Frozen: a Musical Invitation – Interview mit den Showregisseuren Françoise Baffioni und Matteo Borghi

| Animation CelebrationFrozenImagineerInterview

Sven und Kristoff singen in der Scheune ein Lied

Frozen: a Musical Invitation – die neue Show im Walt Disney Studios Park, die eine einzigartige Gelegenheit bietet, in das Herz des Königreichs Arendelle einzutauchen und einen magischen Moment mit den Figuren des großen Disney-Klassikers zu teilen. Die Showregisseure Françoise Baffioni und Mattéo Borghi erzählen uns mehr über diese königliche Überraschung!

Könnt Ihr uns Frozen: a Musical Invitation vorstellen?

Françoise Baffioni: Für diese brandneue interaktive Show haben wir uns von zwei Höhepunkten aus dem ersten Film „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ inspirieren lassen: der Sequenz mit dem Song „Reindeer(s) are better than people / Rentiere sind besser als Menschen“ und natürlich „Lass jetzt los / Let It Go“. In unserer Geschichte öffnet Königin Elsa zum ersten Mal die Türen ihres Eispalastes und lädt die Dorfbewohner von Arendelle ein, ihn zu besuchen. Aber zuerst möchte Prinzessin Anna eine Überraschung vorbereiten, um ihrer Schwester für ihre Einladung zu danken, und bittet um die Hilfe von Kristoff, Sven und unseren Besuchern, die die Rolle der Dorfbewohner spielen. Sie möchte ihre Kräfte und ihre Besonderheit feiern, indem sie ihr zeigt, dass jeder bei ihr ist. Dafür wird sie mit allen Dorfbewohnern Elsas magische Geste teilen, damit sie sie mitmachen können, wenn sie ihr Lied „Lass jetzt los / Let It Go“ in ihrem Eispalast singt. Es ist ein sehr starker Moment, ein Moment der Vereinigung aller Protagonisten dieser Geschichte!

Dieser Moment der Vereinigung setzt sich auch mit der neuen Version von „Love Is A Gift“ fort, die diese Show im Idealfall abschließt.

Françoise Baffioni: Im Film ist es ein Liebesduett zwischen Anna und Hans. Wir wollten noch weiter gehen und es allgemeiner betrachten. Es ist jetzt ein Quartett von Elsa, Anna, Kristoff und Olaf. Für uns ist dies eine Möglichkeit, den Anwendungsbereich auf die größte Anzahl zu erweitern.

Mattéo Borghi: Die für Elsa organisierte Überraschung dreht sich um die Idee, andere in ihren Unterschieden zu akzeptieren. „Liebe sie öffnet Tür`n“, heißt es in dem Lied: genau das ist es!

Françoise Baffioni: Unser Wunsch war es, mit einer Liebesbotschaft im weiteren Sinne zu enden. Es ist eine großartige Möglichkeit, dieses Abenteuer mit einer positiven Botschaft zu beenden.

Um diese Show zu veranstalten, wurde die Attraktion Art of Disney Animation neu erfunden und in Animation Celebration umgewandelt.

Mattéo Borghi: Aufgrund seiner ursprünglichen Struktur mit seinen zwei aufeinander folgenden Räumen war dieser Ort, für diese Art von Erfahrung besonders geeignet. Auf diese Weise können sich Besucher physisch von einem Universum in ein anderes bewegen.

Françoise Baffioni: Es ist eine ganz andere Konfiguration als die Shows, die wir im Disneyland Paris bisher gesehen haben. Normalerweise wechseln wir von einer Szene zur nächsten, indem wir die Kulisse auf der Bühne wechseln. Hier bewegen sich die Besucher von einem Universum in ein anderes. Darüber hinaus schafft die Größe der Räume eine echte Nähe zu den Charakteren, eine Komplizenschaft, die in großen Räumen viel schwieriger zu erreichen ist.

Wie haben Sie es als Regisseur geschafft, diese Nähe zum Leben zu erwecken?

Françoise Baffioni: Unsere Geschichte musste unsere Gäste bereits in dieses Abenteuer hineinziehen. Daher die Idee, sie diese magischen Gesten lernen zu lassen, um Elsas Kräfte zu feiern. Und das kann nur geschehen, wenn man nah beieinander ist. Der Ort bot sich wirklich für diese interaktive Seite an. Wir setzen dann den Akzent auf den Austausch mit den Besuchern, sei es durch Dialoge, Gesten, aber auch Blicke.

Wir fühlen auch eine starke Verbindung zwischen den Charakteren, insbesondere zwischen Kristoff und Sven.

Mattéo Borghi: Wir freuen uns sehr, Sven bei diesem Abenteuer dabei zu haben. Es ist das erste Mal, dass er im Disneyland Paris auftritt. Sein Humor und seine Verbundenheit mit Kristoff werden von unseren Gästen sehr geschätzt. Er bringt viel Zärtlichkeit in diese Show.

Wie haben Sie es geschafft, diese Zärtlichkeit so gut auszudrücken?

Françoise Baffioni: Es wird vor allem in den Dialogen gespielt. Je nachdem, was Kristoff sagen wird, wird Sven reagieren, und das bringt viel Charme in die Show.

Mattéo Borghi: Aber diese Beziehung geht über Worte hinaus und drückt sich auch in einem einfachen Blick, einer einfachen Haltung aus. Wir haben uns sehr um all diese kleinen Details gekümmert, die diese beiden Charaktere verbindet.

Wie verlief die Schreibarbeit?

Françoise Baffioni: Wir haben vor fast zwei Jahren angefangen, an dieser Show zu arbeiten. Im Allgemeinen beginnen die Dinge langsam und beschleunigen sich dann. Nachdem Frozen zum Thema unserer Show gewählt worden war, hatten wir freie Hand, um eine neue Geschichte zu schreiben. Ich überlegte, was ich sagen wollte und schrieb es auf Papier. Dann wurde das Szenario von einem Autor, Thomas Maurion, entwickelt.

Besonders erfolgreich sind die Sets von Frozen: a musical invitation. Die Besucher sind wirklich in den Zeichnungen versunken.

Françoise Baffioni: Als das Drehbuch geschrieben wurde, kamen wir dem amerikanischen Künstlerischen Leiter Scott Shaffer näher, der regelmäßig mit uns zusammenarbeitet. Ich erzählte ihm unsere Geschichte und von dort aus entwarf er die Sets, die wir heute haben. Die Walt Disney Animation Studios haben uns auf jedem Schritt unterstützt. Wir wussten, dass wir so nah wie möglich an Kristoffs Scheune und den Eispalast herangehen mussten, wie sie im Film zu sehen sind, damit sich unsere Besucher, die diese Dekorationen entdecken, sofort im Cartoon wiedererkennen. Und sobald der Entwurf genehmigt wurde, wurde der Bau französischen Unternehmen anvertraut.

Françoise und Mattéo, Sie haben sehr unterschiedliche Hintergründe. Wie haben Sie an diesem Projekt mitgearbeitet?

Mattéo Borghi: Weil wir aus verschiedenen Bereichen kommen, ergänzen wir uns. Wir sehen Dinge, die der andere nicht sieht.

Françoise Baffioni: Grundsätzlich bin ich Tänzer. Nachdem ich an der Rosella Hightower Schule in Cannes studiert hatte, begann ich meine Karriere in Nancy, am Ballet de Lorraine, wo ich mit großen Namen wie Patrick Dupont, Noëlla Pontois oder Rudolf Nureyev tanzte. Dann kam ich 1992 als Tänzer zu Disneyland Paris, dann als Kapitän, stellvertretender Choreograf, Choreograf, stellvertretender Regisseur und heute als Show-Regisseur. Ich hatte das Vergnügen, an vielen großartigen Produktionen wie C’est Magique !, Jolly Holiday, Pocahontas – Le Spectacle oder Tarzan: La Rencontre und in jüngerer Zeit an den Weihnachts- und Halloween-Paraden teilzunehmen.

Mattéo Borghi: Für mich ist Frozen: a Musical Invitation meine allererste Kreation, seit ich Showdirektor bei Disneyland Paris wurde. Ich habe den größten Teil meiner Karriere in Italien verbracht. Ich nahm Musikunterricht an einer Akademie in der Nähe von Florenz und lernte gleichzeitig klassischen Gesang. Schon sehr früh habe ich Musiktheater, klassisches Theater und Operette gespielt, bevor ich mich für Regie interessierte. 2014 inszenierte ich mein erstes Musical, „Ladies“. Nach mehreren anderen Produktionen wollte ich ein Auslandserlebnis. Als ich Französisch sprach, dachte ich an Frankreich und dort sah ich eine Anzeige für eine Position als künstlerischer Leiter bei Disneyland Paris. Ich habe mich beworben, weil ich dachte, dass ich nur drei Monate bleiben würde, und schließlich wurde mir im Januar die Position des Showdirektors angeboten, was ich mit großer Freude annahm. Ich war noch nie in Disneyland Paris. Es war eine großartige Erfahrung in jeder Hinsicht.

Françoise Baffioni: Unser Treffen war sehr einfach. Wir haben uns sofort gut verstanden. Es war eine echte Zusammenarbeit, von der jeder seine Vision einbrachte. Manchmal waren wir uns nicht einig, aber wir konnten immer diskutieren, uns austauschen und schließlich die richtige Lösung für die Show finden.

Was bedeutet Frozen: a Musical Invitation für Euch?

Disney Imagineers Francoise Baffioni und Mattéo Borghi im Studio

Françoise Baffioni: Erstens ist es immer ein großartiger Moment, eine neue Show zu starten. Aber es ist eine Geschichte, die mich zutiefst berührt. Während seiner Entstehung erlebten wir einige fabelhafte Momente, insbesondere als wir Musik in den Studios der Abbey Road in London aufnahmen. Als das Orchester von fast 70 Musikern anfing, die ersten Noten zu spielen, kamen uns alle, die dort waren, Tränen in die Augen. Es wird für mich eine der unvergesslichsten Erinnerungen an dieses Abenteuer bleiben.

Mattéo Borghi:Dies ist der Moment, in dem wir etwas gesehen haben, an dem wir sehr lange gearbeitet hatten. Wir haben sehr eng mit Jonathan Barr, dem Musik-Arrangeur zusammengearbeitet, und als wir sie zum ersten Mal hörten, war das wie eine Welle von Emotionen, die uns mitgerissen hat. Da dies meine erste Erfahrung als Show-Regisseur bei Disneyland Paris war, werde ich auch weiterhin die Freude haben, alle Phasen einer Show zu entdecken und die Freude, daran teilnehmen zu können. Dann gab es die Eröffnung der Attraktion mit den ersten Besuchern. Ihre Reaktionen zu sehen, besonders die Blicke der staunenden Kinder, es gibt keine bessere Belohnung!

Noch mehr über Animation Celebration: Frozen A Musical Invitation, die neu Frozen Celebration Saison mit der Parade Frozen 2: An Enchanted Journey findet Ihr im Reiseführer von dein-dlrp.de.
Außerdem könnt Ihr einen Blick hinter die Kulissen von Die Eiskönigin: eine musikalische Einladung werfen.

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.

Scroll Up