Chef Mickey winkt
Angebote, Pauschalen & Tickets
Eingang von Alice's Curious Labyrinth mit dem Schloss der Herzkönigin im Hintergrund

Alice's Curious Labyrinth

Hier entlang? Oder dort? Welcher Weg durch diesen Irrgarten führt zum Schloss der Herzkönigin?

Schon aus einiger Entfernung ist im Fantasyland das Gesicht der Grinsekatze zu erblicken, das sich über Alice's Curious Labyrinth erhebt.
Dieses Heckenlabyrinth, das, wie der Name schon sagt, an die Geschichte von Alice im Wunderland angelehnt ist, bildet mit seinen Wegen und der Bepflanzung aus 2000 Thujapflanzen (Lebensbäumen) den Körper der Katze nach.

Im Labyrinth steckt hinter jeder Ecke eine Überraschung, einmal schaut plötzlich die Herzkönigin über die Hecke, oder der Blick fällt auf die „springenden Fontänen", die ihr Wasser über den Köpfen der Besucher tanzen lassen.

Alles erscheint hier wie verzaubert, kleine Türen, durch die gewöhnlich nur Zwerge passen, müssen ebenso durchquert werden wie andere Türen zwischen den Hecken, deren Größe für Riesen geeignet wäre. Dieser immergrüne Irrgarten hat immer wieder nette kleine Gags zu bieten und eignet sich hervorragend für Versteckspiele.

Das Ziel am Ende des Irrgartens ist das phantasievolle Schloss der Herzkönigin, das in seinem Erdgeschoss allerlei optische Täuschungen bietet und von seinen zwei Aussichtstürmchen einen herrlichen Blick über das Fanatasyland bietet. Der Blick ist sogar beeindruckender als der vom Chateau de la Belle au Bois Dormant, dem romantischen Disney-Märchenschloss in der Mitte des Parks.

Auch wenn die Gefahr, sich in diesem Irrgarten zu verirren, nicht sehr groß ist, so lädt er doch immer wieder zu kleinen Spaziergängen ein, denn die Gestaltung ist einfach sehr schön gelungen - und nicht immer findet man auf Anhieb den richtigen Weg.

Du solltest übrigens auch einmal bei Nacht auf das Gesicht der Grinsekatze achten, deren Zähne dann lustig in den nächtlichen Himmel strahlen.

Hintergrundwissen zu dieser Attraktion
Die Hecken, die die Wege des Labyrinths begrenzen bestehen aus Lebensbäumen (Thuja), die normalerweise 10-15 Jahre Zeit benötigen, um eine Größe zu erreichen, die für die Hecken ausreichend wäre. So viel Zeit hatten die Imagineers natürlich nicht. Deshalb suchten sie eine Baumschule in der Nähe von Paris, die genügend Lebensbäume gezüchtet hatte und brachten rund 20 LKW-Ladungen ins Disneyland. Dort wurden die Bäume, ähnlich wie bei einem Puzzle, Stück für Stück an die passende Stelle gesetzt, bis am Ende Alice's Curious Labyrinth entstanden war.
Inzwischen wurden die Pflanzen übrigens komplett ausgetauscht, da sie nicht mehr an allen Stellen dicht genug waren.

Alice's Curious Labyrinth - kurz und knapp: Folge dem weißen Kaninchen und finde den Weg durch Alices Wunderland Eigenschaften Wartezeit: Gruselfaktor für Kids Nervenkitzel Schwindelgefahr Wertung für... Kleinkinder Grundschulkinder Teenager Junge Erwachsene Erwachsense Senioren

Wie gefällt Dir Alice's Curious Labyrinth?

Ergebnisse anzeigen

Tipps zu Alice's Laybrinth

  • Wenn Du Deine Kinder mal ein wenig allein auf Erkundungstour schicken möchtest, um selbst kurz die Füße auf einer Parkbank hochzulegen, eignet sich dieser Irrgarten hervorragend, da er zum einen nicht zu verwinkelt ist und zum anderen kein Gefahr besteht, dass Du die Kinder nicht wiederfindest, da der Garten nur über einen zentralen Ausgang verfügt.
  • Besuche den Irrgarten bis zum Nachmittag, da er häufig bei Einbruch der Dämmerung geschlossen wird.
  • Mache am Fotopunkt vor dem Eingang ein lustiges Erinnerungsfoto.

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.