Tod einer Disney Legende

Disney Legende Angela Lansbury verstorben

| Angela LansburyDie Schöne und das BiestDie tollkühne Hexe in ihrem fliegenden BettDisney Legends

Angela Lansbury und das Biest aus Die Schöne und das Biest
Angela Lansbury mit dem Biest aus Disney’s „Die Schöne und das Biest“ auf dem roten Teppich

Angela Lansbury, eine der letzten Grand Dames im Filmgeschäft, ist gestern im Alter von 96 Jahren verstorben. Die Schauspielerin, die ihre erste Rolle bereits 1944 im Film „Gaslight“ hatte, dürfte Disney Fans vor allem als Synchronsprecherin der Madame Pottine aus dem Disneyklassiker „Die Schöne und das Biest“ und als Miss Price aus dem Film „Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett“ bekannt sein. Wir möchten anlässlich ihres Todes nun noch einmal auf Angela Lansburys beeindruckende Karriere in Hollywood und vor allem auf ihre jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Disney zurückblicken.

Angela Lansburys Filmkarriere

Angela Lansbury, die am 16. Oktober 1925 in London geboren wurde und sowohl an der Webber-Douglas School of Dramatic Art als auch an der Feagin School of Dramatic Arts die Schauspielkunst lernte, ergatterte ihre erste Filmrolle bereits in jungen Jahren. Im Mystery-Thriller „Gaslight“, der 1944 erschien, spielte sie die hinterhältige Haushälterin Nancy Oliver. Obwohl der Film insgesamt nur durchwachsene Kritiken bekam, wurde Lansburys schauspielerische Leistung durchweg gelobt und sie erhielt ihre erste Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin. Danach folgten Filme wie „National Velvet“, in dem sie an der Seite von Elizabeth Taylor spielte, oder „The Picture of Dorian Gray“, der ihr nicht nur eine zweite Oscar-Nominierung, sondern auch einen Golden Globe Award als beste Nebendarstellerin einbrachte. Nach vielen weiteren (eher unbekannten) Filmen spielte sie 1962 gemeinsam mit Frank Sinatra in „The Manchurian Candidate“. Für ihre hochgelobte Darstellung der Mrs. Eleanor Iselin erhielt sie eine dritte Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin.

In den folgenden Jahren widmete sich Angela Lansbury verstärkt der Theaterkunst. Erst 1978 sorgte sie mit einer erneuten Filmrolle für Aufsehen. In „Tod auf dem Nil“, der Verfilmung des Romans von Agatha Christie, spielte sie die Schriftstellerin Salome Otterbourne, die unter Mordverdacht geriet. Für ihre Darstellung in diesem Film erhielt sie unter anderem eine BAFTA-Nominierung. 1982 lieh sie für den Animationsfilm „Das letzte Einhorn“ der Hexe Momma Fortuna ihre Stimme.

Mord ist ihr Hobby

Einem breiten Publikum wurde Angela Lansbury schließlich durch die Serie „Mord ist ihr Hobby“ bekannt. In dieser Serie, die insgesamt zwölf Jahre lang (von 1984 bis 1996) lief und 264 Folgen umfasste, spielte sie die Kriminalschriftstellerin und Amateurdetektivin Jessica Fletcher, die Folge für Folge in spannende Kriminalfälle verwickelt war. Für ihre schauspielerische Leistung in der Serie wurde Lansbury für zwölf Emmy Awards sowie zehn Golden Globes nominiert, von denen sie vier gewann. Damit stellte sie einen Rekord für die meisten Golden Globe-Nominierungen und -Gewinne in der Kategorie „Beste Darstellerin in einer TV-Drama-Serie“ und einen Rekord für die meisten Emmy-Nominierungen in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie“ auf.

Auf den Bühnen des Broadways

Aber nicht nur in Filmen und Serien war Angela Lansbury über Jahrzehnte aktiv, sondern auch auf den Theaterbühnen dieser Welt. Ihr Broadway-Debüt hatte sie 1957 im Stück „Hotel Paradiso“, das am Henry Miller Theatre aufgeführt wurde. Besonders große Erfolge hatte sie allerdings erst 1966, als sie die Rolle der Mame Dennis im Musical „Mame“ übernahm. Bei den Kritikern kam ihre Darstellung durchweg positiv an, sodass sie schließlich auch ihren ersten Tony Award als „Beste Hauptdarstellerin in einem Musical“ erhielt. Hoch gelobt wurde sie ebenfalls für ihre Verkörperung der Nellie Lovett im Musical Play „Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street“, für die sie ihren vierten Tony Award bekam. Ihren letzten Broadway-Auftritt hatte Angela Lansbury schließlich im Oktober 2019, als sie für eine einmalige Benefizaufführung Lady Bracknell in Oscar Wildes „The Importance of Being Earnest“ spielte.

Angela Lansbury – eine Disney Legende

Angela Lansbury bei der Ernennung zur Disney Legende
Angela Lansbury bei der Ernennung zur Disney Legende

Bereits 1995 wurde Angela Lansbury – zur selben Zeit wie Wally Boag, Fulton Burley, Dean Jones, Edward Meck, Fred Moore, Thurl Ravenscroft, Wathel Rogers und Betty Taylor – zur Disney Legende ernannt. Diese Ernennung verdankte sie ihrem Mitwirken in zwei großartigen Disneyfilmen: „Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett“ sowie „Die Schöne und das Biest“.

Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett

Angela Lansbury sitzt auf einem Besen und scheint darauf durch die Luft zu fliegen
Angela Lansbury als Miss Price in „Die tollkühne Hexe auf ihrem fliegenden Bett“

Ihr erste Rolle in einem Disneyfilm hatte Angela Lansbury in „Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett“ aus dem Jahre 1971. In diesem Musical Comedy-Film, der während des zweiten Weltkriegs in England spielt, verkörpert sie die alleinstehende Miss Price. Diese nimmt widerwillig drei Kinder bei sich zu Hause auf, hat aber eigentlich nur ihr Fernstudium der Hexerei im Sinn. Gemeinsam erleben sie und die Kinder im Laufe des Films ein fantastisches Abenteuer.

Die Schöne und das Biest

Angela Lansbury bei den Aufnahmen zu "Die Schöne und das Biest" im Tonstudio
Angela Lansbury bei den Aufnahmen zu „Die Schöne und das Biest“

Zwanzig Jahre nach dieser Rolle wirkte Angela Lansbury erneut in einem Disneyfilm mit. Dieses Mal lieh sie einer animierten Figur, Madame Pottine, im Film „Die Schöne und das Biest“ ihre Stimme. Außerdem sang sie den Titelsong des Films. Auch im Film „Die Schöne und das Biest: Weihnachtszauber“ aus dem Jahr 1997 sowie im Disney Videospiel „Kingdom Hearts“ (2006) übernahm sie wieder die Rolle der Madame Pottine. Was viele Fans allerdings nicht wissen, ist, dass sie auch in der „Beauty and the Beast Sing-Along“-Attraktion im Frankreich Pavillon in Epcot als Erzählerin fungierte.

Auftritt in „Mary Poppins Returns“

Angela Lansbury als Ballonverkäuferin in "Mary Poppins Returns"
Angela Lansbury als Ballonverkäuferin in „Mary Poppins Returns“

Ihren letzten Auftritt in einem Disneyfilm hatte Angela Lansbury schließlich 2018 im Film „Mary Poppins Returns“. Dort war sie ganz zum Schluss als Ballonverkäuferin zu sehen und leitete den Song „Nowhere to Go But Up“ ein, mit dem der Film endet. Wer sich nun noch einmal von dem einmaligen Charme und Witz dieser großartigen Schauspielerin bezaubern lassen möchte, kann sich hier eines der letzten Interviews, das Angela Lansbury zum Film „Mary Poppins Returns“ zusammen mit Regisseur Rob Marshall im Jahr 2019 gegeben hat, auf Youtube anschauen:

Uns bleibt zum Schluss nur noch eines zu sagen: Danke, liebe Angela, für diese wundervollen Momente, die Du uns durch Deine unzähligen Auftritte in Film und Fernsehen und auf den Bühnen dieser Welt beschert hast. Ruhe in Frieden!