen :(
Kennt jemand zufällig das französische Insolvenzrecht?
 
Oben