Mit Kleinkind zu Corona-Zeiten im Disneyland

MinervaMouse Cast Member
Vielen Dank für die Genesungswünsche :minnie:
Es klingt so entspannt mit Mittagschläfchen und so. Wir waren jetzt erst einmal einen Tag da und das war doch eher einmal überall hin hetzen, um soviel wie möglich zu erleben. Mehrere Tage lohnt sich zur Entspannung glaub ich wirklich.
Glaub mir, so entspannt wie es hier vielleicht klingt, war es an vielen Stellen überhaupt nicht. Also wenn ich z.B. schreibe, dass wir vom Park ins Hotel laufen, dann musst du dir natürlich die Komponente "müdes Kleinkind" noch dazu rechnen und schon weißt du, dass der Weg nicht ohne diverse Diskussionen, Enttäuschungen, Tränen, DasKindHatRiesigenHungerDerGanzeKinderwagenIstVollerSnacksAberNatürlichMöchteEsAusgerechnetJetztWasGanzAnderes-Momente usw. verlief 😉
Wobei ich dir auf jeden Fall zustimme, dass ein Disney-Urlaub entspannter wird, je länger er geht, weil man einfach flexibler ist - gerade mit (kleinen) Kindern.
 
MinervaMouse Cast Member
Zurück zu unserem Freitagnachmittag: Während sich das Kind überglücklich auf dem Spielplatz austoben konnte, wollte ich eigentlich Autopia fahren, aber die Wartezeit war mir zu lang; dann war eine Mickey-Waffel geplant, aber auch hier eine super lange Schlange; ersatzweise sollte es wenigstens einen Mickey-Keks vom Märzhasen geben – ausverkauft. Dann eben was herzhaftes, vielleicht ein Croque auf dem Weg zu Indiana Jones – Coolpost schon geschlossen.
Zwei Runden Indiana Jones später hatten die Glücksgefühle wieder übernommen – mehr ließen meine blauen Flecken leider wirklich nicht zu. Mann und Kind waren derzeit nochmal bei Casey Jr. und durften zwei Runden in Folge ganz vorne in der Lokomotive mitfahren. Für das Kind das allergrößte!

Ich holte mir schließlich einen Cookie vom Cable Car Bake Shop und setzte mich damit an einen Tisch am Eingang der Liberty-Arcade – absolut entspannter und ruhiger Platz, um dem Trubel einen Moment zu entfliehen. Während ich im Schoko-Rausch war, schickte mein Mann mir ein Foto und ich traute meinen Augen kaum: Die beiden waren aus Casey Jr. evakuiert worden! Ich meine…Evakuierung, that’s the dream!
Kind fand es super aufregend und während für mich dieser Nachmittag einige Pleiten bereitgehalten hatte, hatten meine beiden Männer einfach den besten Disneyland-Tag ever.

Wieder vereint machten wir uns auf ins Hotel New York und kamen pünktlich zu unserer Reservierung im Downtown Diner an. Als All-you-can-eat-Table-Service war das einer der besten Deals on property für den Plus-Gutschein. Wir futterten uns quer durch die kulinarischen Highlights des Big Apple und fanden alles wirklich sehr lecker. Leider waren wir etwas im Stress, da es fürs Kind zu dieser Uhrzeit normalerweise schon ins Bett ging und das merkte man ihm auch bereits deutlich an. Wir schafften es dennoch, einiges zu probieren und zum Glück war es noch nicht ganz so voll im Restaurant, sodass es problemlos möglich war, mit dem Kind zwischendurch wieder etwas herumzustreifen.

Während wir beim Dinner saßen, führte Petrus das Programm „Florida Rainstorm 2.0“ auf – ich wollte eigentlich noch mal in den Park, Mann und Kind auf direktem Wege um den See ins Hotel. Da draußen aber einfach auf allen Wegen das Wasser stand, nahmen wir den Bus (der natürlich wie immer in solchen Situationen gerade weg war.) Für mich ein ziemlicher Umweg, glücklicherweise hörte es aber in der Zeit auf zu regnen und ich schaffte es tatsächlich gerade so gegen 19:48 Uhr noch in den Park. Ursprünglich wollte ich mein Glück nochmal bei Autopia versuchen, aber das war wegen des Wetters geschlossen; so unterstützte ich noch zwei Runden Buzz und die anderen Space Ranger im Kampf gegen Zurg und konnte beim zweiten Mal sogar einen neuen Rang erreichen.

Anschließend schlenderte ich über die Main Street und widmete dieses Mal den Fenstern meine besondere Aufmerksamkeit, nicht ohne ein paar bekannte Namen zu entdecken. Hier und da machte ich noch ein paar Abstecher in eins der Geschäfte, um die Gestaltung zu genießen und unternahm schließlich noch einen ausführlichen Streifzug durch den Boardwalk Candy Palace, bevor es auch mich ins Hotel verschlug. In der Lobby konnte ich heute noch Donald „Gute Nacht“ winken, genehmigte mir auf dem Weg ins Zimmer wieder eine heiße Schokolade und dann war auch dieser Tag für uns vorbei.
 
Malakina Stammgast in den Parks
Du schreibst einfach so lustig.:ROFLMAO:

Leider muss ich Dir sagen, dass diese
AllesIstBlödUndNieTutJemandWasIchWillUndÜberhauptKeinerVerstehtMich-Phase auch mit 7 Jahren noch andauert und kein Ende in Sicht. Und bei meiner Tochter (2) hab ich das Gefühl, dass sie gerade nur soviel Sprechen lernt, damit sie sich adäquat beschweren kann.
 
MinervaMouse Cast Member
Am nächsten Morgen fiel mir erstmals während des Urlaubs auf, dass unsere Frühstückskärtchen, die wir beim Check-In für die einzelnen Tage erhalten hatten, mit Uhrzeiten versehen waren. Ups 🙈 Zufälligerweise entsprach 07:30 Uhr aber ohnehin ungefähr der Zeit, zu der wir auch die letzten Tage schon beim Frühstück angekommen waren – Glück gehabt 😬

Im Frühstücksraum baten wir heute darum, einen Tisch an der Seite bekommen zu können. Tags zuvor saßen wir mitten im Raum und damit war beim Kind schon vor Aufbruch in den Park die erste Reizüberflutung perfekt. Man lernt als Eltern eben jeden Tag dazu.
Leider zog sich das Frühstück heute enorm, da viel Betrieb war und man uns nach dem Servieren der ersten Bestellung gar nicht mehr beachtete – tatsächlich mussten wir mehrmals sogar aufstehen und zu CM hingehen, um auf uns aufmerksam machen zu können. Bis unsere Nachbestellungen kamen, dauerte es dann auch ungewöhnlich lange. Ich unternahm mit Kind in der Zeit einige Streifzüge durch den Eingangsbereich des Kongresszentrums – wunderschön!
Unser Sohn wollte auch mehrmals kurz raus und hier fand ich es etwas nervig, dass wir jedes Mal wieder durch die Sicherheitskontrollen mussten (außer uns war weit und breit kein anderer Gast im Eingangsbereich) – aber gut, Vorschrift ist Vorschrift.

Nach dem Frühstück machten wir uns heute auf in die Studios, um mit Crush’s Coaster zu fahren. Den Rope Drop Plan hatten offenbar viele andere auch, denn es war irre voll und schon weit vor den eigentlichen Eingangsbereichen wurden die Personenströme geleitet und immer wieder zurückgehalten. Dann erwischten wir ausgerechnet auch noch den einen Einlass, an dem jemand mit technischen Problemen beim Ticket vor uns war…gegen 09:25 Uhr stand ich dann endlich in der Schlange bei Crush und hatte mit 25 Minuten immerhin noch eine humane Wartezeit. Mann und Kind erkundeten in der Zwischenzeit das Toy Story Playland – Rex wurde mit einigem Sicherheitsabstand aber auch großer Faszination betrachtet („so lange Zähne!“) und absolutes Highlight war, dass an der Dominostein-Mauer eine kleine Schnecke entlang kroch.

Nachdem auch mein Mann per Rider Switch eine Runde durch den OAS strudeln durfte, stellten wir uns bei Cars an. Da für die nächste Fahrt noch ein Platz frei war, wurden wir von der CM direkt durchgewunken. Ihr erinnert euch an den Punkt genaue Absprachen mit dem Kind? Das konnten wir inzwischen ganz gut. Leider machten uns andere Gäste einen Strich durch die Rechnung – beim Einsteigen teilte sich eine Vierergruppe spontan auf zwei Autos auf, sodass wir zurückbleiben mussten und das Kind sehr enttäuscht war. Der CM tat es sehr Leid; auch in der nächsten Runde passierte es, dass eine Gruppe sich auf zwei Autos aufteilen wollte – hier wurde dann aber besser drauf geachtet und sie entsprechend belehrt.

Weiter ging’s zu Slinky Dog – ebenfalls noch ein Walk On. Als die Fahrt begann, ging mir ganz schön die Düse: So schnell war das? Oh je…ich hatte nicht geahnt, wie stark die Fliehkräfte wirken. Ich konnte mich nicht auf meinem Platz halten, vom Kind ganz zu schweigen – ich war sehr froh, dass mein Mann ganz außen saß. Übles ahnend wollte ich das Kind schützend und beruhigend an mich drücken…und wurde völlig überrascht. Unser Sohn lachte, strahlte und jauchzte, wie ich es noch nie erlebt hatte. Mein Mann und ich sahen uns völlig verdattert an. Damit hatte keiner gerechnet. Wir lachten mit und hatten den schönsten und magischsten Familienmoment des ganzen Urlaubs ❤ Da Slinky immer noch nur 5 Minuten Wartezeit hatte, konnten wir gleich nochmal fahren und dabei wunderschöne Fotos unseres kleinen Strahlemanns machen. Während Dark Rides und viele Reize für unseren Kleinen einfach nichts waren, schien Adrenalin und Geschwindigkeit voll sein Ding zu sein.
Was für ein genialer Abschluss eines tollen Studio-Vormittags! Mit Glücksgefühlen im Gepäck ging es heute für meinen Mann mit unserem Kind zur Mittagspause ins Hotel.
 
MinervaMouse Cast Member
Ich unternahm unterdessen einen kleinen Foto-Streifzug durch die diversen Teile der Studios. Eigentlich wollte ich mich gerne noch im Tower eine Runde durchschütteln lassen, aber die Wartezeit war mir mit 70 Minuten deutlich zu hoch. Das Crowd Level hatte am heutigen Samstag gegenüber den Wochentagen deutlich angezogen, es strömten solche Massen in den Park, dass mir das auch ohne Pandemie zu viel gewesen wäre. Selbst das Handynetz war überlastet.

Ich wechselte in den Disneyland Park. Ursprünglich hatte ich den Plan gehabt, in der Mittagspause eine kleine Character Safari zu machen und diverse Selfie Spots abzulaufen – laut meinem Mann wäre das an den Tagen zuvor gerade um die Mittagszeit auch gut möglich gewesen. Doch heute war es einfach brechend voll. 45 Minuten bei Small World sagt glaube ich alles 🙈

Kurz hatte ich den Gedanken, vor den Massen ins Café Fantasia zu fliehen und mir dort eine Auszeit und einen schönen Cocktail zu gönnen. Dass das Disneyland Hotel geschlossen war, hatte ich in dem Moment völlig vergessen 🤦‍♀️ Victoria’s stand eigentlich auch noch auf meinem Plan für diesen Urlaub, aber das öffnete erst später am Tag. So gab es einen kleinen Frust-Cakepop aus dem Boardwalk Candy Palace. Auch wenn Disneyland Paris sich ja dahingehend langsam ein wenig Mühe gibt, sucht man die aus WDW bekannte Variation an außergewöhnlichen und fotogenen Leckereien hier doch nach wie vor vergeblich…um die Sehnsucht zu stillen musste es also wenigstens ein völlig überteuerter, Instagram worthy treat sein 😅

Dann hatte ich mir noch in den Kopf gesetzt, eine Runde mit dem Paddy Wagon über die Mainstreet zu fahren – wegen der Hygienevorschriften (Fremde durften nicht zusammen fahren) und der Menschenmassen nahm auch das einige Wartezeit in Anspruch, war aber eine nette Auszeit vom vielen Laufen. Eine letzte Chance gab ich dem Park noch, als bei Casey Jr. und den Booten jeweils nur 5 Minuten in der App standen – auch hier war aber von Weitem schon zu erkennen, dass das nicht stimmen konnte und nach meiner Einschätzung mindestens 20 Minuten waren.

Etwas gefrustet schwenkte ich die weiße Fahne und machte mich unverrichteter Erlebnisse, dafür mit Bauchweh vom süßen Cakepop auch auf den Weg ins Hotel. Die Pause und vor allem die Ruhe taten mir gut. In der Zwischenzeit hatten mein Mann und ich schon einen Plan für den Nachmittag geschmiedet: Im Park würden wir neben unserem gebuchten Essen im Captain Jack’s nur nochmal den Spielplatz aufsuchen und anschließend eine Schwimmbadrunde im Hotel einlegen.

Gesagt getan: Der Restaurantbesuch war ein voller Erfolg! Eindeutig der beste Service unseres Aufenthalts, von vorne bis hinten einfach nur leckeres Essen und grandioses Ambiente. Besonders mit Kind ein Highlight, wie viel es hier zu entdecken gab und auf welchen verschlungenen Wegen man durch das Piratenparadies streifen konnte. Wir wurden außerdem in einem eher kleinen abgetrennten Bereich gemeinsam mit anderen Familien platziert, was wirklich super war, da es einerseits durch die Abschottung beim Essen nicht zu viel Ablenkung bot, andererseits auch andere Kinder in der Nähe waren und Kinder finden sich gegenseitig einfach immer toll und spannend.

Auf dem Spielplatz war es heute genauso voll, wie im Rest des Parks, weshalb wir ihn recht bald wieder verließen und uns im Hotel in Richtung Pool aufmachten. Der Bereich oben auf dem Schiff war leider gesperrt, das hätte Kind bestimmt richtig cool gefunden. Aber auch so war eine halbe Stunde Planschen ein voller Erfolg. Ich genehmigte mir ein paar Bahnen im fast leeren Außenpool. Die einzige Schwierigkeit war für uns das Umziehen, was mit Kind auch in der minimal größeren Familienumkleide (zwar mit Wickeltisch, aber nur für Babygewicht zugelassen) echt eng war.

Bis dato konnte ich es zugegebenermaßen nie so recht nachvollziehen, wenn Menschen ihren Disney-Urlaub nicht komplett in den Parks verbrachten, sondern mittags mal ins Hotel zurückkehrten, einen Pool-Nachmittag einlegten usw. Jetzt, wo ich weiß, wie entspannt und wohltuend das (gerade mit Kind) sein kann, hoffe ich, dass wir zukünftig immer diese Möglichkeiten haben werden 😅

Schwimmbadmäßig erschöpft ging es für uns alle zurück ins Zimmer – mein Mann brachte unseren Sohn ins Bett und ich machte mich nochmal auf in den Park für einen letzten Abend. Heute war durch das Wochenende eine Stunde länger geöffnet, das wollte ich ausnutzen. Ich hatte beim Betreten des Parks noch etwa 1:20 h Zeit. Zum Glück hatte es sich inzwischen deutlich geleert.

Ich konnte endlich noch ein zweites Mal Autopia fahren – auf Nachfrage und mit etwas Glück (oder Feenstaub?) auf meiner favorisierten Strecke auf dem vordersten Startplatz, sodass es dieses Mal richtig Spaß machte 😍 Weil ich mich wieder so in den Ride verliebt hatte, kam danach eine Runde Small World dran. Pirates war quasi ein Walk On und dieses Mal konnte ich die Fahrt so richtig genießen. Und (so wie ich es mir insgeheim schon ausgerechnet und erhofft hatte) ich schaffte es nach Mini-Zwischenstopp auf der Toilette mit etwas Laufen dann um 20:57 Uhr noch zu Big Thunder Mountain. Durch die spätere Zeit war es schon dunkel und ich konnte die geniale Aussicht auf das beleuchtete Frontierland, das Schloss und die Lichter der Mainstreet aus der Fahrt genießen. Big Thunder Mountain im Dunkeln als letzte Fahrt des Tages ist wirklich eins der besten Dinge, die man im Disneyland machen kann.

Glücklich machte ich mich auf den Weg ins Hotel (heute mal ohne Zwischenstopp) und kuschelte mich ein letztes Mal ins gemütliche Disney-Bett.
 
Danny666 Disneyland? Kenn ich!
Ach schön...seufz....das ist so herrlich Deine Beiträge zu lesen, das läuft alles so per Film bei mir ab...besonders wenn man selber schon öfter im Disneyland war.

Danke für Deine tollen Beiträge😘
 
MinervaMouse Cast Member
Unser letzter Disney-Tag begann noch ein letztes Mal mit ausgiebigem Familienkuscheln in den gemütlichen Betten (ich vermisse sie immer noch 😭) und dem vom Kind so lieb gewonnenen Blick aus dem Fenster. Und dann war es bereits Zeit, die ersten Dinge in den Koffer zu packen.

Heute sollten wir bereits vor dem Frühstück unser 3G-Bändchen wechseln, mussten also einen kleinen Umweg einlegen. Die CM an den Fahrstühlen wies uns heute den Weg in Richtung der Restaurants – wir konnten auf Nachfrage dann aber auch das letzte Frühstück im gewohnten Raum des Conference Centers einnehmen. Die Abläufe hatten wir inzwischen so weit optimiert, dass das Frühstück reibungslos und für alle stressfrei und genussvoll ablief.

Anschließend ging es für uns noch mal nach oben, zu Ende packen und uns von unserem Zimmer verabschieden. Den Koffer brachte mein Mann noch in die Gepäckaufbewahrung, währenddessen tobte unser Sohn mit anderen Kindern vor dem Hotel herum.

Um kurz nach 9 saßen wir im Bus Richtung Park und steuerten auch heute die Studios an. Schließlich wollten wir uns unbedingt noch ein bisschen im Tower durchschütteln lassen. Der Plan ging auf, mein Mann konnte mit nur kurzer Wartezeit fahren und brachte mir einen Rider Switch Pass mit.

Da unser Kleiner noch gut drauf war, durchquerten wir den Park bis in die hinterste Ecke und fuhren eine Runde mit dem Cars Road Trip. Kind fand es super! Er deklarierte die Tram als Feuerwehrauto und kam aus dem Staunen auf dem Weg nicht mehr heraus. Obwohl es auch mein erstes Mal Tram Tour/Cars Road Trip war, wusste ich durch Berichte hier im Forum schon von den Ereignissen im Catastrophe Canyon und konnte unseren Sohn etwas darauf vorbereiten. So konnte er staunend zusehen, ohne Angst zu bekommen. Dass wir am Ende dann sogar noch ein Foto neben dem „Feuerwehrauto“ machen konnten, machte die Tour für ihn perfekt. Für kleinere Kinder wirklich richtig schön – wir Erwachsenen schmunzelten derweil über die Wortwitze (die fast schon ein wenig Jungle Cruise Vibes versprühten) und genossen die Pause für die Füße.

Im Anschluss gab es für den Kleinen eine Snack-Pause und ich löste meinen Rider Switch Pass im ToT ein. Inzwischen war die Wartezeit bereits wieder auf über eine Stunde geklettert und ich war sehr froh, dass mir diese erspart blieb und ich diese Lieblingsattraktion noch mitnehmen konnte.
(Wenngleich ich von der neuen Version etwas ernüchtert war; siehe ToT-Bewertungsthread.)

Gegen 11 Uhr machten wir uns auf den Weg zurück zum Hotel für den Mittagsschlaf. Den sollte unser Sohn wie schon am Ankunftstag im Kinderwagen machen. Das Einschlafen dauerte zwar eine Weile, aber es klappte – wenngleich der Mittagsschlaf dieses Mal nicht so lange hielt, weil sich im engen Kinderwagen beim Umdrehversuch ein kleines Ärmchen völlig im Gestänge verhakte 🙈
Aber zumindest eine kleine Pause hatten wir alle gehabt und tauschten als letzte "Amtshandlung" im Hotel noch unsere restlichen Credits am Getränkeautomaten gegen ein bisschen Koffein und Schoki ein.

Zum Abschied vom Newport Bay Club sahen wir noch einmal die Schafe – es gab sie also wirklich und wir hatten sie uns nicht alle nur eingebildet :LOL: Sie lagen in einem dicken Pulk gut getarnt im Schatten unter Bäumen auf dem Grundstück zwischen Eventarena und Kanal.

Dann machten wir uns mit Sack und Pack auf den Weg zum Bahnhof. Mann und Kind schlugen dort erstmal die Zelte auf. Ich wollte nämlich noch ein Mitbringsel aus dem World of Disney Store shoppen, nachdem ich ein anderes am Vorabend schon im Hotelshop gekauft hatte. Laut Türschild sollte das Geschäft um 15 Uhr öffnen. So voll wie es im Laden und an den Kassen aber bereits wenige Minuten nach 15 Uhr war, stimmte das wohl nicht ganz…etwas ärgerlich, da wir unsere Abfahrt extra danach getimed hatten, aber nun gut.

Als die langen Kassenschlangen im World of Disney bezwungen und das Mitbringsel sicher verstaut war, ging es für alle nochmal aufs Klo und dann hieß es mit einem weinenden und einem lachenden Auge Tschüss Disneyland – Hallo Paris.
 
Zuletzt bearbeitet:
MinervaMouse Cast Member
Das freut mich, mir hat das Verfassen auch viel Spaß gemacht 😊 Nun habe ich die letzten Tage endlich auch das Fotobuch zum Urlaub erstellt...und frage mich, wann wir wohl die nächste Reise ins Disneyland antreten werden.

Eigentlich dachte ich, dass der 2021 Urlaub sicher erstmal für einige Zeit der letzte sein würde mit den enormen Preissteigerungen, außerdem wird unser Sohn bald 3 und muss dann ja auch zahlen...

Meine Tante hatte mir noch im letzten Jahr berichtet, dass es für die Winterferien immer ganz gute Angebote mit Kindern inklusive gab, aber jetzt wo Disney erstmal überhaupt keine Angebote mehr fährt, sind die Preise einfach auch enorm frech. Für den Urlaub von 2021 müssten wir (wenn ich mal so tue, als wäre das Kind auch dieses Jahr noch 2) in diesem Jahr zum gleichen Zeitraum alleine schon 30% mehr zahlen.
Mit 3-Jährigem sind es de facto sogar fast 60% mehr, also mehr als anderthalb mal so teuer. Und das ist schon echt ne Hausnummer...

Die Option "flexible Daten" ist inzwischen ja auch ein Witz. Während da zuletzt ja wenigstens noch echte günstigere Alternativtage angezeigt wurden, ist es jetzt ja eigentlich nur die Frage nach "Möchtest du eventuell früher kommen? Dann wird es noch teurer".

Aaaaaaber wir wissen alle, dass es wohl trotzdem dieses Jahr mindestens einen Trip geben wird 🙈 Mein Herz zieht es doch schon wieder sehr Richtung Disney-Magie, dazu noch die Ankündigungen zum 30. Geburtstag, bei denen ich mich teilweise doch sehr ärgern würde, sie nicht miterleben (oder kaufen) zu können...seufz. Wann auch immer es sein wird, ich tippe dann im Nachgang bestimmt wieder einen Bericht 😊
 
Oben