Frozen als Boom-Faktor für das Disneyland Paris?

| Anna und ElsaFinanzenFrontierlandFrozenPrinzessin

Book Faktor FrozenÜberall Frozenblau, hier eine Anna, dort ein Olaf, daneben Elsa, Sven und Hans. Kann es zu viel Arendelle geben? Für Prinzessinnen Fans und Liebhaber des putzigen Schneemanns Olaf wohl kaum. Für die Verantwortlichen im Disneyland Paris auch nicht. Denn Frozen lässt die Kassen klingeln!

Endlich konnte das Disneyland Paris wieder positive Nachrichten in Sachen Finanzen veröffentlichen. Die Zahlen für das 1. Quartal 2015 (Oktober-Dezember 2014) sehen gut aus! Die Besucherzahlen sind gestiegen und die Gäste haben mehr Geld im Resort gelassen. Einen ausführlichen Bericht dazu findet Ihr hier in unserem Blog.

Die Eiskönigin, aber nicht nur

Jetzt aber zu den Gründen für diesen Anstieg. Die Eröffnung der neuen Attraktion Ratatouille ist natürlich ein wichtiger Faktor, den ich an dieser Stelle nicht kleinreden möchte. Allerdings haben in meinen Augen nicht nur Rémy und seine Freunde dazu beigetragen, dass es im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2015 zu einem deutlichen Besucherzuwachs gekommen ist, sondern ganz klar auch Frozen!
Die gesamte Weihnachtssaison, die Anfang November begann, war Frozenblau und auch ein wenig Prinzessinnenpink. Anna und Elsa standen Tag für Tag im Prinzessinnen Pavillon für Autogramme und Erinnerungsfotos bereit und auch die Abendshow Disney Dreams of Christmas wurde um einige Frozen-Szenen erweitert. Dazu gab es an einigen Snackbuden im Fantasyland Getränke und Leckereien à la Frozen. Das Merchandise-Sortiment rund um den erfolgreichen Film wurde ebenfalls erweitert und vor allem die beliebten Olaf-Plüschfiguren in ausreichender Zahl bevorratet, sodass endlich jeder Besucher, der wollte, einen Olaf ergattern konnte.

Die extrem langen Wartezeiten bei Anna & Elsa und die große Nachfrage nach Frozen-Merchandise-Artikeln, dazu die auffällig hohe Anzahl an kleinen Mädchen im Kleid von Anna oder Elsa sind Indizien für den Erfolg der Einbindung des Kinohits in den Disneyland Park.
An einigen Wochenenden während der Weihnachtssaison musste der Disneyland Park sogar wegen Überfüllung geschlossen werden! Gut, das wäre jetzt ein bisschen weit hergeholt, den Frozen-Hype als alleinigen Grund für diese Tatsache anzusehen – Wetter, Wochenende, Rabattaktionen etc. waren da wohl eher entscheidend, aber sicherlich gab es vor allem kleine Mädchen, die ihre Eltern wegen der Anwesenheit von Anna & Elsa zu einem Besuch im Disneyland überredet haben.

Noch mehr Frozen im Disneyland Paris

Wie es scheint, stehe ich mit dieser Auffassung nicht alleine, sondern es muss entsprechende Zahlen geben, denn die Verantwortlichen des Disneyland Paris haben sich dazu entschieden, einen Teil des Frontierlands umzugestalten und daraus ein „Mini-Arendelle“ zu machen.
Die Cottonwood Creek Ranch wird gegenwärtig umgestaltet, damit dort in Kürze Anna und Elsa ein neues zu Hause finden, um den Besuchern des Parks täglich für Fotos und Autogramme zur Verfügung zu stehen. Über die Anwesenheit von Olaf und Christoph wird gegenwärtig noch spekuliert.
Außerdem wird in diesem Jahr der Sommer im Disneyland Paris ebenfalls Frozenblau, denn er steht unter dem Motto „Frozen Summer Fun“. Dazu wird es auf jeden Fall eine Show mit den beiden Prinzessinnen im Chaparral Theater geben.
Passenderweise soll auch das Merchandisingsortiment im Bereich Frozen noch weiter ausgebaut werden und auch eine Auswahl Frozen-Snacks soll spätestens in der Sommersaison wieder erhältlich sein.
Wie die weiteren Programmpunkte im „Frozen Summer Fun“ aussehen werden, ist bisher noch nicht bekannt. Die Gerüchte reichen von einer Frozen Promenade am Morgen bis hin zu einer neuen Dreams Version am Abend.

Sicher ist in meinen Augen, dass das Disneyland Paris zwar bereits vor Längerem angekündigt hat, in Zukunft wieder alle vier Jahreszeiten mit einer besonderen Aktion zu ehren. Damals war aber noch von einem Strand-Motto für den Sommer die Rede. Da war vermutlich der Erfolg des Films „Die Eiskönigin“ noch nicht abzusehen. Da sich der Film aber zum wahren Kassenschlager entwickelt hat und die Charaktere die Massen begeistern, würden die Verantwortlichen des Disneyland Paris im Prinzip fahrlässig handeln, sollten sie diesen Hype nicht aufgreifen.

Ein Ausblick oder „Let it go“

Wir werden daher in nächster Zeit noch sehr häufig „Let it go“ zu hören und Anna & Elsa zu Gesicht bekommen, zumindest wenn wir das Disneyland Paris besuchen.
Für viele von uns mag das zu einseitig erscheinen. Da allerdings in der aktuellen Situation keine Wunder zu erwarten sind, ist dies sicherlich ein guter und richtiger Schritt, um dem Resort wieder auf die Beine zu helfen.