Hintergrund-Interview mit dem Show Creator

Disney Junior Dream Factory – Show Creator Ludovic-Alexandre Vidal

| Disney Junior Dream FactoryDisneyland ParisHintergrundinformationenInterviewShowWalt Disney Studios

Foto von Show Creator Ludovic-Alexandre Vidal mit Maske
Show Creator Ludovic-Alexandre Vidal schuf die neue Show im Studio D der Walt Disney Studios

Seit kurzem gibt es in Disneyland Paris eine neue Show. In den Walt Disney Studios schuf Ludovic-Alexandre Vidal mit der Disney Junior Dream Factory ein ganz neues Familienerlebnis, das Ihr bei Eurem nächsten Disneyland Paris Urlaub erleben könnt. Um die Show zum Leben zu erwecken, war auch hier eine großartige Geschichte die Basis der Produktion. Im Interview verrät Co-Creator Ludovic-Alexandre, wie er mit seinem Stift und Ideen Träume zum Leben erweckte.

Show Creator Ludovic-Alexandre Vidal im Interview

Hallo Ludovic-Alexandre, kannst du uns erzählen wie du Autor für Musiktheater geworden?

Ludovic-Alexandre Vidal sitzt auf dem Bühnenrand im Studio D
Ludovic-Alexandre Vidal sammelte seine Musical Erfahrung bereits bei anderen Produktionen in Paris

Ludovic-Alexandre: Nichts hat mich ursprünglich dazu prädestiniert, in der Welt der Künstler zu arbeiten. Zunächst wurde ich als Ingenieur ausgebildet und promovierte an der École Centrale Paris. Ein Treffen mit meinem engen Freund und Komponisten Julien Salvia – mit dem ich seit 15 Jahren Musicals schreibe – hat alles verändert.

Wir begannen während unseres Studiums an der Hochschule zusammenzuarbeiten. Nach unserem Abschluss und als wir die Schule verließen, wollten wir unbedingt weitermachen. Wir schrieben „The Prince and the Pauper”, dann „Rapunzel and the Adventurerous Prince” sowie „The Little Match Girl” (mit Anthony Michineau), die letztgenannten Songs erhielten eine Nominierung für die Molières Awards.

Es folgten „The Adventures of Tom Sawyer“ und „Around the World in 80 Days“, die im Pariser Mogador Theater aufgeführt und ebenfalls für die Molières Awards nominiert wurden. Wir arbeiteten auch an Zeichentrickserien und Shows in England und ich adaptierte Shows vom Englischen ins Französische wie z.B. Sister Act, Cats sowie „Beauty and the Beast., die alle im Magador aufgeführt wurden.

Wie bist du zum Disneyland Paris gekommen?

Ludovic-Alexandre: Ganz ehrlich – es war mein Kindheitstraum! Meine erste Berührung mit Musicals hatte ich mit den großen Disney-Klassikern der 1990er Jahre. Ich habe immer davon geträumt, Teil dieser großartigen Familie zu werden! Julien war zufällig einer der Darsteller in „The Forest of Enchantment: A Disney Musical Adventure“. Die Show wurde von 2016 bis 2017 im Chaparral Theatre aufgeführt. Dort traf er die Produzentin der Show, Claire Salmon. Unser Tom Sawyer spielte damals im Mogador-Theater und sie entdeckte so unsere Arbeit.

Mit Claire, Aurélien Berda – die auch an dem Projekt mitarbeitete – und Paul Chychota, dem Direktor von Disney Junior Dream Factory, passten einfach alle Dinge zusammen. Für eine erste Erfahrung im Disneyland Paris war es ein Traumerlebnis! Und wie es der Zufall wollte, wurde Julien auch als einer der Darsteller für die Show ausgewählt!

Kannst Du uns etwas über die Geschichte hinter Disney Junior Dream Factory erzählen?

Ludovic-Alexandre: Es gibt einen Ort auf der Erde, an dem Träume aus aller Welt gesammelt werden. In ihr werden sie in Magie verwandelt und dann auf der ganzen Welt verbreitet. Es ist „die“ Traumfabrik. Unsere Gäste haben die einmalige Gelegenheit diesen wunderbaren Ort zu entdecken. Im Laufe der Geschichte stellen sie fest, dass von den sechs Angestellten drei Fabrikarbeiter natürliche Träumer sind: Rotor, Gasket und Stylus – und die anderen drei Schwierigkeiten beim Träumen haben.

Axel und Spark werden Fancy Nancy und Vampirina brauchen. Zusammen lernen sie, wie sie ihre Träume vermitteln können. Während die Leiterin der Fabrik, Miss Mallet so beschäftigt ist, vergisst sie zu träumen. Dank Timon und dem ganzen Team wird sie wieder träumen lernen und die ganze Fabrik wird wieder arbeiten.

Disney Junior Dream Factory Bühne mit Darstellern
Das Bühnensetting im Studio D ist sehr aufwändig gestaltet und lädt zum Trumen in der Traumfabrik ein

Wie bist du beim Schreiben der Show vorgegangen?

Ludovic-Alexandre: Wir haben viele Phasen und Versionen durchlaufen, bevor wir uns für die letzte Fassung entschieden haben. Bei unserem ersten Treffen mit Paul überlegten wir uns das Konzept und wie wir Träume auf der Bühne darstellen würden. Was ist ein Traum? Wie funktioniert die Fabrik?

Dies sind alles Fragen, die wir uns gestellt haben, um den Kern unserer Geschichte zu bestimmen. Wir dachten auch darüber nach, welche Charaktere dabei sein würden und über die Songs von Disney Junior, die uns helfen würden unsere Geschichte zu erzählen. Dann haben wir mit Matt Hoverman zusammengearbeitet, einem der Autoren der Fancy Nancy Clancy-Serie.

Er kennt Disney Junior in- und auswendig und hat uns sein Fachwissen über das Geschichtenerzählen all dieser Charaktere zur Verfügung gestellt. Wir haben auch einige der Lieder und Dialoge übersetzt. Dabei haben wir sehr darauf geachtet, dass unsere Geschichte über die Worte hinaus durch die Körpersprache und Bewegungen der Charaktere verständlich ist.

Wie passen die Disney Junior Charaktere in die Geschichte?

Ludovic-Alexandre: Wir haben die Charaktere eingeladen, die als Hilfe in einer Traumfabrik am besten geeignet sind. Für Axel brauchten wir wirklich die Hilfe von Fancy Nancy Clancy. Er traut sich nicht zu sprechen und wird kaum wahrgenommen. Fancy Nancy Clancy wird ihm beibringen mutig und er selbst zu sein. Sie hilft ihm seine schicke und extravagante Seite auszudrücken, so wie sie!

Was Spark betrifft, sie liebt Musik, versteckt sich aber lieber in der Umkleidekabine und spielt Gitarre. Mit ihrer „Rockstar“-Seite war Vampirina der perfekte Charakter um Spark zu helfen, sich zu behaupten und der Welt ihr Talent zu zeigen. Sie war dort und ist denselben Weg gegangen. Was Miss Mallet angeht, sie steckt ein bisschen in ihrer Managerrolle fest. Es gibt für sie nichts Besseres als Timon. Er hilft ihr loszulassen und sich endlich selbst zu entdecken.

Mickey und Minnie sind auch in der Show?

Ludovic-Alexandre: Als die Fabrik zusammenbricht, geraten unsere sechs Mitarbeiter in Panik. Um ihnen zu helfen brauchen sie die Traumexperten: Mickey und Minnie! Sie sind diejenigen, die auf magische Weise alle Disney Junior-Charaktere herbeirufen, damit sie helfen können.

Mickey und Minnie auf der Bühne der Disney Junior Dream Factory
Mickey und Minnie sind als Traumexperten in der neuen Show zu sehen

Disney Junior Dream Factory ist eine Show, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen anspricht. Wie hast Du den richtigen Ton gefunden, um die ganze Familie anzusprechen?

Ludovic-Alexandre: Zuallererst mussten wir Disney Junior treu bleiben. Da war Matt die entscheidende Person, weil er alle Details kennt. Es war notwendig, dass die Gäste die bekannten Charaktere so erleben, wie sie kennen und schätzen. Das haben wir auch durch Humor erreicht, wie Timons Witze. Rotor, Gasket und Stylus bilden ein sehr lustiges Trio, da sie Charaktere mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten sind. Rotor ist der Nervöse, der vor allem ein bisschen Angst hat, während Gasket der beruhigende, natürliche Träumer ist. Dieser Kontrast erzeugt lustige Situationen.

In einem Teil der Geschichte hat sich Miss Mallet in die Blase ihrer täglichen Arbeit einsperren lassen. Das Kind in ihr hat sie aus den Augen verloren. Dieses Thema wird einen anderen Teil des Publikums ansprechen. Davon lebt die Show, die auf verschiedenen Ebenen gelesen werden kann. Die Gäste können einfach kommen um Spaß zu haben. Sie können aber auch staunen, denn diese Show ist voller Energie mit Tanz, Gesang, Magie, Humor – es hört nicht auf! Überall sind Wunder, Botschaften und Emotionen zu finden. Die Gäste können ein Familienerlebnis teilen, alle möglichen Emotionen durchleben und sich mit verschiedenen Schlüsselmomenten in der Geschichte verbinden. Es ist so eine unglaubliche Mischung!

Es ist eine Art Showchor: Es gibt sechs einzelne Fabrikarbeiter. Gemeinsam kommen sie zusammen und träumen mithilfe der Disney Junior Charaktere. So wird die Verbindung zum Publikum hergestellt. Sie kommen als Gast und am Ende fühlen sie sich mit ihnen verbunden. Sie können sich mit ihnen identifizieren, werden Teil dieser Fabrik. Wenn sich Live-Gesang, Tanz und Theateraufführungen ergänzen, passen alle Elemente auf natürliche Weise zusammen. Es gibt eine Art natürliche Harmonie zwischen ihnen.

Apropos Harmonie, wie passen die Songs in die Show?

Ludovic-Alexandre: Die Musik hat einen wesentlichen Platz und die Songs dienen zur Unterstützung der Geschichte. Nichts war kostenlos und einfach. Zwischen den sechs mehrstimmigen Interpreten gab es enorm viel Gesangsarbeit. Es ist wie in unserer Geschichte – die Harmonie zwischen unseren Charakteren besteht darin, dass jeder seinen eigenen Ton und seine eigene Persönlichkeit einbringt. Gemeinsam erzeugen sie dann ein harmonisches Lied. Der „Live“-Aspekt der Show bringt unglaublich viel Energie. Wenn diese sechs Stimmen zusammenklingen und mitschwingen ist es magisch! Ich kann den Teams nicht genug danken, die unsere Darsteller vorbereitet haben. Es ist schön zu sehen und zu hören. Sich erst alles auf Papier vorzustellen und dann zu sehen wie alles Gestalt annimmt, ist einfach phänomenal!

Wie hast du die Lieder ausgewählt?

Ludovic-Alexandre: Wir hatten das Glück Zugang zum außergewöhnlich reichhaltigen Disney Junior-Repertoire zu haben. Mit Paul haben wir zuerst alle Songs aufgelistet, die mit unseren Charakteren verbunden sind. Dann haben wir diejenigen notiert, die am besten in die Geschichte passen. Zu anderen Zeiten begannen wir mit dem Drehbuch und suchten nach Songs oder sogar Songteilen, die zu einem bestimmten Moment in unserer Show passen würden. Auch bei dieser Auswahl war Matt sehr hilfreich.

Auch das Drehbuch von Disney Junior Dream Factory verwendet viel Zubehör. Wie seid Ihr auf dieses gekommen?

Ludovic-Alexandre: Dies war ein wirklich aufregender Aspekt bei der Erstellung der Show. Wir haben darüber bei unserem allerersten Treffen mit Paul gesprochen. Wir haben uns sofort gefragt, wie wir die Träume auf der Bühne zum Leben erwecken. Auch haben wir überlegt, wie diese Energie gesammelt werden kann und wie sie sich direkt auf die Sets und Requisiten auswirken. So entstand das „Dreamometer“, das die in der Fabrik gesammelten Träume misst.

Es gibt alle möglichen Set-Elemente.  Auch einen außergewöhnlichen Transporter, mit dem sich Menschen teleportieren können. Und vergessen wir nicht die Folie! Es war eine naheliegende Wahl, weil es die Kindheit symbolisiert, die unsere natürlichen Träumer bewahrt haben. Diese Requisite ermöglichte sehr originelle Charakterankünfte im Vergleich zu dem, was normalerweise auf Theaterbühnen gemacht wird.

Wir suchten auch nach Möglichkeiten, die Transformation der Fabrikarbeiter darzustellen. Auch überlegten wir, wie dies geschieht und wie man es physisch darstellen kann. Als Spark den Mut hat, seinen Rockstar-Wunsch auszudrücken, mussten wir ihm eine Gitarre suchen, die seinen Ambitionen entspricht! Von dort aus wurde alles eine wunderbare Teamleistung. Angefangen mit dem künstlerischen Leiter, dem Regisseur, dem Kostümdesigner und dem Requisitendesigner – jeder brachte seine Fantasie ein, um zur Geschichte beizutragen. Es ist eine weitere Form der Harmonie und die Detailgenauigkeit der Sets, Requisiten und Kostüme sind einfach großartig!

Besonders originell ist die Präsenz der französische Gebärdensprache in der Show.

Absolut! Während der Aufführungen haben wir nicht nur einen französischen Gebärdensprache-Darsteller, sondern der Choreograf der Show, Pierre Caumon, hat auch dafür gesorgt, dass einige der Bewegungen der Tänzer die Gebärdensprache integrieren. Es ist wunderschön und einfach perfekt.

Es ist also ein Gesamterlebnis?!

Ludovic-Alexandre: Absolut! Es gibt einen Moment, in dem die „vierte Wand“, diese virtuelle Trennung zwischen Bühne und Publikum, verschwindet. Eine echte, immersive Umgebung wird geschaffen, weil wir die Träume aller brauchen. In diesen 20 Minuten dürfen die Gäste träumen und loslassen. Es ist wirklich ein schönes Gefühl, vor allem nach dem, was wir alle gerade im letzten Jahr erlebt haben. Heute ist es für uns wichtiger denn je zu träumen.

  • Scroll Up