Furchtbares Unglück im DW Orlando

dörthe Administrator
Teammitglied
Besser kann man es kaum ausdrücken Whiskas.

Schlimm ist die Sache natürlich trotzdem und für die Familie tut es mir unendlich leid. Inwzischen wurden übrigens wohl der Leichnahm des Kindes entdeckt. Schrecklich, aber etwas anderes war ja kaum zu erwarten.
 
disneyfan60 Cast Member
Nun, ich war noch nicht im WDW und kenne somit die Gegend nicht aber wie ich das verstehe gehört dieses Gebiet zum Areal des WDW`s und dann wäre der Park für die Sicherheit seiner Gäste, auch dort, zuständig auch wenn das Gebiet weitläufig ist.
 
MinnieMouse Imagineer
Teammitglied
Die Anlage der WDW liegt in einem Sumpfgebiet, dort leben Alligatoren, die 7 Seas Lagoon ist eine riesige Seenanlage die nicht 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr überwacht werden kann. Es stehen überall Verbotsschilder das in den Gewässern nicht gebadet werden darf, somit sehe ich da keine Haftung bei Disney, die aber sicherlich - wie man liest - der Familie "helfen" werden.

Es war ein ganz tragisches Unglück was wohl vorher noch nie vorgekommen ist. Wenn der Mensch in die Natur eingreift und in den Lebensraum der Alligatoren eindringt, können leider solche Unglücke passieren. Das ändert natürlich nicht den Schmerz der Familie die den Verlust des Kindes nun verkraften müssen.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
disneyfan60 schrieb:
Nun, ich war noch nicht im WDW und kenne somit die Gegend nicht aber wie ich das verstehe gehört dieses Gebiet zum Areal des WDW`s und dann wäre der Park für die Sicherheit seiner Gäste, auch dort, zuständig auch wenn das Gebiet weitläufig ist.
Wie genau stellst Du Dir das vor?

Alligatoren sind dort Teil der Natur. Sie können in JEDEM Gewässer vorkommen, darüber sollte man sich bewusst sein, bevor man nach Florida fliegt, zumindest sollte man sich entsprechend über die möglichen Risiken seines Reiseziels informieren.

Wenn Du im DLP von einer Zecke gebissen wirst und Dir Borreliose einfängst, ist dann das DLP verantwortlich? Wenn jemand im Europa Park von einer Wespe gestochen wird und einen allergischen Schock bekommt und daran verstirbt, ist dann der Europa Park dafür verantwortlich, weil er die Wespen nicht ferngehalten hat?
Wenn Du in Thailand am Hotelpool von einer Mücke gestochen wirst und Malaria bekommst, gibst Du dann dem Hotel die Schuld, weil die die Mücken nicht aus dem Hotelgelände raushalten?
Sicher nicht, weil diese Tiere hier bei uns ganz normale Bestandteile der Natur sind, so wie eben Alligatoren in Florida.

Disney kann keine Mauer um das komplette Areal und ein Dach darüber bauen, um zu verhindern, dass sich dort natürlich vorkommende Tiere in das Areal bewegen.
 
ka*ti*nker Stammgast in den Parks
Ich weiß ja jetzt nicht, um was für eine Art Gewässer es sich gehandelt hat.
Aber, wenn es auf dem Disney Hotelgelände ist, so könnte dort zumindest ein kleiner Zaun stehen, der so kleine Kinder oder generell Menschen daran hindert direkt in oder an das Wasser zu gehen.
Dass die Tierchen klettern können, ist dabei ja egal, ich meine nur, dass dort nicht gleich ein Mensch ins Wasser gerissen werden kann, weil da noch zumindest eine kleine Barriere ist.
Und wenn es nur einwenig "Kaninchendraht" ist. Das warnt die Menschen wenigstens noch etwas.
 
jutta Cast Member
TomNook schrieb:
Ich weiß ja jetzt nicht, um was für eine Art Gewässer es sich gehandelt hat.
Aber, wenn es auf dem Disney Hotelgelände ist, so könnte dort zumindest ein kleiner Zaun stehen, der so kleine Kinder oder generell Menschen daran hindert direkt in oder an das Wasser zu gehen.
Dass die Tierchen klettern können, ist dabei ja egal, ich meine nur, dass dort nicht gleich ein Mensch ins Wasser gerissen werden kann, weil da noch zumindest eine kleine Barriere ist.
Und wenn es nur einwenig "Kaninchendraht" ist. Das warnt die Menschen wenigstens noch etwas.
Schau dir das mal auf einer Karte an. Da sind unzählige Seen, kleine und große. Das alles einzuzäunen ist unmöglich.
Laut Zeugenaussagen sind Vater und Kind ein Stück im Wasser gewesen, also mit den Beinen. Und da war es stockdunkel an der Stelle. Und das ist genau die Situation, die gefährlich ist. Die Alligatoren kommen im Dunkeln, wenn sich etwas bewegt.
Alles ganz furchtbar, aber ein tragischer Unfall. Ob vermeidbar oder nicht, das ändert nichts am Ergebnis.
 
torstendlp Administrator
Teammitglied
Alleine auf dem Gelände von WDW (rot im Bilder umrandet) gibt es hunderte von Gewässern.

Der See, an dem das passiert ist (grün markiert) ist deutlich größer als der Disneyland Park in Paris, daneben liegt der noch größere Bay Lake.

Im Umland um Walt Disney World ist die Dichte von Seen und kleineren Gewässern noch einmal viel größer, als auf dem WDW-Gelände.

Wie soll man das denn alles einzäunen können etc.

Ein Kaninchendraht reicht da kaum. Der Vater war wohl mit dem Sohn zumindest mit den Füßen im Wasser, denkst Du, glaubt man wirklich, den hätte ein Kaninchendraht abgehalten?

 
ka*ti*nker Stammgast in den Parks
Es scheint in der tat schwierig zu sein, das Gewässer zu umzäunen.
Da aber scheinbar über Schilder gewarnt wird, ist man zumindest vorgewarnt.

Ich finde es absolut fahrlässig, dass der Vater mit seinem Kleinkind ins Wasser gegangen ist.
Ob ihn ein kleiner Kaninchendraht davon abgehalten hätte, ist schon eher unwahrscheinlich.
Ich bin irgendwie davon ausgegangen, dass das Kind ausgebüxt bzw vorgelaufen ist...
Ein wirklich tragischer Unfall.
 
Flynn_Rider Cast Member
JA! Es ist schrecklich!

ABER! Man ist in Florida - da muss man eben - an Gewässern oder sonst wo - mit Alligatoren rechnen!

Für mich war das ziemlich leichtsinnig, ein Kind am Wasser spiele zu lassen! Sorry - so geblendet kann man vom vielen Pixiedust nicht sein ...

 
whiskas Cast Member
Laut Berichten waren sie 30 cm weit im Wasser. Aber auch an Land wäre es für den Vater sehr schwer geworden sein Kind zu retten. Alligatoren können aus dem Stand bis zu 1,5 m hoch springen, klettern, buddeln etc. und sie sind auf kurzen Strecken viel schneller als ein Mensch. Von der Kraft die diese Tiere entwickeln können mal ganz abgesehen. Also ein Kaninchendraht würde einen Alligator nicht aufhalten.

Ein schönes Beispiel solcher Eltern habe ich selbst erst kürzlich in der Türkei erlebt. Am Strand hingen überall rote Flaggen und es waren da auch Schilder, die über die Bedeutung der Flaggen aufgeklärt haben. Eine deutsche Familie mit 6-7 jährigem Sohn ließ den Kleinen dann munter bis zur Hüfte ins Wasser. Daraufhin ist der Lifeguard hin und hat ihnen erklärt, daß auch das wegen der Unterströmung sehr gefährlich ist. Papa hat dann mit ihm diskutiert und erklärt, daß das Quatsch wäre und solange der Junge steht doch alles sicher wäre. Ca. 10 Minuten später hat dann eine Welle und die Strömung den Kleinen schwupps von den Beinen geholt und der Lifeguard hat ihn raus geholt. Das Ergebnis: Die Eltern, die fröhlich an der Bar saßen, haben den Lifeguard noch angebrüllt warum er nicht besser auf das Kind aufgepaßt hat. Dazu muß man sagen, daß es sich dabei um den Privatstrand des Hotels handelte, was ein Adult-Only-Hotel ist und es lediglich toleriert wurde, daß sie da waren. Wir wurden auch alle gefragt ob es für uns ok wäre.

Also ich persönlich habe mich immer (auch vor Internet &Co) über mein Urlaubsland erkundigt und gerade heute ist es doch viel leichter sich über mögliche Gefahren, Umgangsformen etc. zu informieren.

Nicht falsch verstehen, ich finde den Vorfall schrecklich, aber ich kann die Eltern nicht von ihrer Schuld frei sprechen fahrlässig gehandelt zu haben. Genauso wenig wie bei der Mutter die zugelassen hat, daß ihr Sohn ins Gorilla-Gehege klettern konnte.
 

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.

Oben