Spider-Man, Guardians oder Tarzan? Disneys neues Fahrsystem

Für Spider-Man, Guardians of the Galaxy oder doch Tarzan? Disney lässt sich neues Fahrsystem patentieren

Disneys neues Fahrsystem: Für Spider-Man, Tarzan oder Guardians of the Galaxy?
Vor drei Tagen, am 5.10.2017 wurde vom US Patentamt ein neuer Patenteintrag veröffentlicht, den die Walt Disney Company eingereicht hat.

Das Patent zeigt ein vollkommen neues Fahrsystem mit einem an einer Schiene aufgehängten Pendelarm, der entlang einer Achse schwingt und sich entlang der Schiene durch ein Set bewegt.
Seit der Veröffentlichung gibt es viele Spekulationen, für welche Attraktionen das Fahrsystem geeignet sein soll – natürlich fallen dabei Namen wie Marvel, schließlich dreht sich aktuell ja sehr viel um das Franchise in den Disney Parks, aber auch die von (inzwischen ja schon) Klassikern wie Tarzan.
Nachdem wir in den letzten Tagen einige der Spekulationen verfolgt haben, möchten wir nun auch einmal einen detaillierten Blick auf den Patentantrag werfen.

Das Fahrsystem hinter dem Patent

Laut Patentantrag Nr. 20170282085 handelt es sich bei der Technik um eine „schienen-aufgehängte Schaukel mit einem langen Pendelarm“.

Die Zusammenfassung des Antrages liest sich wie folgt:

„Die an Schienen aufgehängte Schaukel bietet Passagieren ein einzigartiges, schwingendes Fahrgefühl. Zum Fahrsystem gehört eine Schienenstrecke, an der sich ein Fahrgestell auf einer definierten Fahrstrecke entlang der Schienen bewegt. An dieser Vorrichtung des Fahrgeschäfts befindet sich ein Pendelarm, der unter dem Fahrgestellt hängt und sich mit dem Fahrgestellt entlang der Fahrtstrecke bewegt. Am anderen Ende des Pendelarms befindet sich ein Fahrzeug für die Passagiere. Um das schaukelnde und schwingende Gefühl zu erzeugen, gehört einen Rollenantrieb zu der Vorrichtung, der das Pendel entlang einer Längsachse bewegt.“

Eine Übersicht über die Konstruktion des Pendels

Dabei soll das Pendel nicht nur hin- und herschwingen können, sondern auch verschiedene Geschwindigkeiten annehmen, sowie auch an einer Stelle verharren können, etwa um den kurzen Stopp am oberen Ende einer Bewegung, vor dem Umschwung nach unten oder auch eine Vorwärtsbewegung ohne Höhenänderung entlang einer horizontalen Linie zu simulieren.

Die Fahrt durch eine potentielle Attraktion

Während der Pendelarm schwingende Bewegungen macht, bewegt er sich gleichzeitig, synchronisert, entlang einer durch die Schienen definierten Strecke voran. Diese Strecke kann durch Kulissen jeder Art gesäumt werden. Das können feste Kulissen sein, aber auch riesige Bildschirme, auf denen 3D-Szenen abgespielt werden, die den Fahrgast besonders tief in das Erlebnis eintauchen lassen, aber natürlich auch Kombinationen aus beidem.

Zitat aus dem Patentantrag:

„Das Fahrsystem wird mit einem Thema und Showelementen versehen werden, die das Gefühl des Schwingens, das das Fahrsystem vermittelt, verstärken sollen. Dazu gehören zum Beispiel physische Kulissen und Hintergründe, Videoprojekten und Lichteffekte an den Seiten und unterhalb der Fahrgastgondel. Diese Effekte können auch mit der Technik der Forced Perspective kombiniert werden, um den Gästen ein besonders Gefühl von Höhe zu vermitteln.“

Auch wechselnde Projektionen, um das Erlebnis bei jeder Fahrt zu variieren und unterschiedliche Storylines darzustellen, wären möglich.

Bei der Bewegung innerhalb der Kulissen ist eine sehr enge Annäherung an diese angedacht, gut auf der dritten Zeichnung der folgenden Galerie zu sehen. So könnte den Gästen das Gefühl vermittelt werden, sich tatsächlich mit ihren Füßen entlang von Häuserfasaden o.ä. zu bewegen.

Die folgenden Grafiken zeigen potentielle Bewegungsmuster entlang einer Fahrtstrecke und das Steuersystem, das für das neue Fahrsystem vorgesehen ist.

Bewegung des Pendelarms durch die Kulissen einer Attraktion

Das Fahrgefühl des neuen Fahrsystems

In seinem Patenantrag nimmt Disney selbst Bezug auf bestehende Fahrsysteme, um deutlich zu machen, welcher Art das Erlebnis sein soll.

Dabei werden klassische Schaukel-Attraktionen erwähnt und ebenso die seit vielen Jahren eingeführten Suspended Coaster, bei denen man aber viel näher an den Schienen hängt. Der Beschreibung von Disney nach soll das neue Fahrsystem die Wirkungen dieser beiden Attraktionstypen in einer Attraktion vereinen und so ein völlig neues Fahrgefühl vermitteln, das sehr nahe an ein natürliches Gefühl des Schwingens herankommen und die bisher bekannten Limitierungen der beiden Systeme überwinden soll:

„Die Rollbewegungen bisheriger Suspended Coaster sind weitestgehend nur vom Streckenverlauf der Schienen abhängig. Bisherige Schaukelfahrsysteme haben keine Wagen, die sich entlang einer Strecke bewegen, sondern sich einfach nur im Kreis um eine Struktur bewegen“

Mögliche Themen für das „Track-based Swing-Ride with long arm pendulum” Fahrsystem von Disney

Das neue Fahrsystem soll natürlich nicht nur für eine Attraktion verwendet werden. Entsprechend stellt Disney in einem Patentantrag direkt verschiedene Varianten mit unterschiedlich stark ausgeprägten Schwingbewegungen, Pendellängen und Fahrtverläufen vor, so dass sich das System sowohl für lustige Fun-Rides, wie auch für Family-Thrill und High-Thrill-Rides eignen soll.

Einige mögliche Themen werden sogar im Patentantrag selbst genannt und exemplarisch angeführt, um zu zeigen, welches Fahrgefühl erreicht werden soll:

„Ein Ziel bei der Gestaltung des Fahrsystems war es, ein Gefühl zu vermitteln, das den Eindruck erweckt, wie es wäre, sich als Tarzan oder vergleichbare Figuren an Lianen zwischen den Bäumen eines Dschungels zu bewegen oder sich wie Spider-Man oder ähnliche Figuren an Spinnweben durch die Gebäudeschluchten einer Stadt zu bewegen.“

Normalerweise nennt Disney in seinen technischen Patentanträgen allerdings noch keine direkt zur Umsetzung anstehenden Themen für die Systeme.
Deshalb ist nicht zwingend davon auszugehen, dass die erste Attraktion, die auf dieser Technik basieren wird Spider-Man oder Tarzan zum Thema haben wird.

Erster Einsatz: Guardians of the Galaxy in Walt Disney World?

Der Zeitpunkt des Eintrags des Patentes fällt allerdings terminlich mit der Bestätigung zusammen, dass die neue Guardians of the Galaxy Attraktion, die in Epcot Ellen’s Universe of Energy ersetzen wird, Achterbahn-Elemente beinhalten soll, wie sie auch die zum Patent angemeldete Technik offensichtlich beinhaltet. Deshalb könnte Guardians of the Galaxy ein sehr wahrscheinliches Thema für den ersten Einsatz des neuen Fahrsystems sein.

Weitere Einsatzmöglichkeiten für die Zukunft

Für zukünftige Einsatzmöglichkeiten bieten sich aber natürlich auch weiterhin andere Themen an und sicherlich wären auch Spider-Man und Tarzan dafür denkbar, wenn auch Spider-Man, auf Grund der Lizenzrechte von Universal Orlando für entsprechende Attraktion, die noch aus der Zeit vor der Übernahme Marvels durch Disney stammen, nicht für Walt Disney World.

Die Möglichkeiten gehen aber natürlich noch viel weiter und der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Zum Beispiel könnte man sich auf ein Theming vorstellen, das den Flug des von Tie-Fighern verfolgten X-Wings von Luke Skywalker durch die Schluchten des Todessterns aus Star Wars Episode IV darstellt.
Wir können mit Sicherheit gespannt sein, was dieses neue Fahrsystem uns zukünftig bringen wird!

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 08. Oktober 2017 um 17:14 Uhr veröffentlicht und wurde unter Attraktionen, Epcot, Imagineering & Architektur, News und Gerüchte, Zukunft, Zukunft abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst zum Ende springen und einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist im Augenblick nicht erlaubt.

Wir freuen uns auf Deinen Kommentar zu “Für Spider-Man, Guardians of the Galaxy oder doch Tarzan? Disney lässt sich neues Fahrsystem patentieren”!

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Sitemap Nützliche Informationen

©2017 dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein privates Projekt von Fans des Disneyland Paris und
ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.