Gerücht: Disney Company stoppt alle DLP Ausbau Pläne nach Ratatouille

eve Imagineer Azubi
Auf Facebook meldet Disney Central Plaza, dass es Gerüchte gibt, dass die TWDC alle geplanten Projekte Rund um das DLP mit sofortiger Wirkung auf Eis gelegt hat (abgesehen von Ratatouille natürlich).
Stillstand oder Fortschritt? Wohin wird dieser Weg nun führen?
Sollten die Company gemerkt haben das ein Flickenteppich in Paris nicht ausreicht um der Konkurrenz am europäischen Markt gewachsen zu sein und man einen größeren Masterplan benötigt?

Ich hoffe sehr, dass dies ein gutes Zeichen wird kann es aber gerade nicht einschätzen.
Was meint ihr?
Irgendwie habe ich ja ein ungutes Gefühl weil sich die negativ Meldungen in letzter Zeit arg häufen :(
(Aber meinen Trip nächste Woche lasse ich mir dadurch nicht verderben :baehh:)
 
Flynn_Rider Cast Member
Was ist denn da wieder los???? :eek: :roll:

Zuerst - es ist ein Gerücht! Sollte es wirklich sein, dass TWDC vorerst alle Projekte gestoppt hat, muss wohl irgendwas nicht "stimmig" sein ;) Warten wir ab! Ich bin bei solchen Meldungen immer etwas vorsichtig...ABER - DAS WIRD SCHON WERDEN!!!!

Ganz zuversichtliche Grüße
Flynn :D

Dennoch muss ich mal etwas ergänzen. Wir alle wissen, dass es eine Menge "Baustellen" im Park gibt - kleine aber auch GROßE ;) ! Klar es wird vieles gemacht, repariert (wenn auch ein wenig merkwürdig) und manchmal werden Defizite auch mit einem "Lächeln" weggezaubert. Dennoch bleibt z. B. die Tatsache, dass es KEINE SHOW mehr im Disneyland Park gibt - außer Dreams, keine NEUE Attraktion seit Jahren und selbst der normale Besucher merkt irgendwann, dass der "Zug" zum hundersten Male umdekoriert wurde :D ;) ! Ferner sehe ich teilweise auch die Preise im Park als Problem - gerade die Preise Countermenues haben sich massiv erhöht und die bekomme Leistung hat sich teilweise verschlechtert. Hinzu kommen die vielen Ausfälle der Attraktionen - viele Effekte funktionieren nicht oder wurden einfach "abgeschaltet" ;)

Schon seit Monaten befürchte ich, dass es nach der "Mauseattratktion" keine neuen Investitionen in großen Majorrides - denn so ein neuer toller Ride, der die Massen anzieht, fehlt z. B. im Disneyland Park ;) - geben wird.

Versteht mich bitte nicht falsch - ich liebe "mein" DLP übe aber auch gerne Kritik wenn sie passt und angebracht ist (ja, die rosa Brille habe ich mal nicht an ;) )
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
Ich sage ja schon seit langem:
Für das Disneyland Paris kann es nur einen positiven Weg in die Zukunft geben:
Und das wäre, einen "Rettungsplan" aufzulegen, wie es TWDC auch für Disney's California Adventure gemacht hat.
Auch in Europa steigt die Konkurrenz und andere Resorts, gerade der Europa-Park mit seinen vielen Projekten bis 2016, die sich auf 500 Millionen an Investitionen summieren könnten, mach da mächtig Druck.
Setzt man die aktuellen Größen der Parks in Relation solte das DLP mindestens den 2-3fachen Wert investieren können - und ich hoffe, es wird einen Sanierungsplan geben, der das Resort nach vorne bringt.
Der Druck ist aber eigentlich gut, in den USA gibt es den inzwischen ja beständig durch Universal u.a. und Konkurrenz kann da nur gut tun, damit man bei TWDC merkt, dass man große Schritte tun muß um das Resort zu stabilisieren.

Meiner Meinung nach muß ein Rettungsplan, der das DLP ein für alle mal auf feste Füße stellt auf folgendem basieren:
- Wirkliche Sanierung des Resorts, inkl. der Hotels, an denen noch nichts passiert ist und alle "Baustellen" und mängelbehateter Teile
- NEUE Attraktionen für den Disneyland Park, inkl. einer kompletten Umgestaltungen und Umthematisierung des hinteren Teil des Discoverylands (Star Wars oder was auch immer), um dem wieder Seele zu geben. Klar Umbau von ST aber AUCH was neues
- NEUE Attraktionen nicht darauf beschränken, sondern AUCH in mindestens zwei weiteren Ländern des Disneyland Parks
- weiterer Ausbau der Studios
- komplette Rethematisierung des Villages um das aktuelle Stückwerk zu beenden
- zumindest die Zukunftschance auf einen 3. Park für die ferne Zukunft (2027 o.ä.) behalten
- kompletter Erlass der Schulden der Euro Disney SCA bei der TWDC (also die, die übernommen wurden)

Nur wenn man es schafft wirklich einen großen Schritt zu machen, wird man das DLP mal auf dauerhaft tragende Füße stellen können, sonst kann man den Laden auch in ein paar Jahren dicht machen... :(

Viele Grüße,

Torsten
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Also, wenn an dem Gerücht was dran ist und es sich als wahr herausstellen sollte, kann ich mir nicht vorstellen, dass es wirklich negative Auswirkungen auf das DLP hat.
Denn wollten die den Laden wirklich schließen, warum dann warten?
So können wir doch eher darauf hoffe, dass es einen großen Plan gibt, der das Resort auf längere Sicht wieder auf den richtigen Weg bringt.

War nicht vor einiger Zeit mal die Rede davon, dass TWDC das DLP vollständig übernehmen wollte? Würde ja dazu passen.
 
tobiasberlin Besucht die Disney University
torstendlp schrieb:
Nur wenn man es schafft wirklich einen großen Schritt zu machen, wird man das DLP mal auf dauerhaft tragende Füße stellen können, sonst kann man den Laden auch in ein paar Jahren dicht machen... :(
Ich finde, Torsten hat absolut recht. Es reicht bei Weitem nicht aus, mit ein bisschen Farbe und Mörtel die schlimmsten Ecken der Parks zu übertünchen. Kein Park kann es sich auf Dauer leisten, sein Angebot permanent zu VERKLEINERN und nur alle Jubeljahre mit einer neuen Attraktion aufzuwarten. In den allermeisten anderen Parks wird jährlich oder im Zweijahres-Rythmus etwas neues geboten, ZUSÄTZLICH zum schon bestehenden Angebot. Und was macht DLP? Spart an allen Ecken, reduziert sein Angebot, verknappt den Service.
Die Restaurant-Situation kann man mittlerweile nur noch als grotesk bezeichnen, bei unserem Besuch Anfang Juni hatten diverse Lokale komplett geschlossen (OHNE dass erkennbare Renovierungsarbeiten stattfanden), andere schlossen am frühen Abend. In den "Schnell"-Restaurants war oft nur eine Kasse besetzt, Wartezeiten von 20 Minuten für einen Burger die Regel. Ohne Reservierung (am besten schon am VORTAG!) war in den anderen Restaurants kein Platz zu bekommen. Die Preise für das Fast-Food sind lächerlich überhöht.
Und nun? DLP muss sparen? Bedeutet, es bleibt erst mal alles so wie gehabt? Keine Shows, keine neuen Attraktionen im Disneyland-Park, Discoveryland bleibt ein Flickwerk, aus den Zukäufen der Vergangenheit wird kein Kapital gemacht (Marvel, Star Wars).
Wenn man bei Eurodisney nicht einsieht, dass man dringend Geld investieren muss, um die Qualität der Parks halbwegs zu halten, sondern nun den gegensätzlichen Weg geht, dann wird es nicht lange dauern, bis man sich als Besucher nur noch gnadenlos abgezockt vorkommt.
 
disneyfan1992 Cast Member
Ich stehe dem ganzen skeptisch gegenüber.

Wenn die Muttergesellschaft meint erst mal alles zu stoppen kann das nichts gutes sein.

Denn Stopp hatten wir 1993 schon einmal und ich glaube nicht das Disney aus dem Stillstand gelernt

Wenn der EP bis 2016 500 Mio. investiert kann man das mit dem DLP nicht annährend vergleichen. Mack stellt seine Attraktionen selber her. Denke nicht das die an den Bau ihrer Attraktionen an sich selbst Gewinn einrechnen.

Das DLP darf horrende Lizenzgebühren bezahlen. Ich meine alleine der Bau des Playland lag mit Gebühren bei 300 Mio €.

Was muß gemacht werden?

Ich selber würde die Studios jetzt erst mal ruhen lassen. Der Park hat langsam sein Flair und ist mit dem ToT und Ratatouille gut erweitert worden.

Bedarf sehe ich hier lediglich an der Studio Tour, einer neuen richtigen Parade und der Stunt Show.

Im Disneyland Park:

Als erstes die Show Bühnen wieder beleben.
Dann was neues für den alten Jackson.
Im Fantasyland den Ariele Ride.
Star Tours 2.0
Und die fehlende Indy Attraktion.

Wobei das aus meiner Sicht zu spät kommt. Star Tours und Indy hätte mit den wiederbeleben der Kinofilme kommen müssen. Das wären quasi selbst Läufer geworden.

Jetzt bräuchte man was neues richtig gutes. Ein Ride den es in keinen weiteren Disney Park gibt.

Klar muß renoviert werden und auch das neue Hotel muß her.


Tja das wäre es so was mir erst mal einfällt.

Ach ja, das die den Laden zumachen glaube ich so oder so nicht.

Mfg.

D1992
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
disneyfan1992 schrieb:
Ich stehe dem ganzen skeptisch gegenüber.
Wenn die Muttergesellschaft meint erst mal alles zu stoppen kann das nichts gutes sein.
Alles zu stoppen heißt ja nicht, dass das dauerhaft ist, aber wenn man merkt, das gemachte Pläne schlecht (oder auch nur unausgereift) sind, dann macht es ja Sinn, erst einmal zu stoppen und neu anzusetzen - besser als das, von dem man weiß, dass es schlecht ist, weiterlaufen zu lassen.

disneyfan1992 schrieb:
Denn Stopp hatten wir 1993 schon einmal und ich glaube nicht das Disney aus dem Stillstand gelernt
Ich denke, die Situation ist eine ganz andere, denn damals stand wirklich eine Schließung (und Umwandlung in ein Center für Industrie/Witschafts-Ausstellungen) zur Diskussion - ich denke auch, das ist heute nicht mehr zu befürchten.
Und man muß auch sehen, dass die Planänderungen damals zunächst erfolgreich waren, nach SM etc. kam das DLP sogar zeitweise in (leicht) schwarze Zahlen und sogar die ausgesetzten Lizenzzahlungen an TWDC konnten wieder eingesetzt werden.
Der Weg sah für einige wenige Jahre gar nicht mal mehr so schlecht aus.
Bis, ja bis, die Studios kamen - mit denen man einen riesigen Fehler macht, im Prinzip den selben, den man bei den ursprünglichen MGM-Studios in den USA schon machte, bei DCA und danach auf noch (in etwas anderer Form) bei HKDL.
Die Parks waren zu klein und boten zu wenig Attraktionen (und auch zu wenig für Kinder/Familien). In der Anfangsphase waren sie trotzdem überfüllt, weil viele etwas anderes erwarteten, als die Leute aber merkten, dass die Parks eigentlich wenig boten und nicht wirklich Parks für einen vollen Tag waren (aber bei im Prinzip entsprechenden Preisen) sanken die Zahlen und vor allem die Kritiken wurden extrem laut - sicher weitesgehend zu Recht.
Das ist zwar alles (sehr) grob vereinfacht, aber es geht hier ja auch vor allem um das DLP.

Hier waren die Studios der große Kardinalfehler - besser wäre es entweder gewesen, den Disneyland Park deutlich auszubauen ODER die Studios gleich (richtig) zu machen wie sie ursprünglich für 1996 geplant waren und nicht in der abgespeckten Version, die es dann 2002 wurde. Auch wenn die Kosten der abgespeckten Version bei, wenn ich mich richtig erinnere, "nur" ca. 600 Millionen Dollar lagen, wurden die Studios zu kritisch aufgenommen, um auch nur diese Kosten bzw. die dafür notwendigen Kredite, finanzieren zu können.
Und was noch schlimmer war: Bei vielen Besuchern, die von den Studios enttäuscht waren, kam massive Kritik auf, die sich ausbreitete und auf die Stimmung gegenüber dem Resort niederschlug, so dass die Anti-DLP-Stimmung bald ca. wieder auf dem Niveau wie 1992 war.
Was hatten die Studios also gebracht?
Das DLP wurde wieder vor allem negativ gesehen, im Prinzip war man wieder an dem Punkt, aus dem man sich nach 1992 mühsam und langwierig herausgekämpft hatte - nur mit mehr Schulden.

In der Folgezeit wurde durch die Erweiterungen die Stimmung und die Lage zwar wieder nach und nach besser, aber aktuell habe ich wieder den Eindruck, dass sie stagniert bzw. sogar wieder schlechter wird - was vor allem darin begründet liegt, dass es im Disneyland Park seit im Prinzip 1995 keine neuen Attraktionen gab und keine Fortentwicklung des Parks feststellbar ist, sondern "neue" Dinge nur Umbauten sind, die eigentlich vieles verschlimmbesserten und Park auch noch Teile seiner Seele nahmen (SM2, Buzz, eigentlich das ganze Discoveryland)
Hinzu kommt seit dem letzen Jahr die katastrophale Situation, was Shows, Restaurants etc. angeht.
2012 konnte das noch etwas übertüncht werden, durch die allgemeine Euphorie zum 20. Geburtstag und den Hype um Dreams, aber damit ist es jetzt vorbei, deshalb treten gerade jetzt die Mängel umso stärker hervor.
Hinzu kommen der riesige Sanierungsstau - trotz aller Bemühungen entsteht - zumindest subjektiv, vielleicht auch nur, weil man die :rosabrille: des 20. Geburtstags abzieht - der Eindruck, dass eigentlich mehr neue Mängel auftreten, als alte beseitigt werden.

Und deshalb halte ich es für ein gutes Zeichen, dass TWDC erst einmal alle Pläne gestoppt hat (wenn das Gerücht stimmt) - denn für mich kann das nur bedeuten, dass man eingesehen hat, dass ein "einfach weiter so" nicht mehr der Weg sein kann, sondern, dass es jetzt ein Konzept braucht, um das Resort zu stabilisieren und (zumindest in Europa) wieder zu einem Vorreiter zu machen, was Innivationen in der Freizeitpark-Welt angeht. Denn diese Position ist man gerade dabei zu verlieren - wenn man sie nicht schon verloren hat.

Es braucht jetzt einfach einen Masterplan, fast einen Reset & Neustart des Resorts, um voranzukommen und ich hoffe, dieser Weg wird beschritten. So wie das auch bzgl. den MGM Studios, DCA und ähnlich auch bei HKDL gemacht wurde. Aber klein-klein bringt da nichts, ich meine, die Sanierung von DCA habe ca. 1,2 Milliarden $ gekostet - etwas mindestens in der Größenordnung wird notwendig sein, um das DLP so nachhaltig zu stärken, dass es auf eine stabile Zukunft blicken kann.

disneyfan1992 schrieb:
Wenn der EP bis 2016 500 Mio. investiert kann man das mit dem DLP nicht annährend vergleichen. Mack stellt seine Attraktionen selber her. Denke nicht das die an den Bau ihrer Attraktionen an sich selbst Gewinn einrechnen.
Tja, das stützt mein Argument, dass das DLP mehr investieren muß aber eher noch, statt es zu entkräften.
Wenn Mack 500 Millionen investiert, und der EP die Sachen günstiger bekommt, weil man an sich selbst keinen Gewinn machen will, dann haben diese Investitionen von 500 Millionen für "externe" eher einen Wert von 600 Millionen oder noch mehr - was dann heißt, dass andere umso mehr investieren müssen (und da allen voran das DLP) um nicht als wären Sie von der Entwicklung "abgehängt" worden.
Und da ich denke, das DLP muß, bei seinem Anspruch, immer deutlich vor Parks wie dem EP liegen, sind wir wieder bei, oder über, der oben genannten Summe.
Denn den Besucher interesssiert es nicht, ob der EP mehr mit weniger Geld machen kann als das DLP - den Besucher interessiert das Ergebnis und nichts sonst, der Besucher hat kein "Mitleid" für das "arme" DLP sondern erwartet eine besondere Leistung für sein Geld!

Und viele Menschen aus Europa (außerhalb Frankreichs und Spaniens) scheinen das schon so zu sehen, denn die Besucherzahlen aus den anderen europäischen Ländern sinken, vor allem auch aus UK, NL & Skandinavien, aus Deutschland sind sie eh nur noch marginal.
Und das kann nicht im Interesse des DLP sein - das DLP hat nur dann eine Chance, wenn es als europäischer Park überlegt, denn seien wir mal ehrlich, wir wollen doch alle keinen Park, dessen Besucher zu 90% aus Franzosen und Spaniern bestehen, die, eine andere Mentalität zu Ordnung, Instandhaltung, Pflege haben, als manch andere Nation. Ich meine das jetzt gar nicht mal abfällig, sie ist nicht unbedingt schlechter (weil sie auch dazu beiträgt, dass die Leute entspannter, weniger gestresst etc. sind), aber sie ist anders und produziert am Ende einen Park, der, wenn er sich nur an diesen Ansprüchen orientiert, für andere Nationen immer negativer wird, so dass die sich mehr ihren Heimatmärkten zuwenden, als dem DLP - oder die Konkurrenten stärken.
Nicht ohne Grund, wird in etlichen englischen Freizeitpark-Foren heute schon öfter der EP als das DLP empfohlen - und nicht nur wg. der Coaster, wie man vielleicht meinen könnte, sondern weil viele Leute der Meinung sind, der biete eine gleich gute Atmossphäre wie das DLP (oder gar eine bessere), eine wertige Thematisierung (was die Hotels angeht: eine bessere) und bessere Zustände was Instandhaltung etc. angeht.

Für uns mag sich das nicht erschließen, weil für uns ein Disney Park eben auch die Disney-Magie hat.
Aber es gibt nunmal auch viele Leute, die an Freizeitparks/Themenparks allgemein interessiert sind und die es nicht besonders magisch oder toll finden (oder die es vielleicht nicht einmal interessiert), dass im Park Disney-Figuren rumlaufen, dass es klassiche Disney-Attraktionen gibt und Disney-Flair, weil sie eben keine Disney-Fans sind, sondern Themenpark-Fans! Und die nicht über Mängel hinweg sehen, wie viele von uns, weil es eben immer noch ein "Disney-Park" mit "Disney-Magie" ist.
Und ohne dieses Besucherpotential kann das DLP nicht wirtschaften - und die erwarten eben andere "neue" Attraktionen als "Meet Mickey" oder den "Princess Pavillion", die halt nunmal, wenn man von den Attraktionen ausgeht.... naja, nicht gerade Innovationen in der Freizeitpark-Welt sind.

disneyfan1992 schrieb:
Das DLP darf horrende Lizenzgebühren bezahlen. Ich meine alleine der Bau des Playland lag mit Gebühren bei 300 Mio €.
Nein. Das stimmt so nicht.
Weder, was die allgemeinen Lizenzkosten angeht, noch was das Playland angeht.
Fangen wir mit dem Playland an:
Das ganze Playland kostete inkl. allem ca. 70 Millionen Euro, siehe auch das Interview, dass der damalige Vice-President Simon Opie dem Times Magazin gab.

Auch die sonst immer als so hoch bezeichneten Lizenzgebühren sind das nur in der Theorie, faktisch trifft es nicht zu.
Zwar sind die Lizenzgebühren & Managementgebühren die das DLP der Konstruktion und Idee nach an TWDC zahlen muß enorm hoch:
Lizenzgebühren
10% auf alle Umsätze (nicht Gewinn, sondern Umsatz nach Steuern, eines der großen Probleme der Konstruktion) aus Eintrittskarten, Parkgebühren, Guided Tours etc.
5% auf alle Umsätze aus Merchandising, Essen & Trinken
5% auf die Umsätze des Disneyland Hotels (nicht auf die anderen Disney-Hotels, da die als nicht Disney-thematisiert angesehen werden, deshalb werden für sie keine Lizenzgebühren erhoben, k.A. wie das z.B. in der Lodge und im Santa Fe in Zukunft sein wird, weil da jetzt ja Disney-Thematisierung ist, aber 2012 war es noch so)

Management-Gebühren:
1,5% aller Umsätze bis 30.9.2013
3% aller Umsätze von 1.10.2013 bis 30.9.2018
6% aller Unmästze von 1.10.2018 bis in die Zukunft.

Das klingt alles erst einmal extrem viel.
ABER:
Die Managmentgebühren steigen zwar ab 30.9. dieses Jahres auf das doppelte des bisherigen an, ABER, das ist eingeschränkt:
so lange die Euro Disney S.C.A. keinen Gewinn macht UND keine Dividenden ausschüttet, sind die Managament-Gebühren auf 1% gedeckelt.
Also alle höheren Werte seit 2008 (1,5%, 3%, 6%) sind aktuell nur theoretische Werte, die nicht bezahlt werden müssen.

Auch bei den Lizenzgebühren ist es ähnlich, wenn auch komplizierter.
Die Lizenzgebühren sind, wenn sie bei einer Höhe von bis zu 125 Millionen Euro liegen würden, durch TWDC bedingungslos ausgesetzt.
Bis zu einer Höhe von 200 Millionen ist das an Bedingungen geknüpft und sie sind nur weitestgehend ausgsetzt.
Für 2011 wären anteilige Lizenzgebühren fällig gewesen von ca. 8,9 Millionen Euro - das einzige Mal seit 2005 - aber auch diese wurden in ein langfristiges, zinsfreies Darlehen von TWDC an die Euro Disney SCA umgewandelt.

DE FACTO zahlt das DLP seit 2005 keinerlei Lizenzgebühren an TWDC!
Auch wenn das nominell so wäre - die nominelle Staffel aus den ursprünglichen Verträgen von 1989 dazu, führt immer wieder zu dem Missverständnis, die Euro Disney SCA müsse soviel für die Lizenzen an TWDC abführen und hätte deshalb so wenig Geld.
Das ist aber schlicht falsch.

disneyfan1992 schrieb:
Was muß gemacht werden?
Ich selber würde die Studios jetzt erst mal ruhen lassen. Der Park hat langsam sein Flair und ist mit dem ToT und Ratatouille gut erweitert worden.
Bedarf sehe ich hier lediglich an der Studio Tour, einer neuen richtigen Parade und der Stunt Show.
Im Disneyland Park:
Als erstes die Show Bühnen wieder beleben.
Dann was neues für den alten Jackson.
Im Fantasyland den Ariele Ride.
Star Tours 2.0
Und die fehlende Indy Attraktion.
bzgl. des Disneyland Park wäre das ein Ansatz, wobei ich da eher dafür wäre, nicht Indy zu machen, sondern ein volles Star Wars Land mit 1-2 NEUEN Attraktionen und nicht nur umbauen, weil vor alle, der hintere Teil des Discoverylands unter der fehlenden Thematisierung leidet und der riesigen toten Fläche - das könnte so behoben werden.
Im Adventureland bestehen diese Probleme nicht, da ist das nicht notwendig.
Die Studios darf man noch nicht in Ruhe lassen.
Einerseits müssen bestehende Dinge saniert werden (Rock'n'Roller Coaster, Tram Tour) andererseits muß Armageddon ersetzt werden, das hat die schlechtesten Gäste-Zufriedenheitswerte überhaupt.
Und dann müßten im Production Courtyard und im Backlot je eine neue Attraktion dazukommen.
Denn beim Layout der Walt Disney Studios ist es für das Crowd Managament aktuell eine Katatrophe, dass sich alles auf den nördlichen Teil fokussiert. So wirkt an schwächeren Tagen der Teil trotzdem überfüllt, aber der Bereich Place des Stars bis Backlot leer & verlassen. Beides nicht gut für die Stimmung - da wäre es wichtig, dass eine Balance geschafft wird.

Außerdem muß am Village massiv was gemacht werden.

Und Sanierungen - überall, Parks, Hotels (v.a. natürlich NPBC)

und ein neues Disney Hotel in passender Thematisierung am Lake Disney wäre auch gut - auch wenn die Auslastungsraten 2012 auf 84% gesunken sind (2011 waren es noch 87), so sind die Hotels in der Hauptsaison immer noch prallvoll und das DLP verliert da massiv Geld an Hotels in der Umgebung.

Und auch da sind wir wieder bei der von mir oben genannten Summe, die ich für alles in allem stimmig halte.

disneyfan1992 schrieb:
Wobei das aus meiner Sicht zu spät kommt. Star Tours und Indy hätte mit den wiederbeleben der Kinofilme kommen müssen. Das wären quasi selbst Läufer geworden.
Bei Indy stimme ich Dir da zu - auch wenn Indy so Kult ist, dass das ginge.
Aber ich halte s.o. den Star Wars Bereich ohnehin für weit wichtiger als das Adventureland, der Bereich hat es einfach nötiger.
Und Ende des 2. bis Mitte des 3. Quartals 2015 kommt Star Wars Episode VII raus - da wäre Start des neuen Star Wars Lands z.B. ab dem 12.4.2016 ideal....


Viele Grüße,

Torsten
 
eve Imagineer Azubi
Auch ich schließe mich dem Dank an: Klasse Zusammenfassung Torsten!
So kann sich jeder nochmal einen Überblick über die Probleme verschaffen und muss die Infos nicht einzeln zusammensuchen.
Auch unter den Profis hier gab es ja verschiedene Auffassungen ;)

Hab ja nun ein paar Tage drüber nachgedacht und komme auch zu dem Entschluss: das MUSS ein positives Zeichen sein!
Wenn man vor hätte den Laden dicht zu machen bräuchte man nicht warten. Da wird dann hoffentlich wirklich an einem großen Masterplan gefeilt der das DLP langfristig wieder nach vorne bringt.
Bin gespannt wann man erste Details erfahren wird und wie diese dann aussehen. ^
Ich kann ja bei der Guided Tour mal dezent nachfragen :wink:
 
Flynn_Rider Cast Member
Genau! Ich sehe die Situation, wenn sie dann doch stimmen sollte, mittlerweile auch mehr als positiv :) Vielleicht waren einfach die vielen negativen Meldungen über Unfälle, Reparaturen, vermindertes Angebot an Chows etc. einfach der Anlass für die TWDC zu sagen: "Bis hier hin und nicht weiter"! Egal wie ein evtl. Masterplan aussieht - auf alle Fälle MUSS aber der europäisch/französische Charme beibehalten werden (den ich sehr mag). Ich bin auch gespannt, wie sich "UNSER" DLP entwickelt und was "UNSER" DLP noch magischer macht ;)

Immer noch ganz zuversichtliche Grüße
Flynn

EDIT: Die Begeisterung für ein Stars Wars Land teile ich NICHT!!!
 
disneyfan1992 Cast Member
Nein. Ich kann leider daran nichts positives erkennen.
Und ich glaube nicht daran das die TWDC 1.8 Mrd. € in das DLP stecken will.

Wenn, hätte man das schon viel früher machen können.

Ok. Vielleicht sagt man sich ja das man zum 25. was wirklich geniales auf die Beine Stellen will, aber so wie sich der Bau von Ratatouille verlängert hat glaube ich das nicht.

Andere Parks bauen so was in einem Jahr. Das DLP aus Geldgründen in 2 Jahren.

Warum ich Indy bevorzugt hätte gegenüber dem Star Warsbereich liegt daran, das ich das Adventureland von den Attraktionen her zu schwach finde. Es gibt ja eigentlich nur die Piraten und Indy al Fahrattraktionen. Auch das Fontierland könnte was neues vertragen nachdem die Kielboote nicht mehr fahren.

Auch wenn sich über die Studios, streiten lässt, mochte ich seid mein erstem betreten 2012.

Ich habe hier gerade mal was aus einem Artikelraus kopiert.

Gut 46 Euro gab jeder Besucher des Geländes im vergangenen Jahr durchschnittlich aus, wo es neben den 57 Attraktionen etwa genauso viele Restaurants und Andenkenläden gibt. Der Eintritt für die beiden Parks liegt für Erwachsene bei 59 Euro und für Kinder bis elf Jahre bei 52 Euro.

Also gab der Besucher weniger aus als der Eintritt kostet. Da muss das DLP was daran machen. Was bringen 15,6 Mio. Besucher die weniger ausgeben als der Eintritt kostet?

Auch 250 Mio. Besucher sprechen doch eine deutliche Sprache, das sind durchschnittlich 12,5 im Jahr und das obwohl man in 93 und 94 keine 10 Mio. mehr hatte.

Ja. Das DLP hat nach der Eröffnung des SM gewinn gemacht, und es verschlafen weiteren E-Ticket Ride zu bauen. Der kam wohl erst mit den RRC in den Studios 7 Jahre später.

Zu den Krediten, ich meine in einem anderen Forum mal davon gelesen zu haben, das die Euro Disney SCA teure Kredite von der TWDC nehmen muß und nicht das günstige Geld von der Bank nehmen durfte. Auch ein Unding.

Wie geschrieben. Von Seite der WDTC erhoffe ich mir wenig, die Pläne für den Star Wars Bereich sind doch nichts neues.

Ich selber sehe auch das Natur Dorf als Flop an. Klar wird man es sich mal im Anschluß von einen Besuch dort ein paar Tage aufhalten, aber keine 3-4 mal und auch nicht jedes Jahr.

Glaube das reicht erst mal wieder.

Mfg.

D1992 der bald wieder im Land der Träume ist....



 
tobiasberlin Besucht die Disney University
disneyfan1992 schrieb:
Ich habe hier gerade mal was aus einem Artikelraus kopiert.

Gut 46 Euro gab jeder Besucher des Geländes im vergangenen Jahr durchschnittlich aus, wo es neben den 57 Attraktionen etwa genauso viele Restaurants und Andenkenläden gibt. Der Eintritt für die beiden Parks liegt für Erwachsene bei 59 Euro und für Kinder bis elf Jahre bei 52 Euro.

Also gab der Besucher weniger aus als der Eintritt kostet. Da muss das DLP was daran machen. Was bringen 15,6 Mio. Besucher die weniger ausgeben als der Eintritt kostet?
Man muss da glaub ich etwas gerade rücken. Die Zahl stimmt, entstammt dem vorläufigen Jahresbericht für die erste Jahreshälfte 2013 (ich weiß den exakten Terminus für solche Finanz-Aufstellungen nicht, möge man mir nachsehen....) Dort steht auf Seite 4 tatsächlich die Summe von 45,97 Euro, die jeder Gast im Durchschnitt täglich für Essen, Trinken und Souvenirs ausgibt. (Quelle: )
JEDER TÄGLICH DURCHSCHNITTLICH!
Vom Kleinkind bis zur Oma, vom Jahreskarteninhaber, der um die Ecke wohnt und 1x wöchentlich in den Park fährt bis zum deutschen Tourist, der ein Jahr spart und sich dann 3 Tage DLP gönnt.
Bedeutet: Für jeden Gast, der rein rechnerisch sparsam ist und "nur" 20,- Euro am Tag ausgibt muss es einen geben, der 70,- E ausgibt. Von solchen Unsummen können andere Parks nur träumen. ZUSÄTZLICH zum nicht geringen Eintrittspreis geben die Gäste noch mal pro Tag 46,- Euro aus.

Und ganz ehrlich: Auch wenn wir persönlich wohl meistens über dem Durchschnitt lagen bin ich nicht bereit, neben den ansonsten hohe Kosten für Hotel und Eintritt NOCH mehr Geld für Fast-Food oder Mickey-Mouse-Tshirts zu berappen, nur um den Park zu retten.

PS: Nur so als - hinkender - Vergleich: Der durchschnittliche Umsatz eines Besuchers im Heidepark in Soltau lag 2011 bei 25,54 Euro. Quelle: www.bundesanzeiger.de , Suchwort: heide-park
 
Flynn_Rider Cast Member
So habe ich das auch verstanden, dass ZUSÄTZLICH zum Eintrittspreis knapp 46 Euro ausgegeben werden - hat D92 etwas unglücklich ausgedrückt ;)

ABER - liegt der Eintrittspreis nicht bei 74 Euro für BEIDE Parks für einen Tag???
 
dörthe Administrator
Teammitglied
Von meinem persönlichem empfinden - bin nun wahrlich kein Finanzexpete! - klingen 45€ pro Person und Tag gar nicht mal schlecht!
Klar, ist das sicherlich irgendwie ausbaufähig - was nicht?!
Doch wie? Wenn die Preise für Essen + Trinken oder Souvenirs angehoebn werden, ist das Geschrei doch groß, gilt das Disneyland doch ohnehin schon als teuer!

Ich denke, es würde sich eher an den Eintrittspreisen noch was machen lassen, vielleicht nicht unbedingt an den Tageskarten, aber ganz sicher an den Jahreskarten - die sind wirklich spottbillig, zumal sie noch Rabatte gewähren. Ist ja fast schon lächerlich, dass sich ab dem 3. Tag ein Jahrespass lohnt und es dann sogar noch Ratenzahlung gibt!

Das löst natürlich längst nicht alle Probleme, könnte aber immerhin ein kleiner Schritt sein.


Und warum sollte TWDC nicht jetzt in großem Umfang in das DLP investieren, nur weil sie das früher nicht gemacht haben? Nur weil es vielleicht in der Vergangenheit auch schon Momente gegeben hat, in denen sich das angeboten hat, muss doch die Chance dazu nicht ganz vertan sein. Jetzt denken sie vielleicht, ja es lief nie so richtig zu 100% rund im DLP, aber aktuell geht der Trend ja nur noch in die falsche Richtung, wir machen endlich was!
 
Flynn_Rider Cast Member
Na ja! Kostet doch ein dreitägiger Aufenthalt für eine Familie 2 Erwachsene/2 Kinder fast soviel, wie eine Woche Urlaub auf Mallorca All Inklusive ;) (und nicht jeder weiß, wie man günstig ins DLP kommt). Da überlegt man sich schon, wo man seinen Urlaub verbringt und kann dann verstehen, wenn man sagt, komm wir fliegen nach Mallorca und dann machen wir noch einen Tag Heide-Park ;). In anderen Ländern wird es ähnlich sein...

Das die Jahreskarten zu günstig sind (Ratenzahlung finde ich echt lustig - macht Efteling aber auch) im Verhältnis zu den Tageskarten - klar! ABER mit günstigen Jahreskarten lockt man zum zweiten, dritten Besuch und das bringt wieder Geld in die Kasse. Die Preise in den Restaurant und in den Läden sind noch OK! Aber hier darf es nicht teurer werden.

Diese ganze Diskussion erinnert ich gerade ein wenig an den Movie Park, der ja mit ähnlichen Dingen zu kämpfen hat. Groß angekündigte Attraktionen wurden gecancelt weil der Mutterkonzern im Moment nicht investieren kann oder will und somit bekommt der MP halt wieder nur ne kleine Attraktion für Kinder und die Mainstreet wird zum xten Male gestrichen und die Shows - naja, Shows können die nicht - sind einfach nur noch lächerlich, keine Streetacts mehr und Attraktionen fallen mitten in der Saison aus oder gammeln vor sich hin. TROTZDEM liebe ich den MP weil es mein Heimatpark ist. Sehe aber auch die Investitionen der Parks in der näheren Umgebung und wenn im MP nichts passiert, dann sehe ich da schwarz...:(

Diese "düstere Prognose" habe ich natürlich nicht für das DLP - da sieht sie einfach positiver aus. Ich bleibe dabei - wenn das GERÜCHT stimmt - ALLES WIRD GUT!!!

 
disneyfan1992 Cast Member
Ich habe jetzt den Artikel nicht gelesen, aber ich meine die 46 €. pro Person kommen hin.
Dazu müßte ich jetzt den Jahresbericht von den Einnahmen des DLP raus suchen.

An andere Stelle habe ich das damals unter dem Jahresbericht auch bemängelt.

Ich weiß ich stehe damit ziemlich alleine da. Aber ein AP Egal ob Dream oder Francielien ist gegen ein 4 Tagesticket Geschenkt. Ich würde die Eintrittspreise senken und die AP Preise anheben.

In den Restaurants Familien Menüs anbieten um es interessanter zu machen.

Um euren Optimismus zu bremsen könnte ich auch sagen seid 20 Jahren ist das DLP ein Abschreibungsobjekt für die TWDC warum sollten sie es jetzt ändern?

Ich lasse mich gerne überraschen aber für mich ist es Stillstand der damit erstmal kommt, und das ist nicht gut.

Mfg.

D1992
 
eve Imagineer Azubi
Flynn_Rider schrieb:
Die Begeisterung für ein Stars Wars Land teile ich NICHT!!!
Dann lass uns einen Club aufmachen und eine Petition gegen das Star Wars Land starten :cheesy:

Ich kann mit diesem ganzen Star Wars Zeugs nix anfangen und nur weil man die Firmen nun aufgekauft hat gehören Sachen wie Star Wars und der Marvel Kram für mich noch lange nicht zu Disney.
Aber die Masse steht drauf und würde sicherlich einige Besucher anlocken!

Und wenn jeder Besucher im Durchschnitt 46 Eur am Tag zusätzlichen Umsatz macht finde ich das auch schon einen sehr guten Schnitt.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
eve schrieb:
Ich kann mit diesem ganzen Star Wars Zeugs nix anfangen
Es geht aber darum, dass sich weit mehr Leute durch große neue Star Wars Attraktionen angezogen fühlen würden, den Park extra zu besuchen, also durch Meet Mickey ;)
Echte Hardcore-Disney-Fans dürften bei den Gesamtbesuchern nur einen geringen Teil ausmachen. Der Großteil der Besucher will einfach einen tollen Themenpark haben - und da bringt einen sowas wie Star Wars auf jeden Fall weiter.

eve schrieb:
und nur weil man die Firmen nun aufgekauft hat gehören Sachen wie Star Wars und der Marvel Kram für mich noch lange nicht zu Disney.
Es hat nicht mal was mit dem Aufkaufen zu tun - sich externe Impulse reinzuholen ist doch sinnvoll, um ein breiteres Publikum abseits von Disney-Fans anzusprechen.
Das gilt ja nicht nur für Sachen wie Star Tours, sondern auch für Captain EO wg. der vielen MJ-Fans etc.
Auch die Geschichten von Jules Verne sind ja nun nicht originär Disney, trotzdem standen sie am Anfang im Mittelpunkt des Discoverylands
Oder was ist mit den Muppets in den USA? Soll man daraus auch nichts machen, weil es nicht Original Disney ist?

Was gehört dann überhaupt zu Disney?
Die Filme die Disney urpsürnglich groß machten sind allesamt nicht auf Disney-Material beruhend, sondern adaptierte Geschichten, Märchen etc.
Warum soll das bei Filmen gut sein und die Filme werden geliebt, bei Attraktionen soll man das aber sein lassen?
Wenn man sich nur auf Attraktionen besinnen würde, die wirklich ohne externen Input von Disney entwickelt wurde, dann gibt es kein Schloß mehr, kein "Les Pays des Contes de Fees" uvm.

Klar, erscheinen uns heute Sachen wie Schneewittchen und Co. als Teil von Disney, aber das halt wahrscheinlich nur, weil sie, seit wir leben, Teil von Disney sind.
Wer sagt uns denn, dass in 30-40 Jahren Kinder die heute geboren werden nicht auch sagen "Ja, Star Wars, klasse Idee von Disney"

Und als aktuelles Beispiel:
Was ist mit Pixar?
Die ursprünglichen Pixar-Sachen sind auch nicht so wirklich Disney. Disney hatte nur die Vermarktung übernommen und halt später die Studios. Soll man dazu jetzt doch besser keine Attraktionen machen, weil es nicht ursprünglich zu Disney gehörte?
Was unterscheidet da jetzt Pixar von Lucasfilm?
Was unterscheidet Space Mountain (Jules Verne) von Star Wars?
Was unterscheidet die Muppets von Marvel?

 
dörthe Administrator
Teammitglied
eve schrieb:
Flynn_Rider schrieb:
Die Begeisterung für ein Stars Wars Land teile ich NICHT!!!
Dann lass uns einen Club aufmachen
Ich trete bei ;-)

Aber egal, ob Star Wars Land oder nciht, im Discoveryland muss auf jeden Fall dringend was passieren! Und da ist mir ein Star Wars Land alle Mal lieber als der aktuelle Zustand.
Und sicherlich darf die Attraktivität dieser Filme nicht außer Acht gelassen werden, das scheint ja wirklich viele Besucher zu interessieren, sonst gäbe es ja wohl auch im Village nicht so viel dementsprechendes Merchandising.

Und ob das jetzt Originial zu Disney gehört oder nicht, ist doch letztlich egal, wenn es danach ginge, dann gäbe es in den Studios ja auch nicht mehr so arg viel...
 
disneyfan1992 Cast Member
Hmmm.. Ich verstehe jetzt nicht ganz was so schlimm ist am Discoveryland. Mit Autopia, Star Tours, Orbiton, SM2 und Captain EO gibt es da viel mehr zu erleben als im Frontierlan wo die Kanus und Kielboote weggefallen oder im Adventureland.

Wie geschrieben gerne was neues für den EO und auch gerne Star Tours 2.0.

Aber andere Länder hätten es nötiger mal was neues zu bekommen.

Klar passt da mein Ariele Ride auch nicht zu dem geschrieben aber es wäre für mich als Disneyfan toll.

Noch mal zu den Einnahmen:

Laut Stern machte das DLP 2011 einen Umsatz von 1,324 Mrd.€ .

Wenn ich alleine die 46 € x die 15,6 Mio. Besucher nehme, bin ich bei 717,6 Mio. Einnahmen.
Da es sich hier um die Gesamten Einnahmen handelt, muß der Eintritt mit drin sein, denn die Hotels, Village, Immobilien, etc. haben auch noch Einnahmen.

Und Gerüchten zufolge soll es wohl im Geschäftsjahr 2012 noch schlechter aussehen als 2011.

Und das ist in meinen Augen der Grund für den Investionsstop.

Mfg.

D1992
 
dörthe Administrator
Teammitglied
disneyfan1992 schrieb:
Hmmm.. Ich verstehe jetzt nicht ganz was so schlimm ist am Discoveryland. Mit Autopia, Star Tours, Orbiton, SM2 und Captain EO gibt es da viel mehr zu erleben als im Frontierlan wo die Kanus und Kielboote weggefallen oder im Adventureland.

Wie geschrieben gerne was neues für den EO und auch gerne Star Tours 2.0.

Aber andere Länder hätten es nötiger mal was neues zu bekommen.
Natürlich kann auch anderen Themenbereichen eine Erweiterung nicht schaden, da bin ich ganz Deiner Meinung!

Aber zurück zum discoveryland: Kein anderer Themenbereich wirkt so unfertig, so zusammengewürfelt wie das Discoveryland - eine Folge der Änderungen der letzten Jahre. Daher wäre es aus meiner Sicht so dringend notwendig, in diesem Bereich endlich etwas zu tun, nicht weil die Anzahl der Attraktionen zu gering wäre, sondern einfach, weil das Gesamtbild nicht stimmt.
Ähnliche gilt übrigens auch für den hinteren Teil des Frontierlands, der an Tagen, an denen das CCB geschlossen hat total verlassen wirkt - da kommt man sich wirklich vor wie in einer Westernstadt, nur leider wie in einer total verlassenen Westernstadt :-(
Aber hier wirkt alles irgendwie nocht stimmiger als im Discoverland.

Ach übrigens Disneyfan in Bezug auf die Preise der Jahreskarten bin ich ganz auf Deiner Seite. Ich denke es sollte kein Problem sein, die Preise zu verdoppeln, dann würde sich der Pass halt erst ab dem 5/6. Besuch rentieren, aber das ist doch ganz normal, wenn man sich mal so Jahreskarten anderer Einrichtungen anschaut - teilweise lohnt es sich da erst ab dem 10. Besuch eine Jahreskarte zu nehmen, andere machen Einschränkungen, indem die Tickets immer nur fürs Kalenderjahr gelten, egal wann sie gekauft werden etc. da finde Disney wirklich human!
Und wiederkehrende Besucher gäbe es sicherlich auch dabei!
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
disneyfan1992 schrieb:
Hmmm.. Ich verstehe jetzt nicht ganz was so schlimm ist am Discoveryland. Mit Autopia, Star Tours, Orbiton, SM2 und Captain EO gibt es da viel mehr zu erleben als im Frontierlan wo die Kanus und Kielboote weggefallen oder im Adventureland.

Wie geschrieben gerne was neues für den EO und auch gerne Star Tours 2.0.

Aber andere Länder hätten es nötiger mal was neues zu bekommen.
Mir geht es da gar nicht um die Anzahl der Attraktionen.
Die anderen Länder sind mit ihrer Gestaltung schon Attraktionen für sich, in denen man sich auch ohne was zu fahren lange aufhalten kann, alleine schon wg. der vielen Details und er liebevollen Gestaltung.
Der hintere Teil des Discoveryland hat all das nicht.
Vom SM sieht man von hinten nicht viel, weil der Weg zu schmal ist, als das man eine schöne Perspektive bekommen könnte und der ganze Bereich wirkt komplett verlassen und leer.
Es gibt mit Ausnahme der X-Wing keinerlei ansprechende Gestaltung, alles wirkt unfertig und wenn, wie meistens, EO und Pizza Planet zu sind, dann kommt man sich in dem Teil fast vor, also wäre man zufällig Backstage geraten.
Es gibt meiner Meinung nach keinen Teil des Disneyland Parks, der liebloser, leerer und verlassender wirkt, als der hintere Teil des DL.

Was die Attraktioen angeht mag es im DL zwar viele geben, aber außer Buzz, Oribtron und Nautilus wirkt alles veraltet. Und Oribtiron ist halt nunmal kein Headliner. Nautilus finde ich persönlich toll, aber für die meisten Besucher ist es ein "kann man mal durchlaufen"
SM: zu ruckelig, kaputt aussehende Wagen, dauernd kein Sound, dauernd fehlende Effekt, dauern geht der Rauch nicht etc. Kein wirklicher Super-Coaster mehr, von der Thematisierung, die durch Mission 2 versaut wurde ganz abgesehen.
EO: wenn es überhaupt mal läuft - komplett veraltet. Die 3D-Technik auf dem Stand von eben vor 20 Jahren. Jeder 3D-Film der heute in die Kinos kommt kann mehr. Hat einem Freizeitpark der hochwertig sein möchte nichts mehr verloren
Star Tours: auch komplett veraltet
Autopia: Ja, ganz nett und im Dunkeln macht es auch mal Spaß, aber auch viel zu oft geschlossen, und bei Dunkelheit fast immer. Außerdem gilt auch hier: auf jeder Kartbahn gibt mehr Action, auch auf den "harmlosen" Bereichen solcher Bahnen, die für kleinere Kinder offen sind. Auch in der aktuellen Form nicht mehr zeitgemäß.


disneyfan1992 schrieb:
Und Gerüchten zufolge soll es wohl im Geschäftsjahr 2012 noch schlechter aussehen als 2011.

Und das ist in meinen Augen der Grund für den Investionsstop.
Und dann? Wie soll es dann weitergehen?
Das DLP kann sich mit den aktuellen Zahlen nicht finanzieren und die Lage wird sich, wenn man nicht investiert nicht bessern.
Die Erkenntnis kann nur sein: ein einfaches "weiter so" kann es nicht geben.

Wenn der Stopp wirklich keine Neuausrichtung und Umplanung bedeutet, sondern einen echten dauerhaften Stopp - ja was dann?
Das wäre betriebswirtschaftlicher Unsinn.
Ein wirtschaftlich nicht tragfähiges Unternehmen wurde noch nie dadurch tragfähig, dass man einfach nichts mehr tut - dann könnte man, und das meine ich ernst - den Laden wirklich direkt schließen oder verkaufen - denn dauerhaft nur auf neuen Darlehen zu arbeiten, bringt niemanden weiter, das ist einfach vollkommen sinnfrei.
Eine dauerhafte Tragfähigkeit kann man nur erzielen, wenn man so investiert, dass das Produkt attraktiv genug wird, um entsprechend Konsumenten zu überzeugen, dafür (mehr) Geld auszugeben.

Wenn man einfach nur Stopp sagt, dann kann man den Laden wirklich zu machen.
Und DAS ist sicher nicht im Sinne der TWDC!
Was sollte man sich denn von einem Stopp erwarten? Das irgendwann wie durch Zauberhand alles besser wird und sich der Laden lohnt?

Ich sehe nichts, was dafür spricht, dass das wirklich der Grund ist, denn es macht wirtschaftlch überhaupt keinen Sinn. Und ich denke, dass die TWDC genau das eben auch erkannt hat. Mit der Flickschusterei die seit Jahren betrieben wird, wird das DLP niemals in der Lage sein, Break-Even zu erreichen und dann würde es bald heißen: bye-bye DLP.

Die Verantwortung für die Lage trägt in der Hauptsache die TWDC, sie hat den meisten Einfluss, die meisten Leute in den verantwortlichen Gremien etc. und irgendwann können die nicht mehr die Augen davor verschließen, dass es so nicht weitergehen kann.
Und der Stopp kann meiner Meinung nach nur ein Zeichen dafür sein, dass dieser Punkt erreicht ist und man sich (viel zu spät) endlich darüber im Klaren ist, dass das DLP einen Rettungsplan braucht, wie man das auch mit HKDL, DCA und im Prinzip auf den MGM-Studios gemacht hat.

Man sollte diese Entscheidung auch im Kontext anderer Entscheidungen sehen, dann wird es vielleicht klarer:
- Seit letztem Jahr ist das DLP nicht mehr "quasi" selbstständig sondern wurde deutlich stärker an die Abteilung "Disney Parks & Resorts USA" gekoppelt, die nun auch umbenannt wurde in "Disney Parks & Resorts USA and France". Das zeigt deutlich, dass TWDC in Zukunft eine direktere Kontrolle ausüben will
- Die Übernahme der Kredite durch die TWDC im vergangenen Jahr. Was würde das für einen Sinn machen, wenn man das DLP im Status Quo verharren lassen würde? Dann wäre es für TWDC wirtschaftlich weit sinnvoller dem DLP seinen Schulden bei der Bank zu lassen, als selbst als Darlehensgeber aufzutreten
- Es mehreren sich neue Stellenbesetzungen in der Euro Disney SCA. In den letzten Monaten werden vermehrt Positionen im hohen, gehobenen und mittleren Management von Disney-Leuten aus den USA besetzt, die aus den US-Parks bzw. von der TWDC direkt kommen und die Positionen, die bisher von extern stammenden Europäern besetzt waren, übernehmen
- Die Times-Story über den möglichen 100% Buy-Out durch die TWDC war sicher auch nicht aus der Luft gegriffen, für so etwas setzt die Times als weltweit eines der bedeutendsten Nachrichten-Magazine nicht jemanden hin, der sich was auf dem Finger saugt. Die Times ist kein Boulevard, sondern absolut seriös.

Wenn man das alles zusammennimmt macht meiner Meinung nach der Schluß, den Du ziehst überhaupt keinen Sinn. Ein wirklicher Stopp würde bedeuten, man hat aufgegeben, aber dazu passt keine einzige der oben genannten Maßnahmen.

Viele Grüße,

Torsten
 
Erlinho Cast Member
torstendlp schrieb:
Man sollte diese Entscheidung auch im Kontext anderer Entscheidungen sehen, dann wird es vielleicht klarer:
- Seit letztem Jahr ist das DLP nicht mehr "quasi" selbstständig sondern wurde deutlich stärker an die Abteilung "Disney Parks & Resorts USA" gekoppelt, die nun auch umbenannt wurde in "Disney Parks & Resorts USA and France". Das zeigt deutlich, dass TWDC in Zukunft eine direktere Kontrolle ausüben will
Das ist für mich die Schlüsselinformation. Ich habe in einem Gespräch mit EVE genau das als vermutlich einzig wirksame Rettungsstrategie fürs DLP nämlich das TWDC den Park komplett betreibt, womit Disney bestimmt auch Steuern "vermeiden" kann, so als angenehmer nebeneffekt.

Neben den Renovierungen und einem Masterplan muss hier auch europaweites Marketing betrieben werden. Sowohl in Deutschland und UK sowie in den neuen EU-Staaten. Sich auf die Franzosen und ihre in Kürze zusammenbrechenden Wirtschaft zu verlassen wäre fatal.
 
disneyfan1992 Cast Member
So klingt das ganze auch viel besser.

Das lässt mich auch ein wenig optimistischer werden. Das klingt alles vielversprechend.

Wenn dies nicht der Fall wäre hätte ich zum Thema Stillstand gesagt, was ist denn seid 1995 passiert. In 7 Jahren bis zu den Studios nur Liebling ich habe das Publikum geschrumpft und Buzz.

2002 Dann aus deiner Sicht den halben Studio Park, denn ich aber trotzdem immer mochte und gerne ein Tag darin verbracht habe.

Aber wie geschrieben diese Einwände hast du klar behoben. Danke dafür.

Zum hinteren Teil des DL: Da magst du recht haben, aber manmal ist man auch froh eine ruhige Ecke zu haben.... :)

Mfg.

D1992

 
aquata Besucht die Disney University
Ich hatte eigentlich vor einen Punkt mit Allgemein in meinen Reisebericht zu packen.
Jedoch ,glaube ich, passt das hier im Moment besser rein.
Ich habe all eure Beiträge mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen.
Das Lesen war irgendwie wie eine Achterbahnfahrt.
Erst Entsetzen, Trauer :cry:, 1.000.000 Fragezeichen im Köpfchen:wacko:, dann Verständnis, Blick in die Zukunft und schließlich ein langes hm!:emp:
Wird nun alles wieder gut?:not-i:
Ich nehme jetzt mal die :rosabrille: von der Nase und ich muss zugeben,dass wir bei unserem ersten Aufenthalt in diesem Jahr über vieles hinweg gesehen haben.
Ich bin ja wie ne irre durch den Park und die Studios gerannt, mein Freund hat sich wohl die "Baustelle" DL genauer angesehen. Wir haben uns auch das ein oder andere Mal gefragt...kommt in die Richtung überhaupt was oder ist das auch abgesperrt?
Ich habe das wirklich leere Discoveryland auch wahrgenommen,aber in diesem Moment denkt man nicht dran. Wir hatten dadurch ein paar ruhige Momente.
Allerdings ist man dort wirklich rumgelaufen und fühlte sich teilweise wie Backstage oder wie auf einer Baustelle.
Dadurch,dass wir noch viele andere Attraktionen zu sehen hatten war es nicht so schlimm.
Aber viele von euch fahren ja öfter als 1x im Jahr ins DL.
Da würde mich das viiieeeel mehr stören.
Auf die Frage, warum wir nie eine Show besuchen (da er die ganzen leeren Bühnen wohl gezählt hatte) musste ich ihm ja beichten....es gibt keine mehr.
Seine Highlight waren halt die Coaster,Buzz,Tower,SM,etc. .
Viel zu wenig für seinen Geschmack.
Er hat ja recht und kam auch gleich mit dem Argument von wegen Marvel,bla bla.
Ihr habt auch recht, wenn ihr sagt, dass es keine wirkliche Grenze gibt bezgl. was gehört alles zu Disney.
Das ist halt nicht meine Meinung,ich schaue mir nur immer wieder ganz neidisch Berichte aus dem New Fantasyland (mit Arielle und co.) an und hoffte auf solche Neuerungen auch im DLP.
Das kann ich mir ja dann abschminken.
Und stellt euch doch mal vor ihr würdet Hello Kitty :sick: plötzlich auf der Main Street begegnen,wo soll das enden?


Liebe Grüße von der gaaaanz traurigen Aquata :dntknw:
 
RubeusHelgerud Cast Member
Aquata - Du must doch nicht traurig sein...:emp:

"Unser" DL mag zwar an einigen Ecken SEHR viel Erneuerungsarbeit nötig haben - aber die Neuorientierung von "oben" kann auch m.E. nur zur Besserung führen.

Ein kleiner Trost: Verglichen mit anderen Freizeitparks ist Disneyland MIT den "Schmuddelecken" immer noch Gold. Ich bin seit einigen Jahren jeden September im Ravensburger Spieleland für ein Auftrittswochenende mit einem Puppentheater. Und da vergleicht man natürlich IMMER mit DL. Das Spieleland ist wirklich ein netter Park und ideal gerade für jüngere Kinder - auch ein riesieges Areal, das Personal ist auch recht freundlich und es gibt ein paar gut designte Attraktionen, ABER dort sehen wir noch viel mehr "leere" Ecken, sehr erneuerungsbedürftige Wände, Wägen, Wege usw. Und es ist ja auch ein Themenpark, Walking Acts wie Käptn Blaubär, Hein Blöd und Fix und Foxi Charaktere gibts auch - DA stellt sich nicht das Wohlfühlgefühl ein das wir alle aus Disneyland kennen. Preise für Snacks und Souvenirs sind ähnlich hoch wie in DL übrigens. Trotzdem sehe ich da auch das wichtigste für einen Freizeitpark - die glücklichen Gesichter der Kinder beim Spielen und Staunen. Und die Erwachsenen schauen auch ein wenig entspannter als in der "Alltagswelt". ( Wobei ICH finde, das die Erwachsenen im DL NOCH entspannter und freudiger sind :victory: )

Essenz dieser Ausführung - Mein Partner meint: "In andere Freizeitparks sollten wir "freiwillig" gar nicht mehr gehen - da finden wir immer so vieles was nicht so schön ist wie in Disneyland."



 
torstendlp Administrator
Teammitglied
aquata schrieb:
Das ist halt nicht meine Meinung,ich schaue mir nur immer wieder ganz neidisch Berichte aus dem New Fantasyland (mit Arielle und co.) an und hoffte auf solche Neuerungen auch im DLP.
Das kann ich mir ja dann abschminken.
Und stellt euch doch mal vor ihr würdet Hello Kitty :sick: plötzlich auf der Main Street begegnen,wo soll das enden?
Darum soll es ja auch gar nicht gehen und ich denke nicht, dass sowas passieren wird - der klassische Disney-Teil soll klassich Disney bleiben. Neueinkäufe können ja problemlos in abgetrennten Bereich untergebracht werden.
Ja klar, ein Arielle-Ride wäre toll, vor allem für uns Disney-Fans, ABER Arielle ist als, sehr alt in den Augen heutiger Kinder und Jugendlicher, für die meisten dürfte Arielle gar nicht präsent sein, zumindest wenn sie keine Disney-Fans als Erltern haben, die ihnen das in der Kindheit gezeigt haben. Man kann nicht alles nur nach Disney-Fans ausrichten, sondern muß auch andere Schichten erschließen. Und Star Wars ist (und wenn jetzt mind. 3 neue Filme kommen wird das wohl noch lange Zeit so bleiben) deutlich mehr IN und modern, als ein Zeichentrick-Musical a la Arielle.

Mal zum Discoveryland:
Wenn man den hinteren Teil des DL wie in Gerüchten angedeutet zu einem Star Wars Miniland machen würde, inkl. des aktuellen Backstage Teils, dann wäre das ein eigener, abgetrennter Bereich - evtl. könnte man das sogar so machen, dass man vom eigentlichen DL gar nicht da rein sieht.
Eine Idee wäre z.B. folgendes:
Neugestaltung der Discoveryland Station (Bahnhof) im Stile des vorderen Teil des DL, und wenn es nur als reine Fassade + Shop (Star Traders) wäre und Schließung der Eingänge von Captain EO und StarTours.
Wenn man das dann gut gestaltet, dann wirkt der Bereich, auch wenn keine Attraktion drin ist gleich weniger leer und zumindest das ganze Bild des Discoverylands ist viel schlüssiger als jetzt (wenn man mal davon absieht, dass auch dann das Problem "Buzz" bleiben würde.)
Dann den aktuellen Weg zum Pizza Planet als Zugang zum Star Wars Land machen und dort alles z.B. im Tatooine-Stil gestalten. Zugang zu den Attraktionen ST und dem Ersatz für EO von hinten.
Ich habe das mal in einer Grafik dargestellt, wie ich mir das vorstellen könnte, siehe Anhang!
Zur Mos Eisley-Catina gibt es hier einen guten Artikel.

Ich denke, da könnte man einen richtig genial thematisierten Bereich machen, der das DL unheimlich aufwerten würde, aber baulich so getrennt wäre, dass er nicht mit dem aktuellen Theme kollidiert!

Und ich bin absolut der Meinung, dass so ein Bereich dem DLP einen Schub bringen könnte, wie der Harry-Potter-Bereich in der Universal Island of Adventures in Florida dem Park einen Schub gebracht hat!
 
Oben