Wonders Of Life Pavillon | Disneys verschollene Attraktionen

Wonders of Life - Concept Art des ehemaligen Pavillons aus Epcots Future WorldWonders Of Life – Erinnerungen an einen Pavillon, den ich nie erlebt habe.

Es war im Jahr 2013, ich bin zum zweiten Mal in Disneyland Paris. Ich hatte eine, wie sagt man, Epiphanie, und meine inbrünstige Leidenschaft für Disney Parks und das Schaffen von Walt Disney selbst wurde entfacht. Was hat das mit dem seit 2006 geschlossenen Future-World-Pavillon, Wonders Of Life, zu tun? Es hat mit der Musik zu tun, die dort im Hintergrund zur Atmosphäre beitrug. Denn kaum war ich nach meinem Besuch in Paris wieder zu Hause, wollte ich nur eines: Disney in Form von Musik (ein Element, das ich zum Leben brauche) in meinen Alltag holen. Daher stöberte ich Stunden um Stunden (und tue dies auch heute noch) nach Hintergrundmusik aus den Disney Parks. Zuerst alles Mögliche aus dem Disneyland Paris, dann um eine Ecke gebogen und ich stand vor der großen musikalischen Welt der amerikanischen Disney Parks. Mein erster „Loop“ war der von Wonders Of Life.

Musik aus dem Wonders Of Life Pavillon

Diese Musik war für mich etwas ganz Besonderes, ich war gefangen, aber mit Freude, wollte den Loop immer wieder hören (auch heute noch gehört er zu meinen Lieblings-Musiken aus einem Disney Park). Er war auch der Grund, warum ich mehr wissen wollte, über diesen ominösen Pavillon in EPCOTs Future World. Deshalb wurde die große Suchmaschine ab sofort mein bester Freund, ich suchte und klickte, schaute Videos, las Artikel, fand mein Disney-Forum (https://www.msemporium.de/), um schlussendlich dann auch meine erste Reise in die USA nach Walt Disney World zu planen. Alles nur wegen Wonders Of Life und dessen beeindruckender Hintergrundmusik, zu der ich auch heute noch träume und ’schwebe‘.

Die Zukunft von Wonders of Life als Anlass zur Beschäftigung mit seiner Vergangenheit

Das ganze Geplänkel oben dient jedoch nur dem Zweck eine persönlich goutierte Einleitung für die Reminiszenz an Wonders of Life zu schreiben, denn aktuell sind viele Nachrichten zu lesen, die den bevorstehenden Umbau des Pavillions und Epcots generell thematisieren. Ein guter Moment, um die Geschichte von Wonders Of Life zu beleuchten.

Die Geschichte des Wonders of Life Pavillons

Wie immer, wenn es um EPCOT und eine darin befindliche Attraktion geht, dann steht zu Beginn der Erschaffung leider der traurige Umstand von Walt Disneys Tod. Denn nach Walt wurde das gesamt Konzept seines E.P.C.O.T. (Experimental Prototype Community/City Of Tomorrow) umgeschmissen. Zu E.P.C.O.T. entsteht zu einem späteren Zeitpunkt ein eigenständiger Artikel, da es so viele Informationen, Geschichten, Gerüchte und Traumdeutungen zu Walts größter Vision nach Disneyland gibt, dass ich sie nicht in zwei Nebensätzen abtun möchte.

Doch zurück zum Thema: Wonders of Life wurde von dem Team um Disney-Legende und Imagineer Marty Sklar (dem auch ein Fenster in der Main Street gewidmet ist) als einer der neun ursprünglichen Pavillons in Future World (Spaceship Earth, Horizons, World Of Motion, The Living Seas, The Land, Journey Into Imgagination, Universe Of Energy, Communicore, Wonders Of Life) geplant. Die Themenbereiche für EPCOT waren dabei wie folgt gegliedert: Kommunikation, Zukunft, Mobilität, Meereswelten, Landwirtschaft und Ökosystem, Kreativität und Vorstellungskraft, Energiegewinnung, Innovationen (technischer Art) und zu guter Letzt der menschliche Körper.

Die Eröffnung von Wonders of Life 1989

Die Eröffnung von Wonders Of Life zog sich jedoch noch bis ins Jahr 1989, denn die Attraktionen in EPCOT Center, so wie EPCOT zu seiner Eröffnung noch hieß, sollten von unterschiedlichen Firmen gesponsert werden. Kraft Foods übernahm das Sponsoring für The Land, Kodak zeichnete verantwortlich für Journey Into Imagination, General Electrics sprang bei Horizons ein, usw. Doch für Wonders Of Life fand sich lange Zeit kein Unternehmen, das den Bau und Betrieb finanziell unterstützen wollte. Es dauert bis ins Jahr 1987, doch schließlich fand Disney in der Versicherungsgesellschaft Metropolitan Life Insurance Company den Partner, mit dem man Wonders Of Life realisieren konnte.

Entwicklung und Konzept des Pavillons

Um die Entwicklung von Layout, Architektur und Attraktionen des Pavillons zu skizzieren, reise ich wieder zurück zum Ursprung des EPCOT Centers. Wie bereits geschrieben, war Wonders Of Life schon seit dem ersten Konzept des zweiten Disney Parks in Florida ein fester Bestandteil desselben. Zunächst wurde der Themenbereich unter dem Arbeitstitel „Life & Health“ geführt. Disney Legende Rolly Crump (Animationskünstler und Imagineer) kreierte ein Zirkusthema für „Life & Health“, was etliche Mitmach-Komponenten, Jubel und Trubel – wie es eben im menschlichen Körper so vor sich geht – beinhaltete.

Incredible Journey Within

Als Anker-Attraktion und „E-Ticket“ wurde ein Darkride namens „Incredible Journey Within“ geplant, der die Gäste auf eine Fahrt durch den Blutkreislauf mitnehmen sollte. Überlebensgroße Organ-Animatronics würden ihre distinktiven Funktionen darstellen und somit ein besseres Verständnis für die inneren Abläufe im Körper vermitteln.

Brain Command bzw. Cranium Command

Die zweite, große Attraktion war „Brain Command“ – eine Animatronic-Show, bei der Gäste im Gehirn Platz nahmen und einer Art militärischen Einheit, angeführt von Captain Cortex, dabei zusehen sollten, wie die Soldaten versuchen, den Körper mit all seinen Funktionen zu steuern. Klingt bekannt? Ja, denn im Laufe der Entwicklung wurde aus „Brain Command“, das uns noch heute bekannte „Cranium Command“. Diese Attraktion schrumpfte von Mal zu Mal, sodass am Ende nur noch zwei Animatronics der ursprünglich angedachten Einheit von mindestens fünf Figuren in der Show verblieben und der restliche Part mithilfe von Bildschirmen inszeniert wurde.

Neben diesen beiden Hauptattraktionen, war der Health & Life-Pavillon gespickt mit interaktiven Elementen, wie dem Bereich „Frontiers of Medicine“.

Ständige Veränderungen während der Planung von Wonders of Life

Der Pavillon unterlief noch mehrmals Veränderungen, wie das Fallenlassen des Zirkusthemas, das später wieder aufgenommen wurde und in sich mehrmals stilistisch angepasst wurde, bis schlussendlich das Layout, das wir – wenn wir denn die Chance hatten, Wonders of Life erleben zu dürfen – noch kennen. Dabei wurden auch neue, kleinere Attraktionen entwickelt und wieder verworfen. Die schönsten von diesen verworfenen Attraktionen wären beispielsweise die Musical-Show „Good Health Habits“ mit drei Audio-Anamtronics als Darstellern, ein Spielcasino, in dem es darum geht, gesunde Entscheidungen zu treffen und eine Multimedia-Show über Zahngesundheit, die „Tooth Follies“ genannt wurde.

Aus Incredible Journey Within wird Body Wars

Bei all den Änderungen und Umgestaltungen waren jedoch die beiden oben genannten Headliner-Attraktionen immer noch fest eingeplant. Dies änderte sich allerdings dann mit dem ersten Spatenstich, als die beteiligten Imagineers feststellten, dass „Incredible Journey Within“ mit seinen riesigen Organ-Animatronics so nicht realisierbar war. Gründe dafür waren unter anderem aufwändige und ständige Wartung sowie die Befürchtung, dass derart große animatronische Figuren einen Betrieb von mehr als acht Stunden täglich nicht ‚überleben‘ würden. Also wurde diese Attraktion umgestaltet, und zwar in „Body Wars“.

„Body Wars“ ist ein Simulator-Ride, ähnlich wie „Star Tours“ in den Hollywood Studios, nur dass es hier in das Innere eines menschlichen Körpers geht. Die Fahrgäste in eine Art Raumschiff geführt und mittels Verkleinerungs-Strahls auf die Größe einer Zelle geschrumpft werden. Per Laserstrahl werden die Reisenden in die Hand eines Probanden transferiert, um eine bereits vor Ort befindliche Wissenschaftlerin bei der Arbeit zu beobachten und sie danach nach Draußen zu begleiten. Wie immer in solchen Situationen geht natürlich etwas schief und die gesamte Truppe jagt auf einer wilden Reise quer durch den Körper, um danach gesund und munter wieder in die Außenwelt und zur Normalgröße zu gelangen.

Body Wars im Video

Am Rande sei bemerkt, dass Body Wars nicht von Ungefähr an die berühmte „Adventure Through Inner Space“-Attraktion aus dem frühen Disneyland erinnert; werden auch hier Besucher auf die Größe eines Atoms geschrumpft und können sich beispielsweise Schneeflocken auf Molekular-Ebene anschauen: https://www.yesterland.com/innersp.html

Das „Liebling, ich habe das Publikum geschrumpft“ -Motiv kehrt also bei diversen Attraktionen innerhalb der Disney Parks immer mal wieder.

Zurück zu unserer Geschichte: Nachdem nun also der Sponsor gefunden war und der Pavillon sein endgültiges Aussehen erhielt, nämlich die uns als Festival Center bekannte goldene Kuppel mit dem darunter liegenden, zirkusähnlich thematisierten Interieur, wurde es an der Zeit sich den Attraktionen zu widmen, die in Wonders of Life ihren Platz fanden.

Hier ist ein Screenshot, wie der Grundriss von Wonders Of Life aussah, an diesem werde ich im Uhrzeigersinn die Rides und Shows beschreiben:
Grundriss von Wonders of Life

Einrichtungen und Attraktionen im Wonders of Life Pavillon

Eingang, Fitness Fairgrounds, The Making Of Me

Der Eingang zu Wonders Of Life befindet sich in diesem Bild auf sechs Uhr. Die Mitte des Areals wurde „Fitness Fairgrounds“ bezeichnet. Darin befinden sich die drei Theater, die optisch an Zelte erinnern, mit den Shows „The Making Of Me“, einem Film, der auf nette und sensible Weise erklärt, wie Babys entstehen. Den Film kann man noch heute auf youtube anschauen:

AnaComical Players & Goofy About Health

Im zweiten Theater boten die AnaComical Players eine, wie der Name schon sagt, Comeydy-Show über Gesundheit und Anatomie. Das dritte Theater, was dem Besucher vom Eingang des Pavillons aus gesehen am nächsten liegt, ist eine Filmvorführung, deren Titel „Goofy About Health“ schon alles sagt. Goofy, der zum Maskottchen von Wonders Of Life erkoren wurde, wird in verschiedenen kleinen Clips dabei gezeigt, wie er sich erst ungesund verhält und dann nachdem ‚Kollaps‘ zu gesunden Gewohnheiten inspiriert wird.

Zu „Goofy About Health“ eine Nebenbemerkung: Die Clips, die in dem Theater gezeigt werden stammen allesamt aus einer Cartoon-Reihe, die in den 50ern und 60ern erschien und den Titel „Mr. Geef“ trägt. In dieser Reihe ist Goofy nicht der klassische Goofy wie wir ihn alle kennen und lieben, sondern trägt den Namen George G. Geef und ist ein typischer Familienvater aus eben jener Zeit mit Frau und kleinem Kind. Ich gestehe: Bei der Sichtung des Recherche-Materials ist mir aufgefallen, dass ich ausnahmslos alle dieser Cartoon in meiner Kindheit schon gesehen habe, und ich meine tatsächlich die Cartoons in voller Länge, nicht nur die kleinen Schnipsel in diesem Zusammenschnitt. Schon Wahnsinn, was man so alles mit sich trägt, ohne es bewusst zu merken, um dann bei einem Blogbeitrag über einen Teil der Disney-Historie darauf zu stoßen. Ich bin also ein Kind der 80er, das unentwegt mit den klassischen Cartoons ab 1930 ‚gefüttert‘ wurde. Im Übrigen gefallen mir die „Mr. Geef“-Cartoons von allen Goofy-Cartoons am besten, aber das ist eine rein persönliche Note.

Well & Goods Limited

Zurück zum eigentlichen Thema: Wir haben nun also bereits die drei großen Theater inmitten der „Fitness Fairgrounds“ kennengelernt. Stehen wir nun immer noch im Eingangsbereich von Wonders Of Life, sehen wir links „Well & Goods Limited“, das Merchandise-Geschäft im Pavillon. Die angebotene Ware lässt sich heute nur schwerlich rekonstruieren, doch ich spekuliere einfach, dass die beiden E-Ticket-Attraktionen „Body Wars“ und „Cranium Command“ sowie das Maskottchen Goofy einen Großteil des angebotenen Sortiments ausmachten.

Bikepath Simulator

Weiter im Uhrzeigesinn gehen wir in den Bereich „Bikepath“, eine Anordnung von fixierten Liegefahrrädern, die an einen Monitor angeschlossen wurden, im Fitnessstudio nennen sie das Ergometer, wenn ich mich recht entsinne (kann aber auch falsch sein, so ein Fitnessstudio hat mich noch nicht gesehen), und der geneigte Besucher kann hier aus drei verschiedenen Parcours wählen, von denen einer durch das Disneyland in Anaheim führt.

Body Wars

Dahinter führt uns der Weg in die Warteschlange zum bereits weiter oben besprochenen „Body Wars“- Simulator. Ein weiterer „Bikepath“ schließt daran an sowie die „Coach’s Corner“, in der man sich unter Videoanleitung eines bekannten Sportlers seinen Arm-Schwung in Baseball, Golf oder Tennis üben konnte.

Sensory Funhouse & Cranium Command

Ganz oben auf der Uhr ein wenig versteckt finden sich, wenn ich es richtig erkenne, die sanitären Anlagen; und schon geht es weiter in das „Sensory Funhouse“, in dem an verschieden Stationen unsere Seh-, Hör- und Tastsinne entweder mit optischen und akustischen Illusionen veräppelt wurden oder man mit viel Fingerspitzengefühl erraten sollte, welche Gegenstände in diversen Boxen versteckt wurden. Unterbrochen wurde das „Sensory Funhouse“ durch „Cranium Command“. Ihr erinnert Euch?
Ich habe sehr viel weiter oben in diesem Artikel schon einmal den Begriff fallen lassen. Es ist die Animatronic-Show, in der es darum geht einen neuen Rekruten des an die Air Force erinnernden Cranium-Command-Bataillon. Buzzy, unser freundlicher Neu-Pilot wird in das Gehirn eines 12-Jährigen Jungen verfrachtet und soll dem General seine Tauglichkeit beweisen, indem er den Fast-Teenager heil durch den Tag bringt, andernfalls würde er den Rest seiner Karriere im Gehirn eines Huhns verbringen. Unterstützt wird Buzzy von den unterschiedlichen ‚Mitarbeitern‘ in den einzelnen Organen, die von damaligen Fernseh- und Comedy-Berühmtheiten dargestellt wurden (unter anderem George Wendt, der in der Serie „Cheers“ den Norm spielte oder Jon Lovitz, der einst Stammcast bei „Saturday Night Live“ und in ganz vielen Filmen und Serien als Nebendarsteller auftrat). Ein Video dieser amüsanten Darbietung gibt es auch immer noch auf der größten Videoplattform:

Video von Cranium Command

Pure & Simple

Um den Kreis von Wonders of Life zu schließen, nein es wird sich nicht mit dem Ableben an sich beschäftigt, sondern mit Essen, denn am Ende unserer Runde durch den Pavillon steht das „Pure & Simple“-Quickservice-Restaurant, das ausschließlich die berühmten „healthy options“ anbot. Denn ein Burgerladen wie das ebenfalls in Future World befindliche „Electric Umbrella“ wäre in einem Bereich, der sich mit Gesundheit beschäftigt völlig unangebracht.

Die Schließung von Wonders of Life und seine Verwendung als Festival Center

Gestärkt mit einem gesunden Essen verlassen wir Wonders of Life. Der Pavillon schloss seine Pforten im Jahre 2007, um nach einer längeren Zeit des Verfalls als Festival Center saisonal seine Pforten zu öffnen. Die Attraktionen, die sich im Hauptraum von Wonders of Life befanden, wie die drei Theater, wurden umgebaut, um zum Beispiel als Vortrag-Örtlichkeiten zu dienen, oder um informative Filme zu Themen des jeweiligen Festivals (also Essen & Trinken oder Gartenarbeit, Pflanzen und Co.) zu zeigen.
Die beiden E-Tickets „Body Wars“ und „Cranium Command“ wurden abgeriegelt und gammelten vor sich. Immer wieder sind Urban Explorers in die Räumlichkeiten eingedrungen und haben Videos von den verfallenden Attraktionen geschossen (und auch Backstage-Bereiche, wie Büros, die sich dahinter befanden). Die Videos verlinke ich nicht, denn solche Aktionen gelten als Hausfriedensbruch und so faszinierend solche Aufnahmen sein können, möchte ich nicht zu, naja, illegalem Verhalten anstacheln. Die Videos sind nicht besonders schwer ausfindig zu machen, man kann danach suchen, wenn einem beliebt, aber ich unterstütze das nicht.

Zu guter Letzt bedanke ich mich nun noch bei den vielen Quellen, die ich benutzt habe, um diesen Blog-Beitrag verfassen zu können. Am allermeisten geholfen hat mir ein mehr als 90-Minütiges Video des von mir hoch geachteten Martin Smith, ein Videograf, der sich auf seiner Webseite in unermüdlicher Detailarbeit darum bemüht, die Disney-Parks als Ganzes, aber auch alle darin befindlichen Attraktionen mit unglaublich informativen „Tribute“-Videocollagen aufleben zu lassen: http://www.martinsvids.net/

Martin Smiths Video zu Wonders of Life

Bildquellen
Grundriss von Wonders of Life: https://www.yesterland.com/goofyhealth.html
Lesetipps zum Thema
Lost Epcot: http://lostepcot.com/wondersoflife.html
Yestercot at Yesterland: https://www.yesterland.com/erasing.html
Wonders of Life Fanbase (Twitter): https://twitter.com/wolfanbase

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.