Disneyland Paris für Menschen mit Behinderungen | Rollstühle, Priority/Easy Access Card, Eintritt für Begleitpersonen etc.

Auf einen Blick: Informationen rund um das Thema "Disneyland Paris für Menschen mit Behinderungen

Gerade wenn man als Mensch mit Behinderungen ins Disneyland Paris fährt oder wenn man Menschen mit Behinderungen begleitet, stellen sich vor der Reise in einen Freizeitpark oft besonders viele Fragen. Die wichtigsten Informationen zum Thema Disneyland Paris für Menschen mit Behinderung haben wir Euch sehr ausführlich in unserem Reiseführer zusammengestellt.
Wenn Ihr nach dem Lesen dieser Informationen noch Fragen habt, dann stellt sie hier in diesem Thread.

torstendlp Administrator
Teammitglied
Wir haben unsere Info-Rubrik zum Thema "Disneyland Paris für Menschen mit Behinderungen" deutlich erweitert.
U.a. findet Ihr da jetzt auch eine eigene Seite mit detaillierten Tipps und Hinweisen zum konkreten Vorgehen bei vielen Attraktionen für Menschen mit Behinderungen, die aber gehfähig sind und die Attraktionen nutzen können, ohne auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein.

Ein herzliches Dankeschön für die Anregung zu dieser Seite und die hilfreichen Texte für den ganzen Bereich an unseren User tobiasberlin, aus dessen Feder der Großteil der Informationen in dem Bereich stammt.

Wir wollen das zum Anlass nehmen, hier auch im Forum einen Thread aufzumachen, in dem wir weitere Tipps sammeln wollen, wie Menschen mit Behinderungen Ihren Aufentahlt im Disneyland Paris am besten genießen können!

Außerdem würden wir uns auch freuen, wenn es hier jemanden gäbe, der das Disneyland Paris aus der Sicht eines Rollstuhlfahrers kennt, und uns vielleicht eine ähnliche Liste wie Tobias (siehe oben) erstellen könnte, nur eben darauf bezogen, wie man die einzelnen Attraktionen mit Rollstuhl am besten nutzen kann.
Oder aber auch zu anderen Behinderungen, zum Beispiel, wie man das Disneyland am besten mit Menschen mit geistigen Behinderungen erleben kann etc.

Ich denke, das würde vielen unserer User & Besucher weiterhelfen!

Vielen Dank und viele Grüße,

Torsten
 
Baltic Besucht die Disney University
Vielen Dank für die Mühe einen so detailierten Ratgeber zu schreiben.

Lediglich die Sache mit dem Line-Cutting sollte nicht so hervorgehoben werden.
Denn dazu sollte die Karte primär nicht da sein.
Das die CMs bemüht sind die "Sondergäste" schnell "abzuarbeiten" steht auf einem anderen Blatt.

 
tobiasberlin Besucht die Disney University
Baltic schrieb:
Vielen Dank für die Mühe einen so detailierten Ratgeber zu schreiben.

Lediglich die Sache mit dem Line-Cutting sollte nicht so hervorgehoben werden.
Denn dazu sollte die Karte primär nicht da sein.
Das die CMs bemüht sind die "Sondergäste" schnell "abzuarbeiten" steht auf einem anderen Blatt.
Irgendwie verstehe ich deine Anmerkung nicht ganz. Es geht bei der Disabled Priority Card einzig uns allein um das sog. "Line-Cutting" (selbstverständlich NICHT im Sinne von Vordrängeln), denn gerade DAS ist doch der Sinn und Zweck: Dass man eben NICHT in der normalen Schlange ansteht. Wie kann man also etwas "nicht so hervorheben", was Hauptbestandteil des Nutzens der DPC ist? Noch einmal: "Primär" ist die Karte dazu da, dass man niemals und nirgends in der Schlange steht und normalerweise in der nächsten Bahn (oder Boot oder ...) mitfährt.
 
Baltic Besucht die Disney University
Verzeihung, dann habe ich es falsch verstanden.
Ich begriff es so, das jemandem mit Behinderung der Zutritt erleichtert wird.

Die bedeutet im meinem Fall, dass ich nicht stehend warten muss, sondern sitzend.
Dieses sitzende Warten bedeutet für mich, dass ich mit dem Rollator, Rollstuhl oder sontige Sitzgelegenheit warte bis ich an der Reihe bin.

In keinem Fall bedeutet es für mich, dass ich anderen vorgezogen werde
So hört es sich aber in meinen Ohren an, wenn man sagt, man kann sofort fahren.
Es bedeutet für mich, dass mir die Wartezeit erleichtert bzw. überhaupt möglich gemacht wird.

Das es Fälle gibt, in denen evtl. die Wartezeit verkürzt werden muss, ist davon natürlich ausgenommen.
 
molma Stammgast in den Parks
Nun erst mal ist das DRP einfach gut ausgelegt, für Behinderte mit Rollstuhl. Unsere Familie ist selbt davon betroffen, und ja es stimmt, das es auch schon reichen würde wenn man halt mit Rollstuhl oder so die normale Warteschlange machen muss.

Allerdings hat das auch mit dem Thema sicherheit zu tun. Wenn zb ein Feuer in den Pirates ausbricht, und du stehst als Rollstuhlfahrer in der normalen Schlange hast du es umso schwerer da wieder rauszukommen, als die die normal laufen können. Allerdings bin ich mir zu 100% prozent sicher, das jeder mit einer Priority Card seinen Platz eintauchen würde im Tausch gegen seine/ihrer Krankheit und/oder Behinderung.
 
eselyn Besucht die Disney University
Baltic schrieb:
Verzeihung, dann habe ich es falsch verstanden.
Ich begriff es so, das jemandem mit Behinderung der Zutritt erleichtert wird.

Die bedeutet im meinem Fall, dass ich nicht stehend warten muss, sondern sitzend.
Dieses sitzende Warten bedeutet für mich, dass ich mit dem Rollator, Rollstuhl oder sontige Sitzgelegenheit warte bis ich an der Reihe bin.

In keinem Fall bedeutet es für mich, dass ich anderen vorgezogen werde
So hört es sich aber in meinen Ohren an, wenn man sagt, man kann sofort fahren.
Es bedeutet für mich, dass mir die Wartezeit erleichtert bzw. überhaupt möglich gemacht wird.

Das es Fälle gibt, in denen evtl. die Wartezeit verkürzt werden muss, ist davon natürlich ausgenommen.
Hallo,

bei uns war es schon so, dass wir immer deutlich kürzer (oder meistens auch garnicht) anstehen mussten. Das war unsere Rettung, da mein Sohn kein stundenlanges Anstehen aushalten würde (auch nicht sitzend). So musste er auf nichts verzichten. Das gab in anderen Freizeitparks (ohne entsprechende Karte) schon viele Tränen, weil er manche Attraktionen nicht nutzen kann (erkläre das mal jemand einem 3 jährigen...).
Ich hätte ebenfalls lieber auf diese Karte verzichtet und hätte dafür ein gesundes Kind.
DLP achtet ja auch ziemlich streng darauf, dass man nur mit der Karte vorgelassen wird und diese wird auch wirklich nur auf Vorlage des Behindertenausweis ausgestellt (man muss persönlich anwesend sein). Ich hatte aber auch nicht das Gefühl, dass es im Park von Leuten mit DPC wimmelt. An vielen Attraktionen waren wir die Einzigen, die am Behinderteneingang anstanden. Dadurch dürfte die Wartezeit für die anderen nicht sehr ansteigen.
Ausnutzen sollte man diese Karte aber wirklich nicht. Wie an anderer Stelle schon beschrieben, hatten wir uns ein "Anstehlimit" gesetzt und die Karte nur vorgezeigt, wenn die Wartezeit länger war.
 
stevenhd Besucht die Disney University
Hallo zusammen,

auch wir konnten von der KArte profitieren.
Der Park war zum glück weitestgehend leer, sodass wir an den meisten Attraktionen in der Normalen Schlange Walk on hatten.
Bei einigen Attraktionen haben wir die aber für mich Benutzt, da ich bei stehen > 30 min durchaus schwierigkeiten habe.
Ich denke solange man bei Autopia wo man an der ganzen "normalen" Schlange vorbeigeht und dabei ein ungutes Gefühl habt (auch bei meinen Kindern) ist alles noch gut.
Bei Wartezeiten bis 15 min haben wir das tatsächlich nie benutzt.

Alles in allem ein guter Service für Menschen mit Behinderung, den ich insb. in der Hochsaison sehr vermissen würde.

Gruß
Stefan
 
Maja2009 Stammgast in den Parks
Hallo,
ich bin neu hier auf der Seite :)
Im Mai geht es endlich wieder ins Disneyland. Ich freue mich auch schon wie ein kleines Kind und kann es kaum erwarten, dass es los geht (mal davon abgesehen, dass meine Mieze eine Woche allein zu Hause ist :cry:).
Meine Schwester hat das Down Syndrom. Laufen kann sie, aber alles geht sehr langsam, unsicher und wenig ausdauernd. Als wir das letzte Mal 2005 dort waren, gab es auch die Möglichkeit mit so einer Karte an den Attraktionen vorzukommen. Was natürlich sehr praktisch ist, weil man ihr eine Wartezeit von über 30 Minuten nicht zumuten kann (dann wäre der restliche Tag gelaufen). Damals konnten wir als ganze Familie fahren. Auf der Seite hier, die ich übrigens super praktisch finde :sohappy:, steht, dass mit der Karte ein Erwachsener oder 3 Kinder als Begleitpersonen eingetragen werden können. Heißt das nun, dass mit meiner Schwester nur eine Person mitfahren könnte und die anderen beiden warten oder sich anstellen müssten? Das wär ja wieder unpraktisch, weil das ganze ja auch irgendwie ein Familienurlaub sein sollte. Haben sie das in den letzten Jahren geändert oder hab ich da nur was falsch verstanden?

Ganz liebe Grüße,
Maja2009
 
Simba Stammgast in den Parks
Hallo maja2009!

Ich bin auch noch nicht lange dabei, aber zu Deiner Frage kann ich dir aus Erfahrung berichten: Unser kleine Sohn hat auch eine Behinderung, die es ihm erschwert lange anzustehen. Wir bekommen deshalb auch immer diese " grüne " Karte. Wir das sind 3 Erwachsene ( weil unser Großer zählt ja mittlerweile auch schon als Erwachsener) und der Kleine. Wir sind aber alle auf der Karte eingetragen und dürfen alle gleichzeitig mit unserem Kleinen die Attraktion benutzen.:deri:
Aber bei den Attraktion, bei denen der Karteninhaber ( also der Berechtigte) nicht fährt oder nicht fahren darf, müssen sich die anderen ganz normal anstellen.
So war es zumindestens bei uns im Sommer 2013.

Ich hoffe, dass ich nicht zu umständlich :dntknw:geschrieben habe und du dich auskennst.

Lg:bye:
 
Maja2009 Stammgast in den Parks
Hallo Simba,
danke für deine Antwort. :D So hatte ich das auch in Erinnerung, aber 2005 ist ja nun doch schon eine Weile her, da hätte sich ja da auch was ändern können.
Dass man sich normal anstellen muss, wenn die behinderte Person nicht mitfährt, versteht sich von selbst.

LG und ein schönes Wochenende,
Maja2009:shine:
 
kuller Stammgast in den Parks
Hallo zusammen!

Weiss jemand von euch ob man mit einem Rollstuhl im Blue Lagoon Platz hat?
Ich denke oben sicher, doch kann mir jemand sagen ob es eine Rampe nach unten ans Wasser gibt? Ich kann mich nur an Treppen erinnern und mr. Google findet nix.
Hat man bei der Tischreservierung überhaupt die Möglichkeit für Sonderwünsche wie bspw. Tisch mit Rolli am Wasser???

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

LG Kuller
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Eine Rampe zu den Plätzen am Wasser ist mir noch nie aufgefallen, kenne nur die Stufen.

Im Zweifelsfall würde ich einfach mal anrufen und nachfragen oder eine Mail an die Gästebetreuung schicken.
 
kuller Stammgast in den Parks
Hallo ihr beiden!:typing:

Vielen Dank für eure Antworten! Ich denke auch, dass man mit Rolli leider nicht ans Wasser kann, egal, es ist soooo schön dort, werde dann vor Ort die Tischreservierung machen*freu*

Liebe Grüße!
 
DarkWingEnte Stammgast in den Parks
Hallo Mausegemeinde,

ich lese schon sehr lange hier mit und wurde auch immer fündig, wenn ich eine Antwort gebraucht habe.
Nun habe ich aber eine (bzw zwei) Frage(n), die mir etwas Kopfzerbrechen bereitet(en).

Folgender Hintergrund:
Immer wieder habe ich beobachtet, wie Personen durch den Ausgang eingelassen wurden.
Ja, oft aber halt nicht immer waren es Personen, die in einem Rollstuhl saßen ... also "vielleicht" nichts ungewöhnliches.
Jedoch liest man immer wieder, dass die Personen in der Lage sein müssen, selbständig das Fahrgeschäft zu betreten und zu verlassen (Mal abgesehen von Hilfestellung).
Nicht jeder der im Rollstuhl sitzt ist ja unbedingt "gehbehindert"

Gleich vorweg: Es geht nicht darum, ob es den Personen schlecht geht und man ja tauschen könne!

Frage ist aber nun:
Wer hat wo festgelegt, welche Art der "Behinderung" dazu führt, dass man mit einer Begleitperson durch den Ausgang einsteigen darf?

Zum besseren Verständnis:
Während unseres letzten Aufenthaltes stieß eine Gruppe (6 Personen) in der Singlerider-Schlange von Rata immer weiter vor, nur weil einer hartnäckig mit einem grünen Scheinchen winkte und irgendetwas rief...
Bis er an mich gelangte, da war dann Schluss mit "Vordrängeln"...
Sein Spanisch-Englisch-Französisch Gebrabbel zu folge:
"Haben einen Schein"....Ich sage mal böse wie ich bin: Oma hat Herzrasen, deswegen sollte die ganze Sippe schneller rein....
Nachdem ich mich querstellte und andere Wartende ebenfalls murrten kam auch ein CM und erklärte dem verdatterten Spanier ...nix ist mit "Behinderung" er muss genau so warten wie alle anderen auch.
Schön...nur bis kurz vor den Einstieg hatten die es ja schon geschafft und gingen auch nicht mehr zurück.

Nun zur aktuellen Situation:
Nächster Aufenthalt steht kurz bevor...(Sommerferien) ... mein Sohn hat nach einem Unfall eine Manschette am Bein, alternativ könnte ich ihn auch mit dem Rollstuhl durch die Parks schieben.
Er freut sich natürlich schon riesig und meinte nun, er darf doch dann durch den Ausgang einsteigen...

Ergänzend also zur Frage oben:
Hat einer Erfahrung damit, wie man mit Personen umgeht, die nicht im Rollstuhl sitzen, aber ebenfalls (sichtbar) "gehandicapt"??

 
Löwenmama Stammgast in den Parks
Also, im DLRP läuft das meiner Information nach so ab: du brauchst einen Behindertenausweis oder halt, wie in Eurem Fall, eine Bestätigung vom Arzt (auf franz. oder eng. behaupte ich mal), dass Dein Sohn nicht lange stehen/laufen kann.Damit geht Ihr in die City Hall am Eingang des Parks und müsst das vorzeigen. Wenn Ihr Glück habt und die das akzeptieren, bekommt Ihr einen Schein von denen ausgestellt, mit dem Ihr dann in den Behindertenzugang dürft. Es gibt durchaus Behinderungen, die man nicht sieht, wie z.B Autismus. Diese Menschen ertragen es (oft) nicht, in Menschenmengen zu stehen etc. Oder Menschen, die wegen einer anderen körperlichen Einschränkung, die man nicht direkt sieht, lange anstehen können. Aber das steht ja dann in deren Behindertenausweis und danach wird das wohl geregelt sein ;-)
 
Maja2009 Stammgast in den Parks
So wie Löwenmama das geschrieben hat, ist es richtig. Nur weil jemand im Rollstuhl sitzt, kann man nicht vorgehen. Man braucht dafür dann einen Nachweis (bei kurzzeitigen Einschränkungen ein Schreiben vom Arzt, bei dauerhaften einen Behindertenausweis). Auf dem Schein, der dann in der City Hall ausgestellt wird, ist auch die Art der Behinderung angegeben, da gibt es dann je nach Behinderung eventuell noch Einschränkungen, welche Attraktionen man fahren darf. Aber das wird bei euch ja nicht zutreffen.

Ganz viel Spaß im Disneyland!!:bye2:
 
DarkWingEnte Stammgast in den Parks
Löwenmama schrieb:
Danke sehr für diesen Link...:clap:
Da steht wirklich alles drin. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.
Das werde ich mal in Ruhe alles studieren,:read: und unseren Hausarzt (so um die 64 oder noch älter) fragen, ob er noch Englisch oder Französisch kann:cheesy::cheesy:

Dann kann der Urlaub ja kommen, und Spass haben wir auf jeden Fall immer dort,ob mit oder ohne Schein, danke Maja2009.
 
Bambi74 Cast Member
Unsere Bescheinigung vom Arzt war auf Deutsch. Hat auch funktioniert. Wird zwar nicht gerne gesehen, aber wir hatten das Glück, daß die CM Deutsch gesprochen hat.
 
kuller Stammgast in den Parks
so einfach bekommt man den grünen schein nicht. und es gibt unterschiedliche, die easy access und die priority card. Details dazu stehen au der site vom dlrp. wie das vor ort unterschiedlich gehandhabt wird weiss ich nicht.
was du erlebt hast ist nicht schön und ich schäme mich grad fremd. ich vermute aber dass die nur die easy access hatten. mit der priorty gehst du nämlich durch den fastpass Eingang.
ihr werdet mit der vorübergehenden Erkrankung wohl eher die easy access bekommen.
übrigens werden selbst amtliche Dokumente genau geprüft und es wird hinterfragt. auch bei 100% ubd ner palette merkzeichen sowie dem kürzel für die begleitperson auf dem sba.
ja, es ist toll dass es diesen Service für Schwerbehinderte gibt. aber dabei auch viel Spaß damit sich mit rolli durch die so rücksichtsvollen parkbesucher zu manövrieren... behindert sein ist spitze mit all den Vorteilen die man so hat... Ironie / Sarkasmus off...
 
Bambi74 Cast Member
Mit der Easy Access geht man bei Ratatouille auch durch den Fastpass Eingang. Denke das wird gleich gehandhabt.

Kann Kuller nur zustimmen. Würde lieber ne Stunde anstehen, statt kaputte Hüfte.
 
Marie52 Stammgast in den Parks
Also, ich spreche dann mal aus eigener Erfahrung mit einem gehbehinderten Mann und Sohn. Das man dort einen "Extra-Pass" bekommt ist toll (gibt es ja nicht überall). Denn sonst könnten die Beiden da eher nichts machen. Es gab Zeiten, da ist mein Mann von einer Bank zum nächsten Stuhl/Mauer etc. gekommen, d.h. er hat kaum etwas machen können, wollte aber keinen Rollstuhl haben, weil das eben so auf "Mitleid" aussieht. Langes Stehen ist eine Qual und somit ist es eine Erleichterung wenn man eben nicht lange warten muss. Es war uns am Anfang sehr unangenehm, den Ausgang zu nutzen oder eben den Fastpasseingang, eben weil wir wissen, wie lange die Menschen dort anstehen.
Es stimmt, es gibt dort viele, die darauf reisen, ich habe den Schein, ich muss vorgelassen werden. Das finden wir auch mies. Wir stehen beim Fastpass genauso an, wie die anderen mit Fastpass eben auch. Aber man hat immer das Gefühl man muss es rechtfertigen, dass man so einen Schein hat. Uns wäre es auch lieber, keinen Behindertenschein haben zu "müssen".

Zum Beispiel ist es auch richtig anstregend, wenn man abends in die Absperrungen gerät, die für das Feuerwerk gemacht werden. Dann evtl. nochmal eine Strecke mehr zu gehen, ist unbeschreiblich, denn da wird man trotz Schein nicht durchgelassen, ebenso beim Verlassen des PArks, wenn man nur einen Ausgang aufmacht und man weiterlaufen musste (war eine Zeitlang so). Da hatten wir Glück, wenn CM´s Mitleid hatten und wir aus dem CM Ausgang durften. Ist aber selten gewesen.

Übrigens bekommt unser Sohn heute seine 2. künstliche Hüfte (er ist 32)
und wird dann im nächsten Jahr das Disneyland mal schmerzfrei geniessen können.
Wollte nur mal die Sicht von der "anderen"Seite widergeben.
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Ich habe (glücklicherweise) keine eigene Erfahrung mit einer Behinderung, muss hier aber doch mal meinen Senf dazugeben.
Ich finde es absolut nicht in Ordnung - und es kann wohl im Sinne keines Disney Fans sein - wenn sich hier Menschen mit Behinderung / Beeinträchtigung in irgendeiner Weise rechtfertigen müssen oder sich im Park nicht wohlfühlen! Es ist sicherlich in vielen Situtationen, die wir uns gar nicht vorstellen können, schwierig genug den Alltag zu meistern, da sollte im Disneyland dann wirklich alles so leicht und angenehm wie möglich sein.

Verstehen kann ich den Ärger über einige Besucher des Parks, die diesen erleichterten Zugang ausnutzen. Wenn entsprechende Scheine weitergegeben werden oder sich größere Gruppen zusammenschließen - es müssen sicherlich nicht 10 Personen einen Rollstuhl schieben - und sich rigoros vordränglen, dann ist das natürlich ärgerlich. Aber im Großen und Ganzen sind diese Fälle doch die absolute Ausnahme!
Wenn so ein Verhalten auffällt, kann doch einfach der nächste Cast Member informiert werden und gut ist die Sache.

Und sind wir doch mal ehrlich: die paar Minuten, die die Wartezeit im Normalfall verlängert wird, dadurch das die eine oder andere Person mit Behinderung einen bevorzugten Zugang nutzen kann, sind doch wohl kein Problem. Da bricht uns allen kein Zacken aus der Krone, wenn wir etwas länger warten - dafür sind wir gesund und munter!
 
kuller Stammgast in den Parks
Danke, Dörthe! so isses...

Zum Thema Missbrauch kann ich berichten: Auf den grünen Scheinen wird auch die Anzahl der maximalen Begleiter notiert. Für den abgesteilten Bereich bei Show und Parade immer eine Person, für Attraktionen haben wir 4 Personen vermerkt. Habe selbst schon mitbekommen dass die überzähligen Personen abgewiesen wurden. Die CM halten sich genau an die Angaben.

Dieses Jahr mussten wir auch sehr oft zusätzlich den AP vorzeigen, der CM hat so also auch die rechtmäßige Inhaberschaft geprüft. Wie das bei normalen Tickets ist weiss ich nicht, letztes Jahr war es nicht so.Aber ich finde die Kontrollen sehr gut.

Wie viele Menschen, die am Ausgang mit grünem Schein warten, auf einmal in die Attraktionen gelassen werden hängt auch vom jeweiligen Fahrgeschäft ab. Grob gesagt, alles was einfach zu evakuieren ist wie bspw. Teetassen, Karussell, Dumbo, etc können mehr rein. Bei PotC, Iasw, usw darf immer nur eine behinderte Person fahren. Der nächste also erst wenn die erste. Person wieder aussteigt.

Bei mehreren Personen kann es zudem auch sein, dass es sich um eine Gruppe mit mehreren Behinderten handelt, egal ob sofort erkennbare Behinderung oder nicht. Bspw. Zwei Familien die einen gemeinsamen Trip machen. Oder eine Familie mit zwei Behinderten, oder, oder, oder...

Bevor man urteilt und neidisch wird vielleicht einen Moment drüber nachdenken weshalb die Leute diesen Schein haben. Auch bei nicht auf den ersten Blick erkennbaren Behinderungen. Diese sind nämlich auch ganz oft im Alltag genau so einschränkend wie körperliche. als mama von zwei behinderten kindern unterschiedlicher Formen denke ich mir oft: Nicht selten sind nicht die Behinderungen was uns einschränkt, es ist die Gesellschaft die uns behindert.
Disneyland ermöglicht uns durch den besonderen Zugang und die teilweise existierenden Rolli Gondeln überhaupt erst einen richtigen und entspannten Urlaub. Wir können leider nicht einfach in einen Flieger steigen und irgendwo in die Sonne. So ein Urlaub ist mit enormen organisatorischen Aufwand verbunden und man steht schon bei der Planung oft vor verschlossenen Türen. Und auch vor Ort muss die Pflege sowie medizinische Versorgung sicher gestellt sein. Da gefällt mir der Spruch von Claire / Modern Family total “ Ich reise mit Kindern, das ist kein Urlaub, das ist eine Geschäftsreise.“ ;)

 
TommySassoon Stammgast in den Parks
Also ich war zwar erst zweimal im Disneyland und mir ist auch aufgefallen, dass es diese Ausweise gibt, die jemandem Zugang zu einer Attraktion garantieren.

Ich persönlich finde das super. Da warte ich auch gerne 15 Minuten länger, weil es mir auch Freude bereitet, wenn andere Menschen eine Freude gemacht wird. Und sind wir mal ehrlich, das Leuchten in den Augen eines jeden ist doch unbezahlbar.

Was mich dagegen vielmehr stört ist das rücksichtslose Verhalten von Menschen im Park. Letzte Woche standen wir in der Schlange um ein Foto mit Mickey zu schießen, vor uns eine Frau. Diese war dort aber nur der Platzhalter für die ganze Family die währenddessen ein Foto bei Donald machte. Mich stört das nichtmal unbedingt... Aber meistens sind es genau diejenigen, die sich über Menschen mit einem Handicap aufregen, weil sie ja dann zwei Sekunden länger warten müssen. (Gehört nicht hierher - sorry)

 
DarkWingEnte Stammgast in den Parks
Hallo miteinander,

@kuller
nicht das hier etwas in die falsche Spur läuft ... es wurde von niemandem hier geurteilt geschweige denn Neid angebracht!

Fakt ist... es ist geregelt, das ist ja schon positiv...
Scheinbar gelten diese Regeln aber immer nur für andere oder interessieren nicht sonderlich...siehe mein Erlebnis...clever genug sich den Schein zu holen und dann mit "Vollgas-Scheinwedelnd"-Nix verstehen wollen, rein in die Schlange..das zähle ich schon unter "so sollte es nicht sein"!

Ich habe mir bisher nie Gedanken "darüber" gemacht, erst jetzt, mit der "temporäre Einschränkung" die mein Sohn hat und er die Anmerkung vorbrachte..."Hey, dann können wir ja durch den Ausgang..."
hat mich dazu veranlasst zu fragen.
Und so wie es geregelt ist, könnten wir genau so einen "grünen Schein" bekommen.
Was auch immer der dann für Möglichkeiten eröffnet.

Es ist gut und richtig, dass die Teilhabe am täglichen Leben auch Menschen mit Handicap ermöglicht wird.
Falsch und völlig inakzeptabel ist es (m.E.), wenn das Handicap eines Menschen aber zum eigenen Vorteil (schamlos) ausgenutzt wird! (nein...immer noch kein Neid, ehr Wut)
Hier setzte ja dann auch die Frage nach den Erfahrungen an...
Mal wir der AP kontrolliert mal nicht o.ä.
 
kuller Stammgast in den Parks
Ich bin da ganz bei dir. Daher schrieb ich ja vom fremd schämen. Mich macht ein solches verhalten auch sehr wütend, weil ich es als rufschädigend ansehe. Aber wie überall gibt's leider immer unverschämte Personen. Daher finde ich ganz gut wenn die cm solche Leute in die Schranken weisen.
Das mit dem neid war nicht auf dich persönlich gemünzt, sorry wenn das so ankam, war nicht meine Absicht.
Erfahrungen habe ich so gut wie möglich geschildert, falls noch konkret was offen ist, immer her damit.
Wenn ihr den schein für den Sohn erhaltet wird das für euch eine Erleichterung sein die euch absolut zusteht in eurer Situation. Wollte mit meinem Kommentar nur betonen dass eben nicht jeder ihn bekommt. So hatte ich deinen ersten Kommentar verstanden, Du fragtest ja nach den Bedingungen.
Übrigens noch eine Erfahrung: mit einem behinderten der laufen kann, bin ich bei der story book bootsfahrt über den normalen Eingang, weil nicht viel los war und ich es ihm zumuten konnte. Der cm hat gesehen, dass wir aber zuerst am Ausgang standen und hat mich darauf hingewiesen nur dort in die Attraktion zu gehen. Ich sagte ich wollte keine mühe machen und bin daher normal rein. Also, auch wenn man den schein mal nicht nutzt weil nicht erforderlich, isses nicht recht ;)
 
Maja2009 Stammgast in den Parks
Die Erfahrung haben wir auch gemacht. Wir wollten bei der Small World durch den Eingang rein, weil kaum Wartezeit war. Wir wurden dann jedoch ... naja, sozusagen "abgefangen", und uns wurde erklärt, dass man, wenn man diese Prioritiy Card hat, nicht den "normalen" Eingang nutzen darf. Warum, hatte ich nicht so ganz verstanden. Hat vermutlich was damit zu tun, dass sie, falls es zu einer Evakuierung oder so kommen sollte, wissen, ob jemand mit erhöhtem Hilfebedarf dabei ist...
 
Marie52 Stammgast in den Parks
Was mich immer wieder wundert, ist die abendliche Absperrung für Behinderte vor dem Schloss. Rein darf der Behinderte nur mit einer Person. Soweit so gut,wir können uns ja am Rand aufhalten und so den Kontakt mit den Anderen haben. Nur, oft sind es 6-10 Personen die dann als Gruppe da reinkommen. So beim letzen gesene, eine Frau saß mit einem Gipsbein im Rolli und 9 Frauen waren zur Begleitung um sie herum.Diese drängelten dann auch gleich mal fix nach vorne und nahmen so vielen anderen eine gute Sicht. Aber Familien mit Kindern wurden schon getrennt, da Stand die Mutter mit dem Kind im abgesperrten Bereich und der Vater mit dem anderen Kind draussen.
also da müssen die CM´s noch dran arbeiten. Bei den Paraden achten sie da schon drauf. Was mich da immer wieder rührt ist, dass die Disneyfiguren gezielt auf die Kinder in diesem Bereich zugehen. Diese leuchtenden Kinderaugen sind immer wieder schön.

Ich erzähle euch mal eine Geschichte, die mich bis heute berührt:

Da war eine Familie, also Mutter, 2 junge Fraue und eine junge Frau im Rolli. Körperlich und geistg behindert. Sie war total aufgeregt das sie nun ihre Prinzessin endlich mal sehen darf. Und als die Prinzessinen und Prinzen kamen, stnad sie mühsam auf und tanzte mit ihrer Schwester nach der Musik.Das war so schön anzusehen. Ich denke mal, das man auf solche schönen Sachen im Getümmel niemals achten würde.
 
Oben