Spring Fever - Juni 2014

braveprincess Besucht die Disney University
Da ich seit Freitagabend wieder zuhause bin, wollte ich Euch jetzt über meine 4 Tage im Zauberreich berichten. Meine Vorfreude steigerte sich ja schon die letzten Wochen immer weiter, aber als wir am Montagmorgen den Leihwagen bei der Autovermietung abgeholt haben, war die Freude fast grenzenlos, denn das war für mich das „Signal“, dass wir bald schon aufbrechen würden. Den ganzen Montag über habe ich mir dann Videos über das DLP auf Youtube angesehen und Disneymusik gehört. Als ich mich abends zum Schlafen hingelegt hatte, wurde relativ schnell klar, dass daraus nichts werden würde, weil ich einfach zu aufgeregt war, also stand ich nach knapp zwei Stunden wieder auf und vertrieb mir irgendwie die Zeit. Um 2 Uhr nachts fuhren wir dann endlich los und kamen auch ohne Probleme nach knapp 6 Std. Fahrzeit im DLP an.

Tag 1:
Als wir dann auf das Resort zufuhren, konnte ich mich gar nicht mehr zurückhalten und grinste( laut meiner Familie) von da an quasi dauerhaft wie ein Honigkuchenpferd. Besonders positiv überrascht war ich, als wir auf den Parkplatz des Santa Fé fuhren, denn die Dekoration und Gestaltung dort ist wirklich sehr schön (vor allem die ganzen Details zum Thema „Cars“ haben mich immer wieder zu einem „ach wie schön“ oder „schau doch mal da, das sieht so toll aus“ verleitet). Das Einchecken verlief super schnell und unkompliziert, aber Marcello (der Mitarbeiter, der unseren Check-In machte) musste schon grinsen, als ich meine Liste, auf welcher stand, in welchem Restaurant wir wann essen wollten, rausholte und wir gleich die Reservierungen tätigen wollten. Nachdem das erledigt war, gingen wir dann erstmal frühstücken und konnten dann auch direkt unser Gepäck aufs Zimmer bringen (von wo aus der Ausblick auf den Rio Grande übrigens klasse war). Danach machten wir uns auf den Weg in den Park, wobei wir zuerst ein paar Bilder von den aus Legosteinen gebauten Figuren und Bildern im neuen Lego-Store im Village machten.
Im Park angekommen ging es zunächst ins Frontierland, wo wir Fort Comstock erkundeten und dann einen kleinen Spaziergang über Boot Hill machten. Danach ging es weiter ins Adventureland zu Indiana Jones, Pirates of the Caribbean und in das Baumhaus der Familie Robinson. Nach einem kleinen Snack im Market House Deli gingen wir dann gegen 15 Uhr erstmal wieder zurück ins Hotel, um uns ein wenig auszuruhen und unsere Sachen auszupacken. Nach einer kleinen Ruhepause kehrten wir dann mit neuer Energie zurück in den Park und besuchten das Schloss, fuhren eine Runde mit der Schneewittchen-Bahn und gingen dann zum Abendessen ins Plaza Gardens. Dank unserer Reservierung mussten wir nicht lange warten und bekamen direkt einen schönen Platz nahe am Buffet zugewiesen. Das Essen hat uns dort wirklich gut geschmeckt und ich war überglücklich, als ich die von mir heiß und innig geliebte Schokotarte am Dessert-Buffet entdeckte. Nach dem Abendessen besuchten wir dann das Fantasyland und statteten dort Schneewittchen, Pinocchio und Alice einen Besuch ab. Da die Wartezeiten überall minimal waren (max. 5 Minuten), konnten wir auch eine Bootstour im „Storybook Land“ machen und eine Runde „It’s a small world“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Wir entschieden dann, dass wir „Disney Dreams“ an einem anderen Abend schauen würden und gingen zurück ins Hotel, wo wir ziemlich erschöpft, aber sehr sehr glücklich, in unsere Betten fielen.

Der Bericht geht noch weiter, aber so viel schaffe ich nicht auf einmal :D
 
Dori85 Stammgast in den Parks
Hallo Braveprincess,
Schöner Bericht und noch besser: mit Fotos
Glücklicherweise haben wir ja morgen frei, dann kannst du ja weiter schreiben :cheesy:

Ich bin auch schon ganz hibbelig. Bei mir geht's Sonntag los :party:

LG Dori
 
braveprincess Besucht die Disney University
Tag 2:
Schon als der Wecker um kurz nach 6 Uhr klingelte, merkten wir, dass es extrem bewölkt war und sehr nach Regen aussah. Wir gingen dann erstmal um 7 Uhr zum Frühstück, was wirklich angenehm war, da kaum jemand mit uns im Speisesaal saß und wir in Ruhe und ohne Lärm frühstücken konnten. Nachdem wir uns dann noch auf dem Zimmer fertig gemacht hatten, ging es los in Richtung Walt Disney Studios. Da wir eine knappe halbe Stunde zu früh dran waren, mussten wir noch eine Weile vor den Toren warten, aber dann wurde der Park endlich geöffnet und wir liefen schleunigst in Richtung „Crush’s Coaster“, da wir damit unbedingt ein Mal fahren wollten. Vor der Attraktion reihten wir uns also in die Warteschlange an, wo wir nochmal eine halbe Stunde warten mussten, bis die Attraktion überhaupt geöffnet wurde. Normalerweise hätte uns das nichts ausgemacht, aber da es ohne Ende regnete, fanden wir das alles andere als lustig. Die Fahrt an sich war aber total genial und meine Schwester hatte sich sofort in den Kopf gesetzt, dass sie damit nochmal fahren wollte. Das verschoben wir aber auf einen anderen Tag, da wir zunächst ein paar andere Attraktionen in den Studios besuchen wollten. So ging es also zuerst ins „Toy Story Playland“, wo wir „Slinky Dog‘s Zig-Zag-Spin“ und „Toy Soldier Parachute Drop“ ausprobierten, was wir bei vorherigen Besuchen leider aus Zeitgründen nicht geschafft hatten. Beides war eigentlich ganz nett, aber meine Höhenangst machte den „Toy Story Parachute Drop“ nicht ganz so angenehm für mich (ich hatte das Ganze vorher leider nicht so gut durchdacht und war dann, als wir mit dem Teil hoch fuhren, doch sehr überrascht, wie hoch das eigentlich ist). Zum Glück dauert eine Fahrt damit ja nicht sonderlich lang und wir hatten rasch wieder festen Grund unter den Füßen. Es ging dann auch direkt weiter zum „Rock’n’Roller Coaster“, bei dem wir gerade mal 2 Minuten anstehen mussten und der uns während der Fahrt ordentlich durchrüttelte. Danach statteten wir „Art of Animation“ noch einen Besuch ab und beobachteten eine Weile diesen Zeichenkurs, bei dem man lernt, wie man Mickey Mouse zeichnen kann. Wir wollten uns dann die Zeit bis zum Mittagessen, das wir für 14 Uhr im Restaurant des Stars reserviert hatten, vertreiben, also schlenderten wir ein wenig durch die Geschäfte in den Walt Disney Studios und im Village, wobei wir dabei dank des immer stärker werdenden Regens und trotz Regenschirm und Regenjacke total nass wurden. Gegen 13.30 Uhr kamen wir dann zum Restaurant des Stars und gaben unseren Reservierungszettel ab. Drinnen mussten wir dann nochmal eine halbe Stunde warten, bis wir endlich zu unserem Platz gebracht wurden, aber immerhin konnten wir im Trockenen warten. Die Entschädigung dafür war jedoch nicht nur das super leckere Essen, wovon wir wirklich ausnahmslos begeistern waren, sondern vor allem der Platz, den man uns zugewiesen hatte (direkt an der Tür zur Küche). Während des Essens kam nämlich auf einmal der CM mit Rémy um die Ecke und hielt natürlich direkt zuerst an unserem Tisch (wobei er mir mit seinem „Bonjour“ erstmal einen riesigen Schrecken einjagte, weil ich gar nicht damit gerechnet hatte, dass da jemand um die Ecke kommen könnte). Der CM unterhielt sich dann ein bisschen mit uns und den Gästen an den umliegenden Tischen, was wirklich sehr unterhaltsam und lustig war und wir konnten ein paar richtig tolle Fotos von Rémy machen. Gerade weil Rémy ja bald aus dem Restaurant des Stars verschwinden wird, war der Besuch dort mit dem Auftritt von Rémy ein besonderes Highlight. Nach dem Essen ging es dann durch den immer noch strömenden Regen zurück ins Village, wo wir uns die tollen Kunstwerke in der „Disney Gallery“ anschauten (vor allem die Figuren finde ich alle soooooooo toll dort, aber ich habe mir geschworen, nicht mit dem Sammeln solcher Figuren anzufangen, sonst höre ich nämlich nie wieder damit auf und mein Zimmer gleicht bald einem Museum). Wir holten uns dann noch schnell unsere Pause Gourmande auf der Main Street ab und da wir komplett durchgefroren waren, machten wir uns dann auf dem Weg zurück ins Hotel, wo wir den Nachmittag mit dem Fernsehprogramm des „Disney Channels“ verbrachten. Am Abend –als es endlich mal ein bisschen aufhörte zu regnen- machten wir zum Abschluss des Tages noch einen Spaziergang über die Hotelanlage.
 
braveprincess Besucht die Disney University
Tag 3:
Nach dem Frühstück ging es an Tag 3 für uns erneut in den Disneyland Park, weil wir ja schließlich einige Attraktionen noch nicht besucht hatten. Zuerst machten wir uns auf dem Weg ins Discoveryland, um zunächst mit in „Buzz Lightyear Laser Blast“ mit Buzz eine Runde gegen seinen Rivalen Zerg zu kämpfen. Dabei mussten wir gar nicht anstehen, sondern konnten direkt einsteigen und die Fahrt ging los. Danach beschlossen wir „Space Mountain“ einen Besuch abzustatten. Auch dort war die Wartezeit sehr gering, gerade mal 2 Minuten mussten wir warten, und so ging es daraufhin gleich zügig zu Star Tours. Nachdem wir dann ein paar schöne Fotos vom Schloss vor einem nahezu perfekt blauen Himmel gemacht hatten, ging es weiter ins Fantasyland, wo wir unter anderem mit Peter Pan eine Reise ins Nimmerland unternahmen. Dabei lief Arielle fast in mich hinein, als ich die Mütze eines kleinen Jungens, der diese verloren hatte, aufheben wollte, aber ic konnte gerade noch ausweichen und sie lächelte mich an, als sie sah, dass ich der Familie die verlorene Mütze zurückgab. Danach war es Zeit für einen Abstecher ins Adventureland, um uns „Le Passage Enchanté d’Aladdin“ anzusehen und einen Spaziergang durch diesen wunderschönen Themenbereich zu unternehmen, was bei dem guten Wetter einfach herrlich war.
Dann verschlug es uns wieder ins Discoveryland, da wir die Nautilus erkunden wollten, diese aber morgens, als wir im Discoveryland waren, noch nicht geöffnet war. Nun hatten wir aber Glück und sie war für Besucher zugänglich, weshalb wir natürlich sofort einen Rundgang machten. Nach diesem Rundgang machten wir dann noch eine Bootsfahrt durch „It’s a small world“ und stiegen dann in die Disneyland Railroad ein. Im Frontierland stiegen wir dann wieder aus und liefen zum Phantom Manor, wo die Wartezeit mit gerade mal 5 Minuten angezeigt wurde. Es dauerte zwar etwas länger, aber das wäre nicht sonderlich schlimm gewesen, wenn man uns nicht kurz vorm Einsteigen in die Bahn durch einen Notausgang wieder nach draußen gebracht hätte, weil die Bahn technische Störungen hatte. Nach dieser kleinen Enttäuschung genehmigten wir uns erstmal einen kleinen Snack (die Churros) im „Fuente del Oro“. Die Wartezeit war dabei wirklich jenseits von Gut und Böse, vor allem wenn man bedenkt, dass wir ja nur zwei Tütchen Churros kaufen wollten. Nach einer gefühlten Ewigkeit hatten wir dann aber endlich unsere Churros und konnten diese in der Sonne sitzend genießen.
Nach dieser Stärkung suchten wir uns dann einen schönen Platz auf der Central Plaza, um die Frühlingsparade zu sehen. Als die Parade dann anfing, war ich sofort hin und weg. Nicht nur, weil die Kostüme echt gut aussahen und die CMs total motiviert waren, sondern vor allem wegen der Musik (ich lieeeeeebe ja „Mary Poppins“ und da war es eigentlich klar, dass mich die Parade begeistern würde, aber auch das Lied „Spring Fever“ ist der totale Ohrwurm). Nachdem die Parade zu Ende war, schlenderten wir ein wenig durch die vielen Geschäfte auf der Main Street und holten uns dann unsere Pause Gourmande (natürlich wieder im „Fuente del Oro“, auch wenn die Wartezeit dort nervig lang war, die Churros waren es wert). Danach wollten wir noch ein wenig im Village shoppen und uns dann aufs Hotelzimmer begeben, weil wir für abends geplant hatten, uns „Disney Dreams“ anzusehen. Nach einer kleinen Pause im Hotel gingen wir dann zum Abendessen ins NPBC, wo wir das momentan improvisierte Buffet gebucht hatten. Die Unterbringung des Buffets im großen Convention Center machte uns nichts aus und auch das Buffet schien zuerst vielversprechend, aber nach der Vorspeise ließ die Qualität des Essens drastisch nach. Nicht nur geschmacklich war kaum etwas dabei, was uns ansprach, auch die Tatsache, dass die Hauptspeisen nur noch lauwarm waren, trübte das Ganze ziemlich. Ebenso ungenügend war unserer Meinung nach die Auswahl an Desserts bzw. deren Qualität, sodass wir das Restaurant ziemlich enttäuscht und nicht wirklich satt wieder verließen und uns auf den Weg in den Disneyland Park machten, um erneut mit der Schneewittchen- und er Pinocchio-Bahn im Fantasyland zu fahren. Auch „Peter Pan’s Flight“ konnten wir erneut besuchen, worüber wir uns sehr freuten. Dann suchten wir uns einen guten Platz auf der Central Plaza, wo meine Schwester zunächst alleine wartete, weil ich noch ein Souvenir kaufen wollte. Auf unserem Platz dort am Central Plaza warteten wir dann über eine Stunde, bis Dreams endlich anfing, und ärgerten uns dabei des Öfteren über aufdringliche Leute, die sich auf unsere Plätze drängen wollten (wir konnten das aber gut verhindern). Als es um 23 Uhr endlich hieß „Disney Dreams beginnt nun“ waren wir mehr als glücklich und als dann die Show wirklich begann, kamen wir gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Zwar kannten wir die Show schon von unserem Besuch letztes Jahr, aber es war trotzdem wieder genauso überwältigend wie beim 1. Mal. Kurz nach 24 Uhr fielen wir dann erschöpft, aber sehr zufrieden, in unsere Betten, wobei ich schon etwas wehmütig war, da ich wusste, dass dies unsere letzte Nacht dort sein würde.
 
braveprincess Besucht die Disney University
Tag 4:
Als unser 4. Tag im Disneyland anbrach, war ich schon vor dem Wecker wach, da ich irgendwie etwas unruhig geschlafen hatte (vermutlich, weil ich wusste, dass uns nur noch dieser eine Tag blieb). Nach dem Frühstück packten wir dann unsere Sachen zusammen, luden unser Gepäck ins Auto, gaben die Zimmerkarte an der Rezeption ab und fuhren dann mit dem Bus zum Park. Da wir noch ein Mal mit „Crush’s Coaster“ fahren wollten, stellten wir uns also wieder am Eingang zu den Walt Disney Studios an und warteten. Als die Tore geöffnet wurden, rannten wir fast schon zu „Crush’s Coaster“, wo wir dann als 2. in der Schlange standen. Bei Öffnung der Attraktion konnten wir also direkt durch laufen und sofort einsteigen, was wirklich toll war. Nach der rasanten Fahrt machten wir dann noch ein paar Bilder in den Studios, was ja am Mittwoch bei dem schlechten Wetter kaum möglich war. Eigentlich wollten wir uns dann „Animagique“ und „Cinemagique“ ansehen, aber man merkte deutlich, dass Freitag war und ein verlängertes Wochenende anstand, denn es wurde wirklich extrem voll und die Schlange bei den beiden Shows so lang, dass wir uns dagegen entschieden. Da „Big Thunder Mountain“ aber wieder geöffnet sein sollte, machten wir uns auf dem Weg in den Disneyland Park. Dort angekommen zeigte die Anzeigetafel eine Wartezeit von 35 Minuten, also holten wir uns einen Fastpass und warteten knapp 20 Minuten bei schönstem Wetter in der Sonne, bis wir den Fastpass einlösen konnten. Die Fahrt mit „Big Thunder Mountain“ gefiel uns wirklich gut; vor allem meine Schwester und ich waren überrascht, weil BTM ja letztes Jahr, als wir dort waren, geschlossen war und wir aus unserer Kindheit so gar keine Erinnerungen mehr an diese Bahn hatten. Nach der Fahrt wollten wir es dann nochmal am „Phantom Manor“ probieren, und tatsächlich, diesmal saßen wir innerhalb von 5 Minuten in der Bahn und es ging los. Zwischendurch gab es zwar immer mal wieder Unterbrechungen, aber das war nicht so schlimm – es gefiel uns trotzdem. Danach war es auch schon wieder Zeit fürs Mittagessen und wir entschieden uns dafür, „Colonel Hathi’s Pizza Outpost“ auszuprobieren. Das Essen dort war wirklich gut (dafür, dass es ja nur Fastfood ist) und hat uns überzeugt. Auch das Ambiente hat uns gut gefallen, sodass wir dort sicherlich noch öfters essen werden bei unseren nächsten Besuchen. Nach dem Mittagessen wollte meine Schwester dann erneut ins Adventureland, um nochmals über die große Hängebrücke zu laufen und Fotos von der tollen Landschaft zu machen. Als das „erledigt“ war, schauten wir uns dann zum 2. Mal die Frühlingsparade an, was dann gleichzeitig unseren Tagesabschluss bildete, auch wenn es erst Mittag war; wir hatten uns entschieden, aufgrund der bevorstehenden langen Heimfahrt nicht noch den ganzen Tag im Park zu verbringen, zumal die Wartezeit nun wirklich überall sehr lang wurden. Also machten wir uns, als „Let’s go fly a kite“ erklang, auf dem Weg durch die Main Street zum Ausgang, und ich muss sagen, ich habe wirklich fast angefangen zu weinen :cry:
Als wir dann zurück am Hotel waren, stiegen wir ins Auto und fuhren los, und ich sah noch ein Mal zurück auf das Schloss, bis man es am Horizont nicht mehr erkennen konnte. Das war schon ein ziemlich schlimmer Augenblick für mich, aber ich habe dann versucht mich mit dem Gedanken abzulenken, dass wir eine sehr schöne Zeit im DLP hatten und dass diese Erinnerungen ja bleiben werden.

 
Dori85 Stammgast in den Parks
Hallo Braveprincess

Sehr schöner Bericht. Ich kann dich so gut verstehen ich weine auch vermutlich wenn ich ankomme und wenn ich fahre. Muss ich halt Disney Taschentücher kaufen :oops:

Aber mir kam grade eine Frage. Du hast beim Restaurant des Stars gesagt du hättest einen Reservierungszettel. Wo kriegt man den denn? Ich hab ja telefonisch reserviert. Die Dame wollte zwar meine Handynummer haben, aber irgendwas von Bestätigungs SMS oder Zettel hat die nicht gesagt:roll:

Hab ich jetzt doch nicht reserviert? Die sagte es wäre alles ok. Vielleicht kennt sich noch jemand mit telefonischem reservieren aus?
 
braveprincess Besucht die Disney University
Ja Dori85, wir hatten einen Reservierungszettel, aber nur, weil wir den Tisch ja erst beim Check-In an der Rezeption gebucht haben. Ich denke mal, dass das aber, wenn man telefonisch reserviert, einfach so ohne Zettel läuft, und man dann beim Eingang ins Restaurant einfach den Namen nennen muss, der bei der Reservierung genannt wurde. Aber genau weiß ich das nicht, das hab ich selbst noch nie genutzt :unknown:
 

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.

Oben