Reisebericht 16.05.-20.05.2013 - Sonnig bis regnerisch, aber magisch

BlackPearl Besucht die Disney University
Okay, mein erster Reisebericht hier im deutschen Forum - los geht's
Reiseteilnehmer: 2 (ich und eine meiner Freundinnen)
Reisedauer: 5 Tage (viel zu kurz :wink:)

16.05.
Wir mussten unseren sonst üblichen morgendlichen Start auf nachmittags verschieben, da meine Freundin erst noch ihre Schüler ein bisschen quälen musste. Nachdem wir alle Koffer und Taschen im Auto verstaut hatten (irgendwie werden das immer mehr, je älter man wird ;-)), ging es so gegen 13:30 Uhr bei leichtem Regen endlich los. Wir kamen gut voran, trotz ein paar kleinerer Baustellen, dafür aber wenig Verkehr auf den Straßen.
Aber die französischen Autobahnen sind verkehrsmäßig eigentlich nie ein Problem, bloß etwas eintönig. An einigen Péagestellen sind seit neuestem Automaten für die Barzahlung aufgestellt. Schneller als mit den Mitarbeitern geht das aber nicht. Obwohl ich nicht grade klein bin und so dicht wie möglich an die Dinger rangefahren bin, musste ich mich ganz schön abmühen, um die die Münzen einzuwerfen. (Da ich schon des öfteren die Kartenzahlung probiert habe und immer mal wieder die Karte nicht angenommen wurde oder es ewig dauert, bis der Vorgang abgeschlossen ist, tendiere ich inzwischen wieder zu den Münzzahlstellen) Nach zwei kurzen Zwischenstopps zum Beine-vertreten kam endlich die langersehnte Ausfahrt Nr.14 in Sicht!
Davor hatten wir schon kurz den Panoramagique-Ballon über den Baumwipfeln erspäht. Und kurz vor der Ausfahrt hörte auch der Regen endgültig auf (wenn das kein Zeichen war).
Nur Minuten nachdem wir die Autobahn verlassen hatten, öffnete uns der nette Pförtner die Schranke und wir fahren am Newport Bay Club vor.
Einchecken ging schnell, da um diese Zeit kaum Betrieb war. Rasch die Koffer auf's Zimmer gebracht und auf Richtung Park. Wir entschieden uns dazu, noch vorher im Earl of Sandwich zu essen. Ich hatte schon soviel darüber gelesen und wollte die Sandwichs unbedingt probieren. Kann ich nur weiter empfehlen. Superlecker und das System mit den Buzzern ist genial. So gestärkt ging’s nun endlich zum Disneyland-Park. Das Kribbeln im Magen nahm zu, als das Disneyland-Hotel und damit der Eingang näher rückte.
Ein Begrüßungsfoto von der Hand mit dem Zauberstab und dem Eingang musste natürlich sein (ist schon sowas wie eine Tradition).

So eine späte Ankunft hat aber auch ihr Gutes. Es waren kaum noch Leute im Eingangsbereich und Fantasia Garden unterwegs. Ohne Wartezeit konnten wir die Drehkreuze am Eingang passieren. Gemütlich schlenderten wir unter der Main Street Station durch und machten einen kurzen Stopp am Pavillion. Von hier aus sieht die Main Street mit dem Schloss im Hintergrund einfach fantastisch aus.

Nach einem kurzen Blick auf die Info-Tafel war unser erstes Ziel schnell gefunden.
Big Thunder Mountain: 5 Minuten!! Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen! Also auf in den Wilden Westen. Ich liebe diesen Teil des Parks (kann mich nie entscheiden, ob Frontierland oder Adventureland mein Favorit ist). Als wir Fort Comstock hinter uns ließen, wurden die Felsen am BTM stilgerecht von der Abendsonne angestrahlt; (wie bestellt ;-) Die Bonanza-Melodie lief, als wir gerade vor Bonanza-Outfitters standen. Jetzt erst recht in der richtigen Stimmung ging's dann zu Big Thunder.

Es war herrlich ruhig als wir Big Thunder Mountain erreichten. Wir hatten schon ewig nicht mehr den normalen Eingang benutzt, immer nur Fastpass, aber bei fünf Minuten Wartezeit war das kein Thema. Außerdem ist der Wartebereich hier wirklich schön gestaltet. Ehe wir uns versahen, fuhr schon unser Minenzug ein und los ging's. Ab in die Minen und rauf ins Gebirge! Ich liebe diese Fahrt einfach. Allerdings war mir nicht mehr in Erinnerung, dass man so nass wird von dem klitzekleinen Wasserfall nach der ersten Steigung. Wir hatten jedenfalls unseren Spaß. Nachdem wir einen letzten Blick auf das abendlich angestrahlte Gebirge geworfen hatten, eroberten wir den Dschungel des Adventurelands. Die Piraten warteten schon auf uns. Auch hier ein einfacher Durchmarsch bis zum Landungssteg. Yoho, yoho, a pirates life for me! Schon verschwand unser Boot in der karibischen Nacht.
Ich kann es mir eingebildet haben, aber die ein oder andere Szene schien besser beleuchtet zu sein (ist mir vor allem bei den beiden Kätzchen aufgefallen) Der schwingende Pirat hatte allerdings schon Feierabend und die beiden Fechter versteckten sich hinter einem Vorhang (waren bei unserer nächsten Fahrt aber schon wieder im Einsatz)


Als wir aus der Karibik wieder auftauchten, wurde es bereits langsam dunkler. Das Fantasyland war schon wegen Dreams geschlossen, also machten wir uns durch das Adventureland auf zum Central Plaza. Der Basar sieht abends besonders schön aus.

Wir fanden noch einen guten Platz in der Mitte der Plaza, obwohl es nur noch gut eine halbe Stunde bis zu Dreams war.

Die Zeit verging schnell, der echte Abendstern stand bereits am Himmel, als schließlich Dreams begann. Es war großartig wie beim ersten Mal. Die neuen Szenen, vor allem die aus Merida gefallen mir sehr.

Als Dreams zu Ende war, wollten wir gar nicht so richtig gehen. Wir ließen uns mit dem Strom der letzten Besucher aus dem Park treiben. Der Abschied fiel nicht ganz so schwer, schließlich wußten wir ja, dass wir schon morgen wiederkommen würden. Wir schlenderten durch das beleuchtete Disney Village und kehrten noch in der Hotelbar Fishermen's Wharf für einen Cocktail ein. Ziemlich geschafft fielen wir nach Mitternacht in unsere Betten.


Demnächst mehr in diesem Theater :D
 
dörthe Administrator
Teammitglied
danke für den tollen Einstieg in deinen Reisebericht! beneide dich ja ein bisschen, denn btm hatte noch geöffnet, als wir ein paar Tage später ankamen war ja leider schon geschlossen:cry:
 
ChipundChap Besucht die Disney University
Klasse Bericht von Tag 1, BlackPearl :)
Und noch bessere Fotos...!!
Freu mich schon auf die nächsten Tage... :)

Mal noch eine kurze Frage in eigener Person... wie macht ihr das denn, die Fotos in den Bericht einzubinden?? Ich würde auch gern meinen Bericht veröffentlichen, aber irgendwie kapier ich das mit den Fotos nicht (also nicht als Dateianhang) :bang:
Danke für eure Hilfe :oops:
 
eve Imagineer Azubi
Ein Reisebericht :clap: Toller Start und super Fotos :thumbsup:
Vielen Dank, ich freue mich auf die Fortsetzung!


ChipundChap schrieb:
Mal noch eine kurze Frage in eigener Person... wie macht ihr das denn, die Fotos in den Bericht einzubinden?? Ich würde auch gern meinen Bericht veröffentlichen, aber irgendwie kapier ich das mit den Fotos nicht (also nicht als Dateianhang) :bang:
Danke für eure Hilfe :oops:
Über unsere Seite funktioniert dies leider nicht. Dazu muss an die Bilder auf einem anderen Server hochladen und dann den Link der einzelnen Bilder an der Position im Reisebericht einfügen.
 
BlackPearl Besucht die Disney University
ChipundChap schrieb:
Mal noch eine kurze Frage in eigener Person... wie macht ihr das denn, die Fotos in den Bericht einzubinden?? Ich würde auch gern meinen Bericht veröffentlichen, aber irgendwie kapier ich das mit den Fotos nicht (also nicht als Dateianhang) :bang:
Danke für eure Hilfe :oops:
Wie eve schon sagte, ich hab die bei google hochgeladen und dann die URL kopiert und über das Bildsymbol oben eingefügt. Sonst geht's nur mit Dateianhang und dann dürfen sie aber nur 300 KB (glaub ich) haben.

Danke für das Lob übrigens euch allen :oops:
Fortsetzung folgt so schnell wie möglich
 
BlackPearl Besucht die Disney University
Okay, hier kommt Tag Nummer Zwei:

17.05.2013
Am nächsten Morgen sahen wir erst mal Nebel vom Fenster aus, aber es war trocken, und das war doch schon was (Wetterbericht meldete nämlich jeden Tag Regen). Recht pünktlich reihten wir uns in die extrem lange Warteschlange vor beiden Restaurants für's Frühstück ein. Immerhin waren wir ca. 30 Minuten später an unserem Tisch und sammelten unser Frühstück zusammen (das Angebot war das übliche: 2 Sorten Käsewürfel, Salami, Schinken, Mortadella, 2 Sorten Brötchen, 2 Sorten Brot, Minischokocroissants (LECKER), Minicroissants, Marmelade, Honig, Joghurt, Obstsalat, Müsli). Da wir es eher entspannt angingen, blieb Muse, die hektischen (meist spanischen) (Groß-) Familien zu beobachten. Eltern die ihren kleinen Kindern nacheilten, süße Prinzessinnen und noch goldigere Tinkerbells, ein paar verschlafene Typen. Manche schlangen ihr Frühstück in wenigen Minuten runter und Sekunden später war der Tisch schon für die nächsten hungrigen Gäste gedeckt.
Wir ließen uns durch das Treiben nicht aus der Ruhe bringen, schließlich hatten wir Urlaub. Nach einem letzten heißen Milchkaffee ging’s dann auf in den Disneyland Park (vorher noch schnell an der Rezeption Restaurants für die Tage gebucht).

Die Sonne schien, als wir den Park betraten. Es war etwas voller als gestern aber immer noch verhältnismäßig ruhig. Wir erkundeten die Main Street und schwenkten dann direkt ins Discoveryland und zu Buzz Lightyear's Laser Blast. Wartezeit war lediglich 15 Minuten. Dank einer kleinen technischen Unterbrechung schaffte ich es, den Highscore zu Level 4 zu erreichen (ich weiß, das ist nicht sehr viel, aber mehr als ich sonst immer schaffe :-D )
Für's Mittagessen hatten wir einen Tisch im Blue Lagoon reserviert. (da essen wir mehr oder weniger bei jedem Besuch im Disneyland). Wir mussten kaum auf's Essen warten, genau genommen brauchten wir beinahe länger, um zu entscheiden, was wir essen wollten. Und es war lecker (wie immer).




Danach ging es natürlich direkt zu Pirates of the Caribbean. Wieder keine lange Warteschlange. Ich glaube es waren kaum zehn Minuten, da fuhren wir schon an dem Platz vorbei, an dem wir kurz vorher noch gegessen hatten. Ein kleines Mädchen winkte uns zum Abschied und wir winkten zurück, bevor die Dunkelheit der Karibischen Nacht uns erneut verschlang. Die Fechter waren übrigens wieder im Einsatz.




Nach Pirates verließen wir Adventureland und betraten Fantasyland und checkten gleich die Wartezeit bei Peter Pan. Hier waren es nur 20 Minuten, was für Peter Pan sehr kurz ist, und das Anstehen im angenehmen Sonnenschein war kein Thema (im Hochsommer wollte ich das allerdings nicht machen). Gleich neben uns in der Warteschlange war ein kleiner Junge auf Papas Arm eingeschlafen, das sah sooo süß aus. Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, auf jemandes Arm ein Nickerchen zu halten, aber meine Freundin meinte Nein, dafür solle ich mir dann doch mal lieber einen Freund zulegen. Naja, wo sie Recht hat, hat sie Recht! Ich werd mal die Augen offenhalten, vielleicht hab ich ja Glück ;-)
So, dann mal auf nach Nimmerland über das nächtliche London. Ich wünschte wirklich diese Fahrt wäre ein wenig länger.
Von Nimmerland ging's direkt um die Ecke zu Meet Mickey.

Endlich! Das wollte ich die ganze Zeit schon mal tun, aber irgendwie hat es bei meinen letzten Besuchen nie geklappt. Der innere Wartebereich ist wirklich toll gestaltet, wie ein altes Kino und auf der Leinwand laufen alte Cartoons von Mickey Maus. Einige davon waren auch für mich neu.
So verging die Wartezeit wie im Flug und nach kurzer Zeit standen wir vor Mickeys Garderobe. Das Treffen mit der berühmten Maus war Spaß pur. Er nahm sich sogar wirklich Zeit für zwei erwachsene Mädchen wie uns. Der Fotograf war auch super, hat sogar mit meiner Kamera ein paar Bilder gemacht, ohne dass ich ihn extra darum gebeten hätte. Ich hab nur total vergessen, dass ich eigentlich auch den Raum an sich fotografieren wollte, der ist nämlich wirklich fantastisch gestaltet, naja, beim nächsten Mal :)


Eigentlich hatten wir geplant, in der Toad Hall eine kurze Kaffee-/Teepause einzulegen, aber das Restaurant war wegen Renovierung geschlossen. Daher entschieden wir uns für den Cable Car Bake Shop in der Main Street. Es ist ein wirklich schöner Laden und der Kaffe und die Kekse sind ebenfalls einen Besuch wert.




Erfrischt machten wir uns auf zur Molly Brown für eine entspannte Runde auf den Rivers of the Far West. Die Mark Twain ist leider immer noch in Reparatur. Auf dem „Fluss“ waren mehrere Wildenten mit ihren Jungen unterwegs, ein Fischreiher und Wildgänse.


Die Molly Brown glitt friedlich durch das im Sonnenlicht glitzernde Wasser. Sogar Phantom Manor sah weniger bedrohlich aus als sonst. Und Phantom Manor war unser nächstes Ziel. Wir schlenderten gemütlich auf das Herrenhaus zu, nahmen uns Zeit den Garten zu bewundern.




Ich kann mich kaum noch erinnern, wann wir das das letzte Mal gemacht haben. Wir erreichten die Eingangstür und konnten direkt eintreten. Nur Sekunden später schloss sich die Tür und wir wurden in den Aufzugsraum gescheucht. Und schon ging es abwärts zu den Doom Buggies und der Reise ins Reich der Toten und Untoten. Nachdem wir dem Land der Verdammten wieder entkommen waren, besuchten wir noch Boothill, den kleinen Friedhof. Die arme Seele in dem schwarzen Grabmal klopft immer noch und will raus. An die Bronzeplatte am Grab der Ravenswoods konnte ich mich nicht mehr erinnern.
„Quarreled and fought as man and wife, now silent together beyond this life.“ (Gestritten und gekämpft als Mann und Frau, jetzt still zusammen im Jenseits)
Auch das Mahnmal für die verunglückten Minenarbeiter von BTM war mir irgendwie entfallen.


Nachdem wir den Verstorbenen unseren Respekt gezollt hatten, verließen wir Phantom Manor (schneller Blick über die Schulter, kein Geist verfolgt uns; Puh, nochmal Glück gehabt).

Wir machten eine kleine Einkaufstour in der Liberty-Arcade und dem Storybook Store, der jetzt beinahe schon ein Duffy-Geschäft ist. Die Deko oben unter der Decke wird oft übersehen. Ich hoffe nur, sie lassen sie.

Gerade als wir das Geschäft verließen, tauchte die Parade am Town Square auf. Wir blieben einfach in der zweiten Reihe stehen und hatten eine gute Sicht auf die Parade. Wir hatten eigentlich gar nicht geplant, sie anzuschauen, aber wenn sich die Gelegenheit schon so bot, sagten wir natürlich nicht nein :)
Ich bin immer noch fasziniert von den drei guten Feen und den anderen Zauberinnen, die auf diesen Segway-Dingern unterwegs sind. Sieht einfach großartig aus.
Nachdem sich der Besucherstrom nach der Parade etwas verflüchtigt hatte, verließen wir den Park und gönnten uns ein Sandwich bei Earl of Sandwich als Abendessen.
Wir brachten unsere Einkäufe ins Hotelzimmer und fanden einen freien Tisch in der Cocktailbar. Wir spielten ein bißchen Karten und hatten ein paar Drinks.
Ihr dürft mal raten, welchen ich gewählt habe.



Ulkigerweise ist der Jack Sparrow ein antialkoholischer Cocktail! Hört sich irgendwie nicht richtig an, oder? Jack Sparrow und kein Rum?! Sie hätten wenigstens einen normalen Jack-Sparrow-Cocktail und einen Virgin Jack-Sparrow-Cocktail …. okay, das klingt genauso falsch :wink:
Den Black Pearl kann ich auf jeden Fall empfehlen, schmeckt lecker! (der Jack-Sparrow-Cocktail übrigens auch) :bier:
 
eve Imagineer Azubi
:clap: klasse, es geht schon weiter! Danke!
Jack Sparrow-Cocktail ohne Rum ist wirklich unpassend. Aber Hauptsache es schmeckt! Der Black Pearl sieht aber auch sehr lecker aus!
 
disneydreamer Imagineer Azubi
Und schon geht's weiter - Super! :clap:
Wieder ein zauberhafter Abschnitt deines Reiseberichts und deine Bilder sind Superschön da freue ich mich gleich mal wieder tierisch auf die Fortsetzung! :preved:
Jack Sparrow Cocktail ohne Rum ist schon etwas komisch ja :laugh: aber Hauptsache es schmeckt :bier:
 
MinniMaus69 Besucht die Disney University
Ein großes Dankeschön für diesen tollen Bericht. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
Auch die Foto´s mit den ganzen Details - die bestimmt gerne mal übersehen werden - finde ich super. Nochmal danke und bitte weiter so...:clap::agree:

LG MinniMaus69
 

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.

Oben