Spannende Fahrt mit der Disneyland Railroad durch die Geschichte Amerikas

Eine Fahrt mit der Disneyland Railroad

| AttraktionenDisneyland ParisFrontierlandRailroadZüge

Die Disneyland Railroad von vorne, bei ihrer Abfahrt aus dem Frontierland Depot
Blick vom Frontierland Depot auf die Disneyland Railroad in Disneyland Paris

Unsere Artikelserie zur Walt Disney’s Zügen geht weiter. Ihr konntet bereits etwas über Disney’s Biografie und seine damit verbundene Leidenschaft zu Zügen erfahren. Außerdem habt Ihr in einem zweiten Artikel die vier Loks der Disneyland Railroad in Disneyland Paris kennengelernt. Diese haben eine beeindruckend tiefe Geschichte. Doch nicht nur die Züge bringen ihren eigenen Background mit. Auch die Welten, die Ihr mit der Disneyland Railroad durchquert, leben von ihrer spannenden Historie. Mehr darüber erfahrt Ihr in diesem Teil unserer besonderen Reihe zu Disney’s wunderbaren Welt der Züge. Steigt ein und erkundet mit uns die Main Street U.S.A., den Grand Canyon und das Frontierland.

Die Fahrt beginnt in der Main Street U.S.A.

Geht Ihr unter der Main Street Railroad Station hindurch, betretet Ihr die Welt der Magie und der Träume. Sie ist wie das Tor in eine andere Welt, ganz zu Anfang des Disneyland Parks. Gleichzeitig passt sie sich gut in die geschichtsträchtige Umgebung ein. Der viktorianische Stil der Main Street U.S.A. und nicht zuletzt des Plaza Gardens am anderen Ende der Straße, findet sich auch in der Railroad Station wieder. Selbst die metallenen Treppenstufen hinauf zum Bahnhof tragen ihren Teil dazu bei. Sie erinnern an das aufstrebende New York des 19. Jahrhunderts, zur Zeit der Expansion der Eisenbahn.

Die Railroad Station mit Blick vom Eingang des Disneyland Park.
Main Street Railroad Station

Ähnlich wie beim Dornröschenschloss fließen aber auch hier französisch inspirierte Aspekte mit ein. So könnt Ihr beispielsweise in den Durchgängen unter der Gleisstrecke einige nostalgisch wirkende Plakate in Schaukästen sehen. Diese sind aufgemacht wie Werbeplakate für all die tollen Attraktionen in den verschiedenen Themenländern, die Ihr mit dem Zug bereisen könnt. Inspiriert ist diese Raffinesse vom Restaurant „Le Train Bleu“ am Gare de Lyon in Paris. Gestaltet wurden sie von Eddie Sotto im Stile der Malereien an den Wänden des besagten Restaurants. Das Original zeigt verschiedene Bilder aus der Belle Epoque, die besondere Abschnitte auf der Strecke Paris-Lyon-Marseille markieren.

Manche Details sind jedoch auch inspiriert von anderen Disney Parks weltweit. Beispielsweise die bauliche Struktur der Station, welche den Zug komplett umgibt. Sie erinnert an die Monorail Station in Disney’s Contemporary Resort in Walt Disney World in Florida. Aber auch die Stelle der Strecke, an der die Bahn zwischen dem Glockenturm und der Hauptattraktion von „It’s a small world“ hindurch fährt, ist nicht neu. Diese findet Ihr in Walt Disney World in ähnlicher Art wieder.

Durch den Grand Canyon…

Seid Ihr erst einmal auf Eurer Reise mit der Disneyland Railroad gestartet, fahrt Ihr in einen Tunnel ein, der Euch ein gewaltiges Panorama bietet. Es ist ein 80 Meter langes Abbild des UNESCO Weltkulturerbes Grand Canyon. Ihr könnt die beeindruckende Flora und Fauna des Canyons entdecken und seht Höhlenbehausungen aus alten Zeiten. Passend dazu stimmen Licht- und Soundeffekte die Gewalten der Natur ein, um das Ganze möglichst realistisch wirken zu lassen.

Für die Gestaltung des Grand Canyon Dioramas hat das Imagineers-Team um Jeff Burke in die Vollen gegriffen. Zum einen haben sie sich von dem Oscar-prämierten Disney Kurzfilm „Grand Canyon“ inspirieren lassen. Außerdem nahmen sie sich die gleichnamige Attraktion im Disneyland Resort Anaheim als Vorbild. Hierfür haben sich die Imagineers die Hintergründe zur Entstehung der Attraktion angeschaut und sich auch das Originalmodell vorgenommen. Für die musikalische Gestaltung orientierten sie sich an der Komposition „Grand Canyon Suite“ vom amerikanischen Komponisten Frende Grofé. Diese Musik wurde sowohl im Kurzfilm als auch in der Attraktion in Disneyland Anaheim genutzt. Besonders geeignet war das darin enthaltene Stück „On the Trail„, das übrigens vom Münchener Symphonie Orchester eingespielt wurde.

…ins Frontierland

Habt Ihr den Tunnel verlassen, erreicht Ihr die beindruckende Szenerie des Frontierland. Hier gibt es einen kurzen Stopp im Frontierland Depot. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine Haltestelle. Viel mehr werden hier die Energiereserven der Lok aufgefüllt. Und dank eines großen Wasserturms mit Füllvermögen von 7000l können auch die Wassertanks gefüllt werden. Mit vollem Tank kann die Lok satte 3 Runden um den Park drehen.

Die große urige Hütte wird durch das Schild "Frontierland Depot Thunder Mesa" kenntlich gemacht.
Frontierland Depot

Platziert ist das Depot an der Grenze zu Cottonwood Creek Ranch. Dieser Teil der Örtchens Thunder Mesa ist den landwirtschaftlichen Gebäuden aus dem Jahre 1865 nachempfunden. Damals wurden beispielsweise die Rinder aus der Scheune in den Viehtransport getrieben, die Tiere wurden mit dem Zug abtransportiert. Natürlich transportiert die Disneyland Railroad nur Passagiere. Aber dieser Abschnitt des Frontierland erinnert zumindest bildlich noch an die damalige Zeit. Bestes Beispiel ist das Restaurant Cowboy Cookout Barbecue, welches einer riesigen Scheune nachempfunden ist.

Die alte Scheune, heute ein Restaurant, mit Blick von der Seite.
Cowboy Cookout Barbecue

Übrigens: Dank des Architekten Ahmad Jafari und des Designers Pat Burke stellt das Frontierland Depot eine exakte Nachbildung der ersten Frontierland Station im Disneyland Resort Anaheim dar. Damit bringt es die historische Eröffnung des New Orleans Square aus dem Jahre 1966 in den Vordergrund. Und wenn Ihr genau hin hört, könnt Ihr hier sogar einen kurzen Morsecode hören. Hinter diesem verbergen sich die ersten Worte aus Walt Disneys Eröffnungsrede für den ersten Disneypark in Anaheim, Kalifornien: „To all who come to this happy place, welcome.“ Die Station ist also gleich mehrfach ein geschichtsträchtiger Ort. Und sie zeigt, dass die Macher des Parks nicht einfach nur ein paar Gebäude und eine Schienenbahn hingezimmert haben. In allem stecken tolle, nennenswerte Details! Es lohnt sich also in jedem Fall, bei Eurer nächsten Reise ins Disneyland Paris einmal besonders gut die Augen offenzuhalten und die Ohren zu spitzen!

  • Scroll Up