Sicherheit / Angst vor Anschlägen

Woody Stammgast in den Parks
Ich muss torstendlp definitiv in seiner Argumentation zustimmen. Die Angst vor Anschlägen ist vollständig irrational und beruht doch in keiner Weise auf Fakten.
Es ist einfach nervig, dass wir im Jahr 2018, wo wir das Internet so einfach wie noch nie nutzen können, als Gesellschaft nicht in der Lage sind, uns vernünftig und rational zu informieren. Stattdessen ist mittlerweile jede Debatte geprägt von sinnlosen Gefühlsäußerungen. Argumente werden nicht ernst genommen, es geht immer nur darum, wie die Person sich fühlt.
Wir in Europa gehören zu den absolut privilegierten, die keinen Krieg, Hunger, etc. erleiden müssen und wir lassen uns vor ein paar lächerlichen Terroranschlägen Angst machen?
Beinahe überall auf der Welt geht es den Menschen viel schlechter und die kommen auch irgendwie durch.
Wir können es uns erlauben, mehrfach in unserem Leben ins Disneyland Paris zu fahren, manche fliegen sogar um die halbe Welt für die Disney Magie.
Es ist eigentlich echt zynisch, dass die, denen es auf der Welt am besten geht, am lautesten schreien und Angst haben.
In Deutschland war für viele der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt der Auslöser zur Angst. Wenn man sich über dieses Thema mal näher informiert, dann wird man herausfinden, dass nicht fehlende Betonmauern das Problem waren, sondern schlechte Geheimdienste.
Bei den Kontrollen im Disneyland Paris muss ich torstendlp ebenfalls zustimmen. Sie halten Terror nicht auf, sie halten nur mich davon ab, früher im Park zu sein.
Wenn ein Terrorist ins Disneyland kommen will, dann schafft er das auch. Und wenn er es nicht schafft, dann hat er bei der Kontrolle eine große Gruppe, die er mitnehmen kann.
Lebt mit der Realität, dass es schon immer möglich war, von anderen Menschen umgebracht zu werden. Wenn man das ganze rein statistisch betrachtet, sollte man aber eher Angst davor haben, dass der Ehemann/die Ehefrau einen erschlägt.
 
andjessi Stammgast in den Parks
Das DLP ist sicherlich für Attentäter ein interessantes Ziel. Wo das Attentat durchgeführt wird (ob vor oder hinter irgendwelchen Kontrollen) würde in der öffentlichen Wahrnehmung und Berichterstattung nur eine Randnotiz sein. In diesem Sinne sind alle Sicherheitschecks nur weiße Salbe. Und die nervt mich immer.

Ich glaube nur, dass ein Anschlagtyp a la Bataclan im DLP aus „praktischen Erwägungen“ eher unwahrscheinlich ist. Durch die massive schwer bewaffnete Polizeipräsenz müssen die Attentäter fürchten, schnell gestoppt zu werden. Da verzichten sie lieber auf diesen Anschlagtyp und wählen vielleicht einen Sprengsatz. Ob es jetzt aber besser wäre durch einen Sprengsatz ums Leben zu kommen oder durch Schusswaffeneinsatz soll jeder selbst bewerten.

Terrorismus funktioniert nur über Angst. Ohne Angst kein Terror. Man kann nur an die Vernunft appellieren. Es ist wesentlich wahrscheinlicher durch Verschlucken beim Essen, einen Herzinfarkt o.ä. in einer Fahrattraktion oder irgendwelche Unfälle auf dem DLP-Gelände ums Leben zu kommen. Das macht aber keinem Angst obwohl objektiv viel gefährlicher.
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Woody schrieb:
Ich muss torstendlp definitiv in seiner Argumentation zustimmen. Die Angst vor Anschlägen ist vollständig irrational und beruht doch in keiner Weise auf Fakten.
Es ist einfach nervig, dass wir im Jahr 2018, wo wir das Internet so einfach wie noch nie nutzen können, als Gesellschaft nicht in der Lage sind, uns vernünftig und rational zu informieren. Stattdessen ist mittlerweile jede Debatte geprägt von sinnlosen Gefühlsäußerungen. Argumente werden nicht ernst genommen, es geht immer nur darum, wie die Person sich fühlt.
Wir in Europa gehören zu den absolut privilegierten, die keinen Krieg, Hunger, etc. erleiden müssen und wir lassen uns vor ein paar lächerlichen Terroranschlägen Angst machen?
Beinahe überall auf der Welt geht es den Menschen viel schlechter und die kommen auch irgendwie durch.
Wir können es uns erlauben, mehrfach in unserem Leben ins Disneyland Paris zu fahren, manche fliegen sogar um die halbe Welt für die Disney Magie.
Es ist eigentlich echt zynisch, dass die, denen es auf der Welt am besten geht, am lautesten schreien und Angst haben.
In Deutschland war für viele der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt der Auslöser zur Angst. Wenn man sich über dieses Thema mal näher informiert, dann wird man herausfinden, dass nicht fehlende Betonmauern das Problem waren, sondern schlechte Geheimdienste.
Bei den Kontrollen im Disneyland Paris muss ich torstendlp ebenfalls zustimmen. Sie halten Terror nicht auf, sie halten nur mich davon ab, früher im Park zu sein.
Wenn ein Terrorist ins Disneyland kommen will, dann schafft er das auch. Und wenn er es nicht schafft, dann hat er bei der Kontrolle eine große Gruppe, die er mitnehmen kann.
Lebt mit der Realität, dass es schon immer möglich war, von anderen Menschen umgebracht zu werden. Wenn man das ganze rein statistisch betrachtet, sollte man aber eher Angst davor haben, dass der Ehemann/die Ehefrau einen erschlägt.
:goodpost:
 
disneyfan60 Cast Member
""
Ich würde da mal gerne halt was konkretes hören, was man da, in Bezug auf das Gesamtareal des DLP, erschwert hat. Alles abseits der Parks/Village ist komplett zugänglich, ohne dass man durch eine Kontrolle müsste. Auch die Massen vor den Kontrollen am Bahnhof sind ein sehr sehr einfaches Ziel, und ja, hier meine ich auch Ernst, dass die Situation sogar schlimmer wurde durch die Kontrollen, weil es sonst nirgendwo so eine Masse von Menschen so eng auf einem Raum gab, bevor die Kontrollen da eingeführt wurden.
Nichtmal während Illuminations stehen solche Massen so eng.

Ich sehe da nichts konkretes, was meine Theorien widerlegen würde. Ich habe vielmehr den Eindruck, dass Du schon auch an dieser Illusion der Sicherheit hängst, weil man sich so halt einfach besser fühlt.""


Konkretes ?!?....o.k.. Wir besitzen einen Erdgas PKW mit nur einem kleinen Reserve Benzintank. In Frankreich gibt es kaum Erdgas Tankstellen also nimmt Göga immer einen Benzinkanister in Reserve mit falls o schnell keine Tankstelle gefunden wird.

Als wir am Kontrollhäusschen zum Hotel Cheyenne ankamen mußten wir den Kofferraum öffnen denn (1. konkretes Beispiel) im Gegensatz zu früher werden die ankommenden PKW`s seid einigen Jahren immer durchsucht. Der Security Mitarbeiter hat mal ganz erschrocken geschaut als er unseren Benzinkanister sah und vorwurftsvoll Rechenschaft von uns gefordert. Erst als er fühlte das der Kanister schon leer war und Göga ihm die Situation erklärt hatte war er beruhigt.
In früheren Jahren gab es keine Autokontrollen(man hatte nur die Buchungsunterlagen sehen wollen um die Legitimität zu sehen) und jeder wäre mit einem vollen Benzin,-oder auch Sprengstoff Kanister ins Hotel und somit auch in die Parks gelangt.

Du argumentierst, dass kleinere Taschen kontrolliert werden aber Kinderwagen nicht. Richtig. Aber dann muß man erstmal ein Kind dabei haben und ein solches zu beschaffen wäre schon eine Hürde für Attentäter. Mit leeren Kinderwagen würde das Kontrollpersonal wohl erst recht mißtrauig.
Soviel ich unterrichtet bin werden Gepäckstücke bei der Ankunft doch neuerdings in einigen Hotels gescant oder man muß sie öffnen.
Der Eiffelturm wird seid einiger Zeit auch durch Security bewacht auch nachts.

Und jetzt sag mir jemand das dies alles sinnlos ist.
Das dies Attentate kategorisch verhindert habe ich und niemand gesagt aber es erschwert dieses Vorhaben und letztendlich verhindert es diese auch in gewissem Maße.

Übrigens, dieses Thema taucht immer wieder hier auf und regelmäßig dann wenn es gerade einen Anschlag irgendwo gab. Dann wird eine Weile drüber geschrieben weil bei den(manchen) Usern die Angst hoch kommt .Dann ist es wieder ruhig.Als wenn in der Zwischenzeit keine Anschlag stattfinden könnte.

Ich persöhnlich habe die Devise....ein ungutes Gefühl hat wohl jeder aber wenn ic dieser nachgeben würde dürfte ich nicht mehr in die Stadt fahren, nicht mehr auf die Kirmes gehen, nicht mehr zum Karnevalszug gehen, nicht mehr ins Einkaufszentrum gehen, nicht mehr in die Oper gehen, nicht mehr ins Schwimmbad gehen, in keinen anderen Freizeitpark gehen u.s.w. u.s.w., halt nirgendwo wo Menschenmengen sind und so will! ich mich einfach nicht unterdrücken laßen und mche alles was ich sonst auch mache.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
disneyfan60 schrieb:
Konkretes ?!?....o.k.. Wir besitzen einen Erdgas PKW mit nur einem kleinen Reserve Benzintank. In Frankreich gibt es kaum Erdgas Tankstellen also nimmt Göga immer einen Benzinkanister in Reserve mit falls o schnell keine Tankstelle gefunden wird.

Als wir am Kontrollhäusschen zum Hotel Cheyenne ankamen mußten wir den Kofferraum öffnen denn (1. konkretes Beispiel) im Gegensatz zu früher werden die ankommenden PKW`s seid einigen Jahren immer durchsucht. Der Security Mitarbeiter hat mal ganz erschrocken geschaut als er unseren Benzinkanister sah und vorwurftsvoll Rechenschaft von uns gefordert. Erst als er fühlte das der Kanister schon leer war und Göga ihm die Situation erklärt hatte war er beruhigt.
So einen Kanister sieht man ja aber auch auf den ersten Blick - wäre ein Terrorist unvorsichtig?
Wir mussten bisher an den Schranken zu den Hotel-Parkplätzen immer nur unseren Kofferraum aufmachen, Blick von 2 Sekunden, zu. Intensiver wurden wir dort noch nie. Und wir sind in den letzten Jahren dutzende, wenn nich 100 mal auf die Parkplätze gefahren.
Ja, einen Kanister sieht man auf den Blick und kann nachfragen. Aber was in den Koffern ist? Oder auch nur einen Kanister, der unter anderen Koffern ist? Nein.

disneyfan60 schrieb:
Du argumentierst, dass kleinere Taschen kontrolliert werden aber Kinderwagen nicht. Richtig. Aber dann muß man erstmal ein Kind dabei haben und ein solches zu beschaffen wäre schon eine Hürde für Attentäter. Mit leeren Kinderwagen würde das Kontrollpersonal wohl erst recht mißtrauig.
Das ist richtig. Deshalb schrieb ich auch davon, dass man damit die potentiellen Ziele - bestenfalls - verlagert. Aber letztendlich macht es kein Unterschied, ob ein Anschlag in der Menschentraube vor der Kontrollstelle oder nach der Kontrolle stattfindet. Im Zweifel ist es direkt vor der Kontrolle, weil sonst nirgendwo so viele Menschen so eng stehen, sogar schlimkmer.
Oder ob im Cheyenne, wo man quasi unkontrolliert reinkommt, siehe unten, sonst wo auf dem Hotelgeländer oder irgendwo in den Parks.
Und ja, es ist auch bei weitem nicht selten, dass Kinderwagen ohne Kind darin reingeschoben werden und auch dann werden die nicht kontrolliert. Achte mal drauf, wie oft sich Elternteile, weil sie denken, es geht schneller, auf zwei Kontrollstelle aufteilen. Papa mit Wagen links, Mutter mit Kind an der Hand rechts o.ä.

disneyfan60 schrieb:
Soviel ich unterrichtet bin werden Gepäckstücke bei der Ankunft doch neuerdings in einigen Hotels gescant oder man muß sie öffnen.
Ja, aber nur am jeweiligen Haupteingang. Deshalb schrieb ich ja, dass man zumindest bei Cheyenne und Lodge auch zig andere Wege vom Parkplatz, auch mit Gepäck, aufs Gelände hat.
Die beiden mal zur Veranschaulichung als Grafiken im Anhang.
Blau die Parkplätze. Grün die wenigen Wege, die kontrolliert werden. Rot Beispiele für komplett offene Wege, die ganz offiziell existieren (sogar beschildert) und an denen nichts kontrolliert wird.

Und nebenbei: Man kommt sogar mit Gepäck auf die beiden Areale ohne überhaupt auch nur an der Autopforte kontrolliert zu werden. Parken im Parkhaus am Bahnhof oder Anreise mit RER/Zug, ab in den Shuttle-Bus und bei Lodge und Santa Fe direkt in Richtung der Nebengebäude - und nichts, aber auch gar nichts wird kontrolliert. Und wenn man zum Beispiel nur zwei große Rucksäcke hat, interessiert das auch keinen von der Security, wenn man statt durch den Haupteingang von der Bushaltestelle zu den Nebengebäuden geht, denn das wäre auch der vollkommen normale Weg für Gäste, die aus dem Park zurückkommen und direkt zu ihren Zimmern in den Nebengebäuden wollen.

Beim Santa Fe kann man durch die Einfahrt auch unkontrolliert mit Gepäck laufen bzw. fahren, nur wenn man ins Haupthaus will wird kontrolliert. Der Durchgang zwischen Haupthaus und Gepäckaufbewahrung wird nur sehr sehr selten kontrolliert.

Auch beim Newport gibt es, über Umwege, problemlos die Möglichkeit mit Gepäck unkontrolliert reinzukommen.
Nur beim New York und dem Disneyland Hotel ist es kaum möglich.
Aber wenn jemand was plant, dann haben die das natürlich auch vorher angeschaut und werden nicht ausgerechnet das New York wählen.

disneyfan60 schrieb:
Der Eiffelturm wird seid einiger Zeit auch durch Security bewacht auch nachts.
Dazu habe ich ja vor einigen Beiträgen auch schon was geschrieben - wie will man das denn vergleichen? Kleinteilige Einzelgebäude zu so einem riesigen Gelände wie dem zentralen Areal des DLP?
Natürlich kann man den Zugang zu Konzerthallen, Stadien etc. gut kontrollieren. Das sind Dinge mit einer begrenzten Anzahl von Zugängen. Das gilt auch für den Eiffelturm, der hat nur 2: Treppe und Aufzug.
Das Gelände des DLP hat alleine für Hotel Cheyenne und Lodge schon ein Dutzend. Von vielen Seitenwegen, ich erwähne nur mal die Marina zum Durchgang zwischen Lodge und Newport, die Rue Morris auf der einen Seite der Bahngleise zum Hintereingang des Parkhauses, mal ganz abgesehen, die nicht sooo offensichtlich sind, die aber sicher jeder kennt, der was planen und das entsprechend vorher auskundschaften würde. Und es gibt noch viele andere Möglichkeiten.

disneyfan60 schrieb:
Und jetzt sag mir jemand das dies alles sinnlos ist.
Ja, das sage ich und dabei bleibe ich. Und ich bin ja hier im Thread wahrlich nicht der einzige, der das so sieht.

disneyfan60 schrieb:
Das dies Attentate kategorisch verhindert habe ich und niemand gesagt aber es erschwert dieses Vorhaben und letztendlich verhindert es diese auch in gewissem Maße.
Meiner Meinung nach weder das eine noch das andere. Das einzige, was es erreichen kann, ist eine Verlagerung, aber keine Verhinderung oder auch nur Erschwernis.

disneyfan60 schrieb:
Ich persöhnlich habe die Devise....ein ungutes Gefühl hat wohl jeder aber wenn ic dieser nachgeben würde dürfte ich nicht mehr in die Stadt fahren, nicht mehr auf die Kirmes gehen, nicht mehr zum Karnevalszug gehen, nicht mehr ins Einkaufszentrum gehen, nicht mehr in die Oper gehen, nicht mehr ins Schwimmbad gehen, in keinen anderen Freizeitpark gehen u.s.w. u.s.w., halt nirgendwo wo Menschenmengen sind und so will! ich mich einfach nicht unterdrücken laßen und mche alles was ich sonst auch mache.
Da sind wir uns einig.

Und wenn ich nach Frankfurt in die Innenstadt gehe oder auch nach Paris auf den Champs-Elysees oder sonstwo hin, erwarte ich doch auch keine Sicherheitsschleusen. Warum dann im DLP?
 
FoRever Stammgast in den Parks
Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen außer:

1)
Was ich als sinnvoll erachte sind die Security, die mit Spürhunden rumlaufen. Wenn die den Weg vom Parkplatz zum Village abgehen, stört das keinen, erhöht aber gleichzeitig zumindest ein wenig die Sicherheit. Ich hatte zudem schon 2x die Situation, dass CM einen Bereich um herrenloses Gepäck/Rucksäcke abgesperrt haben und die Security mit den Hunden zu Hilfe gerufen haben. Das eine mal direkt im Disneyland hinter dem Schloß und das andere mal in der Disneyland Hotel Lobby. Die waren auch immer flott da. Verhindert jetzt nicht jeden Anschlag, aber zeigt zumindest, dass alle sensibel für das Thema und nicht ganz unvorbereitet sind, wenn wirklich mal was passiert.

2)
Videoüberwachung. Keine Ahnung ob und in welchem Umfang die Parks per Kameras überwacht werden, aber wir hatten zumindest das Gefühl, dass dies der Fall ist. Weiß hier einer mehr?
 
disneyfan60 Cast Member
""Dazu habe ich ja vor einigen Beiträgen auch schon was geschrieben - wie will man das denn vergleichen? Kleinteilige Einzelgebäude zu so einem riesigen Gelände wie dem zentralen Areal des DLP?
Natürlich kann man den Zugang zu Konzerthallen, Stadien etc. gut kontrollieren. Das sind Dinge mit einer begrenzten Anzahl von Zugängen. Das gilt auch für den Eiffelturm, der hat nur 2: Treppe und Aufzug.""


Hieße also, bei kleineren Objekten ist Kontrolle und Bewachung gut und effektiv aber bei größeren Objegten kann man sie auch gleich ganz weg laßen weil sie völlig sinnlos sind !?
Ich denke, Kontrollen jeglicher Art sind immer ein Hindernis und damit sinnvoll.

Allerdings macht dieser Meinungsunterschied zwischen dir u. mir, uns wohl beiden dem Spaß am Disneyland keinen Abbruch und das ist es letztendlich wo`s drauf ankommt und dies muß jeder für sich selber fühlen und entscheiden.

 
disneyfan5000 Stammgast in den Parks
AbrahamDeLacey schrieb:
disneyfan5000 schrieb:
Ich empfand diesen Umfang von Kontrollen schon als lästig, übertrieben und ärgerlich. Also ich kann mir nicht vorstellen, das im DLP was passiert.
Dieser Logik kann ich leider nicht folgen. Denks Du allen Ernstes, die Sicherheit im DLP wäre in gleichem Maße gewährleistet, wenn man auf die Kontrollen verzichten würde?
Ich habe vollstes Verständnis dafür, daß man vor Ort klare Präsenz zeigt und Fanatikern jedweger Coleur damit signalisiert, daß es keine gute Idee ist zu versuchen in diesem Umfeld einen Anschlag zu verüben. Auch wenn die Militärs mit ihren Westen/Waffen/Hunden nicht zu 100% in die Disney-Magie passen zolle ich diesen Einheiten Respekt und bin dankbar dafür, daß sie diesen Job machen. Das versuche ich auch immer irgendwie durch Blickkontakt und/oder ein Kopfnicken zum Ausdruck zu bringen.
Nicht alle Kontrollen. Ich kann noch nachvollziehen das man direkt beim Einlass des Parkes kontrolliert, aber nicht noch direkt vor den Hotels und beim Eingang zum Village. Und schon gar nicht, das Taschen durchleuchtet werden wie im Flughafen. Das ist mir zu viel für einen Freizeitpark. In Deutschland gab es auch schon Anschläge, in keinem Park gab es solche Kontrollen in so einem Umfang. Und trotz aller Kontrollen gab es trotzdem in Frankreich wieder diese Geiselnahme, obwohl der Täter bekannt ist. Vielleicht sollten die französischen Behörden mal daran arbeiten, bevor man unschuldige Menschen mit zuviel Kontrollen belästigt.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
disneyfan60 schrieb:
Hieße also, bei kleineren Objekten ist Kontrolle und Bewachung gut und effektiv aber bei größeren Objegten kann man sie auch gleich ganz weg laßen weil sie völlig sinnlos sind !?
Ja, das ist genau das, was ich denke. Meiner Meinung nach könnte das DLP seine Kontrollen komplett lassen, zumindest insofern es um Terrorismus geht. Ich würde mich deshalb nicht unsicherer fühlen.

Verdachtsabhängige, flexible Kontrollen wären vielleicht noch ok. Patrouillen, die den Bereich vor den Eingängen zu Village & Parks abgehen, engmaschig und dann Einzelkontrollen veranlassen.

Wahrscheinlich traut man sich das aber nicht, weil man Angst hat, dann käme schnell der Vorwurf des Racial Profiling - ich hingegen bin der Meinung, dass man durchaus einfach auf Grund von Erfahrungswerten und Wahrscheinlichkeiten unterschiedliche Gruppen unterschiedlich stark kontrollieren darf und auch sollte und nicht auf Grund eines falschen Verständnisses politischer Korrektheit auch jeden kontrollieren muss, der mit 0,000000% Wahrscheinlichkeit ein Terrorist sein wird. Es macht wenig Sinn, die 70jährige, grauhaarige, niederländische Oma mit zwei Enkelkindern intensiv zu kontrollien...
Realismus und Rationalität sollten hier vor politischer Korrektheit stehen.

Das wäre definitiv nicht weniger sicher, als das aktuelle Vorgehen des Massenkontrollen, würde aber für 95% der Gäste den Besuch deutlich entspannter machen, weil sie nicht selbst durch die Kontrollen müssten und es diese riesigen Schlagen nicht gäbe UND, und das ist das entscheidenste, die allergrößte Schwachstelle und am leichtesten anzugreifende Stelle, die Menschentraube vor den Kontrollen vollkommen verschwinden lassen. Gleichzeitig würde man aber den Leuten, die das Gefühl von Sicherheit brauchen, das weiterhin vermitteln.

Und ich fände es umgekehrt schön, wenn man sich einfach wieder frei auf dem Gelände bewegen können würde, das Disney Village wieder einen schönen, prominenten Eingang hätte, ich überall rumschlendern könnte, ohne mehrfach kontrolliert zu werden etc.
 

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.

Oben