Rumänische Taschendiebe stehen am Dienstag vor Gericht

Schriftzug Diebesbande gesprengt

Zum Update vom 2.9.17 – Urteil ist gefallen

Am Dienstag den 29. August stehen sieben Frauen und fünf Männer rumänischer Herkunft vor dem Meaux (Seine-et-Marne) Gericht. Sie haben u.a. Ihre Kinder im Bereich des Disneyland Paris und der RER Stadion zum Stehlen geschickt.

Kriminelles Netzwerk

Die Frauen und Männer gehören, wie man heute weiß, einem gut organisierten und familienbasierten kriminellen Netzwerk an, das es vor allem auf Touristen abgesehen hat. Aber nicht nur das Disneyland gehörte zu ihrem Revier, sondern auch das gut besuchte Shoppingcenter Val d´Europe. Zehn der Angeklagten müssen sich zudem neben Diebstahl und Geldwäsche zur Anstiftung und Vernachlässigung von Minderjährigen in den Jahren von 2014 bis 2016 verantworten.

Hoher Schaden

Die Ermittlungen begannen im März 2015 als die Polizeistation Chessy eine erhöhte Anzahl an Anzeigen gegen Roma im Bereich des Disneyland und der RER A verzeichnete. Der Gesamtschaden, der sich hauptsächlich auf Bargeld, Lederwaren, Handys und Schmuck bezieht, liegt bei geschätzten 1 Millionen €. Die genaue Summe dürfte aber um einiges höher sein, da viele Touristen keine Anzeige erstatten.

Kinder oft als ausführende Täter missbraucht

Auch wenn die Polizei viele der Kinder und Jugendlichen stoppt, so waren Sie bis dato oft machtlos, da diese einfach falsche Angaben machten. Das Central Office for Counteracting Delinquency (OCLDI) schaffte es aber, zusammen mit den rumänischen Behörden, das Netzwerk im Februar 2016 hochzunehmen.
Die Personen dieses Netzwerks können in der Regel kein festes Einkommen nachweisen und schickten ihre Kinder zum Stehlen. So stahl z.B. eine der Töchter täglich zwischen 500€ – 800€, Geld, das dann nach Rumänien zu den Brüdern und Schwestern geschickt wurde um dort Autos und Häuser zu finanzieren. Die Kinder, meist zwischen 12 und 17 Jahre alt, standen selbst schon bis zu 48 Mal vor Gericht.

Das Urteil wird am Freitag erwartet, einige der Angeklagten könnten bis zu 30 Jahre Haft erwarten.

Warum veröffentlichen wir so einen Artikel?

Wir alle wissen, ist das Disneyland der glücklichste Ort der Welt aber auch dort gibt es Menschen die das schamlos ausnutzen. Auch wenn man sich in seiner „Disney Bubble“ befindet, sollte man seinen gesunden Menschenverstand nicht einfach zu Hause lassen. Passt auf eure Wertgegenstände auf, steckt euren Geldbeutel nicht in die Jeanstasche, lasst den Rucksack nicht einfach so im Kinderwagen zurück und achtet auch ein wenig auf eure Mitmenschen.

UPDATE – Das Urteil ist gesprochen. Bis zu 6 Jahre Haft.

Gestern, am 1.9.2017, wurde das Urteil gegen die Mitglieder des Roma-Clans, der u.a. für Taschendiebstähle im Umfeld des Disneyland Paris verantwortlich war und dabei mindestens 1 Million Euro erbeutet haben soll, gesprochen.
Es wird allerdings davon ausgegangen, dass die Dunkelziffer hoch ist und der tatsächliche Schaden weit höher liegt.

Der Chef des Clans Marian Tinca wurde zu 6 Jahren Haft verurteilt, seine ehemalige Frau, Maria Iamandita zu 5 Jahren.

Eine weitere beteiligte Frau wurde zu 4 Jahren Haft verurteilt, während sieben weitere Mitglieder des Clans, die Kinder von Tinca und Iamandita, für 2 bis 4 Jahre ins Gefängnis müssen.

Impressum | Datenschutzerklärung

© dein-dlrp.de / Torsten Schneider | Einige Elemente ©Disney. dein-dlrp.de ist ein Reiseführer für Disneyland Paris & Walt Disney World und ist unabhängig von "The Walt Disney Company", "EuroDisney S.C.A." oder deren Tochter- sowie Partnerunternehmen.