Halloweenreise von Pooh und seiner Familie ins Königreich - oder: DLRP-Freude mit Hindernissen

pooh74 Cast Member
Kapitel 1: Die Anreise
Oder: wie viel Spaß es macht, über die A8 nach DLRP zu fahren…

Freitag der 30. Oktober – wir holen die Kinder von der Schule ab, werfen die Schulrucksäcke in den Hauseingang, beißen jeder noch in ein Wurstsemmerl und ab geht es. Vor uns liegen 964 km… Aber die Vorfreude ist seit Monaten unerträglich und so schocken uns die vom Navi berechneten 9 Stunden und 10 Minuten nicht. Endlich mal wieder Newport Bay Club! So viele Jahre waren wir dort schon nicht mehr, aber für dieses Jahr haben wir endlich ein Familienzimmer ergattern können. Die Wetterprognose passt (wir haben seit Tagen fast stündlich nachgesehen), das Auto konnte die Berge von Gepäck tatsächlich irgendwie aufnehmen, jeder weiß, was er als erstes im Park machen will. Jetzt geht’s loooooos!!!!!
Bis München geht alles wunderbar; die Allianz Arena liegt kaum hinter uns – da passiert es schon zum ersten Mal. Stau :roll: Na ja, es ist halt der Ferienbeginn und Freitag Nachmittag und die A8 bzw. die A99. Viele kleine Ursachen können halt auch eine große Wirkung erzeugen. Die Vorfreude läßt uns den Stau sehr gut überstehen :lol: Augsburg wird erreicht und die nächste größere Stadt ist dann Stuttgart. Und da passiert es wieder: Stau :(Aber die Vorfreude wird uns auch diesen Stau sehr irgendwie überstehen lassen. Defizite in der Toleranzschwelle sind aber spürbar :(:( Wie oft sind wir schon auf diesem Autobahnabschnitt gestanden, gekrochen, haben unsere Verkehrsmittel-Wahl verflucht und und und… Irgendwann aber geht es weiter Richtung Karlsruhe und da passiert es doch glatt wieder: ein Super-Mega-viele Kilometer langer Stau :x:evil::(Die Vorfreude ist zum Großteil verflogen und ich schwöre mir und meiner Familie lauthals, dass es das letzte Mal sein wird, dass ich mit dem Auto nach DLRP fahre… Mann bin ich geladen… :whammmmm:
Ich schreibe noch schnell eine Mail ans Hotel „Resident Home“ in Val d’Europe, dass wir vor 1 Uhr sicher nicht ankommen werden. Die erste Nacht wollten wir dort zum Aus- bzw. Vorschlafen verbringen, damit wir am nächsten Tag zur Party so richtig fit sind! Und da würde sich ein Disney-Hotel nicht lohnen. Aber ich schweife ab…
Aber auch dieser Stau endet irgendwann und wir erreichen Frankreich. Und jeder der schon selbst mit dem Auto nach DLRP gefahren ist weiß, dass es jetzt langweilig wird. 4 Stunden fast alleine auf der Autobahn. Fast nur wir, ein bisschen Rest-Grant (auf hochdeutsch: Rest-Ärger) und die 130kmh Geschwindigkeitsbegrenzung… Wenn man die 110 oder 100 oder 80… Begrenzungen wegläßt, die wegen Baustellen an einigen Orten gelten.
Die Kunstwerke am Straßenrand sind kaum zu sehen – schade, denn das verheißt ja immer, dass wir ja schon ganz schön weit gefahren sind.
Wir erreichen irgendwann das erste Schild, daß auf Disneyland hinweist. Oh Mann, wie oft sind wir schon an diesem Schild vorbeigefahren… Das zweite Schild kommt nur kurze Zeit später – wir zählen die Ausfahrten runter. Bei beiden Schildern ist der Lack schon ein wenig ab – egal! Wir freuen uns und werden positiv nervös. Dann endlich, die letzte Mautstation, die Ausfahrt Nr. 14 nähert sich! Jetzt sind wir ganz nah dran. Gaaaaaanz nah! Aber: Man sieht NICHTS… 0,0 rein gaaaaar NICHTS. Nebel verdeckt uns komplett die Sicht. Ein Blind-Date quasi…
Toll, das hebt die Stimmung…
Wir fahren weiter nach Val d’Europe um unser Nachtquartier zu beziehen. Nach fast 12 Stunden on-the-road brauchen wir jetzt ein Bett. Für einen kurzen Moment meine ich die beleuchteten Umrisse des ToT in der Ferne zu erkennen. Aber vielleicht ist es auch nur wie beim Dürstenden in der Wüste… Wir erreichen das Hotel - aber da folgt schon die nächste Niederlage: In unserem Zimmer sind nur zwei Betten gemacht. Für die anderen liegt das Bettzeug bereit. Also bezieht meine Frau um 1 Uhr irgendwas noch schnell 2 Betten. Unseren Kleinsten nehmen wir zu uns weil wir zu müde sind um 3 Betten zu beziehen. Danach: jetzt sollten wir eigentlich schlafen. Aber wir sind zu müde dazu… Klingt komisch, ist aber so. Oder die Energy Drinks wirken noch nach. Mag auch sein. Nach gefühlten 10 Minuten Schlaf läutet „der Wecker“ in Form eines Handys.
Wir gehen leicht ferngesteuert frühstücken (was wirklich sehr lecker war!!!!), packen unsere 7 Sachen und geben den Schlüssel an der Rezeption ab. Eine unfassbar gut gelaunte Dame an der Rezeption fragt uns, ob wir einen schönen Aufenthalt hatten; wir zögern kurz, bestätigen jedoch Restzweifelfrei und machen uns auf den Weg in die Tiefgarage. ENDLICH: Disneyland, wir kommen (Wer hat diesen Satz im Hotel-TV nicht schon tausend Mal gehört)…

Lest in der nächsten Folge wie unser erster Tag im Park verlief, warum es nicht schön ist durch den Park zu irren während ein Familienmitglied im Krankenhaus ist, wie die Halloweenparty war, und und und. Seid gespannt!

PS: Ich habe die Maut nicht explizit zusammengerechnet, aber es dürften wohl einfach knapp 40 € sein. Wahnsinn oder?!
 
RubeusHelgerud Cast Member
Oha - die Vorankündigung lässt aber Trouble vermuten..... Ihr seid aber jetzt alle heil wieder daheim, oder?

Jedenfalls - nach dieser lebendigen und (Trotz Stau - den Stuttgarter kenne ich übrihgens zur Genüge) bewegten Einleitung bin ich schon sehr gespannt auf Teil 2...

Liebe Grüsse vom alten Rubeus
 
pooh74 Cast Member
Wir sind alle daheim - ich bin allerdings total krank... Eitrige Angina mit schön viel Fieber :-(
Bist Du aus Stuttgart? Ich habe da studiert. Super schöne Stadt, aber die Autobahn nervt...
 
RubeusHelgerud Cast Member
Ja - ich lebe und arbeite seit 1980 in Stuttgart. Und - so einen Stau habe ich auch gerade hinter mir. Vom Stadtteil Zuffenhausen bis zum Olgaeck hats eineinhalb Stunden gebraucht.

Wenn ich solche Stau-Horrorgeschichten höre bin ich wieder froh, dass ich nächste Woche mit dem Zug ins DLP fahre.....

Ich wünsche Dir "Gute Besserung" - sone "Voll-Fieber Angina" ist ja nun echt nur....:evil:
 
pooh74 Cast Member
Kapitel 2/Tag 1: Verzichtbare Premiere…
Oder: Wie man schon nach 2 Stunden im Traumland am liebsten wieder heimfahren möchte

Meine Frau klagte vor der Abfahrt in den Park über Schmerzen am Bein. Sie ist Venen-Patient und musste letztes Jahr eine größere OP über sich ergehen lassen. Wir einigen uns drauf, dass es an der langen Fahrt liegen muss. Mir selbst tun auch die Beine weh. „Auf einer Skala von 1 – 10“ bewerte ich meinen Schmerz mit einer 1,5.
Wir fahren also fröhlich rüber zum Newport Bay Club.
Das Hotel war vor knapp 20 Jahren unser erstes und wir waren schon viele Male dort. Mit 5 Personen war es uns dann aber zu teuer. Die Familienzimmer sind ungefähr so ausgebucht wie die Heimspiele des FC Bayern und 2 Zimmer kosten ein Vermögen. Aber diesmal hat es geklappt – fast 10 Monate vorher haben wir tatsächlich ein Familienzimmer bekommen.
Wir wußten, dass das Hotel komplett renoviert wurde bzw. noch wird und dass von der schönen Fassade nicht viel zu sehen sein wird. Leider war es auch so… Schon beim Eingang dann die erste faustdicke Überraschung: Es ist Weihnachten! Dabei ist heute doch Halloween. Egal – wir gehen rein. Dann die erste Enttäuschung, der schöne alte Globus ist nicht mehr da. Aber auch egal – der Rest ist wunderschön geworden. Der Shop ist jetzt ein Compass Club Büro. Wo künftig der Shop ist kann ich leider nicht sagen. Es wird aber wohl irgendwo einen geben. Das Hotel ist ein wenig dunkler gehalten als früher. Das alte NBC-Feeling ist aber immer noch da!!!
Das Zimmer ist natürlich so früh noch nicht fertig und wir gehen bepackt und voller Vorfreude Richtung Disneyland Park. Dort angekommen folgt eine kleine Enttäuschung – der Bahnhof ist total eingerüstet. Man hört keine Railroad und auch keine Ansage „Attention please…“.
Die Halloween-Deko ist komplett anders als ich sie in Erinnerung habe. Wir waren 2007 das letzte Mal an Halloween da und davor 2003. Und da war meiner Meinung nach viel mehr Deko. Vor allem am Boden in der Main Street. Da waren überall große Farbflecke auf den Boden angebracht und viele Fussabdrücke von den Kürbismännern. Und vor allem im Fronierland war viiiiiiel mehr. Da gab es eine Farb-Seilbahn vom „Festland“ zum Big Thunder Mountain rüber. Und das Schiff wurde von einem riesigen schwimmenden Geist an Ketten hinter sich hergezogen. Erinnert sich da noch jemand dran?
Aber egal, es muss sich ja auch was verändern. Die Deko war also diesmal deutlich übersichtlicher.
Wir starten mit PotC. In regelmäßigen Abständen frage ich meine Frau nach ihren Beinschmerzen.
Irgendwann geht es rüber zum Phantom Manor. Da einer unserer Söhne diese Attraktion nicht mag, beschließen wir uns zu trennen. Ich fahre mit 2 Kids und schicke meine Frau zur Ersten-Hilfe-Station, da ihre Beinschmerzen schlimmer werden und so eine Unsicherheit wirklich jeden Urlaub versauen kann.
Nach der Attraktion ist meine Frau noch nicht wieder da – kann kein gutes Omen sein. Nach einer gefühlten Ewigkeit kommt unser Sohn mit einem deutschsprachigen Cast-Member. Beide erklären mir, dass meine Frau zu einer weiteren Untersuchung ins Krankenhaus muss. Thrombose-Gefahr konnte also nicht ausgeräumt werden. Toll…
OK, wir klären alles ab und meine Frau fährt mit einem Sohn ins KKH. Zeitprognose 2 Stunden. Sie wünscht uns einstweilen „viel Spass“ was in dem Moment echt unmöglich scheint. Ich irre mit 2 Söhnen, einem Haufen Gepäck und einen Kopf voller Sorgen total planlos durch den Park. Normal verfliegt die Zeit ja, aber jetzt scheinen Minuten wie Stunden zu dauern. Dann nach über 2 Stunden ein Anruf von meinem Junior, dass es mindestens zweieinhalb weitere Stunden dauern wird. Ich kann nicht reden weil ich gerade in den Star Speeder einsteige und um mich herum eine irrsinnige Lautstärke herrscht.
Anschließend versuche ich ungefähr 100 Mal in zu erreichen – Handy ausgeschaltet.
Die Kids und ich möchten am liebsten nur noch mit allen Familienmitgliedern heim. So einen Start in den Traumurlaub braucht echt niemand… Zur ungefähren Zeit kommen wir wieder bei der Ersten Hilfe-Station an. Keine Nachricht – Nichts… Irgendwann bitte ich, man möge doch im KKH anrufen und fragen. Auf meine Frage ob dies möglich sei heißt es: NEIN! 5 – 6 Stunden Klinikaufenthalt seien normal. Den Rest überspringe ich. Meine Frau kommt irgendwann wieder – es geht ihr bis auf die Schmerzen gut. Keine Thrombose!!! Möge der Urlaub beginnen…

Lest im nächsten Teil, wie die Party war und warum ich sie gut aber nicht sehr gut fand. Fortsetzung folgt…
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
Pooh74 schrieb:
Dann die erste Enttäuschung, der schöne alte Globus ist nicht mehr da.
WAS????? :thumbsdown:

Pooh74 schrieb:
Der Shop ist jetzt ein Compass Club Büro. Wo künftig der Shop ist kann ich leider nicht sagen. Es wird aber wohl irgendwo einen geben
Anfangs hieß es, der solle an die Stelle des Captains Quarters kommen, jetzt kürzlich, dass die Bar doch erhalten bleiben solle und stattdessen die Fishermen's Wharf ersetzt werden würde.
Wäre mir perönlich lieber, weil ich das Captains Quarter immer schöner fand.

Pooh74 schrieb:
Da gab es eine Farb-Seilbahn vom „Festland“ zum Big Thunder Mountain rüber. Und das Schiff wurde von einem riesigen schwimmenden Geist an Ketten hinter sich hergezogen. Erinnert sich da noch jemand dran?
Ja ich ;)
Der Geist vorm Schiff ist für mich bisher das beste Halloween-Deko-Element, das es im DLP gab, vor allem bei Nacht und perfekt, wenn es noch dazu neblig war!
Aber bist Du Dir sicher, dass das zeitgleich mit den malernden Kürbismännern war?
Gab es die wirklich gemeinsam im selben Jahr? Nicht evtl. 2003 bei Eurem Besuch das Gespenst und 2007 die Kürbismänner?
Kann aber auch sein, dass ich es durcheinander bringe!

Pooh74 schrieb:
NEIN! 5 – 6 Stunden Klinikaufenthalt seien normal. Den Rest überspringe ich. Meine Frau kommt irgendwann wieder – es geht ihr bis auf die Schmerzen gut. Keine Thrombose!!! Möge der Urlaub beginnen…
Glücklicher Ausgang - aber dennoch ein Horror-Erlebnis, scheiß Start in den Urlaub! Aber entscheidend, dass es am Ende glimpflich abgegangen ist! :tresbon:

 
pooh74 Cast Member
Du hast Recht - ich habe es unsauber formuliert! Das war nicht gleichzeitig.
Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass man sich echt deutlich weniger angetan hat, als dies früher der Fall war. Aber warte auf Teil 3 meines Berichts!

Ich hatte auch vermutet, dass die hintere Bar wohl wegfallen würde und stattdessen der Shop dorthin kommt. Die Fishermans Wharf finde ich eigentlich sehr schön und die sollte erhalten bleiben. Wir waren mal kurz drin sind aber wieder gegangen. Die Preise dort sind echt unverschämt! Ich zahle kein Vermögen für ein paar alkoholfreie Drinks.

Was mich persönlich gestört hat (wird aber hoffentlich nur vorübergehend so sein) - sämtliche Fenster zum Lake Disney raus sind jetzt milchig und man kann nicht mehr rausschauen!
Ich hoffe aber, dass es nur so lange sein wird, wie die Bauarbeiten noch dauern.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
Pooh74 schrieb:
Ich hatte auch vermutet, dass die hintere Bar wohl wegfallen würde und stattdessen der Shop dorthin kommt. Die Fishermans Wharf finde ich eigentlich sehr schön und die sollte erhalten bleiben.
Findest Du die echt schöner, als das Captains Quarters? Für mich war das Captains Quarters immer die schönste Bar aller Hotels.

Pooh74 schrieb:
Wir waren mal kurz drin sind aber wieder gegangen. Die Preise dort sind echt unverschämt! Ich zahle kein Vermögen für ein paar alkoholfreie Drinks.
Na, wer alkfrei trinkt, sollte auch bestraft werden :bier:

 
pooh74 Cast Member
vorher noch an Torsten: ich finde sie nicht schöner - die andere Bar ist halt nur versteckter. Und drum dachte ich, die würde vielleicht wegfallen, weil Fishermans Wharf in vollem Betrieb war. Da war nix zu sehen von Abrissarbeiten. Und alkoholische Drinks war noch viel teurer...

Teil 3/Tag 1: Die Halloweenparty.
Oder: Warum nicht so wie früher…???


Es ist mittlerweile 17:40 Uhr und wir haben noch kein Armband für die Party und auch unser Tisch im Blue Lagoon ist für 18 Uhr reserviert. Damit entfällt der Gang zurück zum Hotel und damit auch das kostümieren. Toll, wir haben ja nur ewig rumgedoktert, bis wir alle ein Kostüm hatten. Na ja egal – im eleganten Sportdress macht man vielleicht in der Dunkelheit auch eine gute Figur.
Ich bin emotional immer noch am Boden von den zurückliegenden Stunden der Ungewissheit. Hunger 0,0 aber wir haben reserviert. Seit Jahren nehme ich mir vor, endlich mal im Blue Lagoon zu essen. Und jetzt wo es endlich soweit ist, habe ich so gar keine Lust mehr. Gemein!
Das Restaurant ist wunderschön und viel größer als ich es vermutet hatte. In unseren Sportklamotten passen wir zwar gar nicht rein, aber egal. Ich bin in meinem Restaurant und sitze endlich dort an einem Tisch. Dank der übersetzten Speisekarten (vielen Dank nochmal – ich glaube es war Braveprincess?!) haben wir vorher schon überlegt, welches Menü wir uns zusammenstellen. Was echt super war – ein Cast Member, der seinen Job ernst nimmt singt über das Mikrofon in PotC und animiert die Gäste in den Booten zu klatschen, zu stampfen und „Yoho“ zu rufen. Das Ganze mit Melodie von „if you’re happy and you know it“ mit Piratentext. Fanden wir grandios!!!
Nach dem exzellenten Essen kann endlich der eigentliche Parkaufenthalt beginnen.
Tja, ich kann es nicht leugnen – ich bin ein bisschen enttäuscht von der Party. Im Prinzip ist es eine gigantische Anhäufung von einzelnen Meet-and-greet-Stationen. Und sowas interessiert mich persönlich halt nicht so. Aber man muss sagen – die Leute stellen sich brav an. Kein Gedrängel!
Was mir persönlich auch überhaupt nicht gefallen hat, waren die Power Moon-Beleuchtungen bei Casey Junior und vor dem Disneylandhotel bzw. Eingang. Das passte wirklich gar nicht!!! Und worüber ich echt sauer war, war das sinnlose Geballere vor Hooks Schiff. Ich kann nichts so wenig leiden wie lautes Schießen und das passt für mich auch 0,0 ins Disneyland!!!!!!!!!!!
Auf der Flucht vor dem Lärm läuft uns auf der Brücke der Adventure Isle ein Forums-Idol über den Weg: Duffy Bär samt Freundin. Bekanntlich ja Miss Kostüm! Ansprechen? Nein! Jeder hat das Recht auf einen ungestörten Urlaub!
Anschließend steht ja noch das von Erlinho organisierte Treffen an. Wir gehen also zum vereinbarten Treffpunkt. War echt lustig – auf der einen Seite stand er (gut zu erkennen am Ralph-Outfit) – auf der anderen Seite 3 Feen (von denen wir wussten, dass sie dazugehören mussten) aber keiner wußte vom anderen, dass sie eigentlich aufeinander warten. Sorry Ihr Lieben, ich hoffe, ich ziehe mir jetzt nicht Euren Zorn zu! Fand ich witzig! Nach und nach trudeln weitere Personen ein. Wir erkennen sehr schnell – wir passen in unseren Outfits hier echt nicht dazu. Freundlich aber bestimmt verabschieden wir uns und ziehen in die nächtliche Stimmung des Parks. Aber ich möchte Euch noch sagen: Tolle Kostüme, die Ihr da getragen habt! Erlinho hat ja ein Foto hier eingestellt.
Sehr schön fanden wir die Atmosphäre vor dem Phantom Manor. Alles war in dichtestem Nebel gehüllt und aus den Büschen kamen immer wieder barock gekleidete Männer und Frauen mit Leuchtschminke im Gesicht. Sie sahen ein bisschen so aus, wie Mozart und Marie Antoinette. Das war echt stimmungsvoll! Und endlich: die Dixieband spielt hier. Und wie – echt klasse!!! Im Discoveryland ist vor Star Tours eine Freiluftdisco aufgebaut. Die ist echt cool. Abwechselnd legen DJ Goofy, Buzz und Stich auf (DJ-Pult oben bei der Railroad-Station). Die Musik dröhnt und steckt echt an. Auch ich als Tanz-Verweigerer groove mit.

ABER: Es gibt ansonsten keine einzige Live-Musik im gesamten Park. Das war früher anders! Da waren überall Bühnen mit Musik. Auch sind keinerlei maskierte CM-Gruppen unterwegs. Ich kann mich an singende Hexen, Kartoffelmänner und so weiter erinnern. Auch keine Halloween-Zeremonie auf dem Central-Plaza wie ich das von youtube-Videos her kenne. Auch Dreams ist zu 100% die normale Show ohne jeglichen Halloween-Touch. Im Adventureland kann ich mich auch noch an eine eigene Beleuchtung des Skull Rock erinnern. Da wurden Augen und Nase grell von innen beleuchtet und es quoll Nebel raus. Aber vielleicht haben wir das wegen dem Geballere bloß nicht gesehen… Es tut mir leid, aber für den horrenden Eintrittspreis kann man mehr erwarten. Es wurde wirklich an allen Ecken zurückgefahren (Deko + Entertainment). Ich weiß dass sich das sehr negativ anhört, aber wie sagte schon Hugo: Negative Kritiken sind leicht zu schreiben und amüsant zu lesen.
Positiv bleibt festzuhalten: Die CM waren wirklich alle sehr nett und motiviert. Auch waren die Kostüme der Gäste nicht mehr so „spooky“ wie früher. Damals hatte sich meine Frau schon gar nicht mehr ins Hotel zurückgehen getraut. Die Leute haben sich alle sehr „gesittet“ verhalten. Kein Gedrängel oder Geschubse! Und es sind einige der Toiletten komplett renoviert. Hat zwar nichts mit Halloween zu tun, ist aber auch wichtig. Da wo normalerweise Excalibur steht, war ein riesiger beleuchteter Dornenstrauch, der Malefiz als Drachen darstellte – das war auch echt cool! Und dank meines 6-jährigen Sohnes habe ich endlich die beiden fehlenden Geister im Phantom Manor entdeckt. Bislang konnte ich nur 997 zählen – jetzt endlich alle 999!!!
Doch irgendwann geht jede Party einmal zu Ende. Müde, kaputt und mit schmerzenden Füßen – auf einer Skala von 1 – 10 bewerte ich meinen Schmerz mittlerweile im Bereich 5 – gehen wir Richtung Newport. Um 1 Uhr irgendwas holen wir die Koffer aus dem Auto. Und auch hier wieder – Niederlage… Von 2 Parkplätzen ist einer komplett beleuchtet und einer komplett im Dunkeln. Ratet mal, auf welchem unser Auto stand… Nun gut, wir finden irgendwie unser Auto, holen alles Gepäck und beziehen unser Zimmer. Das Zimmer ist wunderschön! Ganz anders als früher, aber auch hier wieder: Niederlage… Nur 4 Betten sind bezogen. Es steht zwar eine Couch bereit mit Bettzeug im Schubladen, aber wenn man 5 Personen bucht und bezahlt, dann möchte man doch auch… Ach was soll’s. Wir sind müüüüüde. Und anders als in der Nacht zuvor, schlafen wir schnell ein!
Im nächsten Teil erfahrt Ihr, wie Halloween und Weihnachten koexistieren können und wie der Urlaub trotz allem doch noch toll wurde!!!

PS: Eine riesige Bitte an alle, die auch bei der Party waren. Dadurch, dass ich nicht mehr ins Hotel gegangen bin, hatte ich keine Cam dabei, sondern nur noch mein Handy mit Rest-Akku. Somit habe ich so gut wie keine Bilder von der Party. Wäre jemand von Euch so lieb, mir Bilder oder Videos – natürlich gegen Entgelt – zur Verfügung zu stellen?!
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Autsch, was für ein Start! Das braucht so wirklich niemand! Aber schön, dass doch alles gut ausgegangen ist. Dir natürlich gute Besserung!

Hoffentlich taucht der Globus noch irgendwo auf, der hat mir immer besonders gut gefallen. Na, wir werden im Januar die Augen offen halten.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
Pooh74 schrieb:
vorher noch an Torsten: ich finde sie nicht schöner - die andere Bar ist halt nur versteckter. Und drum dachte ich, die würde vielleicht wegfallen, weil Fishermans Wharf in vollem Betrieb war.
jepp, so habe ich mir das auch gedacht, aus den selben Gründen und auch erwartet und ich meine auch, das am Anfang so gehört zu haben.
Aber irgendwann kürzlich hat bei Facebook eine französische Seite eine Grafik veröffentlicht, die angeblich die neue Karte des Hotels zeigen sollte und da war es andersrum eingezeichnet. Überrascht war ich auch.


Pooh74 schrieb:
Und alkoholische Drinks war noch viel teurer...
ach geh! Einfach genug davon trinken, dann erinnert man sich am nächsten Tag nicht mehr an die hohen Preise ;)
Nee, im Ernst: Ich finde Bier z.B. auch recht teuer, aber Cocktails und Wein durchaus ok, habe ich auch in Deutschland schon vielerorts auf ähnlichem Niveau, teils auch teurer gesehen.
Und in Frankreich ist Alkohol ja generall teurer, ich sage nur, 7,20 Anfang 2002(!) für ein 0,3 Bier in Paris... und auch sonst in den Hotels der Umgebung etc. Finde ich im DLP eigentlich nicht nochmal extremer.

Pooh74 schrieb:
Teil 3/Tag 1: Die Halloweenparty.
Oder: Warum nicht so wie früher…???
Danke für den tollen Bericht!
Ich kann Dir da nur zustimmen.
Neben der extremen Fülle trägt für mich auch die Art der Halloween-Party dazu bei, dass es mich nicht mehr groß reizt hin zu gehen - eine Masse an Character Meet & Greets würde für mich nicht Halloween sein.
Ich bin zwar eh sowieso nicht unbedingt ein großer Halloween-Fan, ABER in Kombination mit dem DLP fand ich es früher schon nett - aber dann bitte erst mehr Grusel, etwas mehr Live-Entertainment etc. genau, wie Du es beschreibst - das der ganze Abend wenig mehr zu bieten hat, als Schlange zu stehen, bei X Character Meet&Greets, dafür will ich mir die Besuchermassen nicht geben und dafür will ich auch nicht extra zahlen müssen.
 
Mensch das war aber ein mehr als mäßiger Start in den Urlaub. Ich hoffe Mrs. Pooh geht es inzwischen besser und auch bei dir ist Besserung in Sicht.
Also das Geisterschiff muss von 2003 sein, da war ich zum ersten Mal an Halloween im Park mit Party. Es war scheußlichstes Wetter aber total stimmungsvoll. Ein paar Jahre später gab es dann die malenden Kürbisse und Hexen. Fand ich auch viel besser als das eher auf Herbstfest gemachte, mit den Geistern.
Ein toller Bericht. Und ich freue mich schon auf mehr, danke.

P.S.:
Ein wenig schmunzeln musste ich aber bei dem Staubericht. Natürlich ist das höchst ärgerlich, vor allem wenn man in Urlaub fährt und ungeduldig ist. Da härtet ein Leben im Ruhrgebiet deutlich ab. Da sind 4 km ein Witz.
 
pooh74 Cast Member
Teil 4/Tag 2: Der Tag nach der Halloweenparty.
Oder: Der erste Tag um sich von den beiden vorherigen zu erholen

Beim Frühstück im vornehmen Yachtclub lassen wir den zurückliegenden Tag ab 18 Uhr noch einmal Revue passieren. Welche Kostüme waren wohl die besten? Wir sind uns schnell einig: Platz 1 geht eindeutig an Baymax. Ich weiß nicht, wie derjenige es geschafft hat, aber es war ein perfektes – mit Luft aufgeblasenes – Baymaxkostüm, in dem ein Parkbesucher die Gäste verzückte. Platz 2 geht an die Ghostbusters samt Marshmallowman und Platz 3a geht an unsere Feen (wie ist nochmal Euer User-Name???) und Platz 3b an die gefühlt 300 Jokers, die uns über den Weg gelaufen sind.

Zweifelhaft fand ich das Kostüm eines kleinen – etwa 11 oder 12 jährigen – Mädchens. Die trug ein Brautkleid, das über und über mit Kunstblut beträufelt war. Dazu einen welken Rosenstrauss und ein weißes Makeup mit schwarzen Augenringen. Eine Geisterbraut also – in dem Alter, naja…
Nach dem Frühstück machen wir uns also wieder auf den Weg Richtung Park. Ja die Fersen schmerzen… auf einer Skala von 1 – 10 bewerte ich meinen Schmerz mittlerweile im Bereich 6. Und als Tennisspieler mit Bandscheibenproblemen bin ich einen gewissen Grundschmerz gewöhnt… Tag 2 beginnt bei uns traditionell in den Studios. Hier ist von Halloween nun wirklich gar nichts zu merken. Dafür weihnachtet es zusehends in den Shops. Was wir alle schade fanden – es gab keine Halloween-Stofftiere. Ich nutze ja derzeit eines als Avatar. Sowas gibt es leider gar nicht mehr. Nun gut, dafür gibt es viele Stofftiere mit Weihnachtsmütze.

Was auffällt sind die angenehmen Temperaturen. Frühlingshaft könnte man sagen. Wir sind eigentlich viel zu warm angezogen. Aber das ist ohnehin ein Kapitel für sich. Wir sind ein wenig verfroren. Und uns passiert es regelmäßig, dass wir mit den „Parkklamotten“ (Wasserfeste Hosen, Gore Tex-Schuhe, Daunenjacke…) daherkommen, während andere Menschen aus anderen Klimazonen in T-Shirt und kurzen Hosen neben uns stehen. So auch diesmal. Egal – uns ist warm.

In den Studios herrscht reger Betrieb. Und zum ersten seit ich weiß nicht wie vielen Jahren ist der Eingang komplett unverhangen. Kein riesiges Plakat – nichts! Man sieht nur den Eingang zum Hollywood Boulevard. Schön!
Der ToT hat plötzlich unbekannte Wartezeiten. Mal eben schnell geht nicht. Crush’s Coaster ist komplett außer Betrieb. Na ja – was soll es… Als erstes müssen wir natürlich einen Fastpass für Remy holen. Die Schlange ist wieder gigantisch vor den FP-Automaten. Aber die Bahn ist einfach zu cool. Drum muss man das Anstehen einfach in Kauf nehmen.
Was uns natürlich sofort ins Auge gestochen ist: die kleine Bühne vor dem Cinemagique (am Place des Stars) ist weg. Der komplette Platz ist eingezäunt und es wird dort gearbeitet. Weiß jemand was da hinkommt? Das wäre jetzt ja eine riesige freie Fläche allerdings umrahmt von Gebäuden.

Im Art of Disney Animation haben wir immer gerne ein wenig Zeit zum Durchatmen verbracht. Aber leider waren diesmal einige der Bildschirme sowohl bei der Synchronisation wie auch bei der Vertonung defekt so dass wir das gleich wieder verwerfen mußten.

Zurück im Disneyland Park haben wir endlich Zeit uns die Parade anzuschauen. Hier ist es halt auch wieder so. Es ist eher ein Ernte-Dank-Umzug als eine Halloween-Parade. Süß wirklich, aber halt 0,0 gruslig. Ich kann mich noch an die Parade mit den Bösewichten erinnern. Das waren zwar die alten Wägen, aber doch irgendwie anders und halt mehr Halloween. Aber die Parade ist gut gemacht, da gibt es nichts! Es fällt auch auf, dass deutlich weniger Menschen im Park sind als am Vortag. Das ist auch absolut in Ordnung so!
Die Stunden verrinnen und wir fahren einen Klassiker nach dem anderen. Meine Frau hat in der Ersten-Hilfe-Station für den Klinikaufenthalt 3 Fastpasstickets bekommen, die wir einlösen. Bei Casey Junior sind die Power Moon-Beleuchtungen wieder abmontiert, was ich sehr begrüße! Bei Le Pays des Conte de Fèes fällt mir von Mal zu Mal mehr auf, dass da noch soooooo viel ungenutzter Platz wäre. Was man da nicht noch alles unterbringen würde. Elsas Schloss in den Schneebergen von Peter und der Wolf z. B. und sicher jede Menge anderer Szenen aus Filmen, die bislang gar nicht vorkommen (Aristocats, König der Löwen, etc.).
Im Frontierland herrscht Stille… kein Rattern, kein Donnern. Der Big Thunder Mountain ist in seinen Dornröschenschlaf versetzt worden. Und der Wasserspiegel sinkt. Langsam aber man sieht es an den Rändern.

Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie das dann mal aussieht, wenn das alles eingezäunt ist. Das wird glaube ich schrecklich… Der BTM ist für mich eines DER Wahrzeichen des Disneyland Parks. Überhaupt ist das Frontierland mittlerweile zu einem Ödland geworden. Das Theater beherbergt keine Show, der alte Streichelzoo ist ohnehin seit Langem verschenkter Platz, der Pocahontas-Spielplatz war zu, keine Schiffe fuhren (weil schon die ersten Container und Stege im See aufgebaut waren)… Hoffentlich wird da jetzt irgendwas vorübergehend angeboten, sonst könnte man es gleich komplett dicht machen und alles sanieren.

Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass im See schon Bauarbeiter sind, aber der komplette Park ist von Möwen voll. Unglaublich, wie viele es sind und wie tief die über Deinen Kopf fliegen. Echt unangenehm! Weiß jemand, warum das so ist? Es gibt auch noch Besucher, die diese Tiere füttern. Ich finde das unmöglich…
Am zweiten Tag hatten wir dann wieder eine Premiere – der erste Todesfall im Park. Eine Möwe lag vor dem Ausgang der Pinocchio-Bahn. Ich präferiere 2 Ursachen: Unkontrollierter Sturzflug gegen die Gebäudefassade oder – was uns nachdenklicher stimmen sollte – Tod durch Popcorn… Wie gesagt – es sind unendlich viele Vögel im Moment…
Irgendwann war dann auch mal wieder Zeit für unsere HP. Notgedrungen, da - wie schon beschrieben unsere Reservierungen im Nirgendwo verschwanden und wir unser Walts nicht mehr bekommen haben – wurde es das Steakhouse im Frontierland. War aber echt gut; Ambiente natürlich nicht so Disneymäßig aber Essen war echt klasse! Wobei mir das Steak bei Remy besser geschmeckt hat – dazu aber mehr am dritten Tag.

An dem Tag war dann schon um 21 Uhr Dreams. Irgendwie so ein bisschen meine persönliche Hassliebe… Ich habe mich so ein wenig davon abgesehen aber es ist auf der anderen Seite doch wieder wunderschön. Und bei Let it go oder Rapunzel (und wehe jemand lacht jetzt) werde ich schon so ein wenig sentimental. Aber ein bisschen Variation wäre mal wieder toll. Die Weihnachts-Edition fand ich da echt klasse. Es wäre halt schön, wenn mal wieder andere Filme auftauchen würden. Egal auf alle Fälle haben mein Großer und ich uns kurz vorher noch Richtung Phantom Manor abgesetzt. Wir waren die ALLERLETZTEN, die fahren durften. Wir durften sogar die Abkürzung rechts rauf direkt zum Eingang nehmen. Wir haben sozusagen als Letzter das Licht ausgemacht. Obwohl… das ist da drin ja nie an…
Dann zurück zu Dreams, kurz innerlich schluchzen (NICHT lachen!!!) und dann traurig sein, dass schon 2 Tage rum sind.

Anschließend ganz laaaangsam als letzter die Main Street entlang, noch schnell in einen Shop und dort stöbern bis uns der erste CM freundlich erinnerte, dass jetzt geschlossen wird.
Das war Tag 2.
Lest in der nächsten Folge, wie wir endlich einem lang vermissten Urlaubsbegleiter begegnet sind, wie das Essen im Chez Remy war und welche verzichtbare Premiere wir noch erleben mussten.
 
CheshireCat Stammgast in den Parks
Erstmal vielen Dank für den dritten Platz bei eurem Kostüm-Wettbewerb :)
Auch Danke für den ausführlichen Bericht.
Ich muss tatsächlich zugeben, dass ich Erlinho vollkommen übersehen hatte, bis mich deine Frau darauf aufmerksam gemacht hat, dass er auf der anderen Seite steht. Der Trubel mit den Ghostbusters und dem Marshmallowmann hat mich etwas abgelenkt :lol:
Baymaxx hab ich gar nicht gesehen. Schade, das sah bestimmt toll aus.
Ich würde dir gerne Bilder zur Verfügung stellen, hab aber selbst leider nur wenige Bilder gemacht, da ich das meiste schon letztes Jahr fotografiert habe. Die Bilder, die ich gemacht habe sind eher von uns als von der Deko bzw. den Shows. Das ist für euch also wohl nicht so interessant.
Ich muss dir aber auch Recht geben, ich war vom Showangebot auch etwas enttäuscht. Das war ja nochmal weniger als letztes Jahr. Ich hatte eher gehofft,dass sie wieder ein bisschen aufstocken. Den Geist, der das Schiff zieht hätte ich auch gerne mal live gesehen. Oder auch die Projektionen auf dem Phantom Manor, die es mal gab waren live bestimmt toll. Es gab zwar dieses Jahr auch wieder Projektionen bzw. Lichtspiele, aber das war im Vergleich zu dem aus der Vergangenheit doch eher Kindergarten...
Vielleicht klappt es nächstes Jahr besser, falls ihr es nach dem Reinfall noch auf einen neuen Versucha ankommen lassen wollt. Dann klappt es vielleicht auch mit dem Kostüm und mit einem etwas längeren Treffen :)
 
pooh74 Cast Member
Teil 5/Tag 3: Der Tag nach der Halloweenparty.
Oder: Der erste Tag um sich von den beiden vorherigen zu erholen


Es weihnachtet – überall! Im Frühstücksraum ertönt schon die komplette CD von Chante c’est noelle (haben wir daheim – die spielen wir daheim auch rauf und runter:santa:. Aber halt in der Weihnachtszeit). Wir werden ins Cape Cod zum Frühstück geleitet. Mir persönlich gefällt der Yachtclub besser aber was soll’s. Was uns wieder auffällt – viele Kleinkinder müssen mit dem Tablett unterhalten werden, damit die Eltern in Ruhe frühstücken können. Ein Trend, bei dem es einem fürsorglichen Elternpaar kalt den Rücken runterläuft. Aber das ist wohl zusehends normal.

Nach dem stärkenden Croissant-Wahnsinn geht es vollbepackt nach draußen. Und – da ist er endlich wieder. Unser alter Freund und stetiger Begleiter in so gut wie jedem zurückliegenden DLRP-Urlaub: Der Regen!
Ich möchte hier mal grundsätzlich auf etwas hinweisen. Es ist mittlerweile überall im Resort brutalst glatt, wenn es regnet. Ich selbst hätte mich auch einmal fast auf… gelegt. All das neue Kopfsteinpflaster ist m. M. n. rutschiger als die glatten Betonflächen dies früher waren.
Da es ab diesem Tag schon vorhergesagt war, dass der Besucheransturm stetig nachlassen wird, hoppen wir auch an diesem Tag zwischen beiden Parks hin- und her. Aufgrund der neuen Pässe braucht man keine Stempel mehr, was das Ganze natürlich vereinfacht.
Wir starten im Disneyland Park, da wir heute noch in den Studios Abendessen werden. Hier weihnachtet es jetzt deutlich. Halloween ist gleichzeitig schon im Begriff zu verschwinden. Man sieht schon die ersten Sachen nicht mehr. Zum Beispiel ist die Deko am Bahnhof verschwunden. Der Town Square ist schon um den Pavillon herum eingezäunt. Hier wird ja „bald“ (= am nächsten Tag) der große Weihnachtsbaum stehen. Ab heute wird der Park nur noch bis 19 Uhr offen haben. Trotzdem findet Dreams statt.
Es ist eine komische Situation, wenn Halloween gerade vorbei ist, vorher aber gleichzeitig schon irgendwie auch Weihnachten war, Halloween aber noch voll präsent ist und Weihnachten gleichzeitig präsenter wird. Irgendwie so ein Wirrwarr der Eindrücke. Aber Torsten hat ja zu diesem Thema hier schon „referiert“ ;-)
Ansonsten bietet der Disneylandpark nichts Neues in dem Moment. Viele Sachen sind gerade in der Renovierung. Der BTM seit Kurzem, Small World ist sowieso komplett eingerüstet, die Schneewittchen-Bahn ist ebenfalls außer Betrieb, keine Railroad. Ja, es ist an einigen Stellen ein wenig traurig. Auch sind fast alle Restaurants geschlossen. Aber egal: „Chef Remy ist waiting for us“. Wir bummeln durch die Länder und saugen die Atmosphäre auf. Für mich persönlich steht und fällt ein schöner DLRP-Urlaub nicht 1:1 mit der Anzahl der Attraktionen die ich fahre. Für mich ist das Erleben der Musik, der Gerüche und so weiter auch sehr wichtig.
Und wenn schon Vieles geschlossen ist, dann kann man sich ja mal die Vorführung der Jedi Trainings Academy anschauen. Für mich als großen Star Wars-Fan wäre es ohnehin auf dem Zettel gestanden. Eine Gruppe Padawane üben den Laserschwert-Umgang, nutzen gemeinsam die Macht um R2D2 fliegen zu lassen und werden auf den großen Moment vorbereitet. Darth Vader, für den es einen eigenen Burger im Hyperion gibt – optisch eine Art Krapfen mit Schokoglasur, aber laut Erlinho schmackhaft – betritt mit 2 Soldaten die Bühne. Jeder Padawan darf dieselbe Choreo gegen ihn kämpfen; anschließend müssen sie gemeinsam seiner Verlockung zur dunklen Seite hin widerstehen. Ja, ganz nett, aber die Kids hätten wohl alle gerne ein bisschen freier kämpfen wollen. Aber wäre ich ein Kind, würde ich jetzt verdammt gerne auf der Bühne stehen!!!

Die Stunden verrinnen und irgendwann ist es Zeit, den Weg in die Studios anzutreten. Im Eingangsbereich stehen Weihnachtsbäume vor dem Eingang zum Shop. Innen drin ist der normale Weihnachtsshop schon hergerichtet, so wie wir ihn von unserem Januarbesuch in der Weihnachtszeit her kannten. Und endlich gibt es die beiden Lebkuchen-Mäuse – die ja sowas wie die Maskottchen der Weihnachtszeit sind – als Stoff-Edition. Natürlich müssen die beiden den Weg in unser Wohnzimmer finden!!! Schon bald werden wir endlich unser erstes Essen im Chez Remy genießen werden. Gemütlich gehen wir Richtung Chez Remy und gehen rein. Nach einer kurzen Wartezeit empfängt uns eine junge Dame und erklärt uns, dass wir ab „dieser Linie“ auf die Größe von Mäusen schrumpfen werden. Man würde es schon am Boden erkennen. Tatsächlich sind die achteckigen Fliesen auf denen wir stehen „normal“ groß und nur wenige Zentimeter vor uns sind sie auf einmal riesen groß. Vorbei an riesigen Tellern und Eisschirmchen erreichen wir unseren Platz, der von ebenfalls riesen großen Glühbirnchen beleuchtet wird. Ja, hier hat man sich wirklich Mühe gegeben – die Illusion ist perfekt. Ein fast schon unfassbar aufmerksamer Ober nimmt unsere Bestellungen auf, schenkt permanent die Gläser nach, fragt uns ständig ob alles in Ordnung ist. Ja – hier ist der Gast noch Maus, ähh König! Nachdem mir das Steak am Vortag schon geschmeckt hat, nehme ich nochmals ein Steak, das hier aber mit einer Sauce serviert wird. Und ja, es schmeckt nicht nur hervorragend, sondern sogar einen kleinen Tick besser als im Steakhouse. Die Mouse als Nachspeise gibt mir allerdings den Rest. Die ist so schokoladig süß, dass ich mich kurzzeitig nach einer Essiggurke sehne. Aber das Menü war schlichtweg köstlich! Da der Park schon geschlossen ist, dürfen wir das Restaurant nicht einfach so verlassen. Wir bilden – wie früher in der Schule – ein Grüppchen, das von einem freundlichen CM durch den nun menschenleeren Park im Gänsemarsch nach draußen geführt wird. Das war echt schön, mal den beleuchteten Park zu sehen, wenn wirklich niemand da ist.

Kaum draußen steuern wir den Disneyland Park wieder an, denn Dreams soll nicht ohne uns stattfinden. Let it goooooo (Nicht lachen!!!!) und ich bin schon wieder voll in der vorgezogenen Heimreise-Depression. Oh Mann, wenn man keine Sorgen hat, verfliegt die Zeit hier einfach wie im Flug…

Auf dem Weg zurück merke ich, dass mir meine Füße echt weh tun – auf einer Skala von 1 - 10 bewerte ich es mittlerweile als glatte 7… Aber da die Nacht noch jung ist und wir wegen den Feuerwerksvorbereitungen auf dem Lake Disney nicht den direkten Weg zum Newport nehmen dürfen, wagen wir noch einen Abstecher in „unser Hotel Nr. 2“ der Sequoia Lodge. Ein bisschen Atmosphäre schnuppern ;-)
Tja nach dem allabendlichen Duschmarathon und der gefühlt tausendsten Folge von „sicher und schlau, ist die Devise…“ schlafen wir total erschöpft ein. Tag 3 ist vorbei, bevor er begonnen hat…

Lest in der nächsten Folge, wie das Essen im Cafe Mickey war und wie im Zauberreich der Maus sogar ganze Einkäufe auf magische Weise verschwinden können…
 
Eiskönigin Stammgast in den Parks
Dankeschön für den tollen Reisebericht.

Kurz war ich irretiert, Kinder mit Tablett beschäftigen..., dann fiel der Groschen.:cheesy:
Ja, nicht nur das, sondern auch die ganzen Smartphone´s, die immer und überall dabei sein müssen.:crazy-gr:
Bei mir gibt´s das nicht und ich hoffe, dass mein Neffe den wir das nächste Mal mitnehmen, das auch akzeptiert.:victory:
 
BlackPearl Cast Member
Toller Reisebericht! Danke für's teilen! :clap:
Zum Glück hattet ihr dann ja doch noch eine schöne Zeit, trotz des schlechten Auftaktes!
Mit der Halloween-Party geb ich dir recht, ich erinner mich auch noch an den Geist, der das Schiff an der Kette hatte etc. Aber die Deko an sich fand ich diesmal trotzdem recht schön.
Bin gespannt auf den Rest. Euch sind nicht wirklich eure Einkäufe abhanden gekommen, oder?
Das wär ja echt ein katastrophaler Abschluss!:eek:
 
pooh74 Cast Member
Teil 6/Tag 4: „Stihilllle Naaaaacht“
Oder: Oh Mann, der letzte ganze Tag und das letzte Mal HP-Essen…

Ja der Tag vor der Heimreise beginnt für mich immer mit einer gewissen Schwermut. So lange gewartet, so schnell schon wieder auf der Zielgeraden… Es ist unser 24. Urlaub in DLRP, weit über 100 Tage durfte ich hier schon verbringen. Aber das heißt auch, dass ich schon 23 Mal den „nach-DLRP-Blues“ hatte und dass Nummer 24 schon mal anklopft.

Aber vorher geht’s mal wieder ins Cape Cod und da traue ich meinen Ohren nicht. „Stille Nacht“ höre ich im Hintergrund. Oh bitte nicht – wir wohnen nur 10 km von dem Ort weg, an dem dieses Lied „geboren“ wurde und deshalb ist es ein sehr wichtiges Lied für uns. Aber das ist ein Heilig-Abend-Lied, und daher bitte nicht am 03.11. spielen. Im Zimmer liegt noch mein ungenutzter Schattenmann-Hut und jetzt das. OK, das Frühstück schmeckt mir jetzt auch nicht schlechter deswegen.

Nachdem wir gestern abend durch die leeren Studios gelaufen sind, soll es diesmal gleich früh morgens wieder in den belebten Park gehen. Die EMH sind ohnehin schon wieder vorbei, aber ein paar Stunden Erholungsschlaf braucht man halt.

Im Park steuern wir nach dem erfolgreichen Anstehen um einen Ratatouille-FP eine der Lieblingsattraktionen unserer Kids an. Stitch Live – der kleine freche Alien. Und hier gibt es eine kleine Variation. Nicht großartig aber ein bisschen anders ist die Show die wir erleben. Ich verrate jetzt nicht zu viel, aber wir waren diesmal keine müden Löwen.
Die beiden Hörnchen, Donald und Pluto und Goofy bitten zum Foto – aber ich will mich jetzt nicht dafür eigens anstellen. Aber auch hier – kein Gedrängel oder Geschubse!

Von der Monster AG-Ecke tönt es wahhhhhhh oder iiiiiiihhhhhhhh oder booooaaaah. Unser Kleiner versucht es auch und brüllt den Pegel bis zum Anschlag. Hier bist Du teilweise echt nah am Hörsturz.

Da es an dem Tag wie gesagt übersichtlich hinsichtlich des Besucherandrangs ist können wir unsere Klassiker der Reihe nach besuchen:
- Slinky Dog, der mit 20 Minuten Anstelldauer gerade so an der Schmerzgrenze ist. Unser Kleinster liebt die Bahn, aber für die paar Sekunden so lange anstehen. Na gut, wenn’s dem Kleinen Spass macht, stellt man sich gerne mal an.
- Cars, bei denen man fast gar nicht anstehen muss. Auch hier dauert die Fahrt nicht lange, aber mir persönlich macht die so viel Spass und der Anstellweg ist so schön thematisiert und die Musik dazu ist so cool – ein Muss!!
- Animagique, das ich persönlich jeden Tag ansehen könnte. LalalalalalaAnimagique… Sollte es jemand geben, der diese Show noch nicht gesehen hat, dem kann ich nur empfehlen, sie sich schnellstmöglich anzusehen.
- Unser Mittlerer gönnt sich einen Flug mit den Fallschirmen. Als Single-Rider fährt man manchmal einfach besser.

Dann gab es fast Tränen – unser Kleinster läßt sich seit Wochen messen, ob er die erforderliche Größe für den RC Racer erreicht. Na ja und mit den wasserfesten Schuhen, ein bisschen Wachsunterstützung durch den Pariser Nieselregen, einem spontan einsetzenden Wachstumsschub… hätte es vielleicht auch was werden können. Hätte – hat es aber nicht. So musste die nächste Fahrt Slinky Dog (+ Anstellen ) diese Wunde heilen. Vor dem Rübergehen in den Disneyland Park kaufe ich noch schnell die Sachen für meinen Wichtel. Ist gar nicht so einfach; die von „ihm“ bevorzugten Charaktere sind – irgendwie von der Bildfläche verschwunden -. Wurst, ich finde etwas anderes und wir treten den Weg in den Disneyland Park an.

Ein Wunder, ein Wunder – nicht nur die Frühstücksmusik sondern ein dreiviertel des Parks hat sich der Weihnachtszeit verschrieben. Auf der Rückseite des Bahnhofs hängt die komplette Weihnachtsdeko, die Shops des Disneylandhotels haben nur noch Weihnachtsware im Freien. Na ja gut, sowas kann man über Nacht schon mal machen. Wir gehen also unter dem Bahnhof durch und da der Hammer: Der Weihnachtsbaum steht. Komplett! Zwar noch mit dem grünen Zaun drumrum aber es ist der komplette Baum. Es hängen auch schon die ersten Girlanden über der Main Street (die mit dem Mickey-Kopf aus Tannenzweigen) und sämtliche Halloween-Deko in der Main Street ist Geschichte. Wow, das Weihnachtswunder von Paris!

Wir schlendern die Main Street entlang und versuchen das innere Halloween loszuwerden. Gerade als es beginnt zu wirken und wir uns mit dem Weihnachtsthema anfreunden – ist ja schließlich auch die schönste Zeit im DLRP-Jahr – macht es wieder Bibbidi Bobbedi und es ist wieder Halloween. Ab Caseys Corner ist immer noch Halloween. Echt skurril aber es ist so. Hier kann man echt die Vergänglichkeit der Zeit spüren ;-)

Wir genießen den Tag, fahren endlich auch mit dem Karussell als uns der nächste Zauber ereilt. Meine Tüte mit den Wichtelgeschenken ist weg. Weg? Einfach weg! Vielleicht zum Hintergrund. Es ist unser 24 Urlaub und seit wir Kinder haben (also seit 1999) lassen wir unsere Einkäufe oder auch Klamotten am Kinderwagen auf den dafür vorgesehenen Parkplätzen. Uns ist noch nie, noch nieeeemals irgendwas abhanden gekommen. Aber die Tüte ist weg. Nun gut, es waren jetzt keine wahnsinnig wertvollen Sachen, aber trotzdem. Diese Magie möchte ich nicht wieder spüren…
Auf den Schreck erst mal was essen. Da für heute unser Menü erst auf 20 Uhr angesetzt ist, wird uns ein wenig italienisches Flair in der Pizzeria Bella Notte sicherlich gut tun. Also ein bisschen Pizza und dazu die Gratis-Kaffeepausen-Donuts und der Tag wird doch noch super.

Nächster Halt Buzz Lightyear.
Unser Kleiner hat vom Mittleren ein Buzz Lightyear-Kostüm übernommen und das gilt ja als Fastpass bei der Bahn. Deshalb fahren wir da wirklich oft! Kann ich nur jedem mit Sohnemann empfehlen – diese Anschaffung hat sich echt gelohnt. Hat uns schon viele Tage des Schlange-Stehens erspart!

Vor den Bildschirmen mit Fotos aus der Bahn gilt leider immer noch: Krallen ausfahren oder halt das Foto nicht sehen. Hier wird gedrängelt als gäbe es kein Morgen.
Im Frontierland habe ich ein Erlebnis, das mich irgendwie positiv stimmt. Ich fand bei diesem DLRP-Urlaub, dass unfassbar viel geraucht wurde. Ich bin absoluter Nicht-Raucher und da wir in Bayern wohnen auch an ein sehr strenges Rauchverbot gewöhnt. Ich weiß dass ich mir jetzt wahrscheinlich einige Sympathien verscherze, aber ich finde in der Schlange vor einer Attraktion muss man nicht seinen Nebenmann zuqualmen. Auf alle Fälle vor der Toilette im Frontierland (neben dem Fuente del Oro) weist ein CM alle Raucher drauf hin, dass nur neben dem Mülleimer geraucht werden darf. Ob das nur an dieser Stelle oder generell so ist weiß ich nicht, aber ich fand das gut! Anders als die meisten belehrten Besucher.

Irgendwann ist dann auch mal wieder 19 Uhr und es steht mal wieder Dreams auf dem Plan.
Let it gooooooo und mir wird jetzt so richtig bewusst, dass es das letzte Mal während dieses Urlaubs sein wird, dass wir sie sehen. So ein Sch…öner Ausklang denke ich mir. Und ich weiß – morgen um diese Zeit hocken wir im Auto, mit schweren Beinen und noch viel schwererem Gemüt. Ich wünsche mir ein Zeitkontinuum und dass mir vom Weihnachtsgeld so viel übrig bleibt, dass ich schon bald wieder… Aber jetzt erst mal das Feuerwerk und die Musik genießen.
Da um 20 Uhr unser Tisch im Cafe Mickey reserviert ist können wir diesmal nicht wieder als letzter das Licht im Park ausmachen. Mit der Menschentraube gehen wir langsam Richtung Ausgang; anschl. ins Village.

Ich kaufe zum zweiten Mal die Wichtelgeschenke, denn jetzt lasse ich sie nicht mehr aus den Augen. Tja und dann passiert etwas, das ich bis heute nicht verstehe. Das Cafe Mickey dürfte ja nun wirklich auf Großbetrieb eingestellt sein. Aber hier gibt es nur 1 Anstellschlange – völlig egal, ob man reserviert hat oder nicht. Wir stehen und stehen; direkt neben uns erbricht sich ein kleines Kind auf den Boden. Unser Kleiner kann nicht mehr stehen und will getragen werden. Nun – so langsam wird mir kalt, meine Bandscheiben und Beine schmerzen jetzt in Richtung einer 8 und mir vergeht der Appetit. Eine CM geht die Schlange entlang und checkt, wer für wann oder auch nicht reserviert hat. Sie verspricht uns dann aus der Schlange zu holen. Tja, als sie am Ende der Schlange ist und sich dutzende Notizen gemacht hat, ist sie auf einmal weg und wir stehen weiter in der Kälte. Es ist schließlich fast 20:45 Uhr als wir dann die ersten in der Schlange sind und von einer sichtlich peinlich berührten CM sofort an unseren Tisch gebracht werden.

Wir sitzen im Obergeschoss mit herrlichem Blick auf den kompletten Lake Disney. Das entschädigt für Vieles! Die Vorspeise (gebratene Pilze) ist super und ab und zu kommt ein Charakter zu Besuch an den Tisch. Goofy, Minnie, Mickey, I-ah und Pluto wechseln sich ab. Schön dass hier mittels Tischaufsteller drauf hingewiesen wird, dass die Charakter an den Tisch kommen und man doch bitte sitzen bleiben möge.

Der Hauptspeise (Pasta mit Meeresfrüchten) fehlt ein wenig Salz aber es passt! Die Figuren kommen und gehen aber es bleiben im Grund die selben. Schade. Ich hätte gerne Pooh oder die Hörnchen umarmt. Aber dafür nimmt mich mein Kumpel I-ah in den Arm.
Nach dem Mickey-Cup-Cake (optisch besser als geschmacklich) bin ich vollends satt, es ist 22:30 Uhr und jetzt kommt sie endgültig. Die Heimreise-Depression. Wir müssen jetzt noch unsere 25 Koffer packen und wenn wir aufstehen heißt es fast schon wieder „Servus – bis zum nächsten Mal“.

Entsprechend unmotiviert wird nach dem Duschen gepackt; Timon und Pumba erklären mir das Händewaschen und ich verhandle mit meiner Frau schon wieder die eigentlich unumstößlich vereinbarte Heimfahrt-Uhrzeit. Morgen um die Uhrzeit werden wir fast schon wieder vor der eigenen Haustür stehen.
Das darf doch alles nicht Wahr sein…

Lest morgen den traurigen Abschied und warum nach dem Urlaub für mich immer sofort wieder vor dem Urlaub ist...:cry:
 
ChipundChap Besucht die Disney University
Vielen lieben Dank für den tollen Bericht :clap:

Ich finde das total klasse, denn in deinem Bericht spiegeln sich fast 1:1 unsere Erfahrungen :lol:
Wir waren fast zur gleichen Zeit dort, sind ebenfalls am Freitag gleich nach der Schule aus Bayern angereist und obwohl wir die andere AB hatten, hatten wir auch eine Baustelle nach der anderen... in Frankreich selbst kam dann nach kurzer Zeit auch wieder ein Baustellenschild, aber dort sind die Baustellen irgendwie ohne Stau - den hatten wir dafür an den Mautstellen! Obwohl wir an der Kreditkartenstelle waren und die Leute nur Karte rein, Karte raus und durch müssten es nicht auf die Reihe brachten und wir ungelogen 10 Minuten an der ersten Mautstelle standen (4 Autos vor uns!). Auch unsere Vorfreude wurde dadurch nicht gerade gesteigert... :bang:

Nur den Halloweenparty-Abend haben wir wesentlich entspannter erlebt... hoffe aber, ihr habt dennoch eine schöne Erinnerung dran!

Auch über "sicher und schlau" musste ich lachen... denn auch bei uns läuft das Programm abends und morgens rauf und runter... :cheesy:

Ich bin schon sehr gespannt, wie der letzte Tag :)cry:) weitergeht und wann ihr euren nächsten Besuch plant :party:

Ganz liebe Grüße :victory:
 
Duchesse Besucht die Disney University
Vielen Dank mein Bär, für die viele Arbeit (beim schreiben des Berichts) und die tollen Erinnerungen die du uns geschenkt hast :deri:

Danke, für unseren superschönen Urlaub :cheerleader:
im DLRP zu :pumpkin2: :witchbrew: :vampire: und :santa:

Deine Duchesse + Berlioz +Toulouse + Jack :deri:
 
jutta Cast Member
Das ist mies mit der Einkaufstasche. Als wir noch mit Buggy unterwegs waren haben wir auch immer alles dran hängen lassen oder unten im Korb. War nie was weg.

Danke für deinen tollen Bericht. Werde schon wehmütig wenn ich an euren Abschied denke.

Aber ich darf ja selbst bald losfahren. Bisher habe ich noch nie einen Reisebericht gemacht. Wie merkt ihr euch das immer alles?
 
pooh74 Cast Member
Ich schreibe gerade am letzten Teil und bin so zur Hälfte fertig.
Dieser Artikel geht mir sehr schwer von der Hand, weil es halt um den Abschied geht.
Tut auch beim Schreiben wieder weh...

Da jeder Urlaub große Wartezeit und Vorfreude bedeutet, versuche ich jeden Tag ganz intensiv zu erleben und drum kann ich mir das alles sehr gut merken. Und zur Not frage ich meine Familie.
 
Danke für den tollen Bericht. Man merkt die Liebe zum Land der Maus. Und ich lache nicht, wenn dich an einer bestimmten Stelle die Wehmut packt. Kenne das nur zu gut. Dazu ist man nie zu alt, finde ich.
 
pooh74 Cast Member
Teil 7/Tag 5: :cry:
Oder::cry::cry::cry:

Der Wecker, pardon – das Handy – klingelt an diesem Tag ein bisschen früher als sonst. Da ist er wieder: der schlimmste Tag jedes DLRP-Urlaubs. Lange ignoriert, zu früh schon gespürt und verhasst wie immer.

Ohne „sicher und schlau“ geht es auch an diesem Morgen nicht. Aber zum Lachen ist wirklich niemandem zumute. Auf dem Weg zum Frühstück nehmen wir die erste Tonne Gepäck mit – alles, was wir für die letzten Stunden im Park nicht mehr brauchen – und bringen sie schon missmutig ins Auto. Gerade erst haben wir die Unmengen Gepäck bei nächtlicher Dunkelheit ins Hotel geschafft. Kaputt vom ersten Tag aber mit riesiger Vorfreude auf die kommenden 4 Tage. Nun machen wir wieder klar Schiff, und in ein paar Stunden werden wir die fast 1000 km Heimreise mit schwerstem Herzen antreten.

Während wir zurück ins Hotel gehen, begleiten uns Familien mit Ihrem Gepäck, die voller Vorfreude und breitem Grinsen im Gesicht zum Einchecken gehen. Na wartet – auch Ihr habt bald den Heimfahrtag… In der Lobby stehen Gäste um Ihre Kuverts an. 

Die schöne Treppe hinunter zu den Frühstücksräumen laufen wir der netten Frühstücks-Lotsin entgegen, die uns wie ein Flugzeug in die Schlange zum Cape Cod einweist.
Jetzt wäre es schlau, sich nochmal so richtig den Bauch vollzuschlagen, denn einmal auf der Autobahn wollen wir nur zum Tanken und kurze Getränke-Rückgabe stehen bleiben. Aber wie soll man sich den Bauch vollschlagen, wenn man so traurig ist… Mit dem üblichen Pooh-Gedeck (Kaffee, Croissants, Schokocroisscant, Butter und Orangenmarmelade) sitze ich missmutig da und kaue in mich rein. Um uns herum spielen Kinder fangen, aber darüber mag ich mich jetzt gar nicht aufregen. Auch die Familie mit 3 kleinen Kindern, von denen jedes ein eigenes Entertainment-Tablet für den Tisch in der Hand hält, ist mir in dem Moment ziemlich egal.
Ich erzähle, dass ich mit meinen doppelt gekauften Wichtelgeschenken so richtig schön daneben liege. Ich hatte die falsche Positiv-/Negativliste im Kopf. Mein Wichtel mag den Hauptbestandteil meiner gekauften Artikel nicht. Also werde ich sie behalten. Ich schenke ohnehin nur Sachen, die mir auch selber gefallen würden. Ist auch kurios: zweimal dieselben Geschenke kaufen, um sie dann null Mal herzuschenken…

Mein Frau füllt noch den Bewertungsbogen des Hotels aus – haben wir noch nie gemacht, aber das mit dem Zimmer läßt uns irgendwie nicht ganz los.
Irgendwann macht das Frustessen dann keinen Spass mehr und noch weniger Sinn. Wir heben die Tafel auf, blicken noch einmal zurück in den schön renovierten Raum und verlassen ihn mit dem inneren Versprechen: „wir sehen uns bald wieder!“.

Nochmal hoch ins Zimmer, die letzten Sachen anziehen die rumliegen, den vollbepackten Buggy geschnappt und dann kommt der nächste Abschied. Unser schönes „wir wissen nicht ob es ein Familienzimmer war“-Zimmer hat uns zum letzten Mal gesehen. Wir versprechen innerlich dasselbe wie dem Frühstücksraum, schließen die Türe und gehen erhobenen Hauptes Richtung Rezeption.
Das Wetter ist heute mit Abstand am schlechtesten während des gesamten Aufenthalts. Ist ja auch klar – so traurig wie wir sind, da muss der Himmel einfach mitweinen. Ich habe seit gestern abend schon ziemliche Halsschmerzen. Das kann ja heiter werden heute… Schlechte körperliche Verfassung, Abschiedsschmerz, und jetzt auch noch Halsweh und eine leicht erwärmte Birne…

Da meine Familie nochmal ToT, Remy und Stitch besuchen wollen, starten wir in den Studios. Meine Frau, der Große und der Kleine eilen in den ToT; der Mittlere und ich bekommen den Spezialauftrag, einen FP für Remy zu holen. Grundsätzlich kein Problem, wenn das aufgerufene Zeitfenster nicht schon jenseits der von uns vereinbarten Abfahrtszeit 14 Uhr liegen würde… Also wieder gaaaanz laaaangsam zurück, nochmal durch die „Main Street“ im Park, kurz die Augen schließen um Musik, Geruch und Rede-Wirrwarr im Hirn zu konservieren und dann ab in meinen Lieblingsshop in den Studios. Der Gift Shop im ToT. Ich weiß auch nicht warum, aber der gefällt mir einfach. Ambiente toll, Musik toll, viele Jack Skellington-Artikel. Und man sieht die Leute, wenn sie aus der Attraktion kommen. Und vor allem ihre Reaktionen auf die Fahrt: Verwirrung, blankes Entsetzen, adrenalingeladenes Kichern, Tränen, Freude…Irgendwann kommen meine 3 Abenteurer dann wieder. Noch schnell das Foto angeschaut und dann geht es weiter zur englischen Stitch-Vorführung. Englisch? Ja, so steht es draußen an der Tafel angeschrieben, aber es ist die französische Ausgabe. Da würden wir nichts verstehe, also sofort rüber in den Disneyland Park.

Und über Nacht ist es wirklich noch weihnachtlicher geworden. Schon auf dem Weg zum Park sehen wir überall die neuen (bzw. alten) Plakate mit Elsa drauf, welche die Weihnachtssaison anzeigen. Der Eingang ist komplett mit Tannengrün und Kugeln verziert (Prinz Philipp hat Euch ja ein Foto eingestellt).
Langsam schlendern wir auch hier die richtige Main Street entlang, um nochmal dieses besondere Flair aufzusaugen. Und dann erst mal zur Anzeigentafel mit den Wartezeiten. Hier hatte gestern ein kurioses Erlebnis zum Thema „selfie-stick“, das hier schon oftmals diskutiert wurde. Ich sitze als im Außenbereich des Casey Corner um meinen Pausen-Kaffee und meinen Donut zu genießen, als eine Frau von einem CM, der an der Anzeigetafel die Programme verteilt – „verfolgt“ wird. Direkt neben mir auf dem Gehsteig diskutiert er mit der Frau, die sich sichtlich ahnungslos gibt. Freundlich fasst er in ihre Handtasche, holt einen Gegenstand heraus und erklärt der sichtlich ahnungslosen, dass dies eine Hilfe zum Erstellen von Selfies und somit verboten ist. Aber das nur nebenbei – war ein Einzelfall.

Heute wollen wir nochmal so viel wie möglich schaffen, denn die Heimfahrt ist für 14 Uhr angesetzt und das heißt wir haben gerade mal noch 3 Stunden Zeit. Da das Wetter schlecht ist, sind deutlich weniger Besucher als die Tage zuvor im Park und somit könnte unser Vorhaben glücken. Wir starten in der Tanière du dragon und besuchen unseren alten Kumpel den Drachen. Der ist heute nicht so gastfreundlich, also fotografiere ich ihn kurz und weiter geht’s. Eine Runde durch den Weihnachtsshop und rüber zu den Glasbläsern. Dann ab ins Fantasyland. Der Stein mit Excalibur, der bis vor Kurzem noch den riesigen Dornenstrauch in Form eines Drachen beherbergt hatte, ist komplett eingezäunt. Wir schaffen der Reihe nach Mad Hatters Tea cups, le pays de conte de fèes, Buzz Lightyear. Auch die süße Boutique bei Schneewittchen und das Sir Mickey’s können wir noch im Schnelldurchgang besuchen.

Die Zeit rast an diesem Tag noch viel schneller als an allen vorherigen. Meine Erfahrung ist: der erste Tag dauert, weil so viele Eindrücke und man ist so froh und KO von der Anreise. Ab dem zweiten verfliegt die Zeit und der letzte Tag ist sowieso…
Irgendwann ist es dann 14 Uhr – das Wetter ist aber gar nicht so schlecht und so neblig wird es nicht sein. Ich habe gestern abend im Hotelzimmer noch die Wetterberichte aller Städte an denen wir vorbeifahren müssen studiert. Da war nix mit Nebel vorhergesagt. Also hängen wir eine Stunde dran. Wird schon nicht schaden.

Wir schlendern noch ein wenig herum um dann unsere traditionell letzte Fahrt auf dem Karussell zu machen. Das ist zwar masochistisch, aber nirgends kann man schöner und gleichzeitig wehmütiger Abschied nehmen als auf dem Karussell. Vor allem wenn die Stimme zum Schluss ertönt „we hope you had a pleasant day in disneyland paris“. Und egal wie oft man die Abfahrt auch hinauszögert – er kommt; der Moment der wirklich schlimm ist. Der letzte Blick und das letzte „Servus“ Richtung Schloss. Wir stehen vor dem grünen Bretterzaun der den Weihnachtsbaum umgibt und schauen gemeinsam aufs Schloss. Meine Familie bedankt sich bei mir für einen schönen Urlaub. Alle sind traurig. Gibt es etwas Schöneres als zu wissen, dass man seinen Lieben eine Freude gemacht hat?

Langsam drehen wir uns das letzte „letzte Mal“ um und schleichen mit hängenden Köpfen und schmerzenden Füßen Richtung Ausgang. Auf einer Skala… bewerte ich meine Schmerzen nun schon mit einer 8,5. Ja, es kann auch wirklich teuer sein, sich körperlich schlecht zu fühlen ;-)

So praktisch wie der nicht mehr vorhandene Stempel am Ausgang für das Hin- und Herspringen ist, so sehr fehlt er mir jetzt. Das war früher das letzte live-Souvenir. So ein bisschen wie die Astronauten bei der Mondlandung zögere ich, meinen Fuss auf das Terrain außerhalb des Drehkreuzes zu setzen. Irgenwann muss es aber sein und wir sind wirklich raus aus dem Park. Traditionell werfen wir immer noch einen Glücks-Cent in eines der Gewässer. Normalerweise ist dies beim Eingang zum Discoveryland der Fall, aber das haben wir diesmal übersehen. Also nehmen wir den schönen großen Brunnen vor dem Eingang. Der Größe nach aufgestellt, 1, 2, 3 und hepp – die Münzen in den Brunnen. Jetzt kommen wir wieder hier her 

Das schlimmste ist überstanden – der Abschied aus dem Park. Jetzt noch schnell die letzten Souvenirs für daheim besorgen und dann rauf auf die Autobahn, damit wir wenigstens noch 2 Stunden Tageslicht haben. Im World of Disney ist es angenehm ruhig – nur wenige Menschen tummeln sich. Die vorgezogene Weihnachtszeit verfehlt ihre Wirkung keinesfalls. Ich kaufe mir eine Susi mit Schal und Nikolausmütze. Der Rest der Familie deckt sich mit Olaf-Tassen ein. Na ja und diverse andere Artikel wie z. B. Oswald der Hase den es jetzt auch gibt.

An der Kasse bildet sich eine Schlange, da sich ein Paar ihre gekaufte Christbaumkugel erst aus- und dann wieder einpacken läßt. So allmählich sitze ich auf Kohlen, denn es ist glücklicher Weise fast 16 Uhr. Also die 2 Stunden Tageslicht können wir wohl vergessen… Endlich sind wir dran und die Kassierin fragt mit breitem Grinsen „How do you feel? Did you have a pleasant day?“. Wir zahlen und dann heißt es auch von diesem wunderschönen Ort Abschied nehmen.
Den restlichen Weg zum Hotel nehmen wir nun sehr flotten Schritts, da die Abfahrtszeit um 2 statt 1 Stunde überzogen ist. Da das Wetter ohnehin nicht gut ist wird es wohl noch früher dunkel als gewöhnlich. Wir sind schon einmal 900 km bei Monsunregen heimgefahren. Das brauche ich nicht auch noch bei vollständiger Dunkelheit.

Zurück beim Auto leeren wir den Kofferraum erneut komplett, weil wie anfangs geplant die Beladung nicht erfolgen kann. Oh Mann, brauchen wir künftig wirklich noch einen Dachgepäckträger…?! Noch einmal geht der Blick zur eingerüsteten Fassade, dann passieren wir die Schranke und fahren nach links in Richtung Tankstelle beim. Santa Fe Natürlich ist das auch ein wenig masochistisch, hier nochmals auszusteigen und auf das Hotel zu blicken, aber es wird die letzte Gelegenheit für eine gewisse Zeit lang sein, nochmal DLRP-Luft zu atmen. Wie schon die anderen Male ärgert mich der Tankstutzen… aber dann gibt es keine Ausreden mehr, wir müssen fahren. Frau Navi berechnet die Route, verheißt unsere Ankunft für 1 Uhr morgens.
Wir sind kaum auf der Autobahn, als es schon zu regnen beginnt. Rings um uns herum sind dunkelste Wolken. Toll, nie wieder fahre… aber es hört auch zwischendrin immer wieder mal auf und irgendwann haben wir es tatsächlich geschafft, den Wolken davon zu fahren.
Die Heimfahrt verläuft extrem problemlos, bis auf die Tatsache dass mein Kopf glüht und ich nur dank unserer Reiseapotheke das Fieber senken kann um fahrtüchtig zu sein. Keine 9 Stunden brauchen wir für die Strecke und so kommen wir KO, immer noch ein bisschen traurig aber vor allem bettreif um kurz nach 1 Uhr daheim an. Haustüre auf, Postkasten leeren, Gepäck aus dem Auto, Koffer in den Waschkeller runter… Oh Mann wie erschreckend schnell das geht, bis der Urlaub aufgeräumt ist. Waschmaschine an, duschen und ab ins eigene Bett…

Lest im letzten Teil, wie unser Urlaubs-Fazit nach einer Nacht daheim ausfiel und wie tief die Vorbereitungen für Urlaub Nr. 25 schon laufen!
 
Bambi74 Cast Member
Vielen Dank für den tollen ausführlichen Bericht!

Das mit den geklauten Geschenken ist ja heftig. Wundert mich aber gar nicht, nachdem was wir die letzten Male erlebt haben. Schon traurig.

Eine Abfahrtszeit legen wir nicht mehr fest. Mein Mann sagt, mit ziemlicher Regelmäßigkeit, kurz hinter Paris immer, magst Du jetzt fahren, ich bin so müde. Deswegen habe ich mich dann beschwert, weil er ja schon den Heimweg antreten wollte und da ich bis deutschen Grenze dann fahre, gehts nun ohne Zeitplan.:cheesy:

Bin gespannt, was ihr plant.

LG Bambi
 
Oben