Viel Humor garantiert

Die Jungle Cruise – eine erneuerte Disney-Legende

| AttraktionDisneyland AnaheimImagineeringJungle CruiseWalt Disney World

gestrandetes Schiff im Jungle Cruise von Affen gekapert
Eine Affenbande hat ein gestrandetes Boot gekapert und haben sichtlich Freude an dem neuen Gefährt.

Die Jungle Cruise gehört im Disneyland Anaheim und Walt Disney World Orlando zu den beliebtesten Attraktionen im Disney-Universum. Das kann man auch daran erkennen, dass diese besondere Abenteuerreise den Weg in die Kinos gefunden hat. Diese legendäre Abenteuerfahrt war bereits bei ihrer Premiere in Anaheim eine besondere Herausforderung. Zuletzt wurde sie in diesem Sommer mit neuen Szenen bestückt, um die Besucher immer wieder neu zu unterhalten.

Humorvolle Abenteuerfahrt durch den Dschungel

Diese Abenteuerfahrt ist etwas ganz Besonderes. Sie ist nicht nur irgendeine Themenfahrt, sondern sie lebt von dem Humor in der Szenerie und dem Worttalent der Skipper. Die Skipper auf den Booten lieben es ihre Crewmitglieder zu unterhalten. Und jede Fahrt ist einzigartig, auch wenn die Landschaft für eine lange Zeit unverändert ist. Jeder Skipper bringt seinen persönlichen Charme in die Dialoge ein.

Auch wenn die meisten Gags bereits aus einer wohlüberlegten Script-Anweisung kommen, picken sich die Steuermänner jeweils ihre Lieblingsdialoge aus dem Fundus. Somit ist jede Fahrt einzigartig und für Jedermann immer wieder ein besonderes Erlebnis, was sich ganz deutlich in der Beliebtheit der Attraktion widerspiegelt.

Jungle Cruise wurde erweitert

Bei dem jetzigen Update gingen die Imagineers sehr behutsam vor, um den klassischen Charme der Attraktion zu erhalten. Auch bei der Erweiterung steht der Spaß weiterhin an erster Stelle. Die Geschichte um die Jungle Cruise wurde erweitert. Im Zentrum der Erzählung geht es um Alberta Falls, Inhaberin der Jungle Navigation Company Ltd.

Trade Sam sammelt Andenken im Souveniershop

Ihrem langjährigen Freund Trader Sam hat sie die Leitung des neuen Lost-and-Found-Standorts anvertraut. Aber da Trader Sam, sein eigenes Leben lebt, gibt es für ihn immer eine Möglichkeit, etwas zusätzliches Geld zu verdienen. Schließlich enden die besten Fahrten in einem Souvenirladen, oder? Für die Besucher wird es in diesen Szenerien vieles zu entdecken geben und mit Sicherheit viel Schmunzeln hervorrufen.

Drei neue Szenen für die Attraktion

Aus dieser Idee heraus entstanden drei neue Szenerien. Man begegnet zuerst Entdeckern aus der ganzen Welt, die wohl ein wenig unachtsam waren. Denn man findet sie auf einem Baumstamm wieder, umzingelt von Hyänen und bedroht von einem Nashorn. Fluchtartig sind sie schnell in die Höhe geklettert und hoffen auf Rettung.

Ebtdecker flüchten vor Nashorn und Hyänen auf einen Baum
Die Entdecker sind in großer not auf einen Baum geklettert und werden von Hyänen und einem Nashorn umzingelt.
Affe sitzt auf gekaperten Schiff, hält zerbrochenes Schild "Mekong Maiden"
Mit großer Freude hat eine Affenbande ein gestrandetes Boot gekapert.

Im weiteren Verlauf ist eine ganze Affenhorde anzutreffen. Die gesamte Bande hat ein zerstörtes Boot der Expedition gekapert und treibt nun Schabernack auf dem gesamten Schiffsdeck.

Schlussendlich erreicht man am Ende der Tour den Lost-and -Found-Standort von Trader Sam. Neben zahlreichen kuriosen Andenken, trifft man während Sams Abwesenheit einige Affen an. Sie entdecken den kurzzeitig verlassenen Laden und spielen mit den interessanten Gegenständen. Ob das gutgehen kann? Bei einer Fahrt mit der Jungle Cruise können die Gäste der Disney Parks das herausfinden. Also, Leinen los!

Blick hinter die Kulissen der Attraktion

Veränderungen an der Jungle Cruise im Laufe der Jahre

Der Skipper-Ton war bei der Eröffnung der Attraktion deutlich ernster als er es heute ist. Bereits am ersten Tag 1955 begrüßte die Attraktion ihre Gäste im Disneyland Park. Der Fluss hat im Laufe der Jahre seinen Lauf geändert und es wurden das Elefantenbadebecken, Gorillas im Safaricamp und eine neue Piranha-Szene geschaffen.

Fantasievolle Landschaftsgestaltung

Das Laub soll aussehen, als wäre es von der Natur geschaffen worden. Seit 1955 hat sich die Vegetation der Jungle Cruise zu einem eigenen tropischen Dschungel mit drei Ebenen entwickelt. Sie bestehen aus dem oberen Baldachin, dem Unterholz und dem Waldboden. Der „Vater“ des Dschungels der Attraktion war der Gärtner und Disney-Legende Bill Evans, der in den 1950er Jahren einen Großteil der Landschaftsgestaltung von Disneyland leitete.

Bald kostenlos auf Disney+ verfügbar

Wer die Jungle Cruise nicht in den USA erleben kann, darf sich aber jetzt schon auf die Freigabe des Films im November 2021 freuen. Im Herbst ist der Film dann für Disney-Plus-Abonnenten frei abrufbar. Aktuell ist das Abenteuer nur gegen kostenpflichtigen Abruf oder in wenigen Kinos zugänglich.

  • Scroll Up