Karibische Küche in Disneyland Paris

Restauranttest: Captain Jack’s – Restaurant des Pirates

| AdventurelandCaptain Jack's Restaurant des PiratesDisneyland ParisEssen und TrinkenRestaurantsRestauranttest

Innenraum des Restaurant Captain Jack's mit schummriger Beleuchtung
Captain Jack’s Restaurant des Pirates in Disneyland Paris

Ihr wolltet schon immer einmal in Captain Jacks Restaurant des Pirates in Disneyland Paris einkehren, wart Euch aber aufgrund unterschiedlicher Faktoren wie z.B. dem exotischen Speisenangebot oder einigen weniger positiven Berichten unsicher, ob sich ein Abstecher dorthin wirklich lohnt? Ich habe das Restaurant bei meinem Besuch im Juni noch einmal gründlich für Euch unter die Lupe genommen und möchte deshalb hier nun meine Erfahrungen mit Euch teilen.

Captain Jack’s – Restaurant des Pirates

Captain Jack’s Restaurant des Pirates ist im Adventureland im Disneyland Park gelegen und entführt Euch genauso wie die Attraktion Pirates of the Caribbean in die aufregende Welt der Piraten. Hier erwartet Euch nicht nur in der Gestaltung des Restaurants, sondern auch auf den Teller ein karibisches Flair. Bei Captain Jack’s handelt es sich um ein Tischbedienungsrestaurant, das in der Regel zum Mittag- und Abendessen geöffnet ist. Seinen Namen hat es keinem Geringeren als Captain Jack Sparrow zu verdanken. Früher konnte man ihn dort tatsächlich des Öfteren antreffen, momentan ist das nicht der Fall.

Unser Essenserlebnis

Da wir zu unserer Pauschale die Halbpension hinzugebucht hatten, entschieden wir uns dafür, nicht A la Carte zu bestellen, sondern das Pirate’s Treasure Menu zu nehmen. Dieses umfasst je eine Vorspeise, ein Hauptgericht sowie ein Dessert und kostet laut der Karte 42€, wobei in diesem Preis Getränke noch nicht inbegriffen sind. Löst Ihr so wie wir Eure Halbpensions-Gutscheine dafür ein, ist aber auch ein Getränk (Softdrink oder Wasser) inkludiert. Für alle weiteren Getränke müsst Ihr zusätzlich bezahlen.

Als Vorspeise wählten meine Begleiter allesamt das Chopped Smoked Chicken with Green Papaya and Pickled Vegetables. Ich hingegen entschied mich für den vegetarischen Quinoa Salad mit einer pikanten Cashew-Vinaigrette. Beides schmeckte uns ausgesprochen gut und die Portionsgrößen fanden wir für Vorspeisen mehr als angemessen. Allerdings muss ich sagen, dass von der pikanten Vinaigrette an meinem Quinoa Salad nicht viel zu schmecken war. Nichtsdestotrotz fand ich ihn sehr lecker und würde ihn auf jeden Fall auch weiterempfehlen.

Als Hauptspeise entschieden wir uns größtenteils für das Caribbean Chicken with Prawns, nur eine Person in unserer Reisegruppe wählte den Oven Baked Mahi Mahi with Coconut Sauce and Bell Peppers. Beide Gerichte wurden mit dem sogenannten Captain’s Rice serviert. Diesen reichte man in separaten kleinen Schälchen, was wir sehr praktisch fanden, da er dadurch nicht schon vorab matschig wurde. Der Reis war allerdings kein ganz gewöhnlicher Reis, sondern mit ein paar „Einlagen“ wie kleinen dunklen Bohnen versehen. Er schmeckte aber sowohl zum Fisch als auch zum Hähnchengericht sehr gut. Besonders hervorzuheben ist, dass alle Hauptgerichte heiß waren, als man sie uns servierte – genau so, wie es sein sollte. Auch geschmacklich wussten sie zu überzeugen. Das Hähnchen war zart, die Garnelen nicht gummiartig, der Fisch ebenfalls saftig und nicht zu trocken. Lediglich etwas mehr von der leckeren Sauce hätten wir uns beim Hähnchen-Garnelen-Gericht gewünscht.

Zum Nachtisch wählten wir anschließend das Shortbread mit gerösteter Ananas und Vanille-Schlagsahne sowie den Island-Style Rice Pudding with Mango Puree. Beide Desserts waren gut portioniert und sehr lecker, sodass wir nichts zu beanstanden hatten.

Einige Bilder vom Essen

Unsere Bewertung

Im Folgenden bewerte ich nun die einzelnen Aspekte unseres Essens im Captain Jack’s, wobei in jeder Kategorie maximal 10 Punkte vergeben werden können.

Service

Der Service im Captain Jack’s war während unseres Besuchs wirklich klasse. Schon der Cast Member, der uns zu unserem Platz brachte, war super nett und sprach dann, als wir ihm sagten, dass wir aus Deutschland kommen, sogar etwas Deutsch mit uns.

Aber auch unser Kellner an diesem Abend, Alejandro, war sehr nett und bemüht, obwohl er sich um sehr viele Tische gleichzeitig kümmern musste. Auch er wollte wissen, woher wir kommen, und erkundigte sich dann direkt, was man denn in Deutschland auf „Dankeschön“ erwidern würde. Wir brachten ihm also „Bitteschön“ bei, was er dann im Laufe unseres Essens immer wieder freudestrahlend in der Interaktion mit uns nutzte. Auch als es beim Dessert eine Reklamation gab, weil er sich für zwei Personen an unserem Tisch das falsche notiert hatte, gab es nichts zu beanstanden. Alejandro korrigierte diesen Fehler schnell und so waren wir mit unserem Service an diesem Abend mehr als zufrieden. Dementsprechend gebe ich in dieser Kategorie 10 von 10 Punkten.

Speisen- und Getränkeangebot

Das Speisenangebot empfanden wir als sehr passend zum Stil und Ambiente des Restaurants und absolut angemessen im Umfang. Wählt Ihr das Pirate’s Treasure Menu, könnt Ihr aus je drei Vorspeisen, Hauptgerichten und Desserts eines auswählen. Toll ist, dass immer auch eine vegetarische Option angeboten wird, sodass Ihr, wenn Ihr keinen Fisch und kein Fleisch esst, nicht auf einen Besuch in Captain Jack’s verzichten müsst. Auf den ersten Blick wirken die Gerichte, die hier angeboten werden, möglicherweise etwas exotisch. Das sind sie durch die karibischen Einflüsse auch auf jeden Fall. Trotzdem kommen auch weniger experimentierfreudige Gäste hier auf ihre Kosten. So sind z.B. bei der Mahi Mahi bei den Hauptgerichten oder das Chopped Smoked Chicken bei den Vorspeisen weniger ausgefallen.

In Bezug auf die Getränkeauswahl ist allerdings anzumerken, dass diese recht klein ist. Gab es vor einigen Jahren noch spezielle Cocktails, die Ihr hier bestellen konntet, könnt Ihr jetzt nur noch aus Softdrinks, Wasser und einigen wenigen Weinen wählen. Insgesamt gebe ich dem Captain Jack’s daher für das Speisen- und Getränkeangebot 8 von 10 möglichen Punkten.

Speisen- und Getränkequalität

Die Qualität unserer bestellten Gerichte war durch die Bank hinweg absolut hervorragend. Die Vorspeisen waren erfrischend und sehr gut abgeschmeckt, sodass wir hier nichts zu beanstanden hatten. Gleiches galt für die Hauptspeisen. Fast alle von uns entschieden sich für das Chicken with Prawns and Captain’s Rice, das heiß serviert wurde und vorzüglich schmeckte. Das Hähnchenfleisch war sehr zart und saftig und die kleinen Garnelen nicht zu fest, sondern von der Textur her genau richtig. Auch der Reis schmeckte gut und wir empfanden es als angenehm, dass er in separaten Schüsseln serviert wurde. So wurde der Reis nicht schon vor dem Servieren matschig. Das zweite Gericht, das wir probierten, war der Mahi Mahi. Dieser war ebenfalls heiß und perfekt gegart.

Auch über die Nachspeisen können wir nichts Negatives berichten. Sowohl der Island-Style Rice Pudding als auch das Shortbread mit der gegrillten Ananas waren sehr lecker. Somit vergebe ich in der Kategorie Speisen- und Getränkequalität 10 von 10 Punkten.

Thematisierung / Atmosphäre

Was Thematisierung und Atmosphäre angeht, macht kaum ein Restaurant in Disneyland Paris dem Captain Jack’s so schnell etwas vor. Schon beim Betreten des Wartebereichs am Eingang merkt man, dass hier mit viel Liebe zum Detail gearbeitet wurde. An den Wänden hängen dort Zeichnungen zur Attraktion Pirates of the Caribbean von Disney Imagineer Marc Davis. Auch die Sitzbereiche im Restaurant sind ansprechend gestaltet. Durch die spärliche Beleuchtung und die Ausstattung mit viel Bambus und Holz fühlt man sich wirklich wie in einem kleinen Restaurant am Strand irgendwo in der Karibik.

Während unseres Essens im Captain Jack’s saßen wir sehr weit oben, also weit weg vom Wasser, auf dem die Boote der Attraktion Pirates of the Caribbean vorbeifahren. Das empfanden wir aber als ganz angenehm. Dort, wo wir saßen, war es sehr ruhig und wir konnten somit unser Essen in entspannter Atmosphäre genießen. Für die Thematisierung und Atmosphäre bekommt das Captain Jack’s somit von mir 10 von 10 Punkten.

Preis / Leistung

Natürlich ist das Menü in Captain Jack’s Restaurant des Pirates mit 42€ kein Schnäppchen. Setzt man diesen Preis jedoch in Relation zu den (meiner Meinung nach) doch z.T. arg überteuerten Preisen für Fast Food in Disneyland Paris, erscheint er durchaus angemessen. Vor allem, wenn man Halb- oder Vollpension gebucht, lohnt es sich auf jeden Fall, einen Voucher hier zum Essen einzulösen. Weniger empfehlenswert ist es meiner Meinung nach hingegen, einzelne Gerichte von der Karte zu bestellen. Diese sind extrem teuer, wobei alleine eine Vorspeise zwischen 17-18€ kostet und die Hauptgerichte sogar zwischen 32-38€. Die Qualität des Essens und des Services war zwar sehr gut, sodass sich das Menü für 42€ auf jeden Fall lohnt, aber A la Carte zahlt Ihr hier eindeutig zu viel. Für das Preis-Leistungs-Verhältnis vergebe ich daher 8 von 10 Punkten.

Fazit

Insgesamt kommt das Captain Jack’s Restaurant des Pirates in unserem aktuellsten Restauranttest auf eine Gesamtpunktzahl von 46 (von 50 möglichen) Punkten. Dieses Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen – vor allem, wenn man die vielen doch oft eher durchwachsenen Berichte zum Captain Jack’s bedenkt. Uns hat es bei diesem Besuch auf jeden Fall so gut gefallen, dass wir bestimmt beim nächsten Mal wieder dort einkehren werden. Und wie sieht es bei euch aus? Werdet Ihr demnächst mal einen Abstecher in Captain Jack’s Restaurant wagen?