Wichtiger Hinweis: Reisewarnung

Disneyland Paris, Reisewarnung & Corona: Alle Fragen & Antworten (FAQ)

| CoronavirusCovid-19Reise

Disneyland Paris - Infos, Fragen & Antworten zur Reisewarnung
Disneyland Paris – Infos, Fragen & Antworten zur Reisewarnung

Das deutsche Auswärtige Amt (deutsches Außenministerium) hat am 24.8.2020 eine Reisewarnung für Teile Frankreichs veröffentlicht. Die Reisewarnung gilt auch für die Ile-de-France mit Disneyland Paris und der französischen Hauptstadt.

In der Region Ile-de-France, die nun als Corona Risikogebit gilt, liegt auch das französische Departement Seine-et-Marne (77) mit Disneyland Paris.

Ile-de-France mit Disneyland Paris nun Risikogebiet

Ile de France mit Disneyland Paris nun Risikogebiet

Mit dieser Reisewarnung folgt das Auswärtige Amt der vorherigen Einstufung der Region Ile-de-France als Corona-Risikogebiet durch das Robert Koch Institut (RKI).

Diese Einstufung durch das RKI erfolge am Abend des 24.8.2020 um 20:00 h:

Frankreich: Die Regionen Île-de-France und Provence-Alpes-Côte d‘Azur gelten als Risikogebiete.
Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, kann gemäß den jeweiligen Quarantäneverordnungen der zuständigen Bundesländer, eine Pflicht zur Absonderung bestehen.

Robert Koch Institut

Was bedeutet die Einstufung als Risikogebiet für mich?

Was bedeutet die Einstufung als Risikogebiet für mich?

Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet für Euch, dass Ihr, wenn
Ihr Euch innerhalb der letzten 14 Tage dort aufgehalten habt und nach Deutschland zurückkehrt, einem Coronatest machen müsst. Ihr müsst Euch so lange in Quarantäne begeben, bis Ihr ein negatives Testergebnis habt. Das Ende der Quarantänepflicht bei Nachweis eines negativen Testergebnisses gilt aber nicht in allen Bundesländern. Einige Bundesländer fordern einen Wiederholungstest nach einigen Tagen, um der Inkubationszeit Rechnung zu tragen.

Am 25. August 2020 hat die Bundesregierung ihre Planung für eine Neuregelung ab dem Ende der Urlaubssaison bekannt gegeben. Ob diese Regelung zum 15. September oder 1. Oktober in Kraft treten soll, ist noch nicht sicher. Der neuen Regelung zu Folge müssen Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren zukünftig grundsätzlich für 14 Tage in Quarantäne. Die Länge der Quarantäne kann durch ein negatives Testergebnis verkürzt werden. Der Test darf allerdings frühestens 5 Tage nach der Rückkehr aus dem Risikogebiet gemacht werden. Damit wir die Inkubationszeit berücksichtigt. Die geplante Neuregelung soll am Donnerstag in einer Bund/Länder-Konferenz besprochen werden.

Solltet Ihr, selbst dann, wenn ein negativer Test vorliegt, innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr aus einem Risikogebiet typische COVID-19-Symptome aufweisen, dann seid Ihr zudem verpflichtet, Euch bei dem für Euch zuständigen Gesundheitsamt zu melden und dessen Maßgaben zu folgen. Zu den typischen Symptomen gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust.

Gibt es eine Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten?

Ja, zurzeit existiert eine Testpflicht bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet. An Flughäfen werden diese Tests direkt bei der Ankunft an extra dort eingerichteten Testcentern angeboten. Das gilt auch in einigen Bereichen bei der Einreise auf dem Land- oder Seeweg. Sollte bei Eurer Einreise kein Test möglich sein, seid Ihr verpflichtet, Euch zeitnah testen zu lassen. Tests sind zum Beispiel bei neidergelassenen Ärzten möglich. Die Terminvereinbarung erfolgt dafür über die zentrale Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes unter 116 117.

Die Aufrechterhaltung der Testpflicht über das Ende der Hauptreisezeit hinaus steht aktuell ebenfalls zur Diskussion. Die Kapazitäten der auswertenden Labore sollen so geschont werden. Sollte die Neuregelung zur Rückkehr aus Risikogebieten, wie im vorherigen Abschnitt erwähnt, beschlossen werden, dann würde die Testpflicht entfallen.

Darf ich trotz der Einstufung als Risikogebiet und der Reisewarnung nach Disneyland Paris reisen?

Eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot. Es ist Euch aktuell weiterhin erlaubt, Disneyland Paris zu besuchen. Ihr müsst aber mit den entsprechenden Auflagen nach der Rückkehr rechnen.

Solltet Ihr in ein Risikogebiet einreisen, solltet Ihr vor der Anreise mit Eurem Arbeitgeber sprechen. Der Arbeitgeber hat grundsätzlich kein Auskunftsrecht über die konkreten Pläne Eures Urlaubes vorab informiert zu werden. Da aber mit einer Quarantäne nach der Rückkehr zu rechnen ist, ist es sinnvoll, im Sinne eines guten Arbeitsverhältnisses mit dem Arbeitgeber zu reden.

Nach der Rückkehr oder auf direkte Rückfrage des Arbeitgebers, gilt, nach überwiegender Meinung von Arbeitsrechtlern, allerdings die Pflicht, den Arbeitgeber zu informieren. Dies folgt daraus, dass der Arbeitgeber andernfalls den bestehenden Fürsorgepflichten gegenüber anderen Mitarbeitern nicht nachkommen könnte.

Der Arbeitgeber kann Reisen in Risikogebiete grundsätzlich nicht untersagen. Reist Ihr allerdings wissentlich in ein Risikogebiet und müsst danach in Quarantäne, darf der Arbeitgeber die Lohnzahlungen für die Zeit der Quarantäne einstellen. Eine Entschädigung durch das Gesundheitsamt steht Euch dann nicht zu. Diese Auffassung ist aktuell juristisch noch etwas umstritten und bedarf abschließender Klärung. Ihr solltet aber zu Eurem eigenen Schutz davon ausgehen, dass sich diese Rechtsauffassung durchsetzt. Bewusste Reise in ein Risikogebiet sind demnach nicht als ein unverschuldetes Leistungshindernis im Sinne von $616 BGB zu werten. Im Fall einer wissentlichen Reise in ein bereits bestehendes Risikogebiet, steht Euch auch keine Entschädigung für den Entgeltausfall nach den Regeln des Infektionsschutzgesetzes zu.

Ich bin aktuell in Disneyland Paris. Was passiert nach meiner Rückkehr?

Auch wenn Ihr Euch bereits in Disneyland Paris oder einem anderen Gebiet befunden habt, bevor dieses zum Risikogebiet erklärt wurde, müsst Ihr Euch an die Regeln halten, die für die Rückkehr aus einem Risikogebiet gelten.

Allerdings kann Euch dann die Reise nach überwiegender Auffassung von Arbeitsrechtlern von Eurem Arbeitgeber nicht angelastet werden und Ihr habt auch bei Quarantäne weiterhin ein Anrecht darauf, bezahlt zu werden. Dies gilt nach deren Auffassung im Rahmen der normalen Regeln der Entgeltfortzahlung bzw. bei Quarantäne über den Weg der Entschädigung für den Entgeltausfall nach den Regeln des Infektionsschutzgesetzes. Dies ergibt sich Experten zu Folge daraus, dass der Arbeitnehmer dann im Sinne von §616 BGB nicht schuldhaft gehandelt habe und ihm nach §56 Infektionsschutzgesetz eine Entschädigungszahlung für die Zeit der Quarantäne zustünde. (siehe z.B. hier: https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/urlaub-im-risikogebiet-trotz-bestehender-reisewarnung_76_520356.html – abgerufen am 26.8.2020 um 16:00 h)

Ich war kürzlich in Disneyland Paris und bin zurückgekehrt, bevor das Gebiet zum Risikogebiet erklärt wurde. Muss ich mich dennoch testen lassen und in Quarantäne?

Der Grundsatz lautet hier: Die Regeln, die durch die Einstufung als Risikogebiet und die Reisewarnung für das Gebiet, in dem Disneyland Paris liegt, gelten, sind ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Reisewarnung gültig.

Allerdings gibt es davon in vielen Bundesländern Ausnahmen und letztendlich entscheidet das für Euch zuständige Gesundheitsamt, was an Eurem Wohnort gilt. Daher kann diese Frage nicht pauschal beantwortet werden. Bitte nehmt zur Klärung dieser Frage Kontakt zu Eurem zuständigen Gesundheitsamt auf. Das gilt in jedem Fall, sofern Ihr innerhalb der letzten 14 Tage aus Disneyland Paris heimgekehrt seid.

Ich will in den nächsten Tagen nach Disneyland Paris reisen. Was soll ich nun tun?

Das ist eine Entscheidung, die Euch niemand abnehmen kann. Neben den Fragen der Maßnahmen nach der Rückkehr, ob der Gang in eine Quarantäne für Euch möglich ist oder nicht, solltet Ihr Euch auch andere Fragen stellen. Ist mir die Reise nach Disneyland Paris das Risiko des Besuches eines Gebietes mit höheren Infektionszahlen wert? Gefährde ich mich selbst und nach meiner Rückkehr andere Personen in meinem Umfeld eventuell trotz Quarantäne stärker? Gefährde ich etwa im gleichen Haushalt wohnende Angehörige von Risikogruppen oder älteren Menschen? Diese Fragen müsst Ihr für Euch selbst sehr gut abwägen, bevor Ihr nach Disneyland Paris reist, während für das Gebiet eine Reisewarnung gilt.

Solltet Ihr Euch entscheiden, trotz der Reisewarnung Disneyland Paris zu besuchen, findet Ihr hier alle Informationen zur Sicherheit vor Ort.

Was bedeutet „Quarantäne“ eigentlich?

Eine Quarantäne solltet Ihr nicht auf die leichte Schulter nehmen! Das bedeutet nicht einfach nur ein bisschen mehr Abstand, wie das oftmals wahrgenommen wird.

Wenn Ihr unter Quarantäne steht, dürft Ihr Eure Wohnung bzw. Euer Haus ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Gesundheitsamtes nicht mehr verlassen. Kein Einkaufen der nötigsten Dinge mehr, kein Gassigehen mit dem Hund und natürlich auch keine Besuche bei anderen Menschen mehr, nicht einmal bei der engsten Familie.

Umgekehrt dürft Ihr natürlich auch keinen Besuch empfangen und solltet möglichst sogar, z.B. in ein einem getrennten Zimmer der Wohnung, von anderen Personen, die im Haushalt leben, isoliert bleiben. Diese Vorsicht sollte gelten, so lange diese nicht aus den selben Gründen wie Ihr auch unter Quarantäne stehen. Dennoch müssen auch andere Haushaltsmitglieder, selbst wenn sie nicht unter amtlich angeordnete Quarantäne gestellt wurden, so weit wie möglich Außenkontakte vermeiden.

Ihr solltet also gut überlegen, ob Ihr wirklich ins Disneyland Paris reisen wollt, so lange eine Quarantänepflicht nach der Rückkehr besteht!

Ich habe eine Reise nach Disneyland Paris gebucht. Welche Möglichkeiten habe ich für meine Buchung, wenn für das Gebiet eine Reisewarnung veröffentlicht wurde?

Was gilt bei einer Pauschalreise?

Wenn Ihr eine Pauschalreise für Disneyland Paris gebucht habt, dann habt Ihr auf Grund der Reisewarnung für den Zeitpunkt der Gültigkeit der Reisewarnung bzw. bei einer nicht befristeten Reisewarnung für einen auch für den Anbieter zumutbaren Zeitraum vorab nun das Recht, die Reise kostenlos zu stornieren. Dies darf Euch der Anbieter, über den Ihr gebucht habt, nicht verweigern. Als auch für den Anbieter zumutbarer Zeitraum gilt eine Stornierung bei einem „zeitnahen Reiseantritt“. Als „zeitnah“ gelten in der Regel Anreisen, die in 1-2 Wochen bevorstehen. Wenn die Reise länger in der Zukunft liegt, dann muss Euch keine kostenlose Stornierung angeboten werden, da die Reisewarnung bis zum Antritt der Reise noch aufgehoben werden könnte.

Die Anbieter dürfen Euch allerdings statt einer Erstattung Reisegutscheine anbieten. Ob Ihr diese annehmt, ist aber Eure Entscheidung. Die Anbieter dürfen nicht nur Gutscheine anbieten, sondern müssen auch die Erstattung ermöglichen, wenn Ihr diese wünscht. Allerdings stellt die aktuelle Situation auch viele Anbieter vor existentielle Probleme – komplett unverschuldet. Deshalb kann es auch ein Zeichen der Solidarität mit den Anbietern und somit auch den dortigen Arbeitsplätzen sein, einen Gutschein zu akzeptieren.

Welche Regeln gelten für eine Individualreise?

Habt Ihr Eure Reisebestandteile allerdings individuell gebucht, zum Beispiel nur Hotelzimmer reserviert, weil Ihr eine Jahreskarte besitzt, dann müsst Ihr die bei der Buchung akzeptieren Regeln für die Stornierung beachten. Wenn diese keine kostenfreie Stornierung ermöglichen, müsst Ihr auf die Kulanz Eures Hotels oder Anbieters hoffen. Setzt Euch dazu zeitnah mit diesem in Verbindung.

Dadurch unterscheidet sich eine Reisewarnung z.B. von einer Reise, die auf Grund eines Einreiseverbotes im Zielland nicht angetreten werden kann. In diesem Fall hättet Ihr nach Auffassung der Verbraucherzentralen ebenfalls Anrecht auf eine kostenlose Stornierung. Diese Rechtsauffassung muss allerdings noch höchstrichterlich geprüft werden. Im Falle einer reinen Reisewarnung, besteht dieses Recht nach überwiegender Rechtsauffassung nicht.

💕 Danke für die Beantwortung der Fragen, Ihr habt mir sehr geholfen! Kann man Euch irgendwie unterstützen?

Ja, das kannst Du in der Tat! Du kannst zum Beispiel Deine Tickets oder Pauschale für Deine Disneyland Paris Reise nach der Wiedereröffnung über uns buchen, damit wir eine kleine Provision bekommen und damit diesen Service weiterhin kostenlos anbieten können.
Auch ein Einkauf bei ShopDisney, Amazon oder EMP kann über uns erfolgen – Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Wir freuen uns aber auch jederzeit über eine Spende via Paypal.

Eine Übersicht darüber, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du hier.

Vielen lieben Dank!

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.

Scroll Up